Ermahnung gem §4 Abs 5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ermahnung gem §4 Abs 5

    Ich bekomme gerade Post von meinem Kreis mit o.g. Ermahnung.
    Es werden 2 Verstöße aus 2015 und 2016 genannt, die schon längst abgewicket wurden (ohne Einspruch von mir)
    Und dann nach über 3 Jahren dieses Schreiben mit Gebühr 21,44€.

    Kann jemand verstehen, was das soll nach über 3 Jahren?

    Die Verstöße waren übrigens im Nachbarkreis, falls das wichtig ist.
    Kriege ich so eine nette "Erinnerung" jetzt jedes Jahr?
  • Muschelschubser schrieb:

    Kann jemand verstehen, was das soll nach über 3 Jahren?
    Wenn du versuchst etwas zu verstehen was in Köpfen unserer Verwaltungsfachangestellten mit Komtrollzwang, also die die wir in völliger Verkennung der Realitäten öffentlicher "Dienst" nennen, vorgeht, begibts du dich auf einen Weg von dem noch niemand gesund zurückgekommen ist....
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • So, bin jetzt etwas schlauer.
    Habe nun endlich einen auskunftsbereiten Mitarbeiter ans Telefon bekommen.
    Es ist ein § aus dem Straßenverkehrsgesetz (StVG).
    Bei 4 von max 8 Punkten kommt diese Ermahnung.
    Ich hatte beide Male 2 Punkte bekommen, diese bleiben übrigens 5 Jahre lang!
    Die Gebühr ist keine Strafe, sondern die "Verwaltungsgebühr".

    Zudem wurde ich freundlich darauf hingewiesen, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für ein "Fahreignungsseminar" wäre, um einen Punkt abzubauen.
    Ab 6 Punkten geht das nicht mehr.

    Also werde ich mir diesen teuren Spaß wohl "gönnen", bevor hier die Lichter ausgehen...
    Bin ja mal gespannt auf das Gespräch mit dem Psychologen. Als Blümchenpflücker werde ich mich da nur schwer verkaufen können...
  • Da hast du dir aber auch etwas Mühe gegeben, gut es kann immer recht schnell gehen und einfacher wird es auf der Straße auch nicht mehr.
    Den Blümchen Pflücker wird der ein Psychologe auch nicht wirklich abkaufen, sei denn du hast die Blumen bei einer Fahrt mit der Harzerquerbahn gemacht, bei dem Tempo kannst du beim pflücken auch mal einschlafen und danach fix hinterher laufen. 8o
    Bleib, wenn es denn so kommen sollte, einfach wie du bist, verherrliche die Umstände der beiden Treffer nicht zu sehr, zeig etwas Reue und überlege beim antworten nicht zu lange, einfach aus dem Bauch heraus geantwortet dann verstrickst du dich bei ähnlichen Fragen nicht bzw nicht zu sehr.
    Das leichte verstricken ist denen lieber, als wenn man versucht sich krampfhaft einen ab zu lügen.
    Ich hoffe für dich, das du nicht zu diskussionsfreudig bist und zu sehr auf deine Meinung bestehst, das wollen die ja gar nicht, kann unter Umständen schlimmer wie bei einer HU mit schlechtem Gewissen werden.
    5 Jahre ist natürlich eine ganz schön harte Zeit aber tröste dich du bist kein Einzelfall, hab es auch schon durch, mal 18 Punkte über einen Zeitraum von 5 Jahren gesammelt.
    Hatte auch so ein schönes Gespräch mit solch einem netten Kollegen, gut bei mir war ohne Alk, da war es dann einfacher.
    Durfte im Nachgang dann meinen Lappen in der Tasche stecken lassen und die Verkehrsbehörde in meinem Ort, hat mit einem schmunzeln im Gesicht, darauf gewartet das ich doch noch abgeben darf.
    Nein hab ich nicht, durfte aber 5 Jahre lang mit 18 Punkten durch das Land ziehen, ging auch und bin bis heute auch relativ sauber geblieben, glaub es waren nur 2 Punkte in den letzten 20 Jahren aber mal ordentlich auf Holz geklopft dabei.
    Du machst das schon :thumbsup:
  • Achim, mein Mitgefühl sei Dir gewiß! :streichel:
    Mein Anwalt sagt, ich darf mir in nächster Zeit auch nix mehr erlauben, da ich sonst bald in etwa so dran wäre wie Du.
    Und da habe ich wirklich keinen Bock drauf - ewig zahlen und wenn es "nur" die von Dir genannte "Verwaltungsgebühr" ist.
    Und das sicherlich nicht billige "Fahreignungsseminar" zieht Dir auch bloß die Kohle aus der Tasche.
    Und dafür mußt Du Dich noch vor einem so genannten Psychologen erniedrigen.

    chris16 schrieb:

    seminar, psycho (bei dem du ,unvorbereitet, eh verkackst)
    Genau so ist es. Deshalb wirst Du auch gut "vorbereitet" werden - in zig Seminaren, die Dir finanziell ganz schön die Hosen herunterziehen.
    Oh Mann - bist `ne arme Sau.
    Nun weiß ich ja nicht, ob Du wirklich ein Verkehrsrowdy bist oder nicht.
    Ich hoffe mal letzteres, aber es geht - gerade wenn man viel unterwegs ist - eben so schnell: Mal kurz nicht aufgepaßt, weil gerade am Telefonieren und schon bist Du unter der falschen BAB - Brücke durchgefahren und warst etwas zu dicht hinten drauf; zack, ab in die "Punkteränge". :(
    Drücke Dir beide Daumen, daß Du die Nummer souverän (oder lieber unterwürfig...) durchziehst und es Dich nicht zu sehr verbittert. ;)
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • @ Chris und Wichti
    Der Achim soll ja nicht zum Idiotentest, hat halt die Möglichkeit einen Punkt ab bauen zu können, das sind doch zweierlei Situationen und gar nicht mit einander zu vergleichen.
    Klar kostet das Geld und Zeit, abwägen muss es Achim selber, dafür ist er ja auch Auffällig geworden und das zweimal in einem Bereich wo er in die Punkte gekommen ist.
    Es ist jetzt aber doch Quatsch, ihm nun eine solche Panik zu machen, selbst wenn da ein eventuelles Gespräch mit einem Psychologen anstehen sollte, was ich aber nicht glaube.
    Fahrschule aufsuchen und Auskunft ein holen dann ist man schlauer.
    Selbst wenn es zu einem Gespräch mit einem Psychologen kommen sollte dann brauch man auch in keiner Weise vorbereitet sein, das ist genauso Quatsch.
    Der Knackpunkt ist doch dann nur den Modus des sogenannten Opfers in sich, zum zugebenden Täter wechseln zu können, die begangenen Fehler ersichtlich eingestehen zu können, einen Hauch von Reue mit dazu geben und eventuelle Möglichkeiten auf zu führen, wie man das für die Zukunft dann einhalten KANN ( ein könnte gibt es dabei nicht dann hast du es verkackt, da es keine ausgesprochene Möglichkeit ist, sondern ein eventueller Versuch diese zu ändern und das ist in der Situation nicht gefragt, sondern eine klare Einstellung ), nicht mehr und auch nicht weniger.
    Ist doch beim Idiotentest auch nichts anderes, bekommst, so war es zumindest in den 90igern so, zwei Fragebögen mit über 300 Fragen, dazu eine gewisse Zeit zum ausfüllen ( bei Einfluss mit Alkohol waren es dann noch zusätzlich um die 200 Fragen und etwas Zeit mehr ) und im Anschluss dann noch das nette Gespräch mit dem genannten Kollegen.
    Die Fragebögen werden nicht nach gelesen, sondern so wie bei der Fahrschule auch, mittels einer Schablone kontrolliert, da die Fragen sich in gewisser Weise immer mal wieder wiederholen, halt nur in einer anderen Fragestellung.
    Daher die innerliche Umstellung zum braven Bürger und wie man sich richtig verhalten soll, das vereinfacht das ausfüllen, auftreten und persönliche Gespräch, braucht nicht groß überlegen und ist somit auch recht schnell mit dem Antworten.
    Die schwierigsten Patienten dürften dann wohl die Koleriker sein, deren Blutdruck beim Gespräch sanft ansteigen dürfte, da im Gespräch recht hart an gewisse Grenzen gegangen wird, um zu sehen wie weit man sich reizen lassen kann oder auch nicht, also immer schön cool bleiben dann klappt das auch.
    Ich hab es damals im 1. Durchgang geschafft, die Voraussetzungen sind bestimmt um einiges härter gewesen, als es hier beim Achim ist.

    Achim, du hast Mist gebaut, bist erwischt worden und musst es nun aus sitzen, so wie viele andere auch.
    Die Situation musst du eh so nehmen wie sie ist, hast die Möglichkeit diese etwas zu deinen Gunsten zu ändern, kostet etwas Zeit und Geld, was du halt mit dir selber klären darfst ABER auch diese Zeit geht vorbei.
    In diesem Sinne, lass dich nicht verrückt machen, bleib locker und etwas vorsichtiger drauf dann ist dir schon sehr viel geholfen. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von matzeklatze ()

  • matzeklatze schrieb:

    da im Gespräch recht hart an gewisse Grenzen gegangen wird, um zu sehen wie weit man sich reizen lassen kann oder auch nicht, also immer schön cool bleiben dann klappt das auch.
    Na dann mal viel Spaß... X(
    Und wenn man sich duch grenzwertige, nennen wir es mal provozierende Fragen reizen läßt, ist man unten durch?
    Sprich, man muß kuschen und sich erniedrigen lassen (bzw. es lernen oder mindestens lernen, es gut zu schauspielern) und wird dann zu einem besseren Menschen?
    Dazu kommt dann noch der Ablaß und alles ist wieder gut...?
    Na toll! X/
    Aber der Achim ist mir ein mahnendes Beispiel (dem ich nach wie vor nur das Beste für diese Farce wünsche); so etwas möchte ich nicht über mich ergehen lassen... :nono:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Tja. Im Straßenverkehr sind Rücksichtnahme und Selbstbeherrschung nunmal Schlüsselqualifikationen. Siehe §1 der StVO

    Wer das nicht kann sollte eher den Lappen abgeben. Uuuups, dann müsste ich den ja auch abgeben. Das Leben ist manchmal einfach paradox.
  • Ab 5 Punkten gibts für 2 Jahre ne Deauville - auf 34 PS gedrosselt

    Also ab zum Punkteaufbau ..... ach neeee - auf - zum Punkteabbau :D

    :evil: Börnie :thumbup:
    .


    Please do not feel intimidated by my superior intellect !
    I --- WILL --- WRITE --- VERY --- SLOWLY

    :]


    25.35 - 6.6.06
  • Lol ist doch toll:

    Zitat aus der Motorrad:



    Honda Motorräder Deauville
    Zuverlässig, genügsam, unkapriziös. Ja, das stand sinngemäß auch schon bei der Transalp. Kein Wunder, werkelt doch in ihr prinzipiell derselbe Motor wie in der noch touristischer ausgelegten Deauville. Ihre Verkleidung erspart dem Fahrer Zugluft, ihr Kardan das Kettefetten.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals