5.Gang springt raus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 5.Gang springt raus

    Hallo,

    hier mein erst zweiter Post in diesem Forum und wie beim letzten Mal hoffe ich wieder auf sachkundigen Beistand :D

    Erst mal grob zur Sache:
    Meine SC50 hatte "Kolbenweh" und daher hab ich mich entschieden nen anderen Motor privat zu kaufen. Da bugetmäßig im SC50-Segment nichts zu holen war, hab ich nen Motor aus der ner Sc44 genommen und bin deshalb auch hier.

    Hier mein Problem:
    Der Vorbesitzer gab den Motor mit ca. 40 tkm an. Weiter sagte er mir, dass der 5.Gang nicht gehalten hat.
    Er hat deshalb das Getriebe zerlegt, und an der zuständigen Schaltgabel einen Ausbruch festgestellt.
    Daraufhin hat er diese ausgetauscht. Vom Zustand der Schaltklauen weiß er laut Angaben nichts.

    So nun kauf ich den Motor in dem Glauben "Im 5.Gang wird das Moment jetzt nicht mehr so groß sein, dass sich hier als erstes Schaltklauen verabschieden bzw. rundschleifen"
    Die anderen Gänge lassen sich butterweich schalten und halten ausnahmslos.

    Nun die eigentlichen Fragen:
    - Was könnte sonst noch defekt/abgenutzt sein, dass gerade der 5.Gang raushüpft bzw. hüpft und wieder rein geht?
    - Falls nur die Schaltklauen in Frage kommen... Wie schafft man es, einen so hohen Gang zu ruinieren?
    - Ich hab an anderer Stelle mal gelesen, dass ab 99 die einzelnen Hacken der Schaltklauen nicht mehr hinterschnitten werden. Wenn ja, warum?

    Mein Plan wäre:
    - Getriebedeckel und Ölwanne abmachen und mal nachguggen was Sache ist. Geht aber momentan zeitlich nicht.
    - Ich hab grad wenig Lust, das Getriebe der alten SC50 umzubauen, schon weil ich den Motor verkaufen will, sondern suche erst mal nach ner Möglichkeit, die nicht heißt: "Motor raus, alles zerlegen..."


    Gruß und Dank an alle Helfer im Voraus

    PS:
    Ich bin beherzter Bastler mit genügend Werkzeug (wenn nötig bau ich's selbst) und schreck vor nichts zurück;) Es wird also alles, was geht, selbst gemacht...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ..kalle.. () aus folgendem Grund: "und halten ausnahmslos" "raushüpft bzw. hüpft und wieder rein geht" Frage hinzugefügt (Hinterschnitt)

  • Ich verstehe Dich nicht wirklich. Du musst den Motor nun eh spalten wegen GEtriebschaden dann siehst du ja alles. War wohl ein Fehlkauf. Und wie man sowas kaputtbekommt kann ich Dir sagen. Geh mal zur Isle of man und guck wie die 20 Jaerigen so fahren mit der Lady. aber war wohl kein guter Kaufvertrag fuer den Motor. LG. Joe
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Um noch mal darauf zurueckzukommen, Schade das der Motor schon eingebaut ist. Versuch den Schrott zurueckzugeben. Gab es einen Vertrag ? Der Typ hat Dich ja hinterlistig verarscht also gute Chance auf Rueckgabe.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Ich glaube bei dem Thema geht es darum das die Gabel bzw. das Getriebe ja schon repariert wurden, ich bin mir nur gerade nicht ganz sicher was hier dann noch die offene Frage ist? ?(

    Grundsätzlich kann es ja immer passieren das die originale Gabel einen Materialfehler hatte und es deshalb zu einem Ausbruch gekommen ist, oder er hat die Gänge immer reingehämmert wie ein Irrer, beim Bewegen der Gabel durch Schalten ist es ja egal welches Moment danach drüberfährt wenn sie beim hin und her bewegen ruiniert wurde
  • Wenn Gänge rausspringen gibts drei übliche Ursachen:
    Schaltgabel, Klauen oder Schaltwalze.
    Gabel und Walze kannst du ohne Zerlegung wechseln, die Klauen nicht.
    Viel mehr gibts da eigentlich nicht zu sagen, über Ursachen zu spekulieren, bringt das wirklich weiter?
    Klar gibts Materialfehler, klar kann ein einziger völlig verunglückter Schaltvorgang bereits Schäden verursachen... normaler Verschleiss ist bei 40.000km jedenfalls nicht zu erwarten.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Guten Morgen allerseits,

    ja die zweite Frage ist eher theoretischer Art, aber mich hatte halt interssiert, warum zuerst ein 5.Gang kaputt geht. Mit dem eher kleineren Moment meinte ich das Moment das die Schaltklaue übertragen muss. Das wird ja mit zunehmender Ganghöhe kleiner, da da die Leistung über die Drehzahl gemacht wird. Egal

    Ich habe schon Getriebeerfahrung, aber eher mit kleineren Motoren anderer Hersteller. Da war aber auch schon länger her.
    Mit meiner ersten Frage wollte ich einfach nur ausschließen, dass ich ein wessentliches Bauteil, dass auch zum "Ganghüpfen" führen könnte, vergessen habe. Wer schraubt schon gern umsonst ;)

    Daher hat das hier schon sehr geholfen: (Danke)

    Dr.Fireblade schrieb:

    Wenn Gänge rausspringen gibts drei übliche Ursachen:
    Schaltgabel, Klauen oder Schaltwalze.
    Gabel und Walze kannst du ohne Zerlegung wechseln, die Klauen nicht.
    (...)
    Klar gibts Materialfehler, klar kann ein einziger völlig verunglückter Schaltvorgang bereits Schäden verursachen... normaler Verschleiss ist bei 40.000km jedenfalls nicht zu erwarten.

    IchbindasGhetto schrieb:

    (...)
    Grundsätzlich kann es ja immer passieren das die originale Gabel einen Materialfehler hatte und es deshalb zu einem Ausbruch gekommen ist, oder er hat die Gänge immer reingehämmert wie ein Irrer, beim Bewegen der Gabel durch Schalten ist es ja egal welches Moment danach drüberfährt wenn sie beim hin und her bewegen ruiniert wurde
    Ich hab noch die naive Hoffnung, dass es an der Schaltwelle liegt, werde aber wohl enttäuscht werden (-:

    Ja, ich habe die Möglichkeit den Motor zurückzubringen, aber was kommt beim nächsten Motor?
    Es gibt ja nicht allzuviel Motoren ohne viele Km im Preissegment unter 700€. (Nicht falsch verstehen, ich beschwer mich auch nicht)
    Ich hätte jetzt erst mal durch Ölwanne und Getriebedeckel den Zustand erkundet und dann entschieden was ich mach.

    Ich sag mal danke und werde mal berichten, was ich schlussendlich gemacht habe...
  • Ja ich hatte das so verstanden das die Gabel schon erneuert war und in dem Fall die Walze sicher inspiziert. Darum ging ich intern schon davon aus das Klauen abgenudelt sind.
    Viele Glueck, LG, Joe
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • jual schrieb:

    ..kalle.. schrieb:

    Es gibt ja nicht allzuviel Motoren ohne viele Km im Preissegment unter 700€.
    Wie soll man bei einem gebrauchten Motor die Laufleistung abschätzen, da kann doch jeder angeben was er will ?

    Da muss man entweder vertrauen oder der Verkäufer kanns belegen, z.B. anhand dessen das er Dokumente zu der Maschine herzeigt und man dann die Nummern miteinander vergleicht.

    Aber beim Moped selbst kann man die km Stände ja auch fälschen wenn man will, Tacho ausbauen und km Stand ändern oder anderen Tacho verbauen, also ganz gewappnet ist man ja nie...