Schalten ohne kupplung

  • Schalten ohne kupplung

    Hallo zusammen. Ich habe mal bitte zwei Fragen.Die erste ( blöde ) Frage : Ich bekomme mein Scheinwerfer nicht vertikal verstellt ( SC28), er scheint viel zu hoch. Welche schrauben sind das genau? Habe es schon versucht , an den schrauben die mann so sehen kann unter dem Scheinwerfer,aber es tut sich nix.
    Zweite Frage : Hochchalten ohne Kupplung . Ist das schädlich für Getriebe oder Kupplung?
    Vielen Dank für eventuelle Antworten
  • Hi,

    lt. Profil hast du eine '94er Blade, also keine mit den zwei runden Scheinwerfern. Wenn ich mich recht erinnere - schon ewig kein Licht mehr eingestellt bei mir - gibts insgesamt 6 Schrauben zur Einstellung.

    Wenn man das Scheinwerfergehäuse von hinten betrachtet, gibt es in der "Mitte unten" 2 Schrauben und jeweils in den "äußeren Ecken" des Scheinwerfergehäuses eine Schraube. Die 2 Schrauben in der Mitte glaube ich waren für die horizontale Einstellung und die anderen für die vertikale Einstellung.

    Zum Thema "hochschalten ohne Kupplung": nach meinem Wissensstand ist das nicht schädlich für Getriebe/Kupplung, wenn man es denn auch "richtig" macht... also Stiefel an den Schalthebel anlegen und leicht hochdrücken, Gas weg, nächsten Gang rein, Gas geben... ;)


    Grüße,
    Gitsch
    #69
  • Ja, aber für die Höheneinstellung müßte es reichen, die Kreuzschlitzschrauben, links oben am linken Scheinwerfer und rechts oben am rechten Scheinwerfer, zu verstellen?
    Wenn man genau guckt, sieht man, daß "up" (im Uhrzeigersinn) danebensteht.

    Schalten ohne Kupplung ist grundsätzlich nicht schädlich, wenn man sich immer voll drauf konzentriert.
    Sonst krachts halt doch ab und an.
    Gut, irgendwann wird es wohl auch in Fleisch und Blut übergegangen sein und es geht automatisch....................aber ob dann das Getriebe noch lebt?
  • schalten geht ohne kupplung da du kein synchronisieren Getriebe wie beim Auto hast
    Gas geben kurz Gas wegnehmen dabei schalten und der Gang sollte Butter weich reingehen

    Durch das Gas wegnehmen nöst du die Kraft im Getriebe
    Ein quickshifter macht auch nichts anders
    Da wird deine einspritzung oder Gründung kurz unterbrochen
  • Dann erklär du mir mal, warum es nicht kracht beim schalten, ausser höchstens beim Einlegen des ersten ganges.
    Erst recht wenn ich ohne Kupplung schalte.
    Das da keine Synchronringe drin sind ist allerdings richtig.
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • klick mich hart

    sturzflug schrieb:

    Dann erklär du mir mal, warum es nicht kracht beim schalten, ausser höchstens beim Einlegen des ersten ganges.
    Erst recht wenn ich ohne Kupplung schalte.
    Das da keine Synchronringe drin sind ist allerdings richtig.
    Jetzt möchte ich aber von dir erklärt haben, wie man denn ein synchronisiertes Getriebe ohne Synchronringe baut? Ist wie ein Motorrad ohne Motor und Räder (-:

    Falls du es nachlesen möchtest, wie es genau funktioniert:
    klick mich hart
  • Ein synchronisiertes Getriebe bedeutet, dass es eine Art "Bremse" zwischen Schaltmuffe und Gangrad gibt, den Synchronring. Dieser passt die Drehzahl zwischen den beiden Getriebewellen sanft an (das ist das "synchronisieren") Ausserdem sperrt der Synchronring den Schaltvorgang, wenn du ohne Kupplung schaltest und die Drehzahl nicht passt.

    Beim Klauengetriebe, das beim Motorrad Standart ist, gibts das aber nicht, das Krachen wird dadurch verhindert, dass die Abstände zwischen den Klauen recht gross sind und der Schaltvorgang sehr schnell von statten geht. Die Schaltwalze springt unter einer vorgespannten Feder in ihre Position, so dass es schnell genug geht, dass es maximal ein Klacken gibt.

    Deshalb gibts da nix zu einigen, das sind technische Tatsachen und kein Diskussions-Stoff mit verschiedenen Definitions-Variationen...
    ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von domdom ()

  • Seh ich komplett anders, die Zahnräder drehen sich mit angleichend gleicher Geschwindigkeit auf der Welle, von daher sind sie fast synchron.
    Sonst würde es die getriebe auch reihenweise zerlegen.
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Motorradgetriebe sind nicht synchronisiert egal welche Definition man sich für Synchrongetriebe zurechtstrickt.

    Beim Lösen vom Gas verringert sich die Drehzahl der Getriebeeingangswelle und aller mit ihr im Eingriff befindlichen Zahnrädern während die der Ausgangswelle, vom Hinterrad mitgeschleppt annähern gleich bleibt.

    Das beim Schaltvorgang zu verschiebende Rad wird somit abgebremst bis seine Drehzahl mit dem auf der gleichen Welle daneben angeorneten Rad des nächst höheren Ganges exakt übereinstimmt und die Klauen gleiten ineinander.

    Beim Blippen gehts genau andersrum.

    Ein Synchrongetriebe im Auto lässt sich übrigens auch ohne Kupplung schalten, allerdings geht es durch die weitere Streuung der Gänge und der damit verhältnismäßig größeren Drehzahlsprünge und der Schrägverzahnung der Zahnräder nicht so flüssig.

    Ausserdem gehts man beim Auto auch trotz Kupplung und Synchronisation vom Gas und beim Runterschalten kann ein kurzer Gasstross ein träge Schaltendes Getriebe auf die Sprünge helfen, weil die Synchronisation teilweise entfällt.
  • @Sturzflug: du kannst das sehen wie du willst, es ist und bleibt ein Klauengetriebe, das nicht synchronisiert ist.
    Nur weil Zahnräder ineinander greifen, hat das nix mit Synchronisierung zu tun. Die Synchronisierung bezieht sich stumpf auf das Bauteil "Synchronring" und die dazugehörenden Kleinteile.
    Spätestens im 2. Lehrjahr in der KFZ-Berufsschule bekommt man das beigebracht.
    Da gibts auch immer noch keinen Definitionsfreiraum.
    Das ist Fachwissen und kein Waldorf-Schulen-Kreativ-Projekt...

    Und damit du es vielleicht dann irgendwann mal glaubst:

    SYNCHRON-Getriebe

    KLAUEN-Getriebe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von domdom ()