Honda 900 rr sc28 19 Jahre standzeit baujahr 1992

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Honda 900 rr sc28 19 Jahre standzeit baujahr 1992

    Hallo an alle mein Name ist gulli ich bin 35 und leidenschaftlicher schrauber mit Erfahrung.
    Mein letztes motorrad war eine 1000 fazer die ich wegen baby pause verkauft hatte.
    Jetzt habe ich ein heizungs Kelle Fund gekauft. Honda 900 rr sc28 18000 km .
    2000 wurde sie da ab gestellt und nie mehr bewegt.
    Bin jetzt dabei sie mir wieder richtig schön zu machen für gelegentliche aus fahrten.
    Es gibt bestimmt mal fragen von mir oder ich suche tips.
    Der Bestand ist tank nicht rostig waren noch 3 liter benzin drin motor dicht aber noch nicht durch gedreht wollte erst mal die vergaser ab machen.
    Simmering an der Gabel undicht.so Sicht es bis jetzt aus !

    Erste Frage gibt es noch einen guten tip wie man die vergaser Batterie von dem motor bekommt ? Die ansaugstutzen sind beton hart! Heißluft habe ich mal kurz versucht nichts .kann man die vorsichtig mit einem cutter auf schneiden?
    Hebeln mit einem montier eisen wollte ich erstmal vermeiden.

    Wenn die vergaser mal draußen sind wollte ich mal alles ab saugen und zündkerzen raus und dann mit etwas wd 40 im zylinder mal den motor drehen.

    Wenn das erfolgreich ist dann zerlege ich die vergaser und werde sie im Ultraschall bad reinigen und mit einem neuem dichtsatz versehen.
    Dann käme irgendwann mal der Probe lauf.
    Wenn der Motor dann mal läuft kümmere ich mich um den rest.

    Für Tipps bin ich immer dankbar.

    Mal schauen ob sie irgendwann mal schnurrt.
    Lg gulli
    Bilder
    • 20190402_185719.jpg

      429,64 kB, 1.152×2.048, 133 mal angesehen
    • IMG-20190401-WA0002.jpg

      374,87 kB, 1.416×1.062, 118 mal angesehen
    • 20190403_193934.jpg

      950,53 kB, 2.048×1.152, 85 mal angesehen
  • habe eigentlich nach so was gesucht zum schrauben und herrichten!
    Nur kurze schrauber Vorstellung
    Schlimmste Projekt war getriebe Gabel einer 600 yamaha 3he .
    Aber ist schon etwas herr!

    Wie gesagt Tipps und Rat nehme ich immer an . Leider habe ich immer nur abends kurz zeit.
  • Ansonsten findest du hier in den Vergaser Threads alle Antworten. Es gibt zwar allerhand Wunderoele um die alten Gummis wieder weicher zu machen, aber die Weichmacher sind raus. Ich wuerde sie auch richtig heiss machen mit Foen. Klar kannst du die auch zerschneiden wen du sie eh erneuern willst.

    Ulraschall ist hier ziemlich verpoent, da man schlimmstenfalls mehr verstopft als reinigt in den nichtzugaenglichen Kanaelen. Lieber erstmal so gucken.

    Dichtsatz ist normal keiner noetig.

    Auf den Bildern sieht alles noch sehr gut aus. Unverbastelt. Und falls du die Vergaser zerlegst, merke dir genau wie weit die Leerlaufgemischschrauben reingedreht waren.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Ach so nochwas, wenn du die Schwimmerkammern abbaust, und da sieht alles astrein drinne aus, was ich bei diesem Mopped fuer moeglich halte. Lass erstmal so wie sie sind und teste sie einfach bevor du alles auseinanderbaust. Kann gut sein dass sie einwandfrei sind.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Hi Daniel,

    zuerst mal :welcome: hier im Forum.

    Ich behaupte jetzt mal, 19 Jahre Standzeit ist kein Problem.. ^^ ...warum? Meine SC28 (Bj. 94) stand 12 Jahre... 8o

    Probleme bereiteten bei mir nur ein paar Gummidichtungsringe im Vergaser (Nr. 7 > hier <).
    Ansonsten: Alle Flüssigkeiten wechseln und motorisch war alles wieder fein... 8)


    Grüße,
    Gitsch
    MM93 #Level7
    There is grey blur, and a green blur. I try to stay on the grey one... - Joey Dunlop
  • war eine gas heizung! Kein öl! Aber die gummi teile werden eh stück für Stück neu gemacht erst vergaser später dann bremsen komplett rep sätze.
    Danke schon mal für eure antworten.
    Könnt ihr ein kleines Ultraschall gerät empfehlen? So ca 3 liter?
  • Ach ja ne gemacht wurde nichts daran außer stahl flex schläuche sogar im Brief drinn und schwarze scheibe mit schwarzen blinkern.
    Sie ist aus erster Hand der vorbesitzer hatte wohl Krebs und ist dann verstorben.mal schauen wann ich wieder etwas zeit habe werde euch auf dem laufenden halten.
  • dunlop schrieb:

    Unverbastelt. Und falls du die Vergaser zerlegst, merke dir genau wie weit die Leerlaufgemischschrauben reingedreht waren.
    Danke Joe.... ich tipp mir hier die Finger wund, es bewegt sich offensichtlich doch :)

    dunlop schrieb:

    Ulraschall ist hier ziemlich verpoent, da man schlimmstenfalls mehr verstopft als reinigt in den nichtzugaenglichen Kanaelen. Lieber erstmal so gucken.
    Dito....

    dunlop schrieb:

    Ach so nochwas, wenn du die Schwimmerkammern abbaust, und da sieht alles astrein drinne aus, was ich bei diesem Mopped fuer moeglich halte. Lass erstmal so wie sie sind und teste sie einfach bevor du alles auseinanderbaust. Kann gut sein dass sie einwandfrei sind.
    Na fast.... die Leerlauf- und Hauptdüsen sowie das Mischrohr würd ich demontieren und säubern wenn die Deckel runter sind.
    Starten dann erstmal mit ner externen Benzinflasche, nicht über die Pumpe denn die O-Ringe an den Verbindungsstellen der Vergaser sind völlig trocken und werden den Druck nicht halten. Achja, die zwei Anschlussstellen für die Benzinleitung aus diesem Grund möglichst nicht bewegen.


    @gulli
    Lass das mit dem WD40, normales Öl ist besser. max. 5ml pro Zylinder genügen.
    Dann mal Motor von Hand durchdrehen, wenn der nicht hängt hast du schon gewonnen.
    Ich würde den Ventildeckel runtermachen, erstens um nach Korrosion zu suchen (wenn da nix is, is auch sonst nirgens was) und zweitens würd ich da nen ordentlichen Schuss Öl drüberhauen. Dann frisches Öl in den Block, den Filter nach Möglichkeit bissle "vorfüllen" damit sie nicht erstmal trocken äuft... und dann "fire it up". Alles andere sieht man danach....

    Dann würd ich mal die Gabel innen auf Korrosion prüfen und die Versteller der Dämpfung checken.
    Wenn da was sein sollte, speziell an der Verstellern , NICHT selber rummurksen, es gibt diese Teile NICHT als Ersatz.
    Frag lieber den Dr.Fireblade :) Der kriegt die fast immer wieder hin und hat notfalls auch Ersatz im Fundus.....
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • gulli schrieb:

    Könnt ihr ein kleines Ultraschall gerät empfehlen? So ca 3 liter?
    General Sonic GS3. Die General Sonic gehen sehr gut und sind nicht so teuer wie die Sonorex, die sind jedoch eine andere Hausnummer. Gebrauchtkauf ist bei Ultraschallgeräten immer wie die Katze im Sack. Viele Verkäufer wissen selbst oft gar nicht dass die Dinger kaputt sind weil es ja noch Krach macht. Reparaturen kosten nicht billig. Das andere Thema sind die erforderlichen Reiniger. Gute kosten richtig Geld und über deren Entsorgung musst dir auch Gedanken machen. Mal ganz davon abgesehen tötet dir der ein oder andere vermeintlich gute und hochgelobte Reiniger die Vergaser in Minutenschnelle.
    Ich selbst hab ein GS20 (20Liter) und für große Teile ein Sonorex RK1050 (90 Liter) daheim. Wennst die Dinger nicht regelmäßig nutzt ist so eine Anschaffung rausgeschmissenes Geld und Platzverschwendung.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Motor koennte man dann noch nach neuem Oel mit dem Starter durchdrehen lassen damit etwas Oeldruck aufgebaut wird, bei Vollgas oder ohne Vergaser und unterbrochener Zuendung oder ohne Kerzen. Mein Bauchgefuehl sagt mir dass die einfach laueft als ob sie nie gestanden haette.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Als wir vor über 25 Jahren einen Austauschmotor für ein Auto aus einem Auto geholt haben was ca.3 Jahre gestanden hatte sagte der Händler wir sollen unbedingt mit einer Ratsche und der passenden Stecknuss den Motor von Hand langsam durchdrehen sonst könne es passieren daß die Ventilschaftdichtungen beim normalem anlassen an den Dichtlippen beschädigt werden und nachher Öl verbraucht.Dies habe er in jungen Jahren nicht gemacht und des öfteren die Ventilschaftdichtungen tauschen müssen.Seit 20 Jahren würde er es so machen und es habe keinerlei Probleme damit gegeben.Erklärung war durch die lange Standzeit würde das Öl zwischen der feinen Dichtlippe verschwinden und die dann festkleben was bei ruckartigen losreißen dementsprechend schief gehen kann.Der Aufwand hält sich für die Arbeit in Grenzen und wenn er für die "Katz" gemacht wird ist es nicht wirklich schlimm.
    Grüße Michael
    allzeit gute Fahrt und immer heile ankommen :thumbsup:

    In meinem Alter muß ich nicht jedem in jeder Kurve hinterher "schießen" :schildgroete:
    Es steht der Spaß im Vordergrung :wavey:
  • Guten abend so neues up date.
    Nach zwei Stunden hatte ich dann die vergaser runter . Heißluft und cutter.
    Ventile 2 und 3 sind super 1 und 4 na ja sind so aus blühungen. Werde das morgen mal richtig sauber saugen.
    Ich werde wenn der Motor und die Ventile sauber sind noch die Kerzen raus machen und mal mit dem Endoskop rein schauen wenn dann nichts rostig ist mit wd 40 besprühen Ventile auch und dann versuchen ganz langsam den motor durch zu drehen.
    Meine Überlegung ist vielleicht noch den auspuff ab zu machen und da noch die Ventile einzusprühen.
    Bilder
    • 20190404_184547.jpg

      937,3 kB, 2.048×1.152, 76 mal angesehen
    • 20190404_184541.jpg

      926,37 kB, 2.048×1.152, 68 mal angesehen
    • 20190404_184535.jpg

      914,92 kB, 2.048×1.152, 53 mal angesehen
  • Wenn ich das auf den Fotos richtig erkenne hats dieser Motor vermutlich hinter sich....Rost auf den Ventilen und beim mittleren Bild wohl auch an der Zylinderwand. Da haben wahrscheinlich auch die Kolbenringe gelitten.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Da wär ein blinder Startversuch tödlich gewesen. Könnte was undicht geworden sein und der alte Sprit sickerte langsam durch. Vielleicht war noch irgendein Wundermittel im Sprit und so oxidieren sich die verschiedenen Metalle auf Dauer einen ab. Schau mal ob der Ölstand übervoll ist.
    Auf alle Fälle hast jetzt Arbeit.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh: