Vorstellung - Test - Pirelli Angel GT 2

  • Der einzige neue Tourensportreifen dieses Jahr wurde jetzt in Sizilien vorgestellt, der Pirelli Angel GT 2.
    Der Angel GT 2 tritt nun das schwere Erbe an den immer noch sehr guten Angel GT zu ersetzen.



    Was ihn sehr interessant macht ist, das er in allen wichtigen Größen "normaler" Motorräder geliefert wird,
    aber auch in den Dimensionen die für die R 1200 GS (und 1250) fertig vulkanisiert wird.
    Und für mich wichtig, das die verstärkte Versione (A-Version) für die K 1600 - Modelle der jetzt auch am Markt
    verfügbar sein soll und ich noch auf meiner K 1600 GT auf jeden Fall einen gesonderten Test unterziehen werde.


    Aber als erstes ein paar technische Details zum Angel GT 2.
    Pirelli betont die bei Tourensportreifen geforderten Eigenschaften wie Nassgrip (werde ich auf eigener Maschine noch nachtesten) und die für alle Fahrer wichtigen Features wie Handling, Komfort, Verträglichkeit mit allen modernen Assistenzsystemen und gleichbleibende Fahreigenschaften über die komplette Lebensdauer des Reifens.



    Pirelli sagt das die heutigen Silica-Mischungen für Tourensportreifen perfekt sind und mehr als genug Haftung bringen und baut daher beim Vorderrad komplett auf diese Mischung. Beim hinteren Reifen geht Pirelli einen anderen Weg wie die Marktteilnehmer und setzt hier in den Seiten auf Silica und in der Mitte (ein ca. 45mm breiter Streifen) auf eine auf einen höheren Anteil an Russ in der Mischung für höhere Verschleißfestigkeit. Für schnelles gleichmäßiges aufwärmen des Reifens setzt Pirelli hinten auch auf die Cap and Base Technologie bei der die harte Mischung in den Flanken die weichere Mischung unterfüttert.



    Beim Profildesign hat Pirelli den Angel GT 2 bewusst auch auf leises abrollen und Komfort optimiert. Dafür sorgen die beiden parallelen Profilrillen in der Mitte die für ein "abschneiden" der Geräusche verantwortlich sind. Die nach außen breiter werdenden Profilrillen sorgen für gute Ableitung des Wassers und für guten mechanischen Grip.



    Beim Aufbau erreicht Pirelli mehr Komfort durch eine Wicklung des Stahlgürtels der von der Mitte nach außen immer enger wird.
    Die "enge" Wicklung sorgt in den Flanken für die so wichtige Stabilität und in der Reifenmitte für mehr Komfort und Geschmeidigkeit. Dies sorgt für einen im Vergleich zum Vorgänger um einen 2-3,5% größeren Latsch (Reifenauflagefläche auf der Straße).



    Jetzt aber fahren:
    Zum Test bereit stand der Angel GT 2 für mich auch auf zwei "meiner" Referenzmaschinen aus anderen Tests, 1. der BMW S 1000 XR und als 2. meiner Referenz für Enduros, der R 1250 GS die ich ja unter anderem im Januar 2019 ja noch beim Reifentest der Enduroreifen gefahren bin:
    http://www.bmw-motorrad-portal…nti-bridgestone-michelin/


    Mal wieder einen neuen Reifen angefahren habe ich auf S 1000 XR.



    Hier in Sizilien sind die Ecken enger und oft mit vielen Schlaglöchern gespickt.
    Aber zum angewöhnen erstmal eine kurze Autobahnetappe um dem Ätna näher zu kommen. Schon auf diesen ersten Metern zeigt der GT 2 ein sehr geschmeidiges und komfortables abrollen. Und in den ersten Wechselkurven den Ätna hoch eine Handlichkeit die auf dem Niveau vom Conti RoadAttack 3 liegen dürfte. Nicht nur aus der Mittellage lässt er sich sehr leicht einlenken auch beim weiteren rein legen in die Kurve bleibt die Kraft und das Vertrauen gleich.


    Als nächstes war dann die R 1250 R dran:



    Uüi, wenn man von der XR mit dem breiten Lenker auf die R umsteigt dann fühlt sie sich auf den ersten Metern sogar "schwerer" an als die XR, aber das liegt nur am schmaleren Lenker. Auch hier vermittelt der Angel GT 2 sofort das Vertrauen, das man Hinterrad von Salvatore Pennisi (Leiter Reifenentwicklung von Pirelli) angenehm Gas gebend dran bleiben kann.



    Immer wieder überrascht mich welch "Waffe" so eine R 1250 RT ist. Sieht dick und unhandlich aus,
    ist aber genau das Gegenteil. Hier noch unterstützt durch die Reifen.



    Nach dem Mittagessen hat mir Salvatore dann doch noch seine R 1250 GS zum fahren gegeben. Ich wollte doch noch unbedingt den versprochenen Akustikkomfort (oder einfach die nicht zu hörenden Reifen) auf der R-GS kontrollieren. Geil, nicht zu hören. Und in den ersten Kurven zeigt er ein Handling welches mindestens auf dem eines RoadAttack 3 oder Road 5 Trail liegen dürfte. Hier nutzte ich die Wenden bei den Fahrten für die Fotos zum Test der Bremseigenschaften. Jeweils vor dem Wenden wird mit einem Finger die R-GS auf das Vorderrad gezogen. Sicher und mit viel Grip steht die R 1250 GS innerhalb weniger Meter. Die GS lupft dabei nur leicht das Hinterrad und zeigt das nicht mehr "drin" ist.
    Der neue Pirelli Angel GT 2 ist so gut gelungen, das er den vom gleichen Konzern angekündigten Metzeler M7RR Enduro (der nach bestätigter Aussage von Salvatore dieses Jahr auf jeden Fall nicht mehr kommen wird) für die R-GS gar nicht notwendig erscheint.
    Eins steht nach den Fahrten, besonders auf meinen Referenz Motorrädern jetzt schon fest, das Conti RoadAttack 3 und der Michelin Road 5 wieder einen mindestens genauso guten Pirelli als Mitstreiter haben. Für meine K 1600 GT dürfte der Vergleich mit dem Dunlop Roadsmart 3 (der aus meiner Sicht noch beste Reifen für die Dicke) wohl der interessanteste werden. Da werde ich in kürze mehr zu sagen können. Und für die normalen Mopeds hat Pirelli einen mehr als würdigen Nachfolger für den Angel GT, der genau in den wichtigsten Eigenschaften weiter entwickelt wurde.


    Die Vorstellung habe ich natürlich für wichtige Gespräche/Meinungs/Erfahrungsaustausch z. B. hier mit Salvatore Penessi genutzt:



    Und hier hat Obelix wohl einen seiner Hinkelsteine stehen lassen:



    Dieses und noch mehr Detail und Fahrbilder von der Vorstellung des Pirelli Angel GT 2 habe ich hier:
    http://www.bmw-motorrad-bilder…/thumbnails.php?album=219

  • Hallo Michael,


    danke für den informativen Bericht. Ich kann Deine Aussagen nur bestätigen.


    Ich fahre seit ca. 2.000 km den Pirelli Angel GT II auf meiner VFR 1200 DCT, nachdem ich zuvor auf ihr über 40.000 km etliche Paare vom Bridgestone Battlax S21, Metzeler M7RR und einmal auch den Vorgänger Angel GT gefahren bin. Im Vergleich zum neuen Angel GT II hat der Metzeler M7RR aus meiner Sicht keine Vorteile mehr bzgl. Handling und Haftung, das war meinem Gefühl nach beim Vorgänger noch deutlich andersherum, weshalb es bei einmal geblieben ist. Den Bridgestone Battlax S21 bin ich bislang am liebsten gefahren, er macht nach meinem Geschmack die VFR 1200 noch deutlich handlicher und hat mir bislang das größte Vertrauen eingeflößt, war aber nach spätestens 2.000 km hinüber und hat kaum eine Woche Alpen ausgehalten; wirtschaftlich war er im Grunde nicht akzeptabel.


    Der Pirelli Angel GT II scheint mir bislang eine optimale Kombination aus Handling, Haftung und schon bislang deutlich höherer Laufleistung zu sein. Mal sehen, wie lange er durchhält.


    Viele Grüße
    Markus

  • Habe gerade gesehen das die Italiener (die von der Zeitschrift Motociclismo) schon einen
    Tourensportreifen Vergleichstest gefahren haben. Teilnehmer waren:
    1) Pirelli ANGEL™ GT II
    2) Metzeler ROADTEC™ 01
    3) Bridgestone Battlax T31
    4) Continental Road Attack 3
    5) Dunlop RoadSmart III


    Gewonnen hat der Pirelli Angel GT 2 und besonders hervor gehoben wurde
    das er die bei weitem größte Laufleistung erreicht hat.

  • Interessante bzw. wichtige Reifen teste ich ja gerne selber nochmal nach.
    Der Angel GT 2 in der verstärkten A-Version für vorne war wohl lange nicht lieferbar,
    aber jetzt. Jetzt ist er geliefert worden und habe ihn direkt aufziehen lassen:


    Wenn ich ihn auf meiner Hausstrecke/Testrunde fahren konnte gibt es einen Bericht dazu.

  • Bei der Vorstellung des Pirelli Angel GT 2 war ich ja schon von dem Reifen angetan:
    http://www.bmw-motorrad-portal…-test-pirelli-angel-gt-2/


    Aber schon wie dort geschrieben teste ich ihn nun auf meiner K 1600 GT.



    Besonderheit ist ja die hohe Last (Gewicht und mögliche Geschwindigkeiten), die bei den
    meisten Reifenherstellern ja verstärkte Konstruktionen verlangen, so auch bei Pirelli.
    Die heißt hier "A" - Version, die nun auf meiner K 1600 GT vorne und hinten montiert sind.



    Nach Bridgestone und Dunlop ist er schon der 3 Satz Reifen der dieses Jahr seine Qualitäten beweisen muss.
    Bridgestone T30 "L" und der Dunlop sorgen zwar für sicheres, stabiles fahren auch bei hohen Tempi, auch in
    den sehr schnellen Ecken, nur das ab mittlerer Schräglage der Kraftaufwand zum weiteren Abwinkeln größer wurde.
    Da ich gerne sehr flott und schräg unterwegs störte mich das zuletzt dann doch schon, das ich sogar teilweise lieber
    mit meiner S 1000 R unterwegs war.
    Gespannt war ich natürlich schon auf die ersten Meter Fahrstrecke, Warmlauf verhalten top, da muss nichts warm gewalkt werden.
    Die Angel GT 2 ist sofort da, muss natürlich ein paar wenige eingefahren werden, aber das ist bei mir wie immer nach
    spätestens 20 Kilometern erledigt. Für mich sehr praktisch ist, das meine Haus/Teststrecke ein Teil des Weges zur Arbeit
    ist, und die für die Bewertung wichtigen Teilstücke darin enthalten sind.
    Wie schon bei der Vorstellung fest gestellt rollt der GT 2 auch mit dem vorgeschriebenen Luftdruck von 2,9 vorne/hinten
    komfortabel ab, schon nach 3 Kilometern mit den neunen Reifen kommt, ich sage immer Achterbahnkurve dazu, eine links, eine lange rechts und dann wieder schnelle links, wo es auch noch rauf und runter geht. Mit der S 1000 R geht da wenn alles passt durchgehend mit so um die 90 km/h, mit der K 1600 GT sage ich immer kann man ca. 90% des Tempos (Rennstrecke ausgenommen) anschlagen was mit der "Kleinen" geht. Aber das Vertrauen ist zum Pirelli auch hier auf der K-GT sofort da, und mit gut 85 km/h schwinge ich da leichtfüßig durch.
    Später auf dem Weg kommen "meine" schnellen Kurven, da brauche ich sehr viel Vertrauen zu, 180 - 200 km/h sind bei der K 1600 GT Fußraste hat Bodenkontakt. Uui, auch hier geht es gewohnt zügig aber leichter als sonst durch.
    Da Werktags in der Saison der "Schladernring" offen ist geht es dann Abends darüber zurück. Bestens ausgebaute Kurven, 8 Kilometer am Stück sorgen für Spaß bis auf die Rasten.
    Am nächsten Tag der gleiche Weg wieder hin. Auch hier wieder schön weit runter, und auf der Bahn (A4) dann noch der Test bei voller Brause (mehr als 250 km/h) und noch schnelleren Kurven auf der Bahn. Hier liegt Sie, wie es sein soll ruhig und ohne Wankneigung sicher auf der Straße.
    Wie schon bei der Vorstellung fest gestellt ist der neue Pirelli Angel GT 2 eine neue Macht unter den Tourensportreifen.
    Handling, Komfort und das Vertrauen was er vermittelt ist schon mehr als beeindruckend. Nach nur 2 Runden Hausstrecke bis auf Kante runter mit der K 1600 GT klappt bei mir auch nicht immer.



    Und wie schon andere schon "Erfahren" haben, und den Reifen schon zu Ende gefahren haben, hält er wie auch von Pirelli versprochen die Fahreigenschaften über die Lebensdauer und die sogar noch größer ist wie bei den meisten Marktteilnehmern.

  • Frage in die breite Runde, der Angel GT II ist zwar nicht im eigentlichen Beuteschema der Fireblade aber die Einsatzzwecke und Möglichkeiten sind ja sehr verschieden.
    Hat Ihn schon Jemand auf einer Blade montiert und getestet???

  • Hallo auf der CB 1000 R habe ich den Angel GT 2 seit kurzem montiert und er funktioniert gut.
    Aufgefallen ist mir das das Reifenbild glatt geblieben ist und nicht wie bei den BT 16 pro rau und schuppig geworden ist.
    Ist das so, oder habe ich den Reifen noch nicht wirklich gefordert?
    VG.
    Martin

  • Hi,
    alles durchgelesen (auch bei BMW), super. Danke dafür :thumbsup:
    Ich überlege, für auf meine S1000R (2018) Road-Reifen als nächstes aufziehen zu lassen und schwanke zwischen Pirelli Angel GT 2 und Conti Road Attack 3. Welche wäre hier die 1. Wahl?

  • Hi,
    alles durchgelesen (auch bei BMW), super. Danke dafür :thumbsup:
    Ich überlege, für auf meine S1000R (2018) Road-Reifen als nächstes aufziehen zu lassen und schwanke zwischen Pirelli Angel GT 2 und Conti Road Attack 3. Welche wäre hier die 1. Wahl?

    Sportlicher ist von diesen beiden der Conti.
    Der Angel GT 2 fast genauso, aber hält ca. 20% länger.