MICHELIN Power RS: Der Sportreifen für die Straße

  • Sonstige

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • MICHELIN Power RS: Der Sportreifen für die Straße

    Michelin präsentiert neuen Motorradreifen beim Großen Preis von Australien

    Mit dem neuen Motorradreifen MICHELIN Power RS schiebt Michelin die Messlatte für sportliche Performance auf der Straße erneut ein Stück höher. Der Premiumreifen vereint optimale Handling-Eigenschaften und ausgezeichnete Stabilität mit maximalem Grip auf trockener Fahrbahn. Michelin präsentiert die vom Motorsport inspirierte Neuentwicklung erstmals im Rahmen des MICHELIN® Australian Motorcycle Grand Prix auf Phillip Island. Der MICHELIN Power RS kommt Anfang Januar 2017 in insgesamt 13 Dimensionen in den Handel.

    Der neue MICHELIN Power RS erfüllt hohe Ansprüche an Sportmotorradreifen: In seiner Klasse bietet der neue Reifen die sehr gute Performance, wenn es um optimalen Grip und Stabilität sowie sportliches Handling auf trockener Fahrbahn geht. Dies bestätigt auch das unabhängige „MotorradTestCenter“ in einer von Michelin beauftragten Testreihe1. Michelin hat bei der Entwicklung sein umfangreiches Know-how und verschiedene Innovationen aus dem Motorsport eingesetzt, um ein herausragendes Leistungsniveau zu erzielen.

    MICHELIN ACT+ für Top-Stabilität
    Der MICHELIN Power RS verfügt über eine neuartige Gummimischung auf Basis bewährter Rezepturen aus dem Rennsport, die in Kombination mit der optimierten Karkasse für exzellenten Grip auf trockenen Strecken sorgt. Der Hinterreifen profitiert zudem von der patentierten MICHELIN ACT+ Technologie, die für bessere Stabilität beim Fahren auf gerader Strecke und bei extremer Schräglage sorgt. Die Steifigkeit der Karkasse nimmt von der Mitte nach außen zu. Die flexiblere Reifenmitte stabilisiert das Motorrad bei Fahrten auf gerader Strecke, während die zu den Flanken hin ansteigende Karkasssteifigkeit die Kurven- und Beschleunigungsstabilität mit zunehmender Schräglage verbessert.

    Der MICHELIN Power RS kommt in insgesamt 13 Dimensionen auf den Markt. Mit vier Vorder- und neun Hinterreifen können sowohl Supersportler und Power Naked Bikes als auch kleinere Sportmotorräder bis hin zur 300-Kubikzentimeter-Klasse ausgerüstet werden.

    VORNE
    • 110/70 R 17 M/C 54H
    • 110/70 ZR 17 M/C (54W)
    • 120/60 ZR 17 M/C (55W)
    • 120/70 ZR 17 M/C (58W)


    HINTEN
    • 140/70 R 17 M/C 66H
    • 150/60 ZR 17 M/C (66W)
    • 160/60 ZR 17 M/C (69W)
    • 180/55 ZR 17 M/C (73W)
    • 180/60 ZR 17 M/C (75W)
    • 190/50 ZR 17 M/C (73W)
    • 190/55 ZR 17 M/C (75W)
    • 200/55 ZR 17 M/C (78W)
    • 240/45 ZR 17 M/C (82W)
    Bilder
    • michelin_power_rs.jpg

      42,88 kB, 320×394, 319 mal angesehen
  • Na ja, mal schauen, wie lange ich den S21 noch drauf lassen kann.
    Wenn er noch über den Winter hält, könnte man das Teil ja mal probieren.
    Wobei Michelin bei Freigaben für die SC57 eher lahm bis unwillig agiert... :thumbdown:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Kevin92 schrieb:

    motorrad.michelin.de/content/d…IN-Tire%20test%202016.pdf Hier ist der Testbericht. Der Test wurde von der Motorpresse Stuttgart durchgeführt. Getestet wurden Michelin Power RS, Bridgestone S21, Pirelli Diabolo Rosso 3, Metzeler M7RR, Continetal SportAttack 3 und Dunlop Sportsmart 2.
    Hmm interessanter Bericht... hätte jetzt eher vermutet, dass es ein Reifen gegen SuperCorsa, RS10, Racetec RR und so werden soll, da ja explizit der Trockengrip so hoch gehalten wird.
    Was mich verwundert ist, dass der M7RR ggü den anderen Kandidaten so schlecht abschneidet (vom Regen mal abgesehen). Das haben diverse andere Testberichte schon anders aufgezeigt.

    --> Fazit: da sieht man mal wieder wie gut man bei solchen Dingen die Ergebnisse in diese oder diese Richtung durch leichte Bewertungsänderungen "schieben" kann.

    Was mir fehlt ist eine Angabe bzgl. Verschleiss!
  • Die vom Reifenhersteller bei der MotorradPresseStuttgart durchgeführten "Sonderreifentests" werden zufällig immer von dem Reifenhersteller gewonnen, der die Tests in Auftrag gegeben hat...
    Und wer weiss, vielleicht benutzen die Hersteller dann einen genz speziell hergestellten Reifensatz, der sich natürlich locker von der Konkurrenz absetzt, aber so nicht an den Endkunden verkauft wird. Bei Reifentests werden ja normalerweise die Reifen im normalen Handel gekauft (behaupten zumindest sämtliche Zeitschriften)
    Also mal schön abwarten. Ich hatte mit meinem letzten Satz PiPo3 so viel Ärger, dass ich sie halb fertig weggeschmissen hab. Das Hinterrad fuhr gefühlt immer quer, auch ohne Gas. Sehr schwammig und viele plötzliche Rutscher. Ich hab da auch mit Kunden gesprochen, die den Reifen fahren. Manche hatten auch das Problem, andere wiederum nicht.
    Aber der Sonderdruck, bei dem der Pipo3 "damals" extra getestet wurde, hat ihn natürlich zum Sieger mit himmelweiten Vorsprung gekürt...
  • domdom schrieb:

    Ich hatte mit meinem letzten Satz PiPo3 so viel Ärger, dass ich sie halb fertig weggeschmissen hab. Das Hinterrad fuhr gefühlt immer quer, auch ohne Gas. Sehr schwammig und viele plötzliche Rutscher.
    Ich war mit dem MPP3 auch nicht so zufrieden. Das kann schon passieren, wenn man Testsieger ausprobiert. Beim Michelin Power RS wird das Aufstellmoment in Schräglage bemängelt... eigentlich ein No Go für mich.
  • Hab den PIPO3-Hinterreifen auch wieder zurück auf PIPO2CT gewechselt, vorne hatte ich mit dem PIPO3 aber keine Probleme, hab ihn erst mal draufgelassen... keine Ahnung, was Michelin da mit dem PIPO3 geritten hat, vielleicht sollte das Konzept so etwas wie ein leichtes Erkennen des Grenzbereichs sein, das ist auf jeden Fall gelungen, wenn der Reifen nur rutscht weiss man ganz genau, wann man ihn erreicht hat :mad: , nämlich immer LOL
  • fritzdacat schrieb:

    Hab den PIPO3-Hinterreifen auch wieder zurück auf PIPO2CT gewechselt, vorne hatte ich mit dem PIPO3 aber keine Probleme, hab ihn erst mal draufgelassen... keine Ahnung, was Michelin da mit dem PIPO3 geritten hat, vielleicht sollte das Konzept so etwas wie ein leichtes Erkennen des Grenzbereichs sein, das ist auf jeden Fall gelungen, wenn der Reifen nur rutscht weiss man ganz genau, wann man ihn erreicht hat :mad: , nämlich immer LOL
    Genau so hat sichs auf jeden Fall angefühlt.
    Ich hab deswegen im Juni auf den M7RR gewechselt und den 2. Hinterreifen schon gut angefahren, da hab ich keine Probleme. Vor allem hab ich da aber auch nie das Gefühl, dass der überhaupt mal rutscht. Beim PiPo3 hatte ich hinten so ab ca 35° Schräglage immer das Gefühl, dass er weggeht, egal ob ohne, mit viel oder wenig Gas. Hab mit verschiedenen Luftdrücken und Einstellungen am Federbein rumexperimentiert, keine Besserung...
    Ein guter Bekannter (bis vor 10 Jahren gesponsert Rennen gefahren->auf seine Ansage über Reifen und Fahrwerk verlasse ich mich ganz gerne) hat das gleiche Problem auf seiner VFR800 und wirft den jetzt auch wieder runter...
    Beim Pipo1 war das Gefühl auch nicht da, der war nur im 2Personen-Betrieb in tiefer Schräglage vom Aufbau zu weich (oder meine Holde und ich zusammen zu fett) und fing dann an zu knautschen, weshalb ich auch gedacht hab, wechsel mal auf den Nachfolger, soll ja viieeel besser sein. "Danke für Nichts" an die tolle Reifentests von Motorrad :abgelehnt:
  • Naja, dann bin ich ja nicht allein mit meinem unguten Gefühl bei dem PiPo3 und da auch nur der Hinterreifen. Ich bilde mir ein, das der schon rutscht wenn ich forsch aus einem Kreisel rausfahre, das hatte ich die ganzen Jahre mit keinem anderen Reifen. Kann ja sein das das harmlos ist aber ich will das nicht auf Teufel hinaus rausfinden.
  • Ein Schelm wer böses denkt.. Wenn ich einen Test durchführen lasse, dann werde ich mich da wohl nicht blamieren und hinter der Konkurzenz laden.

    Habe den Bericht zwar nur überflogen, aber der M7RR kommt schon mies weg, auch wenn man das Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage schon bemerkt, juckt mich aber kaum. Dass sich Rosso3 und M7 kaum unterscheiden war abzusehen, im Grunde ist es der gleiche Konzern.
    Jedoch wäre es mal interessant den Reifen zu probieren, jetzt wo Michelin MGP Reifenlieferant ist sollten sie ja dazugelernt haben und mal wieder was Vernünftiges anbieten können. Mal schauen für wie viele Taken ich den bekommen kann :)
    Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiß und Tränen...