So sieht eine Bremse ohne Service aus :-)))

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da die Bremsflüssigkeit Hygroskop(Wasser liebend) ist wundert das nicht und dann noch die Wechselinterwalle nicht einhalten.
    Habe mich letztes Jahr mit meinem HH unterhalten da ich gelesen hatte daß die Bremsleitungen nach ca.6 Jahren getauscht werden müssen und er sagt dazu daß die Leitungen kein Problem bekommen wenn der Wechsel der Bremsflüssigkeit ordentilch durgeführt wird.
    Kann ich auch nachvolziehen Motoröl wird ja auch regelmäßig gewechselt um den Abrieb mit auszuschwemmen.
    Habe auch schon einen Bericht gesehen über Dämpferelemente wie da das Öl nach einiger Zeit aussieht.
    Da wurde auch davon gesprochen daß man immer meint die neuen Fahrwerke seien so viel besser was aber nur die halbe Wahrheit ist denn die alten ohne Wartung sind eben auch etwas ausgelutscht.
    Kann ja jeder halten wie er möchte (ich halte es z.B.bei meinem Rasentrecker so daß der vor dem Winter neues Öl bekommt denn wenn Schnee liegt nehme ich den auch zum Schneeräumen und da ist es unerheblich ob ich 10 oder 25 Betriebsstunden gefahren bin)
    Grüße Michael
    allzeit gute Fahrt und immer heile ankommen :thumbsup:

    In meinem Alter muß ich nicht jedem in jeder Kurve hinterher "schießen" :schildgroete:
    Es steht der Spaß im Vordergrung :wavey:
  • Zum Glück weder Riefen noch Korrosion, ist ja nicht die erste Bremse die den vollen Service von mir bekommen hat.

    Jedoch muss man schon wissen was man da tut. Nur ein Beispiel: selbst die Entlüftungsschrauben gereinigt poliert und den Sitz der Dichtfläche mit einem Edding angemalt um zu sehen ob sich dieser dann gut abzeichnet wenn man die Entlüftungsschraube in den Bremsattel schraubt.
  • Eigentlich kann man getrost einen Kasten Bier drauf verwetten dass die meisten 28er mit solchen Bremsen durch die Gegend fahren. Denn solange sich da noch was tut beim Bremsen ist auch alles in Ordnung.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Richie Rockabilly schrieb:

    Eigentlich kann man getrost einen Kasten Bier drauf verwetten dass die meisten 28er mit solchen Bremsen durch die Gegend fahren. Denn solange sich da noch was tut beim Bremsen ist auch alles in Ordnung.
    Lol ja, mich erinnert das an alte VW Kaefer und andere alte Autos Zeiten. Das sah meistens auch so aus. Allerdings wurden die Manschetten der Bremspumpe bzw., altdeutsch des Hauptbremszylinders wirklich oft geschrottent beim entlueften, da einige durch Unkenntnis bis zum Anschlag durchgezogen -getreten haben. Lol die alten Radbremszylinder wurden auch einfach durch den normalen Betrieb undicht, durch solcher Art Bremsfluessigkeit mit nicht genormten Konsistenzen und reibenden Bestandteilen lol.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Egal, wieviel Mühe du in die SC28 Bremse legst: Richtig gut wird das erst, wenn du die Bremssättel der SC50 mit der Bremspumpe der SC50 oder der SC44 einbaust. :) Dann spürst du Unterschiede.
    Hier könnte meine Signatur stehen. :dumdiedum:
  • Habe gerade geschaut, da werde ich mich eher verschlechtern. Da die Handkraft bei den 16er Pumpen höher ist als bei der 14 der Sc 28.

    Schon mal die Brembo SA gefahren? 0,60 Reibwert, absoluter Spitzenwert für Straßen zugelassene Beläge.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TeXaner ()

  • TeXaner schrieb:

    Habe gerade geschaut, da werde ich mich eher verschlechtern. Da die Handkraft bei den 16er Pumpen höher ist als bei der 14 der Sc 28.

    Schon mal die Brembo SA gefahren? 0,60 Reibwert, absoluter Spitzenwert für Straßen zugelassene Beläge.
    Die minimal größere Handkraft dürfte bei der größeren hydraulischen Übersetzung zu vernachlässigen sein.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Die 14er ist deutlich leichtgängiger bei längerm Weg, man merkt das wirklich deutlich.
    Die 16er Pumpe ist ab 98 verbaut, die hat auch größere Kolben in den Sätteln.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • TeXaner schrieb:

    Habe gerade geschaut, da werde ich mich eher verschlechtern. Da die Handkraft bei den 16er Pumpen höher ist als bei der 14 der Sc 28.

    Schon mal die Brembo SA gefahren? 0,60 Reibwert, absoluter Spitzenwert für Straßen zugelassene Beläge.
    Ich schrieb aber auch, dass du die Bremssättel der SC50 dazu verwenden solltest. Wenn du nur die Handpumpe verwendest, bringt das nicht den gewünschten Erfolg.

    Kolbendurchmesser | SC50 | SC44 | SC33 98/99 | SC28/SC33 -97
    Handpumpe.............|17.5......| 19.............| 16................| 14
    Bremskolben A.........| 32........| 34.............| 34................| 30
    Bremskolben B.........| 30........| 30..............| 32...............| 27
    Bremskolben a + b...| 62........| 64..............| 66...............| 57
    Hier könnte meine Signatur stehen. :dumdiedum:
  • TeXaner schrieb:

    Richie Rockabilly schrieb:

    Druck = Kraft x Fläche
    Kannst drehen wie du willst, mehr Druck Richtung Sättel bei gleicher Kraft hast mit der 16er immer.
    Ich denke es ist genau anders herum, wie bei einem Wasserschlauch wenn man ihn vorne zuhält.
    Also bei gleicher Kraft am Hebel ist der Druck der 14 höher.
    Verwechsel hier nicht die Strömungsgeschwindigkeit mit Druck. Die 16er wird etwas schwergängiger sein weil etwas mehr (oder das Gleiche) Volumen auf kürzerer Strecke bewegt werden muß. Das die 16er mehr Kraft entwickeln kann als die 14er ergibt sich einfach aus der Rechenformel so. In Zusammenspiel mit den Richtigen Sätteln hast dann auch die optimale hydraulische Übersetzung. Wennst die Durchmesser aller Kolben, die Handkraft und den Hebelweg des Hebels hast kannst die Klemmkraft der Bremse ausrechnen.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh: