Nach Ventil Spiel einstellen springt sie nicht mehr an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach Ventil Spiel einstellen springt sie nicht mehr an

    Hallo liebes forum,


    Seit ca 1 Jahr bin ich stiller Mitleser und habe bei euch schon sehr viele Tipps und Problemlösungsstrategien gefunden und genutzt.


    An dieser Stelle möchte ich erstmal ausdrücken, wie geil ich den Zusammenhalt und die konstruktive Arbeit unter den Mitgliedern finde.


    Bevor ich mit der Beschreibung starte, kurz zu mir:
    Ich heiße Robert, bin 37 und fahre seit 2017 (besser spät als nie), bin gelernter Landmaschinenmechaniker (das haben auch die armen filigranen Nockenwellen zu spüren bekommen). Bin in der Schrauberei also nicht ganz unbedarft.


    Weiter im Text:
    Allerdings bin ich jetzt mit meinem Latein am Ende und über die viel genutzte SuFu, habe ich nicht wirklich etwas brauchbares gefunden und hoffe nun auf Hilfe von euch.


    Beschreibung:


    Sc57 BJ 2005, in meinem Besitz seit Mai 2018, 2 Vorbesitzer. Mit ca 22.000 gekauft, nun 35.000 auf der Uhr.
    Die gute wurde von meinen Vorgängern wohl sehr stiefmütterlich behandelt.



    Meine Maschine sprang immer wenn sie heiß war sehr schlecht an. Sobald sie unter 70°C war, war dies kein Problem mehr.
    Nach und nach habe ich alle möglichen Problemstellung abgearbeitet.


    lima, Batterie, Anlasser und so weiter und sofort.


    Zuletzt blieb dann nur noch: Ventile einstellen. Siehe da: 12 Shims mussten getauscht werden (insbesondere Auslassventile).


    Also shims getauscht und begonnen alles wieder zusammenzubauen.


    Dabei bin ich etwas grobschlächtig vorgegangen und habe die Zahnräder der Nockenwellen beim festziehen zerstört.


    Also gebrauchte Nockenwellen gekauft, diese eingesetzt. Weil ein gewinde vom linken Nockenwellenlager im arsch war, habe ich dort nen Helicoil gesetzt (habe Blut und Wasser geschwitzt, hat aber gut geklappt).


    Anschließend alles mit neuem drehmomemtschlussel ganz nach Werkstatthandbuch zusammengesetzt,


    Stellung der Nocken und Kurbelwelle, peinlichst genau beachtet und mehrfach durchgedreht, passt alles.


    Neue Ventildeckeldichtung.


    Zündkerzen hatte ich einige Monate vorher erst durch neue ersetzt (Schweinepreise ).
    Alles weitere zusammengebaut.


    Anschließend neuen Ölfilter eingesetzt und Motoröl aufgefüllt.


    Kühler wieder zusammen und angebaut, mit destilliertem Wasser und kühlflussigkeit aufgefüllt.


    Alle Leitungen geprüft und versucht die Kutsche anzuwerfen.
    Tacho sagt alles okay, Schlüssel gedreht.
    Sie hat brav georgelt, kein klappern, scheppern oder sonst was.
    Also gab's schonmal keinen Ventil Salat zum Abendessen.
    Nachdem die Batterie leer war (Li-ion hält ja nicht lange durch), das ganze ans Auto gehängt (Auto dabei laufen lassen).
    Wenn ich Gas auf Anschlag drehe und dann langsam loslasse, will sie bei 3/4 auf kommen.
    Sie will auf jeden Fall, aber sie bleibt nicht an und dreht auch nicht auf 1000 Touren oder höher.
    Verbrennen tut sie sauber, sprit kriegen die einspritzdüsen auch.
    Probeweise bisschen bremsenreiniger beim Starten in die airbox gesprüht, kein Erfolg.


    Folgende Möglichkeiten sehe ich woran es kranken könnte:
    * Ventil Spiel passt nicht da neue gebrauchte Nockenwellen, leicht andere Maße haben könnten.
    * irgendwas elektronisches (Sicherungen sind alle okay, Lage sensor sitzt richtig und ist angesteckt)
    * killschalter hatte ich noch nicht los, aber der wurde letztes Jahr diversemale mit ballistol behandelt, einfach zur Vorbeugung )
    * Zündkerzen vielleicht doch im arsch? Obwohl keine 7000 km alt.
    * Gegen alle Wahrscheinlichkeit doch mist gebaut beim einsetzen der Nockenwellen und die Stellung passt nicht?
    * Sprit zu alt? Tank war 3/4 voll als sie eingemottet wurde, Anfang November.



    Was ich über den Winter noch an ihr gemacht habe:
    * Ritzel, Kette und kettenblatt erneuert.
    * Speedohealer verbaut.
    * Neues Nummernschild und hintere blinker durch led blinker ersetzt, dazu blinker Relais erneuert. (achja bei blinker rechts kommt kein Saft an, für nen einfachen Lösungsvorschlag wäre ich auch hier sehr dankbar )


    Ich hoffe ihr könnt mit der Beschreibung was anfangen. Für jeden Impuls bin ich dankbar.
    Elektronisch bin ich nicht die große Leuchte, aber wenn man es mir erklärt wie nem 6 Jährigen kriege ich es meistens hin
  • Hallo darkwing, danke für die Rückmeldung.
    Musste den nebenkabelbaum 2mal umlegen bis er dann so saß wie sich das gehört, anschließend alle mit kontaktspray eingesprüht und alles zusammengesteckt.

    Ich kann nicht ausschließen das da evtl. Der Wurm drinliegt. Kann ich das mit Multimeter irgendwie prüfen, ob da ne Verbindung nicht steht? Also ohne jetzt wieder alles auseinander ruppen zu müssen.
  • 04er - 06er - 6 mal Ventile überprüft - Nocken draußen - eingestellt - da gab es nie Probleme ...

    schätze Du hast ein größeres Problem und musst zum freundlichen HH ...
    nicht vergessen - anhalten vor dem Absteigen-
    Gruss - Othello
  • Hattest Du die Frontmaske demontiert?
    Ich weiß es nur vom Faceliftmodell...
    Aber da sitzt auch der Neigungssensor, vorne an den Scheinwerfern.
    Der ist mi "Up" an einer Seite gekennzeichnet. Wenn dieser nicht in der aufrechten Position (oder gar defekt) ist, gibt es keinen Zündfunken.
    Für mich klingt es auch nach keinem Zündfunken. Ansonsten würde zumindest kurz anspringen bei der von Dir genannten Bremsenreiniger-Prozedur.
    Sonst auch nochmal alles Stecker und Sicherungen überprüfen, vor allem die von der Kraftstoffpumpe bzw. Einspritzung, und auch den Killschalter.
    Klingt aber echt mehr nach "kein Zündfunke"...
    Immer dran denken: Gummierte Seite nach unten, lackierte Seite nach oben!
  • Bl4ckPe4rl schrieb:

    Hattest Du die Frontmaske demontiert?
    Ich weiß es nur vom Faceliftmodell...
    Aber da sitzt auch der Neigungssensor, vorne an den Scheinwerfern.
    Der ist mi "Up" an einer Seite gekennzeichnet. Wenn dieser nicht in der aufrechten Position (oder gar defekt) ist, gibt es keinen Zündfunken.
    Für mich klingt es auch nach keinem Zündfunken. Ansonsten würde zumindest kurz anspringen bei der von Dir genannten Bremsenreiniger-Prozedur.
    Sonst auch nochmal alles Stecker und Sicherungen überprüfen, vor allem die von der Kraftstoffpumpe bzw. Einspritzung, und auch den Killschalter.
    Klingt aber echt mehr nach "kein Zündfunke"...
    An den Neigungssensor hätte ich auch erst gedacht, aber da spritzt sie normal auch nicht ein und die Benzinpumpe läuft auch gar nicht an.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Das ist eine berechtigte Bemerkung. Ich wunderte mich schon wieso vorher so viele Ventile ausser Toleranz waren bei der Laufleistung. Ich hoffe dass sie nach den neuen Nockenwellen kontrolliert wurden.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • sturzflug schrieb:

    nur mal so als anmerkung; bei meiner mussten bei bis jetzt 98000km noch nie die ventile eingestellt werden.und die kriegt schon feuer,da ist schon das 3. getriebe hin....
    bei meiner PC35 habe ich bei 35000km auch den einen odern anderen Shim tauschen müssen.

    Aber scheinbar gibt es bei größere Steuungen bei der Materialqualtät.
    Es soll schon vorgekommen sein, dass die Nockenwellenzahnräder schon nach nur 3 Schlägen mit dem Vorschlaghammer einfach so kaputtgegangen sind. Vielleicht war auch die Rohrzange schuld.
  • So nochmal kurz zum mitschreiben: Wenn ich die benzindruckleitung an den oberen düsen löse und die Pumpe pumpt, ein gleichmäßiger strahl Benzin heraus kommt ist es vermutlich nicht der lagesensor oder die Pumpe, die einen weg haben. :P

    Wie im ersten Post beschrieben, war das Ventilspiel an den Auslassventilen quasi nicht vorhanden. Daher das Shim getausche.
    Habe darauf die Probleme beim Starten mit heißem Motor zurück geführt, weil ich alles andere ausschließen konnte.
    (heiße Ventile, dehnen sich etwas aus, ohne Spiel, schließen sie dann nicht mehr richtig sondern stehen quasi permanent offen.... So mein Gedankengang)

    Ich weiß ja nicht wie sehr die Vorbesitzer das Schätzchen durch vergewaltigt haben.

    Habe mit dem auseinanderbauen Mitte November, nach der Saison begonnen unter sagen wir mal widrigen Bedingungen (4qm Abstellkammer) meine Vermieter nannten das Garage.
    Seitdem hat sie nen Umzug per bulli und den Einzug in ne andere Garage hinter sich. Von daher könnte Korrosion evtl ein Faktor sein.

    Bin leider noch unterwegs, daher habe ich es noch nicht geschafft, irgendwas zu prüfen. Melde mich beizeiten :)
  • So liebe Leute,
    Hatte leider nicht viel Zeit was zu machen.
    Bin aber nochmal am Nockenwellen sensor gewesen und der scheint es nicht zu sein.

    Ich denke ich habe in der nachtschicht von Freitag auf Samstag schlichtweg verballert, das Ventil Spiel mit den neuen (gebrauchten) Nockenwellen zu checken.

    Schande und Gelächter über mein Haupt. :/

    Ich zerpflücke dann nochmal alles gegen Ende der Woche und hoffe das ich die shims am Samstag noch getauscht bekomme.
    Wäre jedenfalls das Optimum.

    Positiv bleiben.... Beim zweiten Mal wirds wohl schneller gehen :whistling:

    Ich werde berichten.
  • claude_SC57 schrieb:

    Es soll schon vorgekommen sein, dass die Nockenwellenzahnräder schon nach nur 3 Schlägen mit dem Vorschlaghammer einfach so kaputtgegangen sind. Vielleicht war auch die Rohrzange schuld.

    ich kenne mich ja mit Motorrädern nicht so aus ;) , warum warum schlägt man mit dem Hammer auf die Nockenwellenräder und wozu braucht man da eine Rohrzange ?( ?( :wow