Materialtransfer Bremsbelage --> Scheibe, Bremsrubbeln

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Materialtransfer Bremsbelage --> Scheibe, Bremsrubbeln

    Hallo Leute

    Mir ist letztens auf der Rennstrecke ein merkwürdiger Belag auf den Bremsscheiben aufgefallen.
    Vor dem Turn hatte ich gerade einen neuen Satz Beläge Lucas TWR SRQ eingebaut und spätestens in der zweiten Runde richtig rangenommen. Sachtes einfahren war also nicht wirklich.

    Die Bremse hat das mit extremen Rubbeln quittiert, was besonders in Schräglage störend war bzw. das Motorrad unfahrbar gemacht hat.
    Ich habe die Fahrweise angepasst und auf der Geraden sachter und soweit abgebremst, dass die Geschwindigkeit beim Kurveneintritt kaum noch Bremsen verlangte.
    Das Rubbeln ist danach weniger geworden.

    Die Bilder zeigen die Scheiben unmittelbar nach dem Turn. Für mich sieht es so aus, als hätte sich der Reibbelag auf die Scheibe übertragen, was zu den Flecken und damit zu einem unregelmäßigen Reibverhalten und schlussendlich zum Rubbeln geführt hat.
    Da das Rubbeln gegen Ende des Turns nachgelassen hat, gehe ich davon aus, dass der Belag auf der Scheibe zeitweilig stärker war und sich abgefahren hat.

    Kennt jemand dieses Phänomen?

    Ist das ein SRQ Problem oder liegt es am falschen Einfahren?

    Das Thema Bremsrubbeln hat hier im Forum ja schon so Manchem den letzten Nerv gekostet. Vielleicht ist das die Ursache.

  • claude_SC57 schrieb:

    Bremst ihr mit euern Holzschuhen oder benutzt ihr das Kettenspray auch für die Pflege der Bremsscheiben?
    Ich reinige meine Bremsscheiben gelegentlich mit Bremsenreiniger, aber sicher nicht mit irgendwelchen Schmierstoffen / Waxen .

    Btw. sind die SRQ Bremsbeläge bekannt für ihren hohen Sinteranteil und damit auch für einen hohen Verschleiß an den Bremsscheiben . Haben nicht umsonst keine Straßenzulassung :)


    Gruss
  • Das Motorrad hat rund 33000km drauf. Ich habe die Scheiben mal mit der Mikrometerschraube nachgemessen.
    Links sind liegt die Dicke zwischen 4,37 und 4,38. Ich bin erstaunt über die geringe Abweichung.

    Rechts liegt die Dicke zwischen 4,35 und 4,38. Das ist auch die mit den Flecken.
    An den Flecken konnte ich aber keine Dickenänderung feststellen.

    Für mein empfinden haben die Scheiben keine ausgeprägten Riefen. Sie sehen eher aus, als wenn sie mit 240er Körnung geschliffen wären.