Fahrzeugenteignung nach neuem § 315 d/f StGB ("Verbotene Kraftfahrzeug - Rennen")

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • fritzdacat schrieb:


    Ich finde, man sollte Verständnis für junge Leute haben, hier moralisiert man rum, aber wenn man jemanden sucht, der sich im Afghanistan bei Kampfeinsätzen und Patroullien die Eier abschiessen lässt, sind sie auf einmal nützlich.
    Verständnis ist das Eine, den Bogen von einer hirnlosen Raserei ausgehend hin zu Afghanistan zu spannen etwas anderes. Hier ist der Schritt nach Absurdistan auch nicht mehr weit.
    Die BW schickt da auch nicht jeden hin, eine gewisse geistige Reife wird mittlerweile vorrausgesetzt. Solche "Player" sind meist im Vorfeld schon auffällig und werden ausgesiebt.

    Wer im öffentlichen Verkehr geistig nicht in der Verfassung oder schlicht nicht willens ist ein Fahrzeug auch nur halbwegs vorschriftsmässig zu führen, dem muß halt anders geholfen werden.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Michl3 schrieb:

    Aber wenn man es so übertreibt wie es in den geschilderten Fall ist muß die Strafe schon weh tun sonst denkt doch keiner darüber nach.
    Das stimmt.
    Aber ich finde, der junge Mann muß echt genug "büßen".
    Daß da noch das Mopped weggenommen und versteigert wird, ist eine in meinen Augen völlig überzogene, doppelte Bestrafung. :down:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Zumal, wenn man der Erloes als Geldwert betrachtet, und ich vermute er hat seinen letzten Penny fuer die Kiste ausgegeben, kriegt er sicher mehr Aerger als ein besoffener der mal ausversehen einen uebergefahren hat.

    Aber ich kann das nicht beurteilen, da ich die Einzellheiten nicht kenne. Wer weiss was dass fuer ein Typ ist. Manche sind wirklich nicht heilbar.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • In DE mag das neu sein, aber in Nachbarländern ist das schon immer gang und gäbe.
    Einem Kumpel wurde vor 32 Jahren das Auto kassiert, weil er ein einziges Mal mit 214 km/h durch Belgien düste. :whistling: :D
    Ja gut, Majestätsbeleidigung kam auch noch dazu. ^^
    Er und seine 2 Kollegen hatten sich über ein Bild des damaligen belgischen Königs (mit Perücke) lustig gemacht, welches auf der Polizeiwache hing. "Was ist denn das für ein Hippie?" =O
  • Richie Rockabilly schrieb:

    fritzdacat schrieb:

    Ich finde, man sollte Verständnis für junge Leute haben, hier moralisiert man rum, aber wenn man jemanden sucht, der sich im Afghanistan bei Kampfeinsätzen und Patroullien die Eier abschiessen lässt, sind sie auf einmal nützlich.
    Verständnis ist das Eine, den Bogen von einer hirnlosen Raserei ausgehend hin zu Afghanistan zu spannen etwas anderes. Hier ist der Schritt nach Absurdistan auch nicht mehr weit.Die BW schickt da auch nicht jeden hin, eine gewisse geistige Reife wird mittlerweile vorrausgesetzt. Solche "Player" sind meist im Vorfeld schon auffällig und werden ausgesiebt.
    Meine Erfahrungen mit der Bundeswehr sind da etwas anders, aber damals gab es auch noch die Wehrpflicht, und wir waren auch nicht so artig wie heute.
  • Wehrpflichtige wurden auch nicht in Einsätze geschickt.
    Wenn ich dran denke was mit mir passiert wäre wenn ich mit Anfang 20 schon auf so einer Kanonenkugel gesessen hätte, wahrscheinlich wäre ich längst kompostiert.
    Kann mir auch keiner erzählen dass der Großteil der Fahrer in dem Alter schon reif ist für solche Fahrzeuge. Da bringen auch zwei Jahre mit 48PS nix.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • fritzdacat schrieb:

    Hatte am Anfang meiner "Karriere" einen richtig saftigen Sturz, der hat mich später vor Schlimmerem bewahrt. Wenn die Angst grösser ist als der Testosteronspiegel hilft das mehr als alle Strafzettel und Fahrverbote.
    Dieses Glück und EInsicht hat eben nicht jeder deshalb braucht es andere Mittel.
    Grüße Michael
    allzeit gute Fahrt und immer heile ankommen :thumbsup:

    In meinem Alter muß ich nicht jedem in jeder Kurve hinterher "schießen" :schildgroete:
    Es steht mein Spaß im Vordergrung :wavey:
  • Wer dem ein Fahrzeug leiht obwohl keine Fahrerlaubnis vorliegt handelt fahrlässig. Jeder der etwas Selbsterhaltungstrieb inne hat macht das nicht.
    Andere Möglichkeit wäre natürlich das Sicherstellen des Fahrzeugs und anschließende kostenpflichtige sowie überwachte Verwahrung dessen. Das wäre im Sinne der Gleichbehandlung bzgl. des Fahrzeugwerts etwas eleganter aber natürlich nicht so "werbewirksam".
    Wobei der auch bei einer Sicherstellung abkotzt. Wertverlust nur wegen Alter, wegen evtl. überfälligem Wartungsintervall und die Verwahrkosten werden auch dick vierstellig.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Fireblade1948 schrieb:

    Richie Rockabilly schrieb:

    Was soll denn hier eine saftige Geldstrafe bringen? Wer stellt denn sicher dass der nicht weiterhin schwarz durch die Gegend stochert?
    Hast du nicht alles gelesen,??? wenn du das so siehst kann er sich auch ein Moped leihen.
    ohne Führerschein?
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Neu

    Ab einer Gewissen übertretung finde ich es schon Okay wenn ein Fahrzeug eingezogen wird, das trift die Leute ab härtesten.
    Die Strafen hier im Lande sind ja Lachhaft wenn ich da andere Länder sehr. In D wird bezahlt und dann ohne Lappen weiter gerast.
    Auch ohne Versicherungsschutz wird dann gefahren. Ist ja alles mit einer lächerlichen Strafe belegt.

    Bei uns hier haben Sie in Kurzer Zeit. ca 3 Wochen 3 mal in der Zeitung gehabt das Leute ohne Lappen und teils ohne Versicherungsschutz unterwegs waren. Nun stellt euch mal vor die fahren euch rein.....

    Daher finde ich das so Okay, wer ein Rennen fährt gehört auf die Rennstrecke nicht auf die Strasse. Bei im Gewissen maße zu schnell passiert sowas ja auch nicht, nur wenn man über das doppelte und dann links und rechts überholen erwischt wird ist es okay ist Fahrzeug weg. Unsere Justiz ist in meinen Augen auch zu weich.
  • Neu

    Lukas78 schrieb:

    Ab einer Gewissen übertretung finde ich es schon Okay wenn ein Fahrzeug eingezogen wird, das trift die Leute ab härtesten.
    Die Strafen hier im Lande sind ja Lachhaft wenn ich da andere Länder sehr. In D wird bezahlt und dann ohne Lappen weiter gerast.
    Auch ohne Versicherungsschutz wird dann gefahren. Ist ja alles mit einer lächerlichen Strafe belegt.

    Bei uns hier haben Sie in Kurzer Zeit. ca 3 Wochen 3 mal in der Zeitung gehabt das Leute ohne Lappen und teils ohne Versicherungsschutz unterwegs waren. Nun stellt euch mal vor die fahren euch rein.....

    Daher finde ich das so Okay, wer ein Rennen fährt gehört auf die Rennstrecke nicht auf die Strasse. Bei im Gewissen maße zu schnell passiert sowas ja auch nicht, nur wenn man über das doppelte und dann links und rechts überholen erwischt wird ist es okay ist Fahrzeug weg. Unsere Justiz ist in meinen Augen auch zu weich.
    Finde das schon OK so wie das bei uns ist, man kann einigermassen frei von der Leber weg fahren, auch mal 20 kmh zu schnell, da kriegt man nicht gleich den Kopf abgerissen. Finde die Fahrerei in Frankreich und der Schweiz nervig, besonders in der Schweiz, die Strafen da sind schon fast neurotisch, das verdirbt auch die Fahrer... sehe das so oft hier im Dreiländereck, da fahren sie tiefenentspannt mit 70 auf der Landstrasse rum, es wird nicht geblinkt, kein Kopfdrehen beim Spurwechsel, Linkskurven werden einfach geschnitten, und wenn man so jemandem auf dem Motorrad in der Kurve entgegenkommt und gerade noch so ausweichen kann, glotzen sie einen noch verwundert an wie ein Mondkalb.
  • Neu

    Lukas78 schrieb:

    Ab einer Gewissen übertretung finde ich es schon Okay wenn ein Fahrzeug eingezogen wird, das trift die Leute ab härtesten.


    Na kommt aber darauf an, um was für eine Mühle es sich handelt.
    Ich könnte mir vorstellen, daß in vielen Fällen ein Führerscheinentzug - und allem was noch dazu kommt, bis man ihn wieder hat - wesentlich schlimmer ist, als eine Fahrzeugbeschlagnahme.
  • Neu

    Habe die letzten Tage gesehen daß in Australien die Strafen teilweise (je nach Vergehen) nicht so hoch sind (aber deutlich höher als in Deutschland) aber der Führerschein deutlich länger entzogen wird (also gleich mal 12 Monate).
    Wenn dann einige meinen trotzdem zu fahren kann dabei auch mal 10 Jahre daraus werden. Und Fahrzeuge werden da auch etwas unkomplizierter Festgesetzt (je nach Zustand auch).
    Somit sind wir so gesehen schon verwöhnt.
    Klar muß es auch nicht übertrieben werden aber die Idis welche in der Stadt mit ihren supermotorisierten Geräten Rennen fahren kannst nur so treffen (Fahrzeug Enteignen und Führerschein für länger also mindestens 12 Monate entziehen) dann trifft es auch die bei denen der Papa das Fahrzeug sponsert.
    Wir sind in der Jugend auch mal zu schnell gefahren aber mit unter 100 PS ist das nicht ganz so Heftig gewesen wie die welche heute mit 300 bis 600 PS unterwegs sind.
    Und auch ich bin einmal mit 120 um halb Zwei Nachts in einer leeren Stadt (ca.15000 Einwohner) unterwegs gewesen ( 1Km lang gerade Strecke) aber da fehlt den Idis heutzutage der Kitzel.

    Ich habe allerdings die Befürchtung daß es bei einer Gesezesänderung wieder die (halbwegs) normalen trifft und die Idis mit den Anwälten wieder verschont werden.
    Grüße Michael
    allzeit gute Fahrt und immer heile ankommen :thumbsup:

    In meinem Alter muß ich nicht jedem in jeder Kurve hinterher "schießen" :schildgroete:
    Es steht mein Spaß im Vordergrung :wavey: