Wiederaufbau SC 44 Fireblade 900, Teile und Tipps benötigt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wiederaufbau SC 44 Fireblade 900, Teile und Tipps benötigt

    Hallo zusammen,

    nach 3 jährigem Rechtsstreit mit einem Händler bleibe ich nun leider auf meiner Unfallmaschine (sturz auf die linke Seite und im Gras gelandet) sitzen. Daher möchte ich diese gerne wieder aufbauen. Aus finanziellen Gründen in Eigenarbeit. Ist mein erstes Moped und defekt ist Batterie, Scheinwerfer, Blinker linksseitig sowie die linke Seite der Verkleidung. Verkleidung hab ich nen Händler gefunden. Blinker bekommt man auch recht günstig, nur der Scheinwerfer ist gebraucht mit 190 € bisschen teuer finde ich... Hätte zufällig jemand einen herumliegen der nur verstaubt und den er günstig abgeben könnte/würde?.

    Aktuell gibts noch ein Problem bei dem ich auf jeden Fall mal Hilfe benötige.

    Unter der Sitzbank befindet sich laut Gutachter eine sogenannte "Stator-Wicklung".... Der Vorbesitzer meiner Maschine hat hier wohl eine technische Veränderung vorgenommen. Im originalen Kabelstrang gibt es da 3 gelbe Kabel. Diese wurden nun auf 3 Weiße Kabel gelötet. Der Gutachter hatte diese 3 Kabel durchtrennt um eine Messung durchzuführen. Leider ist nun nicht mehr nachvollziehbar wie diese miteinander verbunden waren. Selbstverständlich kam der Gutachter auch nicht auf die Idee diese wieder zu verbinden oder wenigstens so zu kennzeichnen, dass man weiß wie diese zusammen gehörten.

    Hier nun die Frage, wenn ich 3 gelbe gleichfarbige kabel habe und 3 weiße gleichfarbige kabel, wie kann ich jetzt heraus finden wie ich die wieder zusammen löte dass es passt oder ist das vielleicht sogar egal?

    Gleich vorne weg, ich hab noch nie an sowas gebastelt aber es gibt ja immer ein erstes mal :D

    LG und Danke schon mal für eure Antworten





    -
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout:
  • Ocbie83 schrieb:

    Der Vorbesitzer meiner Maschine hat hier wohl eine technische Veränderung vorgenommen.
    Ob es wirklich eine technische Veränderung ist, oder ob vielleicht nur die Kabel defekt waren ?(
    Eigentlich ist da nach dem Stator ein Stecker, so daß man eigentlich die Kabel nicht hätte trennen müssen, sondern man hätte einfach den Stecker trennen können um eine Messung durchzuführen.
    Außer der Stecker fehlt, dann könnte das die Erklärung sein warum die Kabel geändert wurden, der Stecker könnte dann durch schlechten Kontakt verschmort sein, und somit auch ein Stück der originalen Kabel.
    Wenn der Stecker da ist und die Kabel danach gelb wieder sind, könnte es natürlich auch sein daß es nur ein Zubehör Stator war, die Lima geht bei der SC44 auch gerne mal kaputt, und dieser halt weiße Kabel hatte.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Nunja so stand es zumindest im Gutachten, dass es keinen Stator Stecker gab und eine nicht originale Verlötung vorgenommen wurde... Was im Endeffekt gemacht wurde kann ich so leider nicht nachvollziehen, da ich die Maschine gebraucht bei einem Händler gekauft habe. Dieser hat das Bike in Zahlung genommen für ein anderes neues Bike.

    Mein Unfall lag auch daran, dass mir plötzlich bei einer Kurvenfahrt die komplette Elektrik ausgefallen war... Kein Plan ob es damit zu tun hatte... Es wurde lediglich festgestellt dass die Batterie komplett entladen und zusammengefallen war. Leider wurde dies in keinster weise bei dem Prozess berücksichtigt und trotz 2 er Gutachten zu meinen Gunsten die meine Aussage bekräftigt hatten, wurde mir ein Fahrfehler unterstellt und ich sitze halt jetzt auf ner kaputten Maschine fest. Nun gehts schon los das hier nicht originale elektrische Veränderungen vorgenommen wurden...
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout:
  • Wenn es an der Lichtmaschine bzw. den Kabeln vom Stator gelegen haben sollte hättest du das eventuell vorher schon gemerkt weil sie dann zuerst über den Anlasser nicht mehr angesprungen wäre. Bei einer intakten Batterie kann man danach noch mindestens 30km fahren bevor die Spannung so wenig wird daß der Motor aus geht. Meist fangen auch vorher noch ein paar Kontrolllampen an zu leuchten wie die Reserve Anzeige obwohl der Tank noch nicht so leer ist.
    So war es bei meiner SC57 als die Lichtmaschine in den Dolomiten kaputt ging. Erst ließ sie sich nicht mehr starten, dann hab ich sie bergab rollen lassen und Gang rein dann ist sie angesprungen. Dann bin ich noch ca 30km weit gekommen, dann lief sie schon immer schlechter bis es dann ganz aus war.
    Das selbe würde auch passieren wenn eines der Kabel unterbrochen wäre. Wäre natürlich interessant ob sie jetzt dann Ladespannung hat wenn die Kabel wieder verbunden sind und eine neue Batterie drin ist, ob es dann an der Lima liegt.
    Kann natürlich auch sein daß die Batterie plötzlich kaputt gegangen ist und eben zusammengefallen ist, dann glättet sie die gleichgerichtete Wechselspannung von der Lima nicht mehr, und das mag das Steuergerät gar nicht, und es arbeitet nicht mehr richtig.
    Was hat der Gutachter denn bei seiner Messung der Lima bzw Stator festgestellt? Waren die Widerstandswerte OK und kein Masseschluß?
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Das Motorrad ging ohne Vorwarnung von jetzt auf gleich aus. Nach dem Unfall stand diese in einer Werkstatt. Wir haben zum Test eine intakte Batterie als Überbrückung angeschlossen, weil wir erst von einer defekten Lima oder Lima Regler ausgingen. Maschine sprang sofort an und lief wie vorher ohne Probleme.

    Egal wie lange man aber diese Überbrückung dran hatte, sobald man diese Abgeklemmt hat ging das Bike sofort wieder aus und die gesamte Elektrik war tot.

    Da ich die Maschine erst 10 Tage zuvor gekauft hatte, habe ich mich an den Händler gewendet und wollte natürlich auf Garantie eine Reparatur der Maschine. Der Händler behauptete dann er könne nix feststellen, die Maschine wäre ok. Dann wollte ich vom Kaufvertrag zurück treten und dann ging halt der ganze Prozess Hick Hack los... Im Zuges des Prozesses hatte der Händler dann nur auf Fahrfehler gepocht und ich wäre zu blöd zum fahren gewesen etc. Beim von dem Gericht angesetzten Gutachten kam dann halt raus, dass die Batterie komplett kaputt und zusammengefallen war, dies wäre der einzige feststellbare Mangel (Abgesehen von den Sturz Schäden). Nur wäre jetzt nach 3 Jahren Prozess nicht mehr festzustellen ob die Batterie beim Unfall oder durch die lange Standzeit defekt wäre. Daher Urteil gegen mich, Begründung war Sturz aufgrund Fahrfehler *Kotz :tougue: :tougue: :tougue: :tougue:

    Auszug aus dem Gutachten:

    - Nach Einbau einer neuen Batterie beim Gutachter Termin wurde geprüft ob Kriechstrom festgestellt werden kann. Laut Handbuch ist ein max. zulässiger Wert von 0,2 mA angeben, Messung ergab 0,0 mA

    - Prüfung der Bordspannung bei laufendem Motor ergab 13,7 Volt im Leerlauf und 14,7 V bei 5.000 Umdrehungen bei allen eingeschalteten und noch funktionierenden Verbrauchern

    - Prüfung der Gleichrichter Dioden ergaben keinen Defekt im Bauteil. Ale Dioden sperrten in einer Richtung und waren in Gegenrichtung durchgängig

    - Prüfung Stator Wicklung gemäß WHB zuerst die 3 Phasen mit einem OHM Meter gegen masse prüfen - hier darf kein Durchgang bestehen. Als zweites Motor starten und zwischen den drei Phasen soll bei 5.000 1/min eine Wechselspannung von ca. 50. V messbar sein.
    Beide Test erfüllten die Anforderungen.
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout:
  • Ja die Werte sind wirklich in Ordnung. Wobei die 14,7V schon die obere Grenze sind, viel mehr verkraftet die Batterie nicht.
    Ggf. lag es ja doch an der Batterie daß die zusammen gefallen ist.
    Lithium Batterie war aber keine verbaut? Der könnte die 14,7V schon zu hoch sein, aber die fackelt dann eher noch ab.
    Den Laderegler kann man allerdings nicht so einfach prüfen, weil da nicht nur Dioden, sondern auch Thyristoren drin sind, die die Regelung machen, die schließen den überschüssigen Strom kurz. Wenn da was nicht funktioniert könnte die Bordspannung zu hoch sein, was dann die Batterie zerstören könnte.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • utiltiy schrieb:

    Die Messwerte sind soweit in Ordnung und lassen nicht auf ein Fehlerbild schließen.... Wirklich komisch was Du erzählst vom Verhalten ;(

    Mach doch mal ein Bild vom Regler und der "Trennstelle" wie du schreibst. Eventuell erkennt man da was wo weiter helfen kann.
    Bild vom Regler wird schwierig ^^ ich hab keine Ahnung wo der sitzt oder wie der aussieht *lach

    Bild von der Trennstelle, da siehste net viel, du siehst nur 3 gelbe Kabel die am Ende abisoliert sind und diese Enden sind mit Lötzinn bedeckt. Von der anderen Seite kommend sind einfach nur 3 weiße Kabel die genauso am Ende abisoliert sind und ebenfalls mit Lötzinn bedeckt, weil die miteinander verlötet wurden ... diese waren zusammen gewickelt. Das wurde ja in Abwesenheit von mir bei einem Zweiradmechaniker Meister als sachverständigen geöffnet.


    FireBlade Chris schrieb:

    Ja die Werte sind wirklich in Ordnung. Wobei die 14,7V schon die obere Grenze sind, viel mehr verkraftet die Batterie nicht.
    Ggf. lag es ja doch an der Batterie daß die zusammen gefallen ist.
    Lithium Batterie war aber keine verbaut? Der könnte die 14,7V schon zu hoch sein, aber die fackelt dann eher noch ab.
    Den Laderegler kann man allerdings nicht so einfach prüfen, weil da nicht nur Dioden, sondern auch Thyristoren drin sind, die die Regelung machen, die schließen den überschüssigen Strom kurz. Wenn da was nicht funktioniert könnte die Bordspannung zu hoch sein, was dann die Batterie zerstören könnte.
    Ich kann gerne mal die Tage schauen was für eine Batterie es war ... Da es aber wohl noch die Originale Batterie ab Werk ist die da drin steckt, gehe ich nicht von einer Lithium-Batterie aus. Da der Gutachter nichts weiteres festgestellt hat und das Teil ja mit ner neuen Batterie läuft, gehe ich davon aus, dass es (hoffentlich) der einzige Defekt war. Da die Berufungsverhandlung ja ebenfalls gescheitert is kann ich sowieso nix mehr machen...

    Gibts eigentlich n Trick wie man sieht ob sich eventuell die Gabel verzogen hat? Das wurde so weit ich weiss nicht getestet da ja nur von elektrischen Mängel ausgegangen wurde. Da der Sturz aber nicht wirklich heftig war, gehe ich mal nicht davon aus dass die was abbekommen hat.
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout:
  • utiltiy schrieb:

    Ocbie83 schrieb:

    Bild vom Regler wird schwierig ich hab keine Ahnung wo der sitzt oder wie der aussieht
    Bauteil Nr. 2
    bike-parts-honda.de/honda-moto…-/13MCJY41/F__3000/2/3370


    Is nich wahr :) Das is ja mal sehr nice .... Mit dem Link haste mir nen Monster gefallen gemacht :)


    Hakkik schrieb:

    Intressant!

    Würde auch ein Bild sehen wollen, von der beschriebenen getöteten stelle.
    14,7 v sind etwas viel bei eingeschalteten Verbrauchern. Evtl. Funzt der Regler nicht mehr.
    An der Batterie scheint der Fehler zu liegen.
    Da der Scheinwerfer komplett am Arsch is und auch beide Blinker auf der Linken Seite, vermute ich mal dass deswegen die Spannung etwas höher ist weil hier mit der Lampe vermutlich der Stärkste Verbraucher ausfällt oder nich?

    Ich schau mal dass ich morgen ein Bild mache und lade es hier hoch... Mach am besten vom Ganzen Elend n Foto :)





    Apropo Blinker, muss man da die originalen ran basteln oder gibts da etwas besonderes zu beachten wenn man gerne LED Blinker verbauen würde?
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout:
  • Ocbie83 schrieb:

    Da der Scheinwerfer komplett am Arsch is und auch beide Blinker auf der Linken Seite, vermute ich mal dass deswegen die Spannung etwas höher ist weil hier mit der Lampe vermutlich der Stärkste Verbraucher ausfällt oder nich?
    Der Regler sollte das eigentlich regeln daß die Spannung auch dann nicht zu hoch wird, dafür ist er ja da, und bei der SC44 konnte man ja auch das Licht noch ausschalten ;) Aber mal mit Scheinwerfer beobachten ob es dann weniger ist.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • Das ist doch schon mal was :)

    Ich bin mir nicht sicher aber die Kabel vom Stator, die weißen, sieht für mich so aus als ob dieser schon mal gewechselt wurde da diese doch "normal" ebenfalls gelb sind. Wie gesagt da bin ich mir nicht sicher.

    Worauf ich raus wollte war dass der Stator, wenn es einer vom "Nachbau" ist bei Betriebstemperatur ein Problem haben kann wenn die Isolierung, wie so üblich bei den Nachbauten, aufgeplatzt ist. Ist reines Gedankenspiel Aufgrund der Schilderung dass das Moped einfach ausging was sehr ungewöhnlich ist.

    Kaffeesatz lesen aus der Ferne ist natürlich mit Vorsicht zu genießen ;)
    Gruß utiltiy
  • Joa aber wie der Gutachter halt schrieb wäre wohl tatsächlich kein anderer Defekt als eine komplett zusammengefallene Batterie festgestellt worden.


    Und diese Kabel von dem Stator, da brauche ich wirklich keine Belegung zu beachten? Das ist sicher? Ich kann die einfach immer 1 gelbes und 1 weißes Kabel zusammen löten?
    Wenn ich das ganze dann frisch und sauber mit Isolierband zusammen wickle, soll ich dann auch erst jedes für sich einzeln neu wickeln/isolieren und dann die 3 zu einem zusammen oder kann ich die direkt zusammen wickeln?

    Muss ich irgendwas beachten wenn ich statt der normalen Blinker LED Blinker anbringen möchte?
    Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

    NEIN!!!

    Es ist AAANGEEEEEBERMAAAAAAN

    :massa: :massa: :massa: :massa: :massa: :burnout: