Welche Lenkerenden SC44

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • IchbindasGhetto schrieb:

    Die Lenker sind ja symmetrisch, aber auf der linken Seite gibst du ihn direkt auf den Lenker, rechts ist da natürlich die Gasgriff Hülse, also ja, ist bei allen Motorrädern so, außer mit Gashebel, aber das betrifft Modelle vor 1940 :P
    Das ist keine Antwort auf meine Frage, wieso man das so baut. Das rechts die Gasgriffhülse ist, ist mir klar. Aber wieso wird es auf der linken Seite nicht angeglichen? Mit symmetrisch meinte ich nicht den Lenker ansich, sondern die Stärke der Griffe. Und die ist nun mal unsymmetrisch.


    claude_SC57 schrieb:

    Bist du die sicher bezüglich der Schrauben?
    Ja, bin ich. Da bei meinem Motorrad eigentlich alles original ist, bin ich auch immer davon ausgegangen, dass das so richtig ist. Aber scheinbar hat da doch mal jemand etwas geändert.


    claude_SC57 schrieb:

    Welche Griffe hast du denn verbaut? Welche aus Metall, die die Vibrationen besonders gut in die Hände leiten sodass man mit schwereren Gewichten entgegenwirken muss?
    Naja, keine Aus Metall. Das sind schon Gummigriffe haben aber zwei dünne Metallhülsen drauf. Mal schauen. Ich bin noch auf der Suche nach ordentlichen Gewichten in blau eloxierter Farbe. Die, die ich genommen hätte, gibt es leider nicht mehr, bei MTP-Racing bzw. sind zurzeit ausverkauft. Aber selbst die sind nicht wirklich schwer.
  • bedenke, dass viele Motorräder und früher alle, einen Lenker aus einem durchgehenden Rohr haben. Da ist der Durchmesser beidseitig gleich und folglich muss die Gashülse und auch der Griff größer sein. Sicher wäre es heute möglich den Rohrdurchmesser einseitig zu verringern bzw. Stimmen mit unterschiedlichen Durchmessern zu verbauen....
  • claude_SC57 schrieb:

    bedenke, dass viele Motorräder und früher alle, einen Lenker aus einem durchgehenden Rohr haben. Da ist der Durchmesser beidseitig gleich und folglich muss die Gashülse und auch der Griff größer sein.
    Gut, das erklärt mir natürlich immer noch nicht, warum man nicht einfach auf der linken Seite am Lenker ein Stück aufsetzt, welches den Durchmesser zur rechten Seite hin anpasst, aber vielleicht bin ich auch der einzige, den das beschäftigt. :mad:

    Theoretisch müsste man doch dann aber auch unterschiedliche Gewichte an der linken und rechten Seite setzen. Somit müsste ja an das linke Lenkerende ein schwereres Gewicht, als auf der rechten Seite. Oder sind Motorradfahrer so empfindlich, dass sie zwar die Vibration eines Vierzylinders als störend empfinden, sofern keine Gewichte angebaut sind, aber nicht merken, dass der Lenker ungleichmäßig belastet ist und eigentlich die Gewichte am Lenkerende, sofern beide gleich schwer sind, eigentlich unsinnig sind? :D
  • paul_hhm schrieb:

    IchbindasGhetto schrieb:

    Die Lenker sind ja symmetrisch, aber auf der linken Seite gibst du ihn direkt auf den Lenker, rechts ist da natürlich die Gasgriff Hülse, also ja, ist bei allen Motorrädern so, außer mit Gashebel, aber das betrifft Modelle vor 1940 :P
    Das ist keine Antwort auf meine Frage, wieso man das so baut. Das rechts die Gasgriffhülse ist, ist mir klar. Aber wieso wird es auf der linken Seite nicht angeglichen? Mit symmetrisch meinte ich nicht den Lenker ansich, sondern die Stärke der Griffe. Und die ist nun mal unsymmetrisch.
    Wäre die Stärke der Griffe nicht unsymetrisch hättest du verschiedene Außendurchmesser, und du hast es dir eh quasi selbst beantwortet im letzten Beitrag, das "Stück" das man aufsetzt um den Durchmesser zur rechten Seite hin anzupassen ist eben der Griff ;)
  • paul_hhm schrieb:

    welches den Durchmesser zur rechten Seite hin anpasst
    Warum?

    paul_hhm schrieb:

    Theoretisch müsste man doch dann aber auch unterschiedliche Gewichte an der linken und rechten Seite setzen.
    Welche Theorie soll das sein?

    Vibrationen sind im Lenker eh immer. Wenn die mit der Eigenfrequenz des Lenkers übereinstimmen, kommt es zu einer Resonanz und die kann fies werden.
    Hab ich grade mit SB-Lenker ohne alles, bei 6000 wird's schlagartig assi.
    Ein festes Gewicht verlagert die Eigenfrequenz und damit Resonanzschwingungen, je nach Masse, hoffentlich in einen nicht störenden Bereich.
    Ein gut in Gummi gelagertes Gewicht kann Vibrationen über einen weiten Frequenz Bereich dämpfen > wie bei Honda original.
    Solche Gummi-Spannhülsen sind eher nicht optimal weil das das Gummi gepresst wird und damit weniger dämpft, fraglich ob die das leisten können oder nur ersteres bewirken.
    In beiden Fällen braucht das Gewicht auch ein bisschen Gewicht, was Alu Gewichte absurd macht.

    Außerdem sind die Originalteile prima Opfer beim Sturz.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von chris16 ()

  • Ein zusätzliches Teil zu verbauen um sich bei den Gummihülsen eine Variante zu sparen wäre sicher nicht sinnvoll zumal sich Honda damit nur Aufwand einhandeln würde, um den Hersteller irgendwelcher Tuningteile einen Gefallen zu tun.

    Da sogar manche MotoGP sich mit den Orgininalgummis begnügen, hat Honda es wahrscheinlich vorgezogen sich mit richtigen Problemen bei der Entwicklung ihrer Motorräder zu beschäftigen.
  • chris16 schrieb:

    paul_hhm schrieb:

    welches den Durchmesser zur rechten Seite hin anpasst
    Warum?
    Weil ich sonst zwei unterschiedliche Stärken in der Hand habe. Außerdem mehr Gewicht auf der rechten Seite liegt.

    chris16 schrieb:

    paul_hhm schrieb:

    Theoretisch müsste man doch dann aber auch unterschiedliche Gewichte an der linken und rechten Seite setzen.
    Welche Theorie soll das sein?
    Einfache Physik!? Ansonsten würde sich das Motorrad in Linkskurven anders lenken lassen als in Rechtskurven. Des Weiteren kann ich eine Ressonanzfrequenz nur dämmen, wenn die Lager (in dem Fall die Lenkerenden) gleich sind. Sind sie aber nicht, da ja der Lenker rechts schwerer sein müsste, als links.

    Ich bin zwar auch der Meinung, dass da viel Theorie dabei ist und das den meisten Fahrern in der Praxis niemals auffallen würde, aber ich bin doch etwas erschrocken, dass es bei so einem, an die Perfektion getrimmten Sportgerät, so gearbeitet wird. Und vor allem, dass es so vielen Fahrern egal zu sein scheint. Ich hätte jedenfalls nicht gedacht, dass es dann doch so eher einfach gehalten wird. Aber okay.. wieder was gelernt. :wow
  • paul_hhm schrieb:

    Einfache Physik!? Ansonsten würde sich das Motorrad in Linkskurven anders lenken lassen als in Rechtskurven. Des Weiteren kann ich eine Ressonanzfrequenz nur dämmen, wenn die Lager (in dem Fall die Lenkerenden) gleich sind. Sind sie aber nicht, da ja der Lenker rechts schwerer sein müsste, als links.
    Ich bin zwar auch der Meinung, dass da viel Theorie dabei ist und das den meisten Fahrern in der Praxis niemals auffallen würde, aber ich bin doch etwas erschrocken, dass es bei so einem, an die Perfektion getrimmten Sportgerät, so gearbeitet wird. Und vor allem, dass es so vielen Fahrern egal zu sein scheint. Ich hätte jedenfalls nicht gedacht, dass es dann doch so eher einfach gehalten wird. Aber okay.. wieder was gelernt. :wow

    Du hast ja auch z.B. verschiedene Armaturen links und rechts, ob da beides alles am gramm genau gleich ist wage ich auch bezweifeln, z.B. bei meiner renngurke hab ich links die armatur komplett weggelassen, lenkergewichte hab ich gar keine drin, und von unterschieden beim einlenken merk ich gar nix.

    PS: Wenn du so feinfühlig bist das du durch den Handschuh durch die unterschiedliche Stärke vom Griffgummi so bemerkst das es störend ist dann muss ich echt sagen respekt :D
  • IchbindasGhetto schrieb:


    PS: Wenn du so feinfühlig bist das du durch den Handschuh durch die unterschiedliche Stärke vom Griffgummi so bemerkst das es störend ist dann muss ich echt sagen respekt :D
    Jetzt sind wir am Kern des Problem angekommen :D :thumbsup: . Das bin ich nicht. Ganz und gar nicht. Jedenfalls beim Motorrad nicht. Dafür habe ich auch viel zu wenig Fahrerfahrung. Ich fahre aber auch mal mit meiner Fireblade eine drei oder vierstündige Tour und habe weder eingeschlafene Hände, noch schmerzende Handgelenke.

    Und dann gibt es jetzt Leute, die mir sagen, dass 150g Gewicht an den Lenkerenden total wichtig aufgrund der Vibration eines 4-Zylinder Motors sind, aber im gleichen Atemzug mir erzählen wollen, dass der Unterschied zwischen einer schmalen Lenkerhälfte und einer stärkeren und der daraus resultierenden (zugegeben geringen) Gewichtsunterschiede und den unterschiedlichen Hebeln, die dann durch die Gewichte auftreten, absolut keine Probleme sehen und da keine Unterschiede spüren. :respekt:
    Und genau das passt meines Erachtens überhaupt nicht zusammen. 75g am linken Lenkerende? 75g am rechten Lenkerende? TOOOOTAL wichtig!
    Daraus resultierenden unterschiedlichen Hebel an den Lenkern? Kein Problem. Das spürt man gar nicht! :mad: Passt irgendwie nicht zusammen. Muss ich aber auch nicht verstehen, glaube ich :D .

    Ist eigentlich ein Lenkungsdämpfer schnell genug, um diese Vibrationen auch zu dämpfen und entfällt dadurch die Notwendigkeit eines Gewichts an den Lenkerenden, oder arbeiten die Dämpfer nicht in so hohen Frequenzen?
  • Hier ist auch noch einiges dazu:

    motorradonline.de/ratgeber/ps-…nsdaempfer-am-lenkerende/

    Oder ist das der gleiche link egal.

    Ansonsten, wenn du selber keine Probleme hast, ist doch alles perfekt. Mach dir da nicht zuviele Gedanken. :)

    Ein Lenkungsdaaempfer kann ueberigens diese Art Vibrationen nicht daempfen.
    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals