Kühler wird schnell heiß, Ventilator springt an. Wellenrohr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kühler wird schnell heiß, Ventilator springt an. Wellenrohr

    Hi, nachen idh immer wieder in der Stadt unterwegs sein muss und nach 300 Metern die nächste Ampel lacht springt der Venti schon bald an (na ja, zum Glück macht er das...).
    Ich suchte verzweifelnd nach einem größewren Kühler aus dem Jahrgang ´98/99 denn er ist 130ml größer. Jedoch blib meine Suche erfolglos. Dann binich auf dem Schrottplatz an einem
    Container für VA-Schrott vorbei gekommen und habe dieses Wellenrohr gefunden.
    Die Enden mit jeweils einer Muffe innendrin durch Silberlot eingesetzt, den Gummischlauch abgetrennt und das Rohr eingesetzt.
    Das Rohr ist belastbar bis 10 Bar. Reicht fürs Moped.
    Bilder
    • RIMG0111.JPG

      42,25 kB, 640×480, 65 mal angesehen
  • Vielleicht 20ml mehr an Kühlflüssigkeit und durch die Wellen ne größere " Kühlfläche"
    Sprich bessere Wärmeableitung??
    :gruebel:
    Aus fahrphysikalischen Gründen entsteht ein Sicherheitsrisiko,wenn die Motorleistung dem Leergewicht nicht angepasst ist und dadurch außerordentlich starke Beschleunigungen möglich werden.
    ( Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat in seinem Beschluss zur Motorradsicherheit.)
  • Vielleicht auch die optische Verliebtheit in ein Wellrohr lol, Zumal es in der Stadt nichtmal Fahrwind gibt zum kuehlen. Man koennte auch einen Gummi Kuehlwasserschlauch einmal um den Motor wickeln , haette man noch mehr Kuehlwasser. Sicher ist die verbesserte Kuehlleistung mit einem sehr genauen Praezisionsthermometer messbar.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Ne ganz tolle Idee.... man nehme verschiedene Metalle und eine leitfähige Flüssigkeit, fertig ist die Batterie. Luigi Galvani wäre stolz auf dich. Halt doch mal ein Voltmeter an dein Wellrohr und mess zur Masse.... würde mich interessieren.

    Ein Edelstahlrohr hat in einem Kühlsystem mit Aluminiumkomponenten NICHTS verloren.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • ÖLfleck schrieb:

    Hi, nachen idh immer wieder in der Stadt unterwegs sein muss und nach 300 Metern die nächste Ampel lacht springt der Venti schon bald an (na ja, zum Glück macht er das...).
    Ich suchte verzweifelnd nach einem größewren Kühler aus dem Jahrgang ´98/99 denn er ist 130ml größer. Jedoch blib meine Suche erfolglos. Dann binich auf dem Schrottplatz an einem
    Container für VA-Schrott vorbei gekommen und habe dieses Wellenrohr gefunden.
    Die Enden mit jeweils einer Muffe innendrin durch Silberlot eingesetzt, den Gummischlauch abgetrennt und das Rohr eingesetzt.
    Das Rohr ist belastbar bis 10 Bar. Reicht fürs Moped.
    Vom genannten Materialmix mal abgesehen, ist das leider nmM eine Milchmädchenrechnung: die Kühlleistung hängt nicht nur
    von der Menge der Kühlflüssigkeit ab. Im genanten Beispiel Stadtverkehr hat man nur eine grössere Menge heisses Kühlwasser,
    was wieder runtergekühlt werden muss.
    Das Problem ist eher systematisch: man kann mit Schlittschuhen joggen, aber nicht so toll.
    Mit einem Sportbike im Stadtverkehr, im Sommer, ist es ganz ähnlich. :)
  • Grins Tobias....was denkst du warum der 98er Kühler 130ml mehr Kühlwasser braucht?
    Vielleicht weil er größer ist und damit (minimal) besser kühlt ? ;)

    Helfen wirds aber .... nichts. Ohne Fahrtwind bleibt nur der Lüfter, mit Fahrtwind wird der 96er Kühler auch mit jenseits 160PS fertig....
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • claude_SC57 schrieb:

    und ein Edelstahl-Thermostat?
    Guggst du galvanische Spannungsreihe:
    • Magnesium
    • Zink
    • Aluminum (die meisten Arten)
    • Eisen, unlegierter Kohlenstoff und niedrig legierte Stähle
    • Blei, edle Bleilegierungen
    • Weißblech, Zinn-/Bleilot
    • chrombeschichtete Elemente, Chromlegierungen, chromartige Stähle
    • Messing
    • Kupfer
    • Nickel
    • Edelstähle
    • Silber
    • Gold
    je weiter auseinander umso größer die Spannung und damit die Korrosionsschäden.
    Erste Regel in der Konstruktion beliebiger Kühlkreisläufe:
    Um galvanische Korrosion zu vermeiden möglichst für das gesamte Kühlsystem gleiche oder wenigstens Materialien mit ähnlichem elektischen Potenzial verwenden. Stellen Sie sicher, dass die Rohrleitungen, Anschlüsse oder anderen Komponenten keine reaktiven Metalle in das System bringen.

    So lernst dus als Ingenieur, beantwortet das deine Frage?
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Grundsätzlich ging es dem TE höchstwahrscheinlich um zusätzliche Kühlleistung wegen der Rippung. Den Gedankengang an sich finde ich jetzt gar nicht so schlecht, jedoch hätte das in Alu wesentlich mehr Sinn (die elektrochemische Korrosion mal aussen vor). Stahl ist ein ziemlich schlechter Wärmeleiter, Alu hingegen nicht. Mit mehr und größeren Rippen kanns im Stadtverkehr vielleicht schon was bringen.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • @ Dr

    Als Ingenieur habe ich mir die Frage gestellt, wieso du wegen des Edelstahlrohrs und der möglichen elektrochemischen Korrosion, den mahnenden Zeigefinger erhebst, während das Thermostat aus dem gleichen Material keine Probleme bereitet.

    Ich habe übrigens ein bei meinem letzten Abflug zu Bruch gegangenes Y-Rohr aus Kunststoff kurzerhand durch ein selbst angefertigtes aus Messing ersetzt.

    Ich habe dabei mal den Pragmatimus über die graue Therorie gesetzt. Mal sehen, wieviele Jahrzehnte es brauchen wird um den Motor in einen schweizer Käse zu verwandeln.

    Mögen die Korrosionsinhibitoren mir hold sein!

  • Der Motor wird nicht löchrig, die Wasserpumpe wahrscheinlich eher. Im Prinzip wirkt das Alu wie eine Opferanode bei Schiffsrümpfen. Es kommt halt auch auf die Größe der Oberfläche des verbauten edleren Metalls an. Ein kleines Thermostat wird die Lebensdauer wenig beeinflussen, ein dickes Rohr schon eher.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • claude_SC57 schrieb:

    während das Thermostat aus dem gleichen Material keine Probleme bereitet.
    Ich habs mir extra angesehen. Mein Thermostat ist magnetisch, ergo kein Edelstahl. Mir siehts nach verzinktem Stahl aus.

    claude_SC57 schrieb:

    Mal sehen, wieviele Jahrzehnte es brauchen wird um den Motor in einen schweizer Käse zu verwandeln.
    Ich würde mir eher um den hauchdünnen Kühler Sorgen machen...evtl. um die Kopfdichtung bzw. deren Dichtfläche.

    claude_SC57 schrieb:

    Mögen die Korrosionsinhibitoren mir hold sein!
    Korrosionsinhibitoren verlangsamen die Korrosion, verhindern können sie sie nicht... und sie verbrauchen sich dabei.

    Ich fang schon wieder an es zu bereuen hier vor den möglichen Folgen gewarnt zu haben.... letztlich sollte es mir völlig bums sein auf welche ausgeklügelte Weise ihr euch sinnlos mögliche Schäden selber einbaut.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Dr.Fireblade schrieb:

    Grins Tobias....was denkst du warum der 98er Kühler 130ml mehr Kühlwasser braucht?
    Vielleicht weil er größer ist und damit (minimal) besser kühlt ? ;)

    Helfen wirds aber .... nichts. Ohne Fahrtwind bleibt nur der Lüfter, mit Fahrtwind wird der 96er Kühler auch mit jenseits 160PS fertig....
    Michael, klar das der 98/99 Kühler mittels Volumen und Oberfläche eine bessere Kühlleistung hat, wenn es Fahrtwind zum Abtransport der Wärme gibt. In der sommerlichen Stadt bringts nichts, wie Du völlig richtig attestierst :)
    Ich denk, dem Problem ist mit vertretbarem baulichen Aufwand nicht beizukommen, gedenk der übrigen
    Anforderungen an das Kühlsystem. Das ist die Wahl zwischen Möhren und Karotten. :D