Ciao Supersportler........welcome S1000R

  • BMW S1000R
  • Seit wann gibt dann BMW überhaupt "Garantie"?

    Was BMW hat ist die gesetzliche Gewährleistung, wobei Sie seit neuestem offensichtlich zwei Jahre von der Nachweispflicht befreien.
    Garantien muss man sich (wie bei den meisten anderen Herstellern auch, nur kein Vertrauen ins eigene Produkt) erst mal kaufen, weil das über externe Dienstleister (=Versicherungen) läuft.
    BMW kann, zumindest im Autobereich, mit der Gewährleistung ziemlich, ähh, zurückhaltend sein.
    Da gibts in der Regel genaue Abwägungen zwischen: wie guter Kunde, was kostet es, stehts schon in der Presse ....

    Wobei ich nicht glaube, das bei man bei einem doch schon sehr ausgereiften Produkt größere Sorgen machen müsste. Zumindest nicht mehr wie bei anderen Herstellern auch.

    Viel Spass mit dem Teil.
  • Er meint sicher das hier:
    Cargarantie BMW Motorrad
    Kostet für die ersten 2 (Anschluss)Jahre 270€.
    Meine ist jetzt im 5ten Jahr - also 3tes Jahr Anschlussgarantie. Dann allerdings 270€ p.a. Hatte erst überlegt ob oder ob nicht. Aber bei den Preisen für die S1000RR der BJ2013/14 hab ichs mal gemacht. Glaub ab 50tkm gehts von 100% Übernahme abwärts.

    Gibts denn einen Motorrad-Hersteller der mehr als zwei Jahre Gewährleistung ohne Aufpreis gibt?

    Beruhen deine Erfahrungen im KFZ Bereich bei BMW auf eigenen Erfahrungen? Frage nur weil ich es persönlich anders erlebt hatte und es stark Händlerabhängig ist m.E.
    130i Wasserpumpe defekt. 16Uhr abgeliefert per ADAC. Nächster Tag neue WaPu und Leihwagen kostenlos. Musste nix klären oder organisieren. Alles sehr entspannt. War aber auch der Händler der dann alles schnell klärt.

    Habe es im näheren Umfeld bei anderen ähnlich erlebt wie du es schilderst. Quer durch Hersteller. Audi,Merc,VW,Opel (auch. BMW) usw. Denke es ist stark vom Einsatz des Händlers abhängig.

    Ich hoffe mit der SC77 bei der typischen Hondaquali zu landen.
    Die NC700 hatte am Anfang ja nen Rückruf wegen Kettenriss. Hatte Glück unsere war nicht bei.
    Scheiss kann überall passieren

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von CSSC77 ()

  • Eben, diese Garantie ist ein externer Dienstleister, der mehr Vertrauen in die Produkte der BMW AG hat, wie BMW selber und deswegen pro Jahr gegen 135€ das Risiko eingeht einen gewissen Rahmen an Reparaturen abzudecken, mit bissl kleingedruckten dass es nicht zu schlimm werden kann.

    Mei, wegen einer Wasserpumpe macht doch niemand rum. Oder Zünderzen, die werden dann sogar in der Inspektion heimlich getauscht.
    Interessanter wirds da schon bei defekten Diesel-Turbos, Rissen in der Karosserie, Motorschäden. Oder Dinge, die jedes 2. Auto betreffen.
    Da halt, wo es teuer wird, da werden die Hersteller auch bockig.

    Aber das ist bei anderen bestimmt auch nicht anders. Klar ist es ein Unterschied, wie sich ein Händler für einen einsetzt, schließlich muss der sich die Freigabe holen.
  • Bei Turboladern ist es auch echt sehr abhängig von den Leuten die den fahren. - sehe hier leider viele die ihre turbos kalt treten. Von Ampel zu Ampel gleich in begrenzer. :( arme autos
    Habe leider kein anderes Beispiel außer negativ bei VAG - meine BMWs liefen problemlos und waren problemlos bei Turbos/Block/Karosse. In der Familie schon >13 Autos insgesamt - auch teils mit bis zu 200tkm. Aber mein Nachbar hat schon immer Honda Autos und da war auch nie was dran. Man hat Glück oder Pech. Bei Pech sollte man einen guten Händler haben der sich kümmert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von CSSC77 ()

  • Jedenfalls sollte man sich bei BMW an die Zeit/KM Intevalle ziemlich genau halten.
    Laut Ansage BMW München -500km +200km.
    Sollte man dolle abweichen wird im Fall der Fälle geprüft ob ein Zusammenhang zwischen Schaden und "Überziehung" sein könnte!!!

    Ich mache jetzt die 10.000der schon bei 5.000km damit ich im Urlaub nicht in die Preduille komme und womöglich nicht mehr fahren kann oder
    die Gewährleistung verspiele.
    Bei der Anschlußgarantie ist es geschmeidiger. Da sind dann bis 3000km oder 3 Monate überziehung noch kein Problem.

    Zugegeben.....bei der SC 50 brauchte ich mich um sowas nie kümmern.
    1. mit 30.000 gekauft
    2. da war noch nie was kaputt (99.000 km)
    3. sieht die Werkstatt nur wegen Ventile einstellen.
    :regen: Das Wetter geht mir im Moment so langsam wieder etwas doller auf den Sa..!
    Und die Prognosen ändern sich zu oft beinahe stündlich <X

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mixxer ()

  • grad im s1000r forum gelesen.motorschaden bei 7600 km.bmw fahrer scheinen sehr leidensfähig zu sein.zig antworten,alle gehen dahin,nicht so schlimm,oder hätt nicht gedacht das sie so lange hält.denk mal 7600 km hält auch ein baumarkt roller für 599-euro.bevor man mich hier wieder steinigt lest es doch selbst mal nach in dem forum.
  • Er bekommt nen neuen Motor. Vielleicht deswegen entspannt. Und von wegen nicht so schlimm und warum nicht früher les ich da nicht. Einige Fragen sich natürlich warum die Nocke bei härtungsfehler nicht eher kam. Meiner Meinung lags an seiner umsichtigen Fahrweise.
    ... passiert und solang es erledigt wird ohne kosten ists auch nur ein Ärgernis wenn man ehrlich ist.

    Aber ja bu und so. Gebt mir nen Daumen runter.


    Edit:
    Link zum Thread

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von CSSC77 ()

  • schon lustig was hier so alles in anderen foren gelesen wird u wie gleich alles verallgemeinert wird. Hab neine s1000r 2014 geholt, sie hat jetzt 40000 runter, hab sie weder übertrieben gepflegt noch die serviceintervalle genau genommen....den 30er Kd erst bei 33' gemacht. Bisherige Mängel sind ein defektes Zündschloss, dies wurde anstandslos getauscht u ein Ersatzbike gegeben, paar kleine Kinderkrankheiten bei den KD's behoben, so wie es halt bei Neueinführungen sein kann.....und ich behalt sie, bis sie 100' drauf hat, weil sie einfach spaß macht.
    Wenn ich an den Ölverbrauch u die Qualität der Lackierung und Plastikteile meiner SC59 denke, wegen Kupplungskorb gabs auch nen Rückruf ....und alle 6'km zum Kundendienst rennen.....auch nicht alles perfekt, also mal die Kirche im Dorf lassen.....es geht hier um den Spaß und den sollte jeder nach seinem Gusto Leben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erbu ()

  • Kann mich dem Vorredner nur anschließen.

    Fahre die 3 Saison eine R. KM 15.000

    Probleme keine - wenn dann anstandslose Abwicklung - (Austausch Kühlflüssigkeitsbehälter, Austausch Kette (Produktionsfehler))

    Die aktuelle 2017er hat damit wohl alle Kinderkrankheiten beseitigt.


    Mann sollte sich auch mal überlegen welche Stückzahlen BMW von den R u. RR Modellen raushaut. Prozentual werden da Probleme auf dem Niveau der anderen Hersteller liegen.


    Fakt ist - für mich kommt kein anderes Bike an die R oder RR ran. Fahrspaß u. Ausstattung (Fahrhilfen, elektr. Fahrwerk, Schaltautomat usw. sind seit mehreren Jahren dort Standard)


    Raketen auf Rädern - mit echten PS Verkaufsversprechen.


    Und BMW engagiert sich nicht mit Millionen und viel KnowHow im Motorsport. (Was ich allerdings schade finde)


    Bei meiner SC 50 (7 Jahre gefahren), SC 60 (5 Jahre) hatte ich nur kleinere Problemchen.
    Und wenn ich mich an die damaligen Foren Schreckensmeldungen hier erinnere. Da bekommt man sicherlich ein falsches Bild.


    Warum eigentlich diese Markentreue, wenn man von diesem Hersteller am Markt so ziemlich im Stich gelassen wird??

    Andere Hersteller haben auch abgöttisch schöne "Töchter".


    In dem Sinne.
    MfG
    Steffen
    troyben155


    S1000R black
  • Kann ja alles sein Leute, BMW baut keine schlechten Motorräder, keine Frage.

    Wir sind hier aber im Honda Forum und das Lobgehudel mit den BMW Kisten geht einen lagsam auf dem Nerv. Schreibt doch bitte fleissig in Euren BMW Forum...vielleicht glauben euch dort die Anwesenden die Märchen der Gebrüder Grimm.

    Im BMW Forum duldet man andere Meinungen zu anderen Firmen eher weniger... weil man nicht über den Tellerand schauen mag.

    Hin und wieder kommt jedoch nach 12 Jahren BMW fahren reumütig und offen darüber redend auch Motorradfahrer zu Honda, Suzuki oder Yamaha weil sie die Nase entgültig voll haben mit den ständigen Reparaturen.

    Bitte haltet uns doch hier nicht für Weltfremd, wir können lesen auch die schönen Pannen welche BMW sich seit JAHREN leistet bei ihren Motorrädern, vieles wird tot geschwiegen.
    BMW Fahrer sind offensichtlich auch sehr leidensfähig.

    Und ja auch ich bin eine S1RR 6 Monate gefahren eine der ersten Produktionen grausam......so viele Pannen hatte ich in 40 Jahren auf dem Bock noch nicht. Die Sport Boxer war dieselbe kacke......irgendwas war immer.
    Sicherlich Probleme hat jede Firma in der Grosserie keine Frage, aber BMW Motorrad besonders viel, keine der letzten Testmaschinen hat je den Dauertest bei Motorrad schadlos überstanden, Motorschäden an der Tagesordnung.......

    (Austausch Kühlflüssigkeitsbehälter, Austausch Kette (Produktionsfehler))

    Wir meckern bei Honda wenn unter einer Schraube etwas Farbe fehlt oder haben eventuell Lackprobleme mit Kratzern......BMW Kunden müssen sich mit ganz anderen Problemen herumärgern

    Also bitte verschohnt uns in Zukunft mit diesen Lobesgesang auf BMW, wir fahren hier mit Freude Honda Motorräder.


    Soll jeder das fahren was im Freude bereitet und seinen Ansprüchen genügt...aber bitte im jeweiligen Marken Forum seine Zufriedenheit kund tun.
  • Ich bin ein Riesen Honda Fan aber jetzt muss ich doch auch mal was zu BMW schreiben. Mein Vater hatte eine R1200S 2006 mit Öhlinsfahrwerk neu gekauft und hat sie mit 75000km 2015 verkauft und sie war auch gelegentlich auf der Rennstrecke unterwegs und immer Sportliche Runden auf der Haustrecke ( keine Reisekilometer)
    Und an dem Motorrad war außer dem jährlichen Ölwechsel rein gar nichts, nicht die kleinste Kleinigkeit war daran. Also schlecht ist bzw. Vlt. Auch war BMW in Sachen Zuverlässigkeit nicht.
  • Mr. Olzo bringt es auf den Punkt X Jahre bin ich BMW gefahren - Auto und Motorrad - mit den Autos gab es keine Prob.

    ich erinnere mich an das Jahr 2001 da hab ich mir die erste Honda gekauft eine VTR SP1 und war ganz erstaunt - die SP läuft total problemlos - da ging nix kaputt - kein Rückruf -

    2004 hab ich sie auf SC57 eingetauscht (tut mir heute noch leid) SC57 hab ich 4 Stück gefahren - heute stehn noch zwei 06er in meiner Garage - keine hat je eine Werkstatt von innen gesehen (ausser Garantie Service) kaputt ging auch nix - doch bei der 05er die Lima

    und denk ich an BMW in der Nacht so bin ich um den Schlaf gebracht - in Erinnerung an teuer - Werkstatt - Reparaturen
    nicht vergessen - anhalten vor dem Absteigen-
    Gruss - Othello
  • Ich fühle mich mal angesprochen,da ich den thread gestartet hab.
    Ich weiß, dass wir uns hier in einem Honda Forum befinden,aber es wird ja wohl noch erlaubt sein,seine Meinung hier kund zu tun,und sein neues Moped hier ganz normal vorzustellen :gruebel:
    Ich hab weder Lobeshymnen auf BMW Motorräder hier angestimmt,noch gegen Honda gestänkert (wie zwei ehemalige User,die sich mittlerweile Richtung Aprilia orientiert haben und gottseidank hier nicht mehr aktiv sind,ihr wisst alle,wer sie waren) ich habe selber begeistert 10 Saisons SC44 (problemlos) und 3 Saisons SC57 05er (nur LiMa erneuert) gefahren.
    Auch die beiden obigen S1000R Besitzer haben keine Lobeshymnen auf BMW geschrieben und auch nicht über Honda gestänkert,sie haben lediglich ihre Zufriedenheit mit ihrem aktuellen Moped kund getan.
    Honda hat aber seit Jahren kein wirklich potentes Nakedbike im Programm,ne SC60 kam für mich aufgrund des SC57 Motors ,der sicher nicht schlecht ist,aber im Grunde aus dem Jahr 2004 stammt,und wegen der 125 PS ,sowie auch aus optischen Gründen ,nicht in Frage.
    Ich wollte ein modernes Nakedbike Bike,mit funktionierendem ABS,kein V2,mit nem Händlernetz in meiner Umgebung,da fielen KTM Superduke,Tuono V4 raus.
    MT10 gefällt mir optisch nicht,der Motor ist bestimmt interessant.
    Dass aktuell im s1000 Forum zwei User nen Motorschaden infolge Härtefehlern an Nockenwellen/Schlepphebeln an 2016er S1000R haben,treibt auch mir Sorgenfalten auf die Stirn.
    Dass ich aber deshalb jetzt in Panik verfalle,das Moped verkaufe oder oder oder,fällt mir ja im Traum nicht ein.
    erbu bringt es für mich persönlich in seinem Post oben auf den Punkt,jeder nach seinem Gusto,vielleicht fahr ich irgendwann auch wieder Japaner,aktuell bin ich froh mit meiner Entscheidung und werde,wenn alles normal läuft,nicht mehr so schnell was anderes kaufen weil die Mühle absolut genau das bietet,was ich gesucht habe.
    Gruß Olli
    Man(n) wird nicht erwachsen - nur die Spielsachen werden teurer :D
  • Abschließend: war auch interessiert an einer s1000r und habe viel quer gelesen. Defakto sind doch einige Motorschäden zu verzeichnen, mehr als zwei. Darüber hinaus gibt es auch noch weitere Macken.
    Was mich bei den Motorschäden wundert: ich habe diese nicht erwartet, stammt doch der Motor von der s1000rr ab - seit wann wird diese gebaut? Dachte man kann von einer gewissen Ausgereiftheit sprechen. Ich traue der Sache am Ende des Tages leider nicht.
    Augenscheinlich wird tatsächlich viel tot geschwiegen, hat doch z.b. ein gewisser "Bodo" eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterschrieben und darf sich nicht öffentlich über die BMW Motoren Qualität äussern.
  • Meine Freundin hatte BTW nen Rückrufaktion bei der NC700. Reginakette konnte reissen. Sie hatte aber ne DID montiert.
    War auch ne Rückrufaktion mit KBA und so.

    zum Thema stänkern gehört aber finde ich auch die teils übertriebenen Kommentare oder Darstellungen ala "seht mal was diese depperten BMW Fahrer machen". Finde ich nicht ok und hat auch nichts mit einer objektiven Diskussion zu tun.
    Außerdem sind wir im Unterforum "andere Modelle" und ich glaube es geht nicht nur drum hier diese schlecht zu machen sondern auch um Diskussionen um andere Modelle eben ... oder ist das hier üblich gleich immer die Keule zu schwingen?
    Auch deshalb habe ich den link gepostet weils eben falsch dargestellt wird wie die Leute "da drüben" sich verhalten. Als ob die mit dem Problem zufrieden wären. :tougue: