Tacho Problem Kühlwassertemperatur Startprobleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tacho Problem Kühlwassertemperatur Startprobleme

    Hi,

    ich habe seit einiger Zeit ein Problem mit meiner Kühlwassertemperaturanzeige. Und zwar springt die Temperatur im Sekundentakt rauf und runter.
    Bei normaler Landstraßenfahrt (Kühlwassertemp. also bei ca 75°-80°C) zeigt die anzeige mal 80°C mal 64°C dann plötzlich 93°C dann wieder 72°C... Also alles anderes als plausibel.
    In der Stadt springt die Temp. dann auch gerne mal so hoch, dass die kurz Warnleuchte angeht.

    Ich habe alle Steckverbindungen geprüft, eine Durchgangsmessung gemacht während ich an den Kabeln gewackelt habe, den ETC Sensor nach Werkstatthandbuch gemessen (hat gepasst, habe ihn dennoch getauscht um sicher zu gehen), das Thermostat und die Wasserpumpe demontiert und geprüft, in dem Zuge auch die Kühlflüssigkeit gewechselt und das System neu entlüftet und schließlich noch die Tachoplatine auf kalte Lötstellen o.ä. untersucht. Leider alles ohne Erfolg. Fehlerspeicher ist leer.

    Die Lüfter laufen beide nach einander an und gehen auch nicht ständig an und aus. Das Signal an die Lüfter sollte also passen.
    Komisch ist, dass die Temperatur im Display nicht springt wenn ich nur die Zündung an habe. Sobald ich den Motor starte geht es jedoch los mit dem Mist.
    Dazu kommt, dass die Maschine relativ schlecht anspringt. Vor allem wenn sie kalt oder sehr heiß ist. Letztens auf der Renne wollte ich sie nach einem Turn in der Box nochmal kurz starten um das Wasser zirkulieren zu lassen, aber sie wollte nicht. Nach 3 min warten ging es dann wieder. Die Batterie habe ich um das Startproblem zu lösen vor 2 Monaten gegen eine neue getauscht. Leider hat auch das keines der Probleme gelöst.

    Bezüglich der springenden Kühltemp. habe ich den Tacho in verdacht. Am besten wäre es also einen funktionierenden an meine Maschine anzuschließen und zu gucken ob es sich da genauso verhält. Leider ist es schwer jemanden zu finden der einfach mal einen zu Hause rumliegen hat. Gibt es vielleicht ein andere Möglichkeit meinen Tacho zu testen als ihn an eine andere SC59 anzuschließen?

    Wäre über jede Hilfe und Idee die mich weiterbringt dankbar! :)
  • Ich würde da dann eher auf ein Masse Problem Tippen, oder eventuell noch ein Problem der Spannungsversorgung.
    Wenn irgendwo die Masse einen höheren Widerstand hat wirkt sich das auch auf die Temperaturmessung aus, der Widerstand kann dann auch noch steigen wenn mehr Strom über die Masse Verbindung fließt, da ließe sich erklären warum es nicht springt wenn nur die Zündung an ist.
    Der Fühler hat ja auch intern 2 Sensoren, wovon einer auf das Steuergerät geht welches auch die Lüfter ansteuert, und der zweite Fühler ist nur für die Anzeige im Cockpit.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Danke für die Antwort!

    Ok, das hört sich ziemlich plausibel an.
    Habe die Masseleitung vom Sensor im Schaltplan verfolgt, aber keinen Punkt finden können an dem sie an den Rahmen oder so geht. Habe aber ehrlich gesagt vergessen sie auf Durchgang zu prüfen.
    Die Masseleitung vom Tacho habe ich auf Durchgang geprüft und die ist in Ordnung.

    Bei den Masseleitungen sollte ja an sich kein wirklicher Widerstand messbar sein den man mit Daten aus dem Werkstatthandbuch vergleichen kann, oder?
  • Einen vorgeschriebenen Widerstand gibt es keinen außen den den man aus dem Querschnitt, der Leitungslänge und dem Spezifischen Widerstand von Kupfer berechnen kann.
    Ich weiß nicht ob die SC59 auch so Masse Verbindungs-Stecker hat wie die Vorgänger Modelle, die aussehen wie ein nicht angeschlossener Stecker, dort ist aber oben eine Brücke eingelegt die dann alle Kabel unten verbindet, die ist bei der SC50 /Sc57 auch gern mal oxidiert. Ist aber dort im Schaltplan nicht eingezeichnet.
    Der höhere Widerstand kann auch erst auftreten wenn viel Strom über die Leitung fließt, wenn es ein oxidierter Kontakt ist, kann sein daß man den so gar nicht messen kann.
    Das könnte man dann feststellen wenn man die Spannung z.B. zwischen dem Masse Anschluss des Tachos und dem Rahmen oder Batterie minus misst. im Idealfall sollten da 0 Volt zu messen sein wenn die Leitung keinen Widerstand hat.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Ok, dann werde ich das mal ausprobieren.
    Melde mich heute auch nochmal beim Händler. Vielleicht gibt es ja noch Wunder und der hat zufällig eine zerlegte SC59 rumstehen an die ich meinen Tacho mal anschließen kann... :P

    Eine kurze off topic Frage hätte ich noch:
    In wie weit sind denn Zylinderkopfdichtungsschäden bei der SC59 verbreitet?

    Wenn kabelbaumtechnisch alles in Ordnung ist, habe ich nämlich den bösen Verdacht, dass meine ZKD einen weg hat und die Maschine Kühlwasser verbraucht. ;(
  • So, da mein Problem immer noch nicht gelöst ist, werde ich das Thema nochmal neu beleben. Vorwarnung langer Text... (-:

    Ich habe Anfang des Jahres neben meinen ganzen Kabelprüfungen auch mal die Kompression gemessen. 1. und 2. Zylinder sahen nicht gut aus 3. und 4. gingen. Also Kopf runter und wie vermutet war die Kopfdichtung hinüber. In diesem Zuge habe ich dann den ganzen Kopf gleich überarbeiten lassen da die Ventilsitze auch nicht mehr so gut aussahen.
    Nun ist der Motor wieder drin und ich habe in diesem Zuge auch nochmal den ganzen Kabelbaum geprüft, jedoch keine Kabelbrüche, korrodierte Stellen oder Ähnliches gefunden.
    Wie zu erwarten besteht das Elektrikproblem mit dem Temp.Sensor aber weiterhin. Sie springt super schlecht an, läuft im Standgas wie ein Sack Nüsse, die Tempereatur springt wenn der Motor läuft weiterhin fleißig auf und ab und dazu kommt, dass sie viel zu schnell warm wird und dann auch zu heiß. Kühlsystem ist entlüftet, Thermostat ist ok. Keine Ahnung wie oft ich das in den letzten Tagen geprüft habe. Habe das Thermostat auch mal ganz weggelassen, selbes Bild...

    Ich bin eben weider eine kleine Testrunde gefahren. Leistung hat sie satt. Bei weit geöffnetem Gas macht sie keinerlei Probleme. Allerdings ruckelt sie bei ganz leicht geöffnetem Gas (50er Zone konstante Geschwindigkeit) und beim normalen Dahingleiten mit 100km/h auf der Landstraße, hat sie stetig über 100°C. Das zeigt jedenfalls der Tacho an wenn ich den Motor während der Fahrt aus mache und nur die Zündung an ist.

    Ich habe nun folgendes festgestellt:
    Der Sensor ist dreipolig.
    1. Masse
    2. ECU Verbindung
    3.Tachoverbindung

    Zwischen dem ECU und den Masse Pin am Sensor kann ich den Widerstand des Sensors messen, der mit steigender Temperatur abnimmt. Demnach müsste die Tachoverbindung die Spannungsversorgung sein. Das ist sie auch und der Tacho liefert mit angeschalteter Zündung 5V. Sobald ich jedoch den Motor starte, schwankt der Wert zwischen 1V und 3,4V hin und her. Als Massepunkt habe ich den des Sensors und einen weiteren genommen. Macht keinen Unterschied. Sollte der Wert aber nicht konstant bei ca 5V bleiben? Und wenn es ein Masseproblem wäre, dann müsste es ja einen Unterschied machen ob ich die Masse vom Sensor oder einen offen liegenden Massepunkt nehme.

    Nach meinem Verständnis bekommt der Sensor als vom Tacho die 5V Spannung, das Steuergerät wertet den Sensor aus und sendet dann wiederum ein Signal an den Tacho. Etwas kompliziert, aber vielleicht war im Tacho sowieso ein Spannungswandler und Honda zapft den an, anstatt einen weiteren in der Nähe des Temp.Sensors zu verbauen.

    Dann dachte ich, wenn der Tacho über das Kabel zum Sensor nur 5V sendet, kappe ich das Kabel und hänge ich doch einfach mal eine externe Spannungsquelle dran die konstant 5V liefert. Leider zeigt der Tacho dann gar keine Temperatur an und die Maschine läuft genauso schlecht...Als muss im Tacho doch noch ein Signal verarbeitet werden.
    Ich blicke so langsam nicht mehr durch. Mein Tipp ist aber zur Zeit, dass mein Tacho hinüber ist. Am liebsten würde ich mal einen anderen anschließen und es prüfen. Will zufällig einer einen loswerden bzw. könnte mir einen mal leihen? :P
  • Die Sensoren die Honda da verbaut haben zwei Widerstands Sensoren drin, einer für die Anzeige im Tacho, und einer für das Steuergerät, der für den Tacho bekommt seine Masse üblicherweise vom Gehäuse des Sensors, nicht über den Masse Anschluss, zumindest war das bei der SC44 bis SC57 so, zwischen dem Gehäuse und dem Tacho Pin müßtest du auch den Widerstand des Sensors messen können. Ich glaube aber die beiden Sensoren haben nicht die selben Werte.
    Daher bleibt die Spannung auch nicht bei 5 Volt, allerdings schwanken sollte sie nicht, da sich die Temperatur auch nur langsam ändert, also sollte das die Spannung auch langsam tun, aber wie gesagt der Sensor ist nur für die Anzeige im Cockpit, und hat mit dem Motorlauf nichts zu tun, außer der andere Spannungswert von ECU Sensor schwankt auch.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Ok, das mit den zwei Sensoren in einem hattest du ja vorher schon erklärt und ich glaube jetzt habe ich es geschnallt. Das mit Widerstand über das Gehäuse des Sensors messen war "DER" Tipp.

    Ich habe jetzt alles wieder verkabelt und es kommt tatsächlich ein 5V Signal von der ECU und eines vom Tacho. Demnach könnte es dann doch der Massefehler sein den du von Beginn an in Verdacht hattest. Weil selbst wenn der Tacho spinnt, müsste ja die ECU noch das richtige Signal bekommen da es ja von den 5V des Tachos unabhängig ist.

    Könnte ich, um nicht erneut den ganzen Kabelbaum durchforsten zu müssen, auch einfach ein Massekabel vom Sensor direkt an die Batterie bzw. einen Massepunkt am Rahmen verlegen? Dann sollte der mögliche Massefehler aus dem Stromkreis genommen und das Problem behoben sein, oder?
  • Buche59 schrieb:

    Könnte ich, um nicht erneut den ganzen Kabelbaum durchforsten zu müssen, auch einfach ein Massekabel vom Sensor direkt an die Batterie bzw. einen Massepunkt am Rahmen verlegen? Dann sollte der mögliche Massefehler aus dem Stromkreis genommen und das Problem behoben sein, oder?
    Freilich kannst du das.
    Der Masse Anschluß ist zwar nicht direkt mit Masse verbunden, sondern die kommt aus einem Pin des Steuergerätes, aber ich denke die ist intern im Steuergerät mit Masse verbunden, diese spezielle Masse geht auch zu einigen anderen Sensoren und der Wegfahrsperren Antenne.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • So, habe nun das Massekabel des Sensors neu verlötet und direkt an den Minuspol der Batterie angeschlossen.
    Leider hat es nichts gebracht. Die Temperatur springt weiterhin hoch und runter und gefühlt läuft sie im Standgas noch schlechter. Hört sich an als würde sie jeden Moment ausgehen. Was sie bei der letzten Testfahrt auch ab und zu getan hat.

    Jetzt weiß ich so langsam nicht mehr was ich noch machen kann. ;(

    Wobei da fällt mir noch was ein. Ich habe das Massekabel des Sensors durchtrennt, die Kabelseite die vom Sensor kommt, an den Minuspol angeschlossen und das andere Kabelende aus dem Kabelbaum kommend dann einfach ins Leere laufen lassen. Ist das ein Problem? Eigentlich sollte das doch egal sein, oder?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buche59 ()

  • Sieht immer mehr danach aus.
    Ich werde sie jetzt nochmal laufen lassen und erneut gucken ob auf der Masseleitung Strom fließt. Vielleicht finde ich ja dieses mal was.

    Ich weiß nur nicht in wiefern es sich lohnt Teile des Kabelbaums auszutauschen falls ich keinen Fehler finden sollte.
    Am liebsten würde ich sie in die Werkstatt stellen und fertig wieder abholen. Aber für das Geld kann ich mir dann fast ein neues Moped kaufen wenn es blöd läuft...



    Update:

    Habe eben mal die Spannung zwischen dem Minuspol der Batterie (der ja jetzt auch gleichzeitig der Steuergerät seitige Massepunkt des Temperatursensors ist) und dem Massekabel des Steckers der Auspuffklappe gemessen, da ich en den gerade gut rangekommen bin. Wenn nur die Zündung an ist liegen 0V an. Bei laufendem Motor ca. 1,5V.

    Ist also wirklich ein generelles Masseproblem. @FireBlade Chris du hattest von Anfang an Recht. :wow
    Jetzt ist die Frage, wie finde ich das? Ich hatte ja fast den ganzen Kabelbaum schonmal auseinander. Gibt es eine Möglichkeit die Fehlerquelle einzugrenzen? ?(

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Buche59 ()

  • Ich habe einen gelben Massestecker über der Airbox gefunden der wie neu aussieht, dann einen Massepunkt neben dem Anlasser und einen weiteren der ziemlich genau gerade unter dem Tank sitzt. Keinerlei Auffälligkeiten.

    Mir ist gerade etwas eingefallen. Ich habe jetzt nochmal meine alten Unterlagen durchforstet. Ende 2016 war die Maschine für die Rückrufaktion bezüglich des Kupplungskorbs bei Honda. In diesem Zuge habe ich mal den Fehlerspeicher auslesen lassen. Der Mechaniker sagte der Spannungswert eines Sensors war sporadisch zu hoch, aber das wäre kein Problem solange keine Lampe im Display aufleuchtet.
    Als ich mir eben das Protokoll genau durchgelesen habe finde ich folgendes:
    " 7-2 ECT Sensor Spannung zu hoch " als vorübergehender Fehler hinterlegt.

    Dei Seiten aus dem Werkstatthandbuch darüber habe ich mal hochgeladen.

    Da steht unter Punkt 1 und 2 man soll das HDS zu Hilfe nehmen. Leider habe ich kein Auslesegerät. Dachte ich komme auch mit einem Multimeter ans Ziel...

    Zu Punkt 1. "Check the ECT Sensor with the HDS (Honda Diagnostic System)"
    Mein Multimeter sagt vom Tacho kommen 5V und von der ECU auch.

    Unter Punkt 2 steht nun allerdings, dass das HDS einen Wert von 0V anzeigen soll wenn man Blue/yellow und Gray/black kurzschließt. Wenn ich die Beiden Kabel um mein Multimeter verbinde bekomme ich wieder etwas mehr als 5V angezeigt.

    Punkt 3 passt soweit. Den Durchgang hatte ich ja vorher schon geprüft.


    Ich glaube ich muss mir wirklich mal eine Diagnosesoftware besorgen. Anders sehe ich hier kein Land.

  • Buche59 schrieb:

    Unter Punkt 2 steht nun allerdings, dass das HDS einen Wert von 0V anzeigen soll wenn man Blue/yellow und Gray/black kurzschließt. Wenn ich die Beiden Kabel um mein Multimeter verbinde bekomme ich wieder etwas mehr als 5V angezeigt.
    Die Spannung müßtest du an der ECU an den beiden Pin's messen, wenn du am Sensor Stecker die beiden Kabel Kurzschließst sollte der Kurzschluß natürlich auch
    direkt am Steuergerät an kommen und daher sollten da auch 0 Volt sein, weil das grau/schwarze Kabel ja die Sensor Masse ist, und das andere das Sensor-Signal.
    5 Volt sollten da sowieso bei angestecktem Sensor nicht sein, weil wenn der Sensor funktioniert müßte da weniger Spannung anliegen, und die hängt dann von der Temperatur ab.
    Daher würden laut der Beschreibung die 5V schon der erste Fehler sein, und wenn dann auch keine 0V am Steuergerät ankommen wenn die Kontakte am Stecker gebückt werden deutet das auf eine Unterbrechung im Kabel hin, daher soll dann im nächsten Schritt die beiden Kabel auf Durchgang geprüft werden, zwischen Sensorstecker und den Pin's am Steuergerät.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Ich hatte den Sensor in diesem Fall nicht angesteckt, sondern das Multimeter direkt in die Pins des Stecker gesteckt. Da lagen dann 5V an.

    Die Kabel zur ECU haben Durchgang.

    Habe eben nochmal gemessen. Wenn ich den Stecker überbrücke und die Kabel messe die ins Steuergerät gehen habe ich 0V anliegen. Durchgang habe ich vorher erneut gemessen.

    Laut WHB ist also der Sensor hin. Den habe ich aber ja schon getauscht und auch durchgemessen. Also sind wir wieder bei dem Masseproblem.
    @Fireblade Chris: Du hattest ja zu Beginn geschrieben, dass es ein fehlerhafter Massekontakt oder Strom auf der Masseleitung sein könnte.
    Ich habe ja schon festgestellt, dass das 5V Signal des Tachos bei laufendem Motor zwischen 1,5 und ca. 4 V schwankt.
    Zudem ist bei laufendem Motor 1,5V auf den Masseleitungen. Wie finde ich jetzt raus woher diese 1,5V kommen? Das kann doch eigentlich nur ein fehlerhafters Bauteil sein das nur Strom bekommt wenn der Motor läuft oder ein Pluskabel eines dieser Bauteile hat eine ungewollte Verbindung zum Rahmen, oder?
    Und warum war als Fehler hinterlegt, dass die Spannung im Sensor zu hoch ist? Müsste dann nicht eigentlich die Spannung am Sensor abfallen wenn eine Spannung am Massekabel anliegt, dadurch die Potentialdifferenz geringer ist und Tacho sowie Steuergerät weniger als 5V liefern?

    Hoffe ich stelle nicht zu dumme Fragen. :rolleyes: Was diese tiefen elektrotechnischen Bereiche angeht bin ich wirklich nicht sehr versiert. Hatte im Grundstudium zwar E-Technik, aber das waren eher nur die Basics...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Buche59 ()

  • Die 1, 5V auf der Masse Leitung können eigentlich nur durch einen höheren Widerstand in der Leitung kommen. Kann auch die Masse vom Steuergerät zum Masse Punkt sein. Je mehr Strom fließt desto höher wird die Spannung.
    Ggg ist in der Front auch noch mal ein Masse Verbindet.
    Was du probieren könntest ist eine zusätzliche Masse zum Steuergeräte Stecker zu legen, aber nicht auf die Sensor Masse sondern auf die Hauptmasse.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Liebe Freunde, ich habe das Problem gefunden :yeh:

    Erstmal dickes Dankeschön an dich FireBlade Chris, denn es war tatsächlich ein Massefehler. Auch für deine Geduld mit mir als Elektronik-Laie. :danke11:
    Ich habe den Kabelbaum nochmal genau untersucht und jedes Kabel was irgendwie verdächtig aussah durchgemessen und ggf getauscht bzw umgelötet. Dann habe ich alle Massepunkte am Rahmen nochmal gereinigt, etwas mit Schmirgelpapier angeschliffen, Kontaktspray drauf gesprüht und siehe da: sie schnurrt wieder wie am ersten Tag und die Temperatur springt auch nicht mehr.
    Die Problemstelle war höchst wahrscheinlich der Masseanschluss der sich direkt senkrecht unter dem Tank befindet und auf den man die ganze Zeit drauf guckt... :tougue: Habe ihn zwar schon vorher mal mit Kontaktspray eingesprüht und anschließend kontrolliert ob die Klemmschraube fest ist, aber so wie es aussieht habe ich ihn nicht richtig von Korrosion befreit.

    Also nochmal großes Dankeschön! Dann kann meine Saison ja jetzt starten :D