Was meint Ihr zu einem Racing-Treffen?

  • Allgemein

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was meint Ihr zu einem Racing-Treffen?

    Hallo zusammen,

    wie Ihr sicher mitbekommen habt, läuft/lief das Racing-Treffen 2019 nicht ganz optimal. Ich konnte zwar eine Termin recht früh fixieren, dennoch war das Interesse eher begrenzt. Waren wir noch bei den erster beiden Treffen mit ca. 40 Teilnehmern sehr gut besucht, ging dies im letzten Jahr bereits deutlich zurück und in 2019 nochmals auf ca. 10-15 Teilnehmer. Für diese kleine Gruppe ist es leider nicht möglich irgendein Sonderevent zu organisieren.

    Was mein Ihr, woran liegt es? Was können wir tun, damit wir wieder als größere Gruppe antreten können? Was fehlt Euch? Besteht überhaupt noch Interesse an einem Rennstreckenevent?

    Ich hatte auch schon die Idee - und bin hier bereits in Gesprächen - ein Treffen in Spanien vom ca. 20.12.2019 bis 05.01.2020 zu organisieren incl. Hotel und Biketransport. Besteht für sowas überhaupt Interesse?

    Freu mich auf Eure Meinungen.

    Viele Grüße
    Rainer
  • Rainer finde ich alles TOP !

    Aber ganz ehrlich klingt Toll in Spanien zu fahren aber was sage ich meiner Familie ?


    Leute Papa ist Weihnachten nicht da Geschenke liegen da unter dem Baum.


    Und der Sommerurlaub fällt flach,kein Geld da. Kopf hoch.

    Wäre bei mir jetzt nicht so aber ich bin da evtl. nicht der Standard.


    Und so gehts wahrscheinlich vielen, abgesehen davon das der Strassenfahreanteil welche die Renne meiden recht hoch sein wird hier im Forum.
    ich finde die Alpen auch sehr attraktiv aber Familenurlaub geht aktuell vor. Ändert sich in so 8 Jahren.


    Ich fahre wenn in Zolder, wenn Lärmtag, Kosten überschaubar, Anfahrt 45 min.

    Kann ich mit Motorrad Anhänger problemlos schaffen. Zeit kein Problem den tag arbeite ich vor. Danke Zeitkontinget.


    Und wenn es regnet, blöd aber naja.



    Aber zwei Tage Oschersleben 449 Euro + Unterkunft + Sprit.


    Reine Fahrzeit gute 3 oder 4 Stunden. Regen u.U. keine Minute gefahren.


    Freitags hin Sonntag zurück Montag arbeiten ? nee also 4 Tage frei.


    Abgesehen davon das da in NRW Sommerferien sind.



    Das muss Mann schon stemmen können und wollen.


    Und das Neue ist beim zweiten mal schon weg.
    Und wanderte ich auch im finsterem Tal so fürchte ich mich nicht, denn das schnellste Ding in diesem Tal bin ich =)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mick#1 () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Hallo,
    Also normal wäre ich ja bei dem Racing treffen dabei gewesen dieses ja wie auch letztes und das Jahr davor, aber muss ehrlich sein das Preis Leistungsverhältnis passt meiner Meinung nach überhaupt nicht.
    Sorry aber das ist meine Meinung, was sich der hafeneger hier in Deutschland an Preisen verlangt geht nicht für die Leistung die er bietet.

    Dann würden wir ja eher in Rijeka das Treffen machen da ist der Preis bei hafeneger wenigsten gut für 4 Tage.
    Wer später bremst, fährt länger SCHNELL!
  • @IchbindasGhetto
    Du kannst dort unten alles machen. Aber natürlich ist die Rennstrecke im Fokus. Wie alles abläuft ist noch offen, geht erst mal um die Idee und Interesse.

    @Mick#1
    Spanien ist nur ne Winteralternative. Und klar, geht bei der Familie nur mit, die hier aber gut mitkann, da es sehr viele Angebote dort unten gibt. Aber klar - ist nicht einfach.
    Und ja, wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich auch ein Touren-Event der Rennstrecke vorziehen - versteh Dich hier (also ab in die Dolos). Solch ein Rennstreckenwochenende kostet einiges, wenn man mal nen Strich drunter zieht. Ich erfasse zB. gerade alle Kosten meiner Events, mal sehen was da raus kommt!

    @Patricksv1
    Kann ich auch verstehen, die Preise sind nicht einfach. Insbesondere auf den Deutschen Strecken musst richtig löhnen - liegt nun aber nicht am Hafeneger allein! Hatte aber auch mal ne Umfrage gestartet und hier war der Wunsch nach OSL. Weiter weg ist halt auch nicht einfach, da neben Zeit auch hier ordentlich Kosten auf einen zukommen.

    @All
    Gerne mehr Meinungen. Ich finde es wichtig, dass wir offen drüber sprechen.
  • Hallo Rainer,
    Bei der Sache mit der Umfrage gebe ich dir recht das Oschersleben die meisten Stimmen hatte, ich habe auch dafür gestimmt. Was ich aber nicht wusste ist das es dann auf wenig Fahrzeit rausläuft (10x30min für 449€)wegen dem Endurance rennen von Hafeneger (was für mich nicht interessant ist da ich nur Hobby mäßig auf der renne unterwegs bin). In Rijeka sind es 22x30min Fahrzeit plus Fun Rennen für 489€. Und dann verbinde ich das direkt mit einem Urlaub in Kroatien. Und das mit den Kosten denke ich ist überschaubar da ja einige hier im Forum öfter auf Rennstrecken in ganz Europa unterwegs sind.
    Wer später bremst, fährt länger SCHNELL!
  • @Patricksv1
    Mit dem Endurance Rennen hast recht. Wochenendtermin sind leider immer schwer und dann ging nur dieses. Aber ja 12 Turns sollte in der Regel das Ziel sein, dann kannst entspannt ran gehen. Preislich sind die deutschen Strecken halt nimmer einfach - leider. Evtl. muss man echt Most ist Auge fassen, da bekommst für um 500 Euro 3 Tage. Großer Vorteil bei Hafeneger ist halt die Verpflegung drum rum.
  • Die prominenten Fahrer/Instruktoren und der gute Ruf bei Hafeneger kosten nunmal. Finde ich nicht schlimm, steht für mich persönlich aber auch in keinem Verhältnis.

    Gute Instruktoren haben die meisten Veranstalter, Verpflegung bringe ich zu 50% selbst mit und Bespaßung seitens des Veranstalters brauche ich abends auch nicht... eine gute Truppe im Fahrerlager ist da 10x unterhaltsamer.
    Dann lieber vernünftige Kompromisse finden und 1/2/3 Termine mehr im Jahr fahren können :)

    Interesse an einem FRT habe ich dennoch und wäre ich nicht seit gut 8 Monaten außer Gefecht, wäre ich auch mal bei einem Hafeneger-FRT dabei gewesen. Ein Veranstalter wie Triple-M/Motomonster/Switch uswusf wäre mir persönlich aber lieber...

    01.05.18 Padborg Park SwitchEvent
    12./13.05.18 Groß Dölln MotoMonster
    26./27.05.18 Oschersleben MotoMonster
    16./17.06.18 Groß Dölln MotoMonster
    13./14.07.18 Padborg Park SwitchEvent
    28./29.07.18 Spreewaldring Trackdays4You
    02./03.08.18 Groß Dölln MotoMonster
    16./17.08.18 Sachsenring MotoMonster
    20./21.08.18 Oschersleben MotoMonster

    15./15.09.18 Padborg Park SwitchEvent
  • M.M.n. bringt dieses ganze Komfort-Gedrösel in der Planung nix und macht dir (Rainer) nur Stress. Die meisten wollen in erster Linie fahren und erst in zweiter Linie an einem exklusiven Event teilnehmen. Ich würde 3 Veranstaltungstermine bekannt geben, wo verbindlich ein paar namhafte Members mit Rennstreckenhintergrund, wie GACO, Odenwälder usw. vor Ort sind -" the rest will follow" ... Setze auf die Ressourcen, die du selbst und genau hier hast - die genannten Members hatten sich ja auch schon dafür angeboten!

    Ich würde diese 3 Termine 6 Monate vorher posten, damit jeder Zeit hat, den betreffenden Termin persönlich abzustimmen und rechtzeitig zu buchen. Vorschlagen würde ich eher garnicht 3x Osche, sondern Most und Brünn dazunehmen und dabei auch günstigere Veranstalter und Strecken miteinbeziehen, für die eine Handvoll Forumsmembers keine Stiefkinder sind, weil ihre Großveranstaltungen klarerweise Priorität haben.

    Ich glaube jedenfalls, dass die Sache mit zwischenmenschlichen Beziehungen bedeutend besser ins Rollen kommt, als mit aufwändiger Organisation.


    ... remember the times, when sex was safe and bikes were dangerous?

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von erixx ()

  • Hallo, Rainer!
    Hier meine offene Meinung:
    Ich war zwar nur in 2017 mit nem Kumpel dabei.
    Hatte Interesse für 2019, aber da der Termin/Anmeldeprozedur auf sich warten ließ, haben wir zu 3. dann mit Frühbucherrabatt für Juni Osche selbst direkt gebucht. (Allein mache ich mich nicht auf den Weg, wegen :was ist wenn....)
    Und darüber bin ich froh!

    Bin zwar Rentner :D , aber die Terminierung muss ich wegen Familie und sonstiger fixer Absprachen immer sehr früh vornehmen.
    Geht anderen wahrscheinlich ähnlich.
    Die Preise stehen für mich nicht im Vordergrund, aber Vollverpflegung ist eigentlich nicht erforderlich.
    Wie schon geschrieben wurde, wird das ein oder andere selbst mitgebracht.
    Bei Hafeneger weiss ich, dass die Orga/Sicherheit passt!

    Sind z.B. mit Moto Monster bisher auch gut gefahrn; Tripple M ebenso.
    KM ist m.E. eher was für Anfänger und noch ältere Rentner.
    Und ich will nicht bei ner Chaotentruppe fahren! Das bezieht sich NICHT auf KM!!!

    Fiala soll auch guter Veranstalter sein, wurde mir berichtet.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Veranstalter kein Interesse an 20-40 Teilnehmern aus einem Forum hat.
    Dann könnten/sollten wohl auch andere Preise möglich sein!

    Wie schon erwähnt, ist m.E. kein sonstiges Brummborium wie z.B. Probefahrt auf xyz notwendig.
    Brauch auch keine "Kirmes" im Fahrerlager wie bei nem Harleytreffen.

    Osche liegt nunmal ziemlich zentral für die Meisten.
    SaRi wird von Manchen wegen Lärmkontingend gemieden.
    usw.
    Da ich nicht weiss, wie lange ich noch im Kreis fahren KANN/will, halte ich mich mit Vorschlägen zu Veranstaltungsorten zurück.
    Ich entscheide jedes Jahr neu, ob ich verlängere.
    Spanien wäre aber für mich undiskutabel, da mir sonst "das fliegende Tier" von meiner Exverlobten gezeigt würde.

    Schade, dass Guido nicht mehr fährt ;( , in Hocke war ich in seiner Rhein-Main -Box 2012 bei meinem 1. Mal (Rooki, bin ich immer noch).

    Das war meine -zu lang gewordene- Sicht der Dinge.
    Es sollte konstruktiv rüberkommen!
    Gruss Blade54

    ImKreisfahren 2019:
    20.-21.6. Hafeneger- Oschersleben
    29.-30.8. Moto Monster- Sachsenring
    =)
  • Ich finde das mit der „reinen“ Fahrzeit ist ein entscheidener Faktor. :)

    - Die Rennstrecken Profis kommen auf ihre Kosten, da sie eh alles kennen und einfach ihre Rundenzeiten knacken wollen

    - Die Neulinge haben eh schon so viel mit sich selbst und der Rennstrecke selbst zutun, dass Dinge wie: Helmtesten, Motorrad Testfahrten eine „Reizüberflutung“ sind

    So erging er mir aufjedenfall beim letzten FRT neben Rainer in der Box ;)

    Aber da ist auch jeder Unterschiedlich. Marcel hingegen aus unserer Box hat den Helm Putz Service jedesmal genutzt und hatte seinen letzten Turn auf der SC77 Probe. :P

    Ich finde mehr Fahrzeit und einen günstigeren Preis (egal was für ein Anbieter) Top. Am besten innerhalb Deutschlands und für 2-3 Tage da Familie und Urlaubsplanung auch noch mitspielen muss.

    Mir hat das letzte FRT sehr gut gefallen nur war die Planung dieses leider sehr mau :)
  • Hallo Rainer,

    Spanien ;) gute Idee, wir sind eh da

    Neeee, jetzt mal ernsthaft. Das wird nicht klappen, viele haben Familie und es sind nicht alle so verrückt wie wir (was man auch gut aus den vorangehenden Meinungen lesen kann).

    Osche und Most ist von der Entfernung her eigentlich für ein FRT bestens geeignet, Brünn ist für viele schon wieder zu weit. Es sollen ja möglichst viele Teilnehmer sein. 4 Stunden Anreise zur Rennstrecke ist ja eh normal.

    Als Veranstalter Hafeneger ist natürlich ein rundum Sorglos-Paket und auch nicht überteuert. Wenn ich z.B. Speer buche, muss7kann ich einige Leistungen zubuchen und bin, wenn ich noch Verpflegung draufrechne, definitiv teurer als Hafeneger. Die Orga und Betreuung bei Hafeneger ist einfach unschlagbar und der Preis berechnet sich natürlich auch daraus, wieviel Sicherheit bietet der Veranstalter auf der Strecke (1 oder 2 Notärzte, wieviel Streckenposten, etc.).

    Aber für andere Veranstalter sind wir offen, fahren ja auch nicht ausschließlich Hafeneger. Jedoch solltest Du wirklich auf die Fahrzeit achten ^^ und auch, ob irgendein "Gegenevent" angesagt ist.
    Ausserhalb der ferien denke ich ist auch wichtig.

    Die Idee von erixx mit 3 Terminvorschlägen inkl. Strecke finde ich gut. Sollte jedoch so früh wie möglich bekannt gegeben werden, zwecks Planung der Teilnehmer (Urlaub, etc.).

    Hoffe, das war konstruktiv genug.
    Gruß
    Myriam
  • Moin,
    nun hab ich 5-6 mal gelesen warum Spanien NICHT geht ;(
    Das hilft irgendwie nicht weiter oder?

    Hat sich schon mal irgendeiner wirklich gefragt was er dafür opfern muss?

    Ich war vor 3 Jahren mit Speer in Calafat.
    Das reine Event hat für 5 Tage inkl. Zeitnahme, Rücktrittsversicherung und Rennstreckenversicherung
    500.- gekostet.
    Ich bin mit meinem Kumpel runter gefahren und wir haben uns ein SUPER Haus gemietet
    Sprit und Maut 380.- pro Person und Haus mit all in 150,- pro Person

    Mit Nebenkosten kam der gesamte Trip (5 Tage Strecke und 3 Tage spanische Berge)
    1200.-

    Alternative geht natürlich auch:
    Transport mit dem Anbieter (450.- mit Speer) + Flug Barcelona und zurück 200.- Leihwagen 90.- die Woche, und das Haus 300.-
    Das Haus und Mietwagen kann man sich zu 4 teilen
    Bei 2 Personen macht das dann:
    1345.-

    Sicherlich ist Calafat nicht DIE Rennstrecke, aber Aragon ist auch nicht viel teurer.
    Aber auch dort macht ein Herr Fuchs und Konsorten den Instruktor.

    Es muss nicht immer High End sein wenn es nur Spaß machen soll!!!!

    Fazit:
    6 Tage von der Familie weg und max 1500.- für mächtig Spaß ausgegeben.

    Cuxman
  • Dank Euch - btw: Spanien ist nur so nebenbei ne Idee. Wenn, dann geht es nur im ein Event hier.

    Einen Punkt vielleicht noch zum bedenken...viele von Euch wollen/brauchen recht früh einen fixen Termin, so konnte ich dieses Jahr zB. nicht auf Speer warten, da die mir einige Termin am Wochenende erst zu Weihnachten bzw. im Januar geben hätten können. Termin finden ist echt immer ein Horror.

    @Cuxman
    Die Rechnung passt. Das große Problem für viele ist sicher, dass sie ordentlich Urlaub brauchen, der dann bei der Familie fehlt. Da ist so ein Wochenende mit 400 Km Anreise einfacher "zu verkaufen". Aber klar ist, wenn die Familie mit macht oder gar mit geht, dann ist Spanien im Winter in allen belangen Top.

    @erixx
    3 Termine ist schon ne Top Idee, bedeutet aber auch, dass sich die Teilnehmer auf 3 Termine verteilen und wir kein gemeinsames Event hin bekommen. Thema Veranstalter/viel Fahrzeit/vernünftiger Preis ist verstanden.

    @All
    "Günstiger" Preis: Bedenkt bitte eines, wenn es günstig ist, bedeutet das häufig, dass viele Teilnehmer dabei sind und so die Strecke oft überladen ist.
    Verpflegung: Ist es nicht schön, wenn man komplette Verpflegung hat? Ich finde das immer toll, insbesondere wenn man im Fahrerlager schläft. Man muss sich hier um nix kümmern.
  • @Rainer
    Ich denke das größte Problem dieses Jahr ist einfach das das Event in den Sommerferien statt findet und da wenige Zeit oder Lust oder Urlaub haben. Ich bekomme zum Beispiel in den Ferien keinen Urlaub auch wenn es nur 2 Tage sind für an und Abreise, und so wird es anderen auch gehen. Dann kommt natürlich der Preis und die Fahrzeit für jeden der nicht am Endurance teilnimmt. Ich denke das man für nächstes Jahr etwas außerhalb der Ferien planen sollte. Es gibt ja auch zum Beispiel Events in Frankreich oder Belgien (Mettet) oder oder oder. Natürlich gibt es nix in der Mitte von Deutschland das jeder den gleichen Anreise weg hat, aber damit muss man leben.
    Wer später bremst, fährt länger SCHNELL!
  • Hallo!

    Ich war bei allen Treffen dabei und kann das sinkende Interesse durchaus nachvollziehen.
    Gerade letztes Jahr war von einem Forums-Treffen nur sehr wenig zu spüren.

    Es war z.B. im Fahrerlager überhaupt nicht zu erkennen wer zum Racing-Treffen dazu gehört.
    Es gab auch kein gemeinsames Briefing, geplantes Miteinander oder sonstige Aktivitäten abseits der Strecke (abgesehen von dem Gruppenfoto).


    Gruß
    Stefan
  • Das liegt auch bisschen daran das OSL z.B. ein Riesenevent ist.
    Da machen so'n paar Leute prozentual ja nichts aus.
    Auf einer kleinen Strecke, die man mehr oder weniger exclusiv hätte, würde das automatisch anders sein denke ich, ohne "künstliches" Animationsprogramm das ja auch jemand machen muss.
    Da gibts dann halt keine Highspeed Rekorde.
  • Hmm @Cuxman

    6 Tage von der Familie weg und max 1500.- für mächtig Spaß ausgegeben.

    Stimmt absolut / der Preis steht für mich nicht im Vordergrund dank nem guten Job in der Automobilentwicklung.

    Bei mir persönlich ist der Zeitfaktor der limitierende Faktor. Aber wenn ich meinen Fahr-Kollegen betrachte mit 2800 brutto mit 2 Kindern
    dann sind 1500 Euro viel Geld.Ich fahr mit Ihm einmal im Jahr nach HH da muss er schon ein bischen sparen.

    Aussderdem finde ich das gesellige total toll vor der Box sitzen grillen und blödsinn reden. Den Hotelcharakter brauche ich nicht.
    Auch keine Livemusik usw. Was ist toller als abends durch das Fahrerlager zu laufen Bier in der Hand und sich umschauen.
    Den einzigen Luxus den wir uns leisten ist das wir den grill immer wegschmeissen nach dem "wir grillen beim zusammmen packen".


    Promis als Instruktor sind mit egal.

    Sicherheit / Transponderpflicht / und nicht überfüllt nicht.

    Das ist in Zolder nicht unbedingt gegeben aber wenn es mir nicht passt ist das verlorene geld egal und ich bin früher zu Hause.
    Und wanderte ich auch im finsterem Tal so fürchte ich mich nicht, denn das schnellste Ding in diesem Tal bin ich =)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mick#1 ()

  • Ich find ein FRT grundsätzlich wirklich gut. Ich war auch 2018 dabei, aber war letztendlich etwas enttäuscht. Es war im Prinzip ein normales Renntraining, wo am Abend mal ein Foto gemacht wurde. Ok, die Möglichkeit die SC77 SP zu fahren, war echt ein Highlight. Aber es war mir insgesamt zu wenig. Ich hätte mir gewünscht, dass man mit den Teilnehmern aus dem Forum noch etwas "Abendprogramm" veranstaltet, Wheelys durch die Boxengasse o.ä. :D ...das war natürlich nur Spaß. Aber ein Foruminternes Grillerchen wäre schon ganz nett gewesen und würde dem Ganzen auch einen anderen Charakter zu verleihen. So fand ich das insgesamt unter den Mitgliedern des Forums sehr anonym und es gab somit keinen wirklichen Unterschied zu einem sonst gebuchten Renntraining.

    Hinsichtlich der Strecke finde ich Oschersleben sehr gut und bzgl. des Veranstalters bin ich auch flexibel, auch wenn ich nach dem letzen We echt eine Lanze für Hafeneger brechen muss. Ich finde, dass im Vergleich zu den anderen VA das Preis-Leistungsverhältnis absolut stimmt! Das Essen ist gut, es wurde bei Stürzen kaum (glaube 2x) abgebrochen, sondern unter gelb gefahren, was die Fahrzeit erhöht hat und solche Instruktoren findet man bei keinem anderen VA, zumal die Einzelinstruktion für 45€/Turn m.M.n. ein fairer Preis sind.