Die Neue ist da !

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Geijel........
    En Handtuchhalter mit Geweih. :lol: :weg:

    Glückwünsche Guido, is die für die Straße und die " alte " dann für die Renne?
    Aus fahrphysikalischen Gründen entsteht ein Sicherheitsrisiko,wenn die Motorleistung dem Leergewicht nicht angepasst ist und dadurch außerordentlich starke Beschleunigungen möglich werden.
    ( Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat in seinem Beschluss zur Motorradsicherheit.)
  • Glückwunsch! :Big Party:

    Optisch hat sich das neue Modell ja nicht viel verändert, oder?
    Was hat sich sonst verändert?
    Heute ist Morgen schon Gestern.

    17. - 19.05. North West 200
    16. - 17.06. 3.FRT Oschersleben
    20. - 21.08. M³ Tor Poznan
    27. - 28.08. Speer Hockenheimring
  • So Leute,
    hier mal meine ersten Eindrücke von der neuen 2018er R1 nach den ersten knapp 700 Einfahr-Kilometer auf der Landstraße.

    Nochmal kurz zur Erinnerung:

    In 2015 kam die R1 mit der Modellbezeichnung RN32 auf den Markt. Das war die Variante, die ich die letzten beiden Jahre knapp 10.000 Km auf der Landstraße und auf der Renne bewegt habe.

    Ab Jahrgang 2017 führt die R1 die Modellbezeichnung RN49. Gut erkennbar am inzwischen schwarzen Motor. Bei der RN32 war dieser noch silberfarben. Wichtigste Änderung zur 2015er: neue Axialschmierung der Kurbelwelle und doppelte Ventilfedern.

    Beim aktuellen 2018er Modell wird nun auch endlich serienmäßig der langersehnte Blipper verbaut. Außerdem gibt es eine neue, optimierte Software.

    Jetzt zu meinem Kurzbericht:

    Bereits vor der ersten Fahrt hatte ich die neue Verkleidung abgebaut und gegen die alte vom 2015er Modell ersetzt. Die hatte ich noch im Keller liegen und da ein kompletter Verkleidungssatz inzwischen im Netz billiger gehandelt wird, als eine lackierte Rennverkleidung, fahre ich mit der 2015er Verkleidung dieses Jahr auch auf der Renne. Lediglich eine Zubehör-Tankhaube und eine Puig Scheibe habe ich ergänzt.

    Bereits auf den ersten Metern fühlte ich mich wieder pudelwohl. Ergonomisch alles beim alten, keinerlei Umgewöhnung erforderlich. Selbst die neu montierte Tankhaube wirkte sich nicht störend auf meine Sitzposition aus, obwohl die Haube logischerweise etwas breiter und höher ist, als der Tank selber.

    Trotz Original-Auspuffanlage und ordnungsgemäß arbeitender Ram-Air- und Auspuffklappe erzeugte der sonor blubbernde Crossplane-Motor gleich malwieder Gänsehaut. Was für ein geiler Sound….

    Die ersten 100 Km ließ ich die R1 quasi nur rollen. Ganz soft Gas geben, butterweich die Gänge einlegen (erstmal ganz konventionell natürlich MIT Kupplung), Drehzahl maximal 5-6.000 U/min. Ich versuchte, so häufig wie möglich alle Gänge durchzuschalten. 1-6, 6-1, 1-6, u.s.w.. Ich hoffe, mich hat dabei keiner beobachtet oder gefilmt. Muss ziemlich bescheuert ausgesehen haben. Langsam – schnell, schnell – langsam, langsam – schnell….

    Ab Km 200 zog ich die Gänge schon mal bis 7.500/8.000 U/min.Das ist der Bereich, bei dem die Auspuffklappe öffnet. Rrrrrrrrrrrrooooooooaaaaaaarrrrrrrr…….. was für ein Biest. Die Hand will weiter drehen und den röhrenden Hirsch noch lauter werden lassen, aber der Kopf sagt „Nein. Einfahren …. Du musst sie erst einfahren….“.

    Nach dem ersten Tag waren 350 Km auf der Uhr. Am zweiten Tag ging ich auch erst nochmal gemächlich zur Sache. Ab Km 500 erlaubte ich mir und der R1 hin und wieder Drehzahlen bis 10.000 U/min. Kurz vor Erreichen der knapp 700 Km musste ich dann wenigsten mal ein Stück BAB fahren und auch mal ganz kurz die 299 Km/h-Anzeige genießen. Auch das Top-Speed-Verhalten will ja getestet werden.

    Mein erstes Fazit nach zwei Tagen auf der neuen R1:

    Fahrwerk, Stabilität und Einlenkverhalten wie zuvor beim 2015er Modell absolut leichtfüßig und 600er-Like. Motorlauf und Gasannahme sehr sauber. Lastwechselreaktionen deutlich geringer als bei der alten RN32. Also irgendwas müssen die am Mapping sehr positiv verändert haben. Ich bin am zweiten Tag in Power-Stufe 1 (von 4) gefahren. Das ist eigentlich die „scharfe“ Variante für die Renne. Und selbst die ließ sich innerhalb der Ortschaften annähernd ruckelfrei fahren. Das hat bei der alten RN32 nicht unbedingt geklappt und auch keinen Spaß gemacht.

    Kommen wir zum Blipper. Leute, was soll ich sagen…..? Ich hatte zuvor nur zwei Motorräder mit Blipper getestet und war bei beiden nicht so wirklich überzeugt. Ganz anders nun mein Gefühl bei der R1. Das Runterschalten geht butterweich und natürlich viel schneller und knapper vor der Kurve und quasi ohne Fahrwerksunruhe. Das Motorrad macht bei dem kurzen Gasstoß auch keinen Satz nach vorne, wie ich es bei einem der beiden anderen Bikes zuvor erlebt hatte.

    Ich hoffe, dass ich an Ostern die 1.000 Km voll machen kann, damit rechtzeitig vor meinem ersten Rennen noch die Inspektion gemacht werden kann. Der Testbericht von der Renne folgt dann zu gegebener Zeit.

    Bis dann, Gruß
    OdenwäldeRR


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OdenwäldeRR ()

  • Würde auch gern wieder richtig fahren; mir würde auch meine olle SC57 reichen.
    Das Problem - kein Witz: Es schneit aktuell! :evil:
    Soll es morgen auch und Ostern wird`s zwar wärmer, aber mies. Selten so lange so beschissenes Wetter gehabt!! :motz:
    Dem Odi weiterhin viel Spaß und ein möglichst spärliches Verbauen von Sturzteilen. ;)
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)