Leistungsmessung SC57 etwas enttäuschend

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Dann mußt klagen!
    Das hat halt noch niemand.
    Um den Verbrauch gab es ja schon Klagen...........und auch gewonnene.
    Aber dem Hersteller wurde Toleranz eingeräumt.
    Wenn ihm bei der Leistung 10% Toleranz eingeräumt wird, dann mußt zukünftig mit noch mehr Abweichung zufrieden sein.

    Und eine üppige Toleranz würde ihm sicher eingeräumt..............bei den Meßmethoden, die bei eingebautem Motor möglich sind.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V3Honda ()

  • Es gab schon viele Klagen. Das OLG Köln hat z.B. bei einer Minderleistung von 5,5% dem Kläger das Recht zuerkannt, vom Kaufvertrag zurück zu treten. OLG Köln, Urteil vom 02.12.2010 – 21 U 18/10

    Wie Du zu der kühnen Behauptung kommst, es hätte noch keiner geklagt, kann ich nicht nachvollziehen. Sechs setzen.
    If there's more than one possible outcome of a job or task, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then somebody will do it that way. (Captain Edward A. Murphy, jr.)
  • jual schrieb:

    Das ist doch alles Theorie in der Praxis nutzen die wenigsten die Leistung.

    Nun woher weißt du das so sicher ?

    Ansonsten halte ich es wie mit dem Eichstrich beim Bier.....
    Und wanderte ich auch im finsterem Tal so fürchte ich mich nicht, denn das schnellste Ding in diesem Tal bin ich =)
  • jual schrieb:

    Mick#1 schrieb:

    jual schrieb:

    Das ist doch alles Theorie in der Praxis nutzen die wenigsten die Leistung.
    Nun woher weißt du das so sicher ?
    anhand von niedrigen Kraftstoff-Verbrauchswerte.

    Ahhhh ja genau....
    Und wanderte ich auch im finsterem Tal so fürchte ich mich nicht, denn das schnellste Ding in diesem Tal bin ich =)
  • jual schrieb:

    claude_SC57 schrieb:

    Wieso sollen die Leistungsabgaben dann nicht vergleichbar sein?
    weil z.B die Hersteller die Leistung an der Kurbelwelle angeben, Prüfstände indirekt am Hinterrad messen und hochrechnen.
    dann sollten die Werte trotzdem vergleichbar sein und nicht markenabhängig zu großen Unterschieden führen.

    Die Gleichungen zum Berechnen der Kurbelwellenleistung anhand der gemessenen Hinterradleistung ist ja auch immer die gleiche.

    Wenn man Tests aus PS o.ä. glauben kann liegt die gemessene Leistung z.b. bei der BMW S1000RR gerne schon mal 2 bis 3 PS über dem Eichmaß.

    Wenn das beim Weißbier geht, wieso nicht beim Saké?
  • lawyer schrieb:



    Wie Du zu der kühnen Behauptung kommst, es hätte noch keiner geklagt, kann ich nicht nachvollziehen. Sechs setzen.
    Ok, ich bleib sitzen! :D
    Habe halt noch nie was davon gehört. Deswegen dachte ich.

    Aber hey, das ist nur was für Welche mit extrem gut gefüllten Kriegskassen.
    Wieviel der Messungen und Gutachten in Vorleistung machen lassen mußte. ...........und dann doch noch in Revision gehen müssen. =O

    Ob sowas ne RSV übernimmt? K.A.?
  • So iss das. Deshalb habe ich jahrelang mantraartig wiederholt, dass eine RS zwingend ist, wenn man sich nicht verarschen lassen will, sei es Rennleitung oder zivilrechtlich.

    Gruß Bernd
    If there's more than one possible outcome of a job or task, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then somebody will do it that way. (Captain Edward A. Murphy, jr.)
  • jual schrieb:

    Lol, klagen bei einem Fahrzeug das seit 10 Jahren nicht mehr gebaut wird.
    Grins.... war auch mein erster Gedanke, aber so hat er das kaum gemeint.

    Wenn nach dem aufgeführten Urteil 5,5% Leistungsmangel bereits eine Rückgabe der Fehrzeuge möglicht macht und das Schule machen würde, können die Japaner ihre Läden dicht machen....
    Ich hab Anfang der 2000er Jahre mal einen extrem aufwändig getunten Motor auf einem "echten" Prüfstand gehabt, also ausgebauter Motor an ner Wirbelbremse. Als wir den dann eingebaut hatten sind wir damit nochmal auf einen P4 und haben den nochmal gemessen. Der hatte durch den Einbau wundersamerweise locker 6% Leistung dazugewonnen... und das ohne die beliebten "Korrekturfaktoren". Das ist, von Marketing-Mogeleien ganz abgesehen, auch logisch. DIN bzw. EU-Norm-Messung bedeutet echte Dauerleistung die ein Motor ohne Überhiztung abgeben kann, die Rollen-Prüfstände messen nur eine kurzfristige Leistung bei freier Beschleunigung.
    Auf dem gleichen P4-Prüfstand hat aber kein einziges jap. Moped je die Werksangabe erreicht....
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Ach, das ist wie bei den Autos... Deutsche Marken struen gern nach oben (Sagt man) und Japaner halt nach unten. (Eigene Erfahrung) Damit muss man leben. Schade für leistung zu bezahlen die nicht da ist, aber so ist das Leben. Wir kleinen Fische werden halt immer abgezockt
  • Ich habe 153,3 PS am Hinterrad. Das macht dann Einhundertpaarundsechzig Motorleistung...

    Ganz ehrlich- 10 PS mehr oder weniger machen mich auf der landstrasse keinen Deut schneller oder langsamer-juckt mich nicht die Bohne.

    Die Kiste ist bildschön und zuverlässig- da dürfte die auch 20 PS weniger haben...
  • claude_SC57 schrieb:

    Ganz ehrlich wenn, mich der Heizöllieferant bei jeder Füllung um 100 oder 200 Liter bescheißt macht das mein Haus auch kein Grad kälter - juckt mich nicht die Bohne.
    ...liegt vielleicht daran, dass ein Motorrad und Heizöl nicht ganz die identischen Nutzungseigenschaften haben.
    Aber darum geht es hier ja schon seit ein paar Beiträgen längst nicht mehr.

    Beschissen werden ist blöd, aber sich selber bescheissen noch viel mehr. (Beteiligte und Leser natürlich ausgenommen!) (-: (-:
  • Man kann hier natürlich schon von einem gewonnenen Prozess reden, aber das ist doch ein Witz!







    bzw. bei Einbeziehung der weiteren, vom Kläger durchgeführten Messung vom 06.08.2003 ein rechnerischer Mittelwert von 249,5 kW ergab,
    Motorleistungsmessungen auf dem Rollenprüfstand


    AmDurchBeiErgebnisAbweichungMaximum
    06.08.2010KlägerO242,0 kW± 5 %254,1 kw
    20.08.2010KlägerO260,7 kW± 5 %273,7 kW
    21.06.2004KlägerX-GmbH236,9 kW± 5 %248,7 kW
    23.03.2005Sachverständiger LTÜV-Technologiezentrum268,0 kW± 3 %276,0 kW
    28.02.2007Sachverständiger LP-Racing217,0 kW± 2 %221,3 kW
    28.02.2007Sachverständiger LP-Racing235,0 kW± 2 %239,7 kW
    28.02.2007Sachverständiger LP-Racing228,0 kW± 2 %232,6 kW




    Nach 7 Prüfstandsmessungen in 6 Jahren.
    Mit Ergebnissen ohne von 217 - 268 kW! Zu denen noch die Toleranzen dazugerechnet bzw abgezogen werden müssen!

    OK, wie gesagt, gewonnen hat er, aber ob das das eine Empfehlung für's Klagen sein soll, egal ob mit oder ohne Rechtsschutz, weiß ich auch nicht.
    Sowenig, ob es eine Empfehlung sein soll, mit irgendeinem Fahrzeug auf irgendeinen Prüfstand zu gehen?

    Dann kannst mit dem Auto oder Moped auch mal einen Kumpel fahren und ihn die Leistung schätzen lassen.
    Denn ob irgendjemand noch so einen Richter findet, der anhand solcher Prüfstandsergebnisse die Klage abnickt, darf glaub ich schon angezweifelt werden?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von V3Honda ()

  • Zitat Wikipedia:

    Eine erste Definition von Gramm und Kilogramm stammen aus der Zeit des revolutionären Frankreichs und beziehen sich auf Wasser, das in metrischen Volumeneinheiten zu messen ist (ein Liter für das Kilogramm). Präzise formuliert: Ein Gramm destilliertes Wasser nimmt bei einer Temperatur von 3,98 °C und einem Luftdruck von 101,325 kPa das Volumen eines Kubikzentimeters bzw. eines Milliliters ein. Seit 1889 ist der tausendste Teil des Urkilogramms, welches in Paris aufbewahrt wird, als ein Gramm festgelegt.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals