Tempolimit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die nächste Sau wird durchs Dorf getrieben. Die Diskussion über Tempolimits auf Autobahnen und Landstraßen ist eröffnet. Verkehrsminister Scheuer haut ein Gutachten zur Verkehrspolitik in Auftrag gegeben. Empfehlung der Entschleunigungskommision: Tempolimit und drastische Steuerhöhung.

    In unseren deutschen "Qualitätsmedien" spielt man sich jetzt munter gegenseitig den Ball zu und entfesselt eine Kampagne über die Alternativlosigkeit der Geschwindigkeitsbeschränkungen.

    Und weil Aaß imner auch Schmeißfliegen anlockt, hat sich die "Deutsche Umwelt Sekte" auf das Thema gestürzt. Da die Entschleunigungskasper Tempo 130 auf Autobahnen fordern, muss der kleine Umweltkönig Resch diese Höchstgeschwindigkeit gleich noch unterbieten und fordert Tempo 120 auf AB und Tempo 80 auf Landstraßen.

    Diesmal dürfte es wohl Ernst werden mit der Tempobegrenzungsdebatte. Die Alternativenergie Lobby forciert ihre Kampagne und die politischen Laiendarsteller in Bund und Ländern spielen das Spiel schön mit.

    n-tv.de/20819894
    Honda CBR 1000 RA SC59 ABS (NH-124 achilles black metallic), Honda VTR 1000 F SC36 (NH-1 schwarz/rot), Yamaha Bulldog BT1100 (midnight black)
  • Oha - ein Fred mit Potential (zur baldigen Schließung)... :P
    Mein Senf dazu:
    Gestern wurde eine Zahl kolportiert: 1%.
    Angeblich würde durch die Reduzierung der Geschwindigkeit höchstens dieses eine Prozent an den ach so schädlichen Klimakillergasen, Stickoxiden und weiß der Geier noch was eingespart werden.
    Von daher: Völlig nutzlos! :oh_man:
    Aber es paßt halt so schön in die Zeit, in der links - grüne Laiendarsteller ohne viel Ahnung sich von Öko - Faschisten mit mehr als fragwürdigen Zahlen und Forschungsergebnissen dazu bewegen lassen, gerade im Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren immer mehr zu verbieten und zu reglementieren.
    Auf daß am Ende endlich das selbstfahrende Elektrofahrzeug quasi mit einem Heiligenschein versehen (weiß bloß noch keiner, wo der ganze Strom und die Ladeinfrastruktur plötzlich herkommen sollen...) den Ausweg aus der daher geredeten Klimakatastrophe (ein Blick auf die Verbesserung der Luftqualität seit den 90ern ist hier dringend angeraten) weist.
    Und bis dahin wird der böööse Verbrennerfahrer noch einmal kräftig in den Allerwertesten getreten, denn mit dem sinnfreien Tempolimit soll ja auch eine drastische Steigerung der Spritpreise einhergehen. X(
    Für mich persönlich (befahre dienstlich ungefähr 2/3 von Deutschland) wird das eine drastische Änderung der Reiseroutenplanung bedeuten, denn es macht zeitlich schon etwas aus, ob man durchziehen kann oder auf 120 (130?) beschränkt ist.
    Nun ja, meine Meinung ist geäußert; jetzt werden wieder die üblichen Schreiber aus den Löchern kommen, die sich wie die Fliege auf den Sch...haufen auf solche Themen mit gewisser Brisanz stürzen und uns erklären, wie toll und notwendig das Tempolimit doch ist.
    Hoffen wir trotz allem auf eine konstruktive Diskussion.
    Das Thema geht schließlich gerade die Mitglieder dieses Forums etwas an; ich denke, viele wird es nicht geben, die sich ein Sportbike zum Zweck des Fahrens von maximal 120/ 130 gekauft haben... :dumdiedum:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • simitile schrieb:

    Wichti schrieb:

    Gestern wurde eine Zahl kolportiert: 1%.
    gumo,klugscheißmodus an, es waren 3%, klugscheißmodus aus.
    ;)

    mfg mirko
    Das kommt aber manchmal drauf an welchen Sender man sieht und welche "Experten" befragt werden ;)

    Egal ob 1 oder 3% es bleibt ein Tropfen auf den heißen Stein und ich finde es einfach armselig dass uns nix besseres einfällt, bzw. dass Leute dann einfach nichts anderes zu tun haben wie sich mit ihren einfallslosen Lösungen zu profilieren

    Thema Steuer-Erhöhung finde ich auch immer wieder witzig. Mehr Steuern auf Benzin und Diesel!!!! Wie, Zucker ist auch ungesund? Mehr Steuern auf Zucker!!!! Genau so löst man Probleme :tougue:
  • Viel sinniger wäre es ein Rechtsfahrgebot einzuführen. Man könnte viel mehr durch das Wegfallen des Bremsens und Beschleunigens einsparen, als ein Tempolimit 120.




    Oh es gibt ein Rechtsfahrgebot... Ist mir bis jetzt nie wirklich aufgefallen. ;)
  • Wichti schrieb:

    Hoffen wir trotz allem auf eine konstruktive Diskussion.
    You (Plural !!) made my day.....
    Kübelweise "konstruktive" Begriffe in die selbst gewählte Arena erbrochen und nun hoffen dass die Spiele beginnen.....
    Erinnert an die Vorgehensweise gewisser Parteien/Politiker....



    Btw: Der Germanist könnte auch noch anmerken, dass Diskussion vom lat. "discutere" i.e. untersuchen/erwägen stammt. Damit quasi das Gegenteil zum griechischen "polemikós", Polemik, steht, deren Sinn eben nicht im Konsens sondern im durchsetzen der eigenen Meinung besteht. Wobei... eigentlich bedeutet Polemik auch StreitKUNST... und mit Verlaub, da werden beide Beiträge keinem noch so schlichten Anspruch gerecht.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Die allererste Klimaschutzmassnahme würde für mich bei der Luftfahrt ansetzen. Bis heute wird Kerosin für Flugzeuge nicht besteuert. Der Luftverkehr ist einer der größten Verursacher von Stickoxid Emissionen. Da haben unsere Umweltzeloten aber schön die Finger von gelassen. Wäre doch auch nicht schön, wenn für die grüne Schikeria die Flugpreise steigen würden und für unsere selbsterklärten Weltbürger das Culture Hopping teurer würde.

    Alles in allem sehe ich da Lobbyisten am Werk, die für ihre wohlhabende grüne Peergroup die Profite aus der alternativen Energieerzeugung steigern möchten. Früher hat sich ein Rockefeller mit Öl eine goldene Nase verdient. Heute ist es das grün-alternativen Juste Milieu, daß die alten Oligarchen aus dem Öl Business beerben möchte. Und wir kleinen Leute werden den Preis dafür bezahlen. Zuerst mit der Einschränkung unseres Fahrvergnügens bei Tempo 80 auf der Landstrasse. Später dann mit den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen dieser erzwungenen "Mobilitätsrevolution".
    Honda CBR 1000 RA SC59 ABS (NH-124 achilles black metallic), Honda VTR 1000 F SC36 (NH-1 schwarz/rot), Yamaha Bulldog BT1100 (midnight black)
  • Dr.Fireblade schrieb:

    Wichti schrieb:

    Hoffen wir trotz allem auf eine konstruktive Diskussion.
    You (Plural !!) made my day.....Kübelweise "konstruktive" Begriffe in die selbst gewählte Arena erbrochen und nun hoffen dass die Spiele beginnen.....
    Erinnert an die Vorgehensweise gewisser Parteien/Politiker....



    Btw: Der Germanist könnte auch noch anmerken, dass Diskussion vom lat. "discutere" i.e. untersuchen/erwägen stammt. Damit quasi das Gegenteil zum griechischen "polemikós", Polemik, steht, deren Sinn eben nicht im Konsens sondern im durchsetzen der eigenen Meinung besteht. Wobei... eigentlich bedeutet Polemik auch StreitKUNST... und mit Verlaub, da werden beide Beiträge keinem noch so schlichten Anspruch gerecht.
    So, die erste Fliege ist gelandet... X/
    Hoffe, daß damit der Entrüstung über bestimmte Begriffe Genüge getan ist und wir zum eigentlichen Thema zurückkehren können.
    Ansonsten hält das Ding hier keine zwei Seiten durch! :motz:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Ramsay schrieb:

    Zuerst mit der Einschränkung unseres Fahrvergnügens bei Tempo 80 auf der Landstrasse.
    Man stelle sich das vor - Tempo 80 auf Landstraßen!
    Zum einen ohnehin der Wahnsinn bei so einem großen Land wie Deutschland, zum anderen ist man dann selbst mit einer 125er für das geltende Limit übermotorisiert.
    Hoffe, daß wenn der Schwachsinn kommen sollte, die Reaktionen hierzulande genau so sind, wie es die Franzosen im vergangenen Jahr in Frankreich vorgemacht haben. Dort ging es ja um das selbe Thema.
    Was mir noch in den Sinn gekommen ist:
    Weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin bei hohem Tempo immer voll konzentriert (auch nachts). Wenn ich dagegen mit der geplanten neuen Höchstgeschwindigkeit längere Strecken unterwegs bin, werde ich irgendwann müde und die Gedanken schweifen ab - für mich sicherheitstechnisch gesehen also eher Risiko als Chance... :(
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Wichti schrieb:

    Man stelle sich das vor - Tempo 80 auf Landstraßen!
    Was mir noch in den Sinn gekommen ist:
    Weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin bei hohem Tempo immer voll konzentriert (auch nachts). Wenn ich dagegen mit der geplanten neuen Höchstgeschwindigkeit längere Strecken unterwegs bin, werde ich irgendwann müde und die Gedanken schweifen ab - für mich sicherheitstechnisch gesehen also eher Risiko als Chance... :(
    Ich finde auch das Fahren auf den Autobahnen mit 120 als einzige Katastrophe. Diese Vielen Überholmanöver, Spurwechsel mit 3 Km/h Unterschied ohne nur ein bisschen Abstand zu halten.......
    Aber egal, es streitet (eigentlich) niemand ab dass die Unfallhäufigkeit bei geringerer Geschwindigkeit nicht abnimmt. Das einzige was sich zum positiven ändert sind die Unfallfolgen bei geringerer Geschwindigkeit.
  • Bevor ich ein Tempolimit oder ähnliches machen würde, würde ich als erstes mal alle Spaßfahrten verbieten.

    Womit kann man in der heutigen Zeit rechtfertigen, das man mit seinem Lambo oder Aston Martin einfach mal so bisserl rumfährt.
    Ach ja, und die ganzen Motorräder die 90% zum Spaß benutzt werden. Da ließe sich doch einiges machen.

    :) :gruebel: :daumen_rauf:
  • Wichti schrieb:

    jetzt werden wieder die üblichen Schreiber aus den Löchern kommen, die sich wie die Fliege auf den Sch...haufen auf solche Themen mit gewisser Brisanz stürzen und uns erklären, wie toll und notwendig das Tempolimit doch ist.

    Hoffen wir trotz allem auf eine konstruktive Diskussion.
    Lies dir diesen Absatz noch einmal durch und sage mir ob dir etwas auffällt.... Kleiner Tipp: Du führst dich innerhalb von 2 kurzen Sätzen selbst vor.


    Ein Tempolimit ist mir bis dato auch immer sauer aufgestoßen. Mittlerweile sehe ich den Dingen aber entspannt entgegen. Ob ich nun 200 oder 120 (zugegeben, plus MwSt :dumdiedum: , also reale ~140) fahre macht nicht so viel aus, außer ich kann das Tempo komplett halten, was seltenst der Fall ist. Was aus meiner Sicht nicht geht: Gründe wie den Umweltschutz zu nennen und gleichzeitig die Industrie in Teilbereichen schalten und walten lassen wie es beliebt. Da bin ich dann eher auf dem Kurs "ganz oder garnicht".... Wenn alle ihren Teil beitragen und überall einige Prozente eingespart werden, mache ich da gerne mit.
    Wichtiger finde ich dabei eine vernünftige Infrastruktur, wie z.B. Baustellenplanung, um einen Verkehrsfluss zu gewährleisten. Wenn ich mir allerdings teils das Chaos der BAB anschaue kräuselt es mir die Zehennägel hoch.

    01.05.18 Padborg Park SwitchEvent
    12./13.05.18 Groß Dölln MotoMonster
    26./27.05.18 Oschersleben MotoMonster
    16./17.06.18 Groß Dölln MotoMonster
    13./14.07.18 Padborg Park SwitchEvent
    28./29.07.18 Spreewaldring Trackdays4You
    02./03.08.18 Groß Dölln MotoMonster
    16./17.08.18 Sachsenring MotoMonster
    20./21.08.18 Oschersleben MotoMonster

    15./15.09.18 Padborg Park SwitchEvent
  • Das Thema Geschwindigkeitsbegrenzung tauchte in den letzten 15 Jahren ja schon immer wieder mal auf und Dank der gewissen Lobby wurden wir dadurch auch immer wieder davon verschont, konnten unserem Trieb weiterhin freien Lauf lassen und uns glücklich fühlen.
    Nun kommt so langsam die Zeit, wo sich die Mobilität auf den Straßen verändern soll, schleichend nach und nach.
    An des Deutschen liebstes Spielzeug und dessen Spielplatz zu gehen, ist mit unter ein recht heikles Thema, welches sicherlich mit einer gewissen Sichtweise und Vorsicht betrachtet werden dürfte.
    Wer mit einer Latte daran geht, der wird mit einem Kantholz zurück bekommen.
    Die Vergangenheit hat ja schon immer bestätigt, das vor Wahlen eine gewisse Aufruhr bzw Unruhe ins Land gebracht wurde, um dann im Wahlkampf, durch Versprechen, die Gunst der Wähler zu erhaschen.
    Die wirtschaftliche Situation des Landes ist dann noch eine andere Sache, klar sieht es noch gut aus, nur wie lange wird es noch so weiter gehen, da sind dann erhöhte Steuern ein gefundenes Fressen, um so weiter machen zu können, wie bis her.
    Sollte es mit dem Tempolimit so kommen, dann stellt sich doch die Frage, ob es einfach mit einem ,, murren ,, so hin genommen wird oder ob es in diesem Land dann mal wieder ein 1989 geben wird, welches aber wiederum von der Trägheit, Euphorie oder Frust aller bzw dem größten Teil der Betroffenen abhängig sein wird, um Erfolg oder Misserfolg verbuchen zu können.
    Klar zuckt man bei solchen Nachrichten erst einmal ordentlich zusammen, bekommt eine Gänsehaut und die Haare stehen einem ab wie bei einer Scheißhausbürste, nur was kommt, das muss man erst einmal abwarten.
    Der Ausgang ist interessant !
  • Valentinik schrieb:

    Bevor ich ein Tempolimit oder ähnliches machen würde, würde ich als erstes mal alle Spaßfahrten verbieten.

    Womit kann man in der heutigen Zeit rechtfertigen, das man mit seinem Lambo oder Aston Martin einfach mal so bisserl rumfährt.
    Ach ja, und die ganzen Motorräder die 90% zum Spaß benutzt werden. Da ließe sich doch einiges machen.

    :) :gruebel: :daumen_rauf:
    Wie bist du denn drauf ?
    Gehst du nur mit einem Hund spazieren und gießt brav die Blumen im Vorgarten ?
  • Ramsay schrieb:

    Die allererste Klimaschutzmassnahme würde für mich bei der Luftfahrt ansetzen. Bis heute wird Kerosin für Flugzeuge nicht besteuert. Der Luftverkehr ist einer der größten Verursacher von Stickoxid Emissionen. Da haben unsere Umweltzeloten aber schön die Finger von gelassen. Wäre doch auch nicht schön, wenn für die grüne Schikeria die Flugpreise steigen würden und für unsere selbsterklärten Weltbürger das Culture Hopping teurer würde.

    Alles in allem sehe ich da Lobbyisten am Werk, die für ihre wohlhabende grüne Peergroup die Profite aus der alternativen Energieerzeugung steigern möchten. Früher hat sich ein Rockefeller mit Öl eine goldene Nase verdient. Heute ist es das grün-alternativen Juste Milieu, daß die alten Oligarchen aus dem Öl Business beerben möchte. Und wir kleinen Leute werden den Preis dafür bezahlen. Zuerst mit der Einschränkung unseres Fahrvergnügens bei Tempo 80 auf der Landstrasse. Später dann mit den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen dieser erzwungenen "Mobilitätsrevolution".
    Du vergisst völlig den Schiffsverkehr und die LKW,und da liegt der Hase im Pfeffer.Nur steckt da auch eine riesige Wirtschaft und damit auch Lobby dahinter.
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Moin ,

    ich sehe es so . Mit Auto schaffe ich hier auf der Landstraße eh nicht mehr als 70-80 dank diverser LKW's und Schleicher.
    Autobahn ist auch nicht viel besser. Ist man einmal auf 200 , zieht wieder ein Vollidiot raus . Also versuche ich da mit so auf 160 einzupendeln.
    Das geht ja dann auch noch mit der neuen Regelung.

    Und mit Motorrad ... naja . Ihr wisst es warscheinlich selbst :D

    Gruss
  • matzeklatze schrieb:

    Sollte es mit dem Tempolimit so kommen, dann stellt sich doch die Frage, ob es einfach mit einem ,, murren ,, so hin genommen wird oder ob es in diesem Land dann mal wieder ein 1989 geben wird, welches aber wiederum von der Trägheit, Euphorie oder Frust aller bzw dem größten Teil der Betroffenen abhängig sein wird, um Erfolg oder Misserfolg verbuchen zu können.
    Ich befürchte, daß ersteres eintrifft - vielleicht mit etwas mehr als einem Murren, aber auf die Straße gehen wird keiner.
    Französiche Verhältnisse wird es hier keine geben.
    Ich ziehe meinen Hut vor denen, denn die kriegen den Arsch wenigstens hoch! :perfekt3:
    Als Macron letztes Jahr plante, Tempo 80 auf allen Landstraßen einzuführen um sich die Taschen vollzuschlagen, war ordentlich was los: Die Leute protestierten und etliche der frisch aufgestellten Blitzer wurden zerstört. Ich will hier nicht dem Vandalismus das Wort reden, aber ich kann mit jedem mitfühlen, der so ein Ding abfackelt, denn was damit geplant war, ist zu offensichtlich gewesen.
    Natürlich hat man auch in Frankreich mit der zu erwartenden Steigerung der Sicherheit im Straßenverkehr für das Limit argumentiert. Zum Glück sind die Leute dort nicht blöd.
    Hier scheinbar ja - oder vielleicht nicht blöd, aber viel zu staatshörig und träge.
    Von daher: Frust wird es sicher geben, mehr nicht.
    Angeblich ist eine Mehrheit der Deutschen sogar für ein Tempolimit auf Autobahnen, wenn man amtlichen Umfragen Glauben schenken sollte. Bei einer immer mehr aus Rentnern, Grünenwählern und einer jungen Generation, die sich einen Scheiß um private Mobilität schert (Hauptsache das Smartphone funktioniert) wundert mich das auch nicht.
    Hätte man Vielfahrer an einer Autobahnraststätte befragt, wäre wohl etwas anderes herausgekommen... :dumdiedum:
    Noch was zum Thema "junge Generation":
    Ich hab`s ja oben schon angedeutet - die scheren sich um das Thema gar nicht mehr.
    Den Stiefsohn von meinem Kumpel mußte man fast prügeln, daß er den Lappen macht (Und das mitten auf dem flachen Land in Brandenburg!). Vorbei die Zeiten, an denen man mit 18 stolz den Führerschein in der Tasche hatte.
    Mein Schwager hat sich mit 45 jetzt entschlossen, den Motorradführerschein zu machen und sich in der Fahrschule angemeldet.
    Die ist in Berlin und sein Fahrlehrer hat ihm berichtet, daß in der Hauptstadt immer weniger Menschen gewillt sind, überhaupt einen Führerschein zu machen, was die Existenz vieler Fahrschulen gefährdet.
    Aber Rot - Grün wird es sicherlich freuen.
    Mit anderen Worten: Von den "Jungen" ist kein Widerstand zu erwarten. :(
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)