Startprobleme SC60

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Startprobleme SC60

    Hallo zusammen!

    Hatte es zwar schon leicht voriges Jahr, dachte aber, heuer mit neuer Batterie und aufgeladen wird es besser.

    Das Problem ist, wenn ich starte, dreht sie so langsam, also wie wenn die Batterie kurz vorm aus stünde, um dann doch nach 2 oder 3 Umdrehungen an zu springen.

    Hat da wer auch schon mal dieses Problem gehabt und eine Lösung dafür gefunden?

    Mfg
  • Ein Typenproblem der SC60. Nach 4-5 Monate habe ich immer Probleme mit dem ersten Start.

    Erstens muss das Bartteri voll geladet sein vorhier man überhaubt anfängt zu orgeln. Dann lohnt es sich mehrmals mit dem Benzinpumpe noch hoch zu fahren, den Benzindruck aufzubauen. Startpilot im Luftfilter.....! habe ich noch nicht probiert.

    Wenn es einmal zündet, danach habe ich kein Problem mehr.
  • Kenne ich bis jetzt noch nicht meine Bj.2015 mit zwischenzeitlich 24 Tsd Km
    Hoffe das bleibt auch so :rolleyes:
    Grüße Michael
    allzeit gute Fahrt und immer heile ankommen :thumbsup:

    In meinem Alter muß ich nicht jedem in jeder Kurve hinterher "schießen" :schildgroete:
    Es steht mein Spaß im Vordergrund :wavey:
  • Da hatte ich mit meiner 2015er auch noch kein Problem, ich bau über den Winter nicht mal die Batterie aus, und die Batterie wurde auch nicht geladen, Sprang im März nach 4 Monaten Stand nach zwar ein paar mehr aber kraftvollen Umdrehungen des Anlassers als sonst problemlos an. Sonst springt sie sofort an.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Meine SC 60 macht neuerdings auch Zicken beim Anlassen.
    Allerdings nicht wenn sie kalt ist, sondern nur im warmen oder halbwarmen Zustand.

    Dann will sie einfach nicht mehr und der Anlasser orgelt so lange bis die Batterie leer ist.
    Irgendwann benutzt man dann das mobile Starthilfegerät (Dino), sie läuft wieder und der Fehler tritt dann entweder am gleichen Tag gar nicht wieder auf, sie versagt völlig den Dienst oder aber sie läuft als sei nichts gewesen.

    Bis zum nächsten oder übernächsten Tag. Dann geht das Spielchen wieder von vorn los.
    Tolle Sache bei einem Motorrad, das gerade mal 8.500 km gelaufen hat. ?(

    Nach ständigen Problemen mit Tacho und Elektronik an der SC 44 und einem Motorschaden an der CB 1300 (bei km-Stand 29.000), ist mein Vertrauen zur Marke Honda mittlerweile ziemlich eingeschränkt. :(
    Zum Vergleich: Meine 1992er Yamaha XT 600 fährt immer..... :thumbsup:
  • Ja, klingt fast nach einem relativ hohem innenwiderstand der Batterie im warmen zustand, also wenn sich die Batterie durch die Motorwärme aufheizt.
    Wenn sie dann sofort mit der Starthilfe anspringt, ist das sehr wahrscheinlich.
    Mal ne neue Batterie probieren, wobei da auch nicht alle so toll sind. Für die SC57 hatte ich mal eine von einem großen Katalog Händler gekauft, die hatte von haus auf einen hohen innenwidertand da ist sie immer schwer angesprungen. Die originale Yuasa funktionierte am besten von den wartungsfreien Bleibatterien.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Fuer Batterien habe ich noch einen Geheimtip. Extrem gut . Haltbar wie Yuasa. Wobei ich mit Yuasa auch schon Pech hatte. Exide hat in meinen Statistiken besser ueberlebt als Yuasa. Und ausgerechnet die guenstige Arlows. Aber nicht weitersagen lach. Dann hat er keine mehr wenn ich mal eine neue haben will.

    arlows.de/Motorradzubehoer/Ver…n:::4_2842_2848_3485.html
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Hallo zusammen,
    bin neu hier und schon mal vielen Dank für die Antworten.
    Hab seit diesem Jahr das gleiche Problem gehabt. Warm wollte sie einfach nicht mehr anspringen. 2 Minuten georgelt, bis die Batterie leer war. Mit Starthilfe ging es dann. Komisch warnoch, dass danach während der Fahrt 3x die Motorkontrollleuchte anging und die Karre für 2 Sekundenkein Gas mehr annahm. Dann gings weiter. Zu Hause alle Kabel geprüft, gerüttelt, die Sicherungen alle raus rein und die Batterie lange laden lasse im Wiederherstellungsmodus oder wie das hieß. Seit dem sprang sie bisher immer an. Batteriespannung istauch in ordnung. Kann das wirklich an der Batterie und am Innenwiderstand liegen? Hab allerdings auch keine Ahnung wie alt die Batterie ist. Wäre schön, wenn dies die Lösung ist, allerdings gibtmir die Kontrollleuchte zu denken. Kann es auch Dampfblasenbildung oder der Anlasser sein?
  • Nun wenn die beim ueberbruecken immer anspringt, wird es schon dadranne liegen. Wahrscheinlich reagiert dieses Mopped sehr empfindlich auf eine niedrige Spannung. Beim starten bricht ja die Spannung auf 10 V so zusammen. Vielleicht reicht es dann bei der SC60 nicht mehr fuer die Zuendung. Ich finde das auch etwas traurig dann. Es funktioniert immerhin bei den meisten anderen Moppeds trotzdem. Wenn die Motorkontrolleuchte anging, das deutet auch auf eine zu niedrige Spannung hin. Einfach mal messen.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals
  • Gottheit23 schrieb:

    allerdings gibtmir die Kontrollleuchte zu denken
    Dazu ließe sich der Fehlerspeicher auslesen.

    Anlasser kann ich mir nicht vorstellen wenn sie danach mit starthilfe angesprungen ist.
    Meist hört sich der Anlasser etwas schwelch an wenn der Strom aus der Batterie zu niedrig ist, der dreht dann nicht so kräfrig durch, und wenn dann die Batteriespannung zu weit absinkt geht zwar der Anlasser noch aber das Steuergeät bekommt zu wenig Spannung, so daß es nicht mehr für einen kräftigen Zündfunken reicht. Und wenn dann die Kerzen erst mal nass sind .....

    P.S. da hatte ich etwas langsam getippt ;)
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Es ist so wie Chris das vermutet. Bei meiner ersten SC60 trat dieses Problem auch häufig auf...bevorzugt an der Tanke oder am Bahnübergang. Kalt alles kein Problem.
    Die Batterie wurde 2x auf Garantie vom HH erneuert,aber das war keine Dauerlösung. Erst der Umstieg auf eine Lifepo löste dieses Problem langfristig . bei der SC 59 ebenso.
    Die Batterie ist eine der ersten Generation und wanderte von der CB danach in die SC 59. Seit dem habe ich das Ladegerät nicht mehr aus dem Schrank geholt ,und Starthilfe brauchte ich auch nie mehr. Im alten CB Forum war das Problem auch sehr oft angesprochen worden,und die Batterie fast immer die Lösung. Bei der Fehlermeldung tippe ich auf die nicht ausreichende Spannung, oder nicht plausibelen Wert eines Sensors die durch das Zusammenbrechen der Spannung aufgetreten ist. Da würde ich mir keine all zu großen Sorgen machen.Aber auslesen lassen würde ich ihn trotzdem.
    Cuuuuu & Gruß Nappi

  • Nochmal vielen Dank für die schnelle Antworten, ihr seid ja echt fix.
    Welche Batterie würdet ihr denn empfehlen, was mich wundert sind die starken Preisunterschiede in dem fall hier:
    amazon.de/dp/B000WJYZFA/?colii…sc=0&ref_=lv_ov_lig_dp_it

    polo-motorrad.de/de/batterie-a…h-geschlossen-b0badd.html
    Da seh ich keinen Grund für....

    Was haltet ihr von der:
    online-batterien.de/shop/index…0rZgUyEAQYBiABEgKXafD_BwE

    Hoffe ich mach jetzt keine Werbung...
  • Bei meiner ersten Fahrt in diesem Jahr am 22.03. war es so:
    - beim Drücken des Anlassers keine Reaktion - Batterie mit 12,3 Volt offenbar zu schwach
    - dann mit Dino gestartet, lief unauffällig
    - nach etwa 60 km zum Tanken gefahren
    - Anlasser orgelt zunächst normal durch, Motor springt aber nicht an
    - Anlasser betätigt bis Batterie leer
    - mit Starthilfegerät der Tanke sprang sie wieder an.

    Daheim Batterie ausgebaut und aufgeladen.
    Danach zwei Fahrten ohne Probleme. Da dachte ich schon, das Problem sei aus der Welt.

    Am Freitag dann:
    - sprang völlig normal an
    - 7 km gefahren, kurz abgestellt
    - sprang danach nicht mehr an
    - Anlasser betätigt bis Batterie wieder leer
    - mit Starthilfegerät der benachbarten Autowerkstatt gestartet
    - nach 25 km Fahrt auf der Autobahn problemlos angesprungen
    - nach weiteren 50 km ebenfalls
    - irgendwo im Nichts des Hochsauerlandes ging bei der Gaswegnahme der Motor plötzlich aus :gunman:
    - sprang nur sehr zögerlich wieder an.

    Danach auf eine alte XT 600 gewechselt. Wie gut, wenn man mehrere Mopeds hat.... :D
    Bin mal auf die nächste Fahrt gespannt. ?(

    Werde auf jeden Fall mal eine neue Batterie ordern.
  • Hi Jungs,
    was ich da so lese wundert mich schon.
    Das klingt nach zeitweise nicht laden der Lima. So was wie ein "Elektronik Buck"?
    Hat einer von Euch mal während der Fahrt ein Voltmeter angeschlossen, in welchen Bereichen bewegt sich die Spannung?.
    Würde ab und an mal ein "Bit kippen", so daß die Batt nicht geladen wird, könnte man das daran sehen.
    Ständiges Batt tauschen, ist nicht die Lösung.
    Was habt Ihr an Verbrauchern angeschlossen, auch ein Thema, irgendwann reichts nicht mehr.....
    Bei meinem Oldtimer 190E ist jetzt nach knapp 400TKm auch mal wieder eine Lima fällig.
    Da ist mal wieder eine Diode durch, d.h. 30% weniger Leistung der Lima, im Sommer mit Allen Verbrauchern, blöd.
    Gruß
    Th.
  • Eze schrieb:

    Hat einer von Euch mal während der Fahrt ein Voltmeter angeschlossen
    Das ist ne gute Idee. Ausser bei XT600, da nützt es nüscht.(Und wenn die erst mal nicht will...kickst dich tot)

    Was viele nicht wissen ;) :
    Man kann ein 4zyl. Motorrad auch anschieben, anstatt wie eine Amöbe die Batterie leer zu juckeln und die Kerzen zu fluten (hab ich auch schon erfolglos versucht > :tougue: ).
  • Eze schrieb:

    Hi Jungs,
    was ich da so lese wundert mich schon.
    Das klingt nach zeitweise nicht laden der Lima. So was wie ein "Elektronik Buck"?
    Hat einer von Euch mal während der Fahrt ein Voltmeter angeschlossen, in welchen Bereichen bewegt sich die Spannung?.
    Würde ab und an mal ein "Bit kippen", so daß die Batt nicht geladen wird, könnte man das daran sehen.
    Ständiges Batt tauschen, ist nicht die Lösung.
    Dann würde der Anlasser aber auch nicht ewig orgeln wenn die nicht geladen würde, daher scheint die Batterie ja eigntlich schon geladen zu sein, sie gibt nur nicht genügend Strom auf einmal ab. Wobei damals im CB1000R Forum auch mehrfach Probleme mit dem Anlasser Relais waren was nicht richtig geschalten hatte, oder eventuell da einen hohen Widerstand im Kontakt hatte.
    (Bezieht sich auf die zwei neueren Beiträge wo das orgeln ne zeit lang geht die sich dran gehängt haben nicht auf den Threadstarter)
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Ich bin jetzt mal dem Tipp gefolgt und hab mir die Batterie von Arlows bestellt.
    Das schöne ist, bei Tuningteile.de gibt's nochmal 10% => Batterie inkl. Versand 31,10€ ...geile Sache.
    Ich werde berichten, ob sich irgendwas geändert hat. Mein Eindruck war, dass seit der Winterpause der Anlasser etwas schwächer dreht. Dauert nun so 3-4 Umdrehungen und dann springt sie an. Wie beschrieben hatte ich das Problem nur einmal. Mit Starthilfe ging es dann direkt. Seit diesem Tag ist sie zum glück immer angesprungen und ich bin viel Langstrecke gefahren. Das Ganze war Ende März.