Diesel Kfz ---doch nicht die Wurzel allen Übels---

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Cuxman schrieb:

    Du vergisst die Schiffe.
    Ein mittleres Containerschiff verbraucht auf 100km ca. 4 Tonnen Schweröl welches fast ungefiltert in die Luft geschossen wird.


    Cuxman
    Ergänzung:
    Sind die Kreuzfahrtschiffe auch mit der niedrigenTonnagesteuer gepudert?

    Hab mal vor 4 Jahren auf dem Heck einer Fähre von Ajaccio (Korsika) bis Livorno ein paar Stunden in ner gelben Sonnenliege verbracht. Beim Anlegen waren die Liegen nicht mehr gelb sondern fast durchgehend schwarz.
    Gruss Blade54

    ImKreisfahren 2019:
    20.-21.6. Hafeneger- Oschersleben
    29.-30.8. Moto Monster- Sachsenring
    =)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blade54 ()

  • Auf so einem Kreuzfahrer kann man sich schon ne Dosis fürs halbe Leben abholen.
    Darum werden die ja auch in Häfen,s.v.i.w., an dem Strom gehängt.

    In Berlin klagt man auch über die Abgase der Ausflugsboote. Aber vergleichsweise leise.

    Hab das hier im Stern gefunden: stern.de/reise/deutschland/kre…hattenseiten-7436134.html

    Wie immer macht es die Summe aller Dreckschleudern.
    Doof ist nur das sich vermeintlich großartig nur was ändert wenn Otto Normalo mit seinem kleinen Diesel eins vor den Sack bekommt.
    Also, eigentlich doch wie immer.

    Ich werde meinen Diesel fahren bis man ihn mir wegnimmt oder ihn still legt.
    Das Ding läuft im Schnitt mit 6 litern, und fährt dabei schon richtig.
    Dafür bremse ich nicht. z.Z. 86.000km und die Werksklötze sind noch zur Hälfte da.
    ...und ich benutze kein Puder mehr. ;) ;)

    Alles was irgendwie Dreck macht muß besonders beschteuert werden.
    Wird der Dreck, wenn er teurer wird, dadurch wertvoller oder gesünder?

    Ist Steuer eigentlich die Abkürzung für s(cheiße) teuer?
    Dieselverbote, der grösste Schwachsinn aller Zeiten! :oh_man:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von mixxer ()

  • mixxer schrieb:

    Auf so einem Kreuzfahrer kann man sich schon ne Dosis fürs halbe Leben abholen.
    Darum werden die ja auch in Häfen,s.v.i.w., an dem Strom gehängt.

    In Berlin klagt man auch über die Abgase der Ausflugsboote. Aber vergleichsweise leise.

    Hab das hier im Stern gefunden: stern.de/reise/deutschland/kre…hattenseiten-7436134.html

    Wie immer macht es die Summe aller Dreckschleudern.
    Doof ist nur das sich vermeintlich großartig nur was ändert wenn Otto Normalo mit seinem kleinen Diesel eins vor den Sack bekommt.
    Also, eigentlich doch wie immer.

    Ich werde meinen Diesel fahren bis man ihn mir wegnimmt oder ihn still legt.
    Das Ding läuft im Schnitt mit 6 litern, und fährt dabei schon richtig.
    Dafür bremse ich nicht. z.Z. 86.000km und die Werksklötze sind noch zur Hälfte da.
    ...und ich benutze kein Puder mehr. ;) ;)

    Alles was irgendwie Dreck macht muß besonders beschteuert werden.
    Wir der Dreck, wenn er teurer wird, dadurch wertvoller oder gesünder.

    Ist Steuer eigentlich die Abkürzung für scheiße teuer?
    leide werden die in den wenigsten fällen an den strom gehängt, die Schiffsdiesel laufen weiter...
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Cuxman schrieb:

    Oliver, das mit der Intelligenz kann ich Dir GANZ genau erklären.
    Danke, daß Du das übernommen hast; bin selbst noch nicht dazu gekommen. :perfekt:

    mixxer schrieb:

    In Berlin klagt man auch über die Abgase der Ausflugsboote. Aber vergleichsweise leise.
    Recht laut haben sich bei uns im RBB aber schon ein paar dieser Öko - Narren darüber aufgeregt, daß ja die Binnenfrachtschiffe nicht von Fahrverboten betroffen sein sollen, obwohl sie ordentlich Dieselabgase ausstoßen. Davon fahren übrigens sehr viele über Spree und Dahme, da Berlin recht viel vom Wasser aus versorgt wird.
    Da hat sich so ein Kasper in der RBB - Abendschau tatsächlich entblödet, er fordere eine schnellstmögliche Umstellung der Schiffe auf Solarenergie. Nee, kein Witz! :oh_man:
    Auch die Berliner Polizei und andere Behörden sollen künftig ausschließlich Elektro- oder Hybridfahrzeuge anschaffen, einen Diesel nur noch, wenn es wirklich nicht anders geht...

    mixxer schrieb:

    Dafür bremse ich nicht. z.Z. 86.000km und die Werksklötze sind noch zur Hälfte da.
    Echt? Meine waren bei knapp 80000km weg. Damit emittiere ich also mehr Feinstaub als Du... :dumdiedum:
    So, wißt Ihr, was ich jetzt mache?
    Mich in meinen Diesel setzen und eine 300km+ - Außendiensttour abreißen! :D
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • sturzflug schrieb:

    mixxer schrieb:

    Auf so einem Kreuzfahrer kann man sich schon ne Dosis fürs halbe Leben abholen.
    Darum werden die ja auch in Häfen,s.v.i.w., an dem Strom gehängt.

    In Berlin klagt man auch über die Abgase der Ausflugsboote. Aber vergleichsweise leise.

    Hab das hier im Stern gefunden: stern.de/reise/deutschland/kre…hattenseiten-7436134.html

    Wie immer macht es die Summe aller Dreckschleudern.
    Doof ist nur das sich vermeintlich großartig nur was ändert wenn Otto Normalo mit seinem kleinen Diesel eins vor den Sack bekommt.
    Also, eigentlich doch wie immer.

    Ich werde meinen Diesel fahren bis man ihn mir wegnimmt oder ihn still legt.
    Das Ding läuft im Schnitt mit 6 litern, und fährt dabei schon richtig.
    Dafür bremse ich nicht. z.Z. 86.000km und die Werksklötze sind noch zur Hälfte da.
    ...und ich benutze kein Puder mehr. ;) ;)

    Alles was irgendwie Dreck macht muß besonders beschteuert werden.
    Wir der Dreck, wenn er teurer wird, dadurch wertvoller oder gesünder.

    Ist Steuer eigentlich die Abkürzung für scheiße teuer?
    leide werden die in den wenigsten fällen an den strom gehängt, die Schiffsdiesel laufen weiter...
    das kann ich aus erster Hand bestätigen Sturzflug!
    Ich arbeite bei einem Energieversorger und schliesse die Schiffe an Strom an.
    Theoretisch sind sie gesetzlich dazu verpflichtet Landstrom zu benutzen und die Aggregate abzustellen.
    Da halten sich viele nicht dran. Da läuft der Diesel weiter, weil es mit Schweröl immer noch billiger ist als ein Stromanschluss.
    Was ich immer sehe, was da raus kommt für schwares Zeug...puhhh.
    Aber wird ja auch nicht geahndet. Die Wasserschutzpolizei kümmert sich ein Dreck darum.
  • Dürfte auch etwas aufwändig sein die ganz großen Kreuzfahrtschiffe anzuschließen, die haben ja manchmal den Stromverbrauch einer Kleinstadt, da ist es ja mit normalem 230V/400V nicht getan, da müssten wahrscheinlich 10 oder 20kV angeschlossen werden, wenn die Schiffe entsprechende Transformatoren an Bord haben, was dann auch wieder dauert bis das ganze angeklemmt, und danach wieder abgeklemmt ist, mit einem Steckverbinder ist das wahrscheinlich nicht zu machen, und die wollen ja auch pünktlich wieder los.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Cuxman schrieb:

    Oliver_E30 schrieb:

    na, also wenn Herr Wissmann das sagt, dann muß das ja stimmen.
    Die Frage ist, wie Du bzw. deine Seriösen Quellen auf die bis zu 50% kommst?
    Tatsache ist, das bei der Verbrennung von einem Liter Diesel ~2,6kg CO2 entstehen lässt, bei einem Liter Benzin entstehen ~2,3kg CO2.
    Das heißt, der Diesel muss schon 10% weniger verbrauchen, um mit dem Benziner gleichzuziehen. Reell braucht ein moderner Diesel etwa 15% weniger wie ein vergleichbarer Benziner. (10% mehr Energie im Kraftstoff, höherer thermischer Wirkungsgrad, ...)
    Wie man das dann in Bezug setzt, damit da am Schluß -50% für einen Diesel-PKW rauskommen soll, muss mir dann jemand mit deiner Intelligenz erklären.
    Darauf habe ich gewartet =) Man sollte auch fair rechnen.
    Wenn ich meine Euro6 V-Klasse (2,2 Liter 163 PS Diesel PS mit 330NM und 2,2 Tonnen Leergewicht) mit angegebenen 154g CO2 gegen einen vergleichbaren Motor der Benzinerklasse gegenüber stelle, müsste es schon mindestens eine 400 S klasse Motor OHNE Hybrid sein.

    Ich habe 3 Sprinter mit 3,5 Tonnen Gesamtgewicht in meinem Betrieb. Die sollen jetzt als E oder gar als Benziner laufen?
    Die "Öko-Fans" sollten mal in ihren Wünschen davon ausgehen, das man auch die Autos braucht die man sich anschafft!
    Was soll man mit einem SuperDuper Tesla mit 300E-PS für über 160000.- wenn man sie nicht nutzen kann? 600km Reichweite? Träumerei !!!!
    Ich fahre meinen Diesel auf der Autobahn immer um die 140-160 km/h mit ca. 8 Liter Diesel.
    Würde man einen Tesla genauso bewegen, käme man keine 300Km!

    Mein Kumpel fährt ein Volvo V60D Hybrid. Batterie 400Kg, Reichweite angegeben 50km, bei schonender Fahrweise 35KM erreichbar.

    Würde man die Realbelastungen eines Fahrzeuges heranziehen, wäre es ein sofortiges Todesurteil für E-Autos.

    Oliver, das mit der Intelligenz kann ich Dir GANZ genau erklären.
    Da ich bei Daimler diverse Testfahrten durchgeführt habe, kann ich Dir sagen, das ein 2,2 Liter 150 PS Viano auf 100km im Drittelmix 8,2 Liter Diesel brauchte.
    Der 3,5 Liter Viano Benziner mit 258 PS verbrauchte 28 Liter Super. Hatte aber nicht Ansatzweise die Fahrleistungen des wesentlich schwächeren Dieselmotors!


    Nur mal am Rande. Auf der Insel Norderney wurde 2015 3 X Feinstaubalarm ausgelöst. Nur gibt es dort gar keine Autos :thumbup:

    Cuxman

    Autos sind ja ein emotionales Thema, aber dass man sich dabei so selber anschwindeln muss ist schon verwunderlich. Aber da wundern mich die 50% weniger natürlich nicht.
    Nachdem Dieselmotoren keinen Sprit rekuperieren kann und auch sonst immer noch nach den Gesetzen der Physik eines Verbrennungsmotors funktioniert, sind deine Aussagen so vielleicht erlebt.

    Zum Thema Viano kann ich selber nur insofern etwas beitragen, als dass mein Nachbar einen mit dem 3er CDi hat und der Wunderdiesel verbraucht nur bei extremer Schleichfahrt unter 10l/100km, normal sind eher um die 12l.
    Und wenn Du den Spritverbrauch einen 2.2 Liter Diesels bei kommoder Fahrweise bzw. den Normverbrauch (der im Alltag recht lässig überboten wird) mit dem einen 3,5 Benziners bei Vollast vergleichst, dann zeigt das, wie objektiv Du an das Thema rangehst. Auf dem Papier ist es 8,2 zu 12,1 und die Fahrleistungen sind natürlich nicht zu vergleichen, wie Du ja selber schon festgestellt hast.

    Drehmoment und Leistungsdiagramm 2.2CDI





    Das gleiche von deinem viel gescholtenen, drehmomentschwachen und bestimmt sehr unelastischen Benzinmotor,
    der das Drehmoment ja nur über einen kleinen Drehzahlbereich hat, während der Diesel typbedingt mit einem richtig breiten nutzbaren Drehzahlbereich glänzt.



    Zum Thema Verbrauchswunder Diesel kann ich zumindest folgende Zahlen beisteuern:
    - Ich hab mal einen 320d F30 von unserer BMW Niederlassung für 2 Tage bekommen und bin dann damit nach Frankfurt zu einem Kunden. Von Tür/Tür sind das etwa 420km, Zielzeit sind knapp unter 3h, von München nach Frankfurt über Würzburg dürfte geschätzt die Hälfte der Strecke Geschwindigkeitsbeschränkt sein, da ist das noch machbar mit meinem E30, der Verbrauch ist dann so bei 15-16l. Mit dem Diesel wars schon schwer unter 3h zu bleiben, gut, ganz fair ist der Vergleich auch nicht mit einem 25 Jahre älteren Benziner. Verbrauch laut BC 12,4 was sich beim tanken auch ungefähr bestätigte. Also praktische Reichweite etwa 450km und Verbrauchsvorteil von 15-20%. Nach all der Entwicklung, die in dem Diesel steckt ja schon ein unglaublicher Vorteil für den Diesel.
    - mein T3 mit Turbo-Diesel braucht sensationelle 9-10l, ein Benziner bei gleicher Fahrweise 11-12l. Wobei es schwierig ist, mit einem Benziner so langsam zu beschleunigen.

    Aber so lasst uns das technische Wunderwerk des deutschen Diesels feiern, schließlich hat sich bei den Benzinern seit fast 100Jahren nicht viel getan. Gut, dank der vom Diesel geklauten Direkteinspitzung haut der Benziner inzwischen auch Fein-Staub raus, aber wie wir vom Diesel gelernt haben, kann man den in Filtern gscheit verkleinern und den Rest, der hängen bleibt, dann im irgendwo auf der Autobahn wieder ausspucken.

    Gut ist auch, das die bösen, dreckigen Schiffe uns kein Öl bringen und es auch sonst nicht mit der Art, wie wir leben zu tun haben. Sollen die sich doch erst einmal einschränken, die Seemänner, bevor wir den deutschen Autofahrer wieder gängeln. Hauptsache der Diesel bleibt billig.
  • Hallo, Oliver!
    Ich weiss ja nicht wie Du den 3er rangenommen hast, aber ich kann mir kaum vorstellen, wie bei dem 15-16 l/100 km durchgeflossen sein sollen :mad: .
    Hatte in meinem Leben bisher 9 BMW gefahren, davon waren 3 Diesel (320TD 170 PS,325TDS ca. 150PS bzw. 120D 177PS) Alle mit Automatik!
    Die Technik ist ja seitdem weiter vorangeschritten, deshalb wundere ich mich umso mehr über diesen gemeldeten Verbrauch.
    Den höchsten Verbrauch hatten die im Winter auf Kurzstrecke, dann lag der bei etwa 10-12l/100km.
    Bei meist sehr flotter Fahrt 160+x (Firmenwagen) gingen nie mehr als etwa 10- 11 Liter durch. Isch schwör Alder!

    Das Drehmoment ist mehr als beeindruckend gewesen.
    Davor hatte ich mal einen 320i mit 6 Zylindern und 150PS, der tat sich bei Kurzstrecke im Winter ab 14Liter rein auf flotter Langstrecke waren es max. 12 Liter. Drehmoment beim 6-Zylinder-Benziner war gegenüber den Diesel-BMW unterirdisch schwach.
    Ruhrgebiet-Darmstadt 300 kmbei 1:50 Std. nachts war der Rekord.
    Mein Tiguan-Stinker-D mit 140 PS braucht in der Stadt 10 Liter. Auf Strecke bei Durchschnitt 120 sind es 7 Liter. Ist kein Firmenwagen ;( . Sprit muss ich selbst bezahlen.

    Wenn die aktuelle Dieseldiskussion nicht wäre, käme wieder ein -moderner- Diesel in die Familie.
    Die Politik istm.E. Lobbyverseucht.
    Ich glaub, weiss schon jetzt, was das Dobrindt nach seiner Politikerkarriere machen wird. :motz:
    Alles nur meine Meinung.

    PS:
    Für Kurzstrecke im Frühjahr/Sommer hab ich mir nen Aprilia Roller (über 20 Jahre alt) gekuft, um den Tiguan-Diesel noch ein wenig zu schonen ;) .
    Gruss Blade54

    ImKreisfahren 2019:
    20.-21.6. Hafeneger- Oschersleben
    29.-30.8. Moto Monster- Sachsenring
    =)
  • Der 15-16l Dreier ist ein E30 Touring (also BJ89) mit einem leicht modifizierten M30B35, also dem großen Reihensechser aus dem E32/E34. Und da geht schon noch mehr, aber nicht bei soviel Geschwindikeitsbeschränkung.
    Für einen 2Liter fand ich den F30 Diesel schon ganz flott, aber da wo der Benziner noch Drehmoment zulegt ist es bei dem Diesel schon wieder vorbei und über 200 wurde es bei dem F30 Diesel schon hübsch träge.
    Aber um einen Schnitt von 150 zu schaffen muss man da bei den offenen Strecken auch drüber und drüber bleiben, sonst gehts nicht.
    Außer man will Punkte sammeln wie der Wichti, dann Augen zu, immer 160 fahren und sich nachher über die Radarfallen beschweren. Dann braucht der Diesel natürlich nur 9l und der Benziner 11.
  • Oliver_E30 schrieb:



    Zum Thema Viano kann ich selber nur insofern etwas beitragen, als dass mein Nachbar einen mit dem 3er CDi hat und der Wunderdiesel verbraucht nur bei extremer Schleichfahrt unter 10l/100km, normal sind eher um die 12l.
    Und wenn Du den Spritverbrauch einen 2.2 Liter Diesels bei kommoder Fahrweise bzw. den Normverbrauch (der im Alltag recht lässig überboten wird) mit dem einen 3,5 Benziners bei Vollast vergleichst, dann zeigt das, wie objektiv Du an das Thema rangehst. Auf dem Papier ist es 8,2 zu 12,1 und die Fahrleistungen sind natürlich nicht zu vergleichen, wie Du ja selber schon festgestellt hast.




    Zum Thema Verbrauchswunder Diesel kann ich zumindest folgende Zahlen beisteuern:
    - Ich hab mal einen 320d F30 von unserer BMW Niederlassung für 2 Tage bekommen und bin dann damit nach Frankfurt zu einem Kunden. Von Tür/Tür sind das etwa 420km, Zielzeit sind knapp unter 3h, von München nach Frankfurt über Würzburg dürfte geschätzt die Hälfte der Strecke Geschwindigkeitsbeschränkt sein, da ist das noch machbar mit meinem E30, der Verbrauch ist dann so bei 15-16l. Mit dem Diesel wars schon schwer unter 3h zu bleiben, gut, ganz fair ist der Vergleich auch nicht mit einem 25 Jahre älteren Benziner. Verbrauch laut BC 12,4 was sich beim tanken auch ungefähr bestätigte. Also praktische Reichweite etwa 450km und Verbrauchsvorteil von 15-20%. Nach all der Entwicklung, die in dem Diesel steckt ja schon ein unglaublicher Vorteil für den Diesel.
    - mein T3 mit Turbo-Diesel braucht sensationelle 9-10l, ein Benziner bei gleicher Fahrweise 11-12l. Wobei es schwierig ist, mit einem Benziner so langsam zu beschleunigen.

    Aber so lasst uns das technische Wunderwerk des deutschen Diesels feiern, schließlich hat sich bei den Benzinern seit fast 100Jahren nicht viel getan. Gut, dank der vom Diesel geklauten Direkteinspitzung haut der Benziner inzwischen auch Fein-Staub raus, aber wie wir vom Diesel gelernt haben, kann man den in Filtern gscheit verkleinern und den Rest, der hängen bleibt, dann im irgendwo auf der Autobahn wieder ausspucken.

    Gut ist auch, das die bösen, dreckigen Schiffe uns kein Öl bringen und es auch sonst nicht mit der Art, wie wir leben zu tun haben. Sollen die sich doch erst einmal einschränken, die Seemänner, bevor wir den deutschen Autofahrer wieder gängeln. Hauptsache der Diesel bleibt billig.
    Oliver, Deine Verbräuche glaube ich niemals!!

    Die Verbrauchsmessung der Viano`s war eine Realtestfahrt und keine Pseudoangabe der Herstellers. Beide Fahrzeuge fuhren zeitgleich die selbe Strecke. Ich fuhr den 2,2 Diesel.

    Der Diesel wird auch billig bleiben. Dieser ist der Antrieb des Mittelstandes!
    Momentan gibt es keine Antriebskraft die ihn im Bereich Nutzfahrzeuge und Vielfahrer ersetzen könnte. Selbst wenn er mal genauso besteuert werden sollte wie das Benzin, würde ich Aufgrund der Fahrleistungen, Haltbarkeit und Verbrauch immer wieder zu dem Dieselkonzept greifen.

    Bei mir im Betrieb habe ich einen 3,5 to. Sprinter von 2002 mit 650000 Tkm der gerade TÜV bekommen hat. Erste Maschine, CW Wert eines Scheunentores und einen Verbrauch von max. 11 Liter (permanent voll beladen). 80% Stadtverkehr.

    Mich interessieren nur reale Daten und nicht nach irgendwelchen Pseudo NEFZ Normwerten ermittelte Verbräuche.

    Cuxman
  • 11 ltr mit nem vollgelad nem Sprinter in der Stadt??? Was für ein Motor ist da drin? Mein master mit 2,5 biturbo braucht zwischen 10-14 ltr, meist Vollgas auf der bab und de ist kurz und niedrig.... und 3. Jahre alt. Merkst du etwas?
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Ich hatte meinen LT35 (hoch und lang)abgegeben weil der nur ne gelbe Plakette hatte.
    Der lief jeden Tag 120km BAB, voll mit Werkstatteinrichtung und dann innerstädtisch noch mit Schweissmaschine dahinter im Bergischen so 50-70km.
    Der Verbrauch war immer um die 10 liter. Hab da schon nach geguckt weil ich den Diesel selber kaufen muß.

    Jetzt habe ich einen Sprinter 416. Der wiegt fast 5 to. mit Einrichtung. Tägl. Fahrerei wie oben beschrieben.
    Der kann nur 90km/h und braucht ca 15 ltr.
    Da gibts eigentlich auch nix zu meckern.

    Nervig ist nur das man nicht gut an LKW vorbei kommt.
    Dieselverbote, der grösste Schwachsinn aller Zeiten! :oh_man:
  • sturzflug schrieb:

    11 ltr mit nem vollgelad nem Sprinter in der Stadt??? Was für ein Motor ist da drin? Mein master mit 2,5 biturbo braucht zwischen 10-14 ltr, meist Vollgas auf der bab und de ist kurz und niedrig.... und 3. Jahre alt. Merkst du etwas?
    313CDI 129 PS 2,2L Pritsche. Selbst meine 316CDI 163 PS 2,2L brauchen nur 12 Liter.
    Was sollen mir Deine Daten sagen?

    @Blade54 Den willst Du nicht mehr haben :) Der geht demnächst in den Ruhestand. Irgendwo im Osten :)

    Cuxman
  • @Kurt. Ich habe gerade einen Viano 2,2L zu verkaufen ;)

    @Ralf. Nein, die werden ganz normal bewegt. Allerdings wähle/kaufe ich immer eine recht kurze Achsübersetzung, da ich eben viel im Stadtbereich fahre und durch den Aufbau mehr Kraft wie Geschwindigkeit brauche.

    Mein 7.5 to. MAN LKW läuft mit 18L. Und das, obwohl der Motor auch in den Standzeiten läuft. Ich nutze dann den Nebenantrieb für die Hydraulikanlage. Die braucht ca. 40 PS im Einsatz. Wenn ich ihn auf Langstrecke einsetze komme ich auf ca. 15 Liter

    Den meisten Kraftstoff verbraucht der Fahrer und nicht das Fahrzeug :) Wenn man weiss ab wie viel Drehzahl ein Auto das saufen anfängt und man sich unterhalb dieser Drehzahl aufhält geht der Verbrauch heftig nach unten.

    Als Schuldigen der Abgasbelastungen sehe ich die Stadt-/ Verkehrsplaner.
    Selbst wenn es mal eine Stadt oder Ortsumgehung gibt, muss auch gleich aus Raffgier ein Wohngebiet daneben erstellt werden. Und schon hat man wieder 5 Ampeln und 3 Kreisel an der Schnellstraße.
    Autos brauchen halt den meisten Kraftstoff in der Beschleunigungsphase und den wenigsten in der Rollphase.

    Genau nach dieser Regel bewege ich meine Fahrzeuge. Das heisst nicht, das ich schleiche! Ich fahre halt etwas vorausschauender statt immer hart zu bremsen um dann das Gaspedal voll durchzudrücken.

    Wenn ich nach Spanien fahre ist mein Viano voll ausgeladen mit 3 to. und Dachbox drauf. Verbrauch liegt bei 7 Liter.
    Aber!! das klappt nur wenn ich Nachts durch Deutschland über Freiburg fahre und bei Lyon die Umgehungsstraße nutze. Das sind 80km mehr wie durch die Eifel für mich. Allerdings bin ich genauso schnell wie über Luxemburg und habe 1 Liter weniger Verbrauch auf 100km. Geschwindigkeit liegt in D und F bei 140km/h. Die restlichen 260km in ES bei 130km/h.

    Früher bin ich mit meinem Dienstwagen (gleiches Fahrzeug nur als Langversion) ohne Dachbox durch D kaum unter 190km/h gefahren und in F und ES 140 bzw. 130km/h.
    10.6L und 20 min. Zeitersparnis auf 1880km. Musste einmal mehr tanken.

    Da es in F auf der Autobahn fast keine Baustellen gibt (dann wird mit 90km/h gefahren) ist der Verbrauch dort extrem niedrig an D gemessen.

    Und da sind wir wieder bei den Verkehrsplanern ;)

    Cuxman