Gabel stempelt bei abrupter Vollbremsung

  • Hallo zusammen,


    gestern beim Ausritt mit meiner alten Dame (Sc 28 mit Superbikelenker) musste ich ne Vollbremsung hinlegen :-(


    da ist es dann nach langer Zeit mal wieder passiert, ich hatte es ja fast schon vergessen...


    das Vorderrad hat mächtig gestempelt, das hatte ich vor ein paar Jahren schon einmal erlebt, damals dachte ich noch, dass der Reifen schuld hat, den hab ich aber mittlerweile getauscht.


    Da Ich regelmäßig Vollbremsungen und Stoppies geübt habe (dabei ist es natürlich nicht aufgetaucht, da ja da die Gabel dabei schon ein bisserl eintaucht, und Druck auf dem Vorderrad ist, bevor ich ganz zumache) stellt sich jetzt die Frage, was ist die Ursache für das Stempeln?


    Moped hat 49000 km, Simaringe und Gabelöl habe ich letztes Jahr erneuert, das vorgeschriebene Öl und Öl Menge sind drin.


    Ich bin dann entlang den weißen Mittelstreifen gefahren, auch da kommt die Gabel nicht wirklich hinterher, also fängt auch ganz leicht zu stempeln...

    ist also eher ein Dämpfungsproblem.

    Kann das an der Kälte liegen, falsche Viskosität des Öls?


    Kennt das Problem jemand, hat jemand ne Idee hierzu?

  • Zuerst wäre mal interessant welche SC28 das ist, mit oder ohne Druckstufenverstellung?

    "Stempeln" tritt auf, wenn die Gabel auf Block bzw. zumindest bis in den Bereich des Hydrostops geht.

    Das passiert wenn du ne längere Vollbremsung hinlegst, also wenn die Gabel bereits mehr oder weniger voll eingetaucht ist. Abhilfe wäre eine härtere Feder und eine größere Luftkammer damit die Progression nicht so steil ist.

    Kabelbinder ums Standrohr und messen.


    Was du da beschreibst klingt mir aber eher nach "flattern", da wirds dann schon schwieriger. Da müsste man versuchen über engeres Laufspiel und höhere Druckstufendämpfung entgegen zu wirken.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Es ist das Zwittermodell von 95/96

    95er ist eine SC28, 96er eine SC33

    ich habe es mit einer Spritze eingefüllt, also ziemlich exakt die vorgeschriebenen 466 ml

    Das ist bestenfalls ein Notbehelf, das wird niemals wirklich exakt.

    Kabelbinder ums Standrohr und messen.

    Wenn du Hilfe möchtest, wirst du schon ein wenig mitarbeiten müssen... oder natürlich auf die Treffgenauigkeit der Glaskugel hoffen.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Hab im Moment gerade viel um die Ohren, deswegen kann ich mich noch nicht wirklich der Sache widmen...


    Habe aber das Luftpolster gemessen und es ist ist ca 11,5 cm


    Erstzulassung ist 1995, Model Sc 28, Tachoantrieb am Ritzel, ovale Scheinwerfer, einstellbare Gabel.


    Was soll ich mit dem Kabelbinder machen, Gabel komplett ausfedern und dann Abstand zum Tauchrohr messen?

  • Gabel komplett entlasten, Kabelbinder direkt auf die Staubkappe schieben, maximalen Federweg nach oben abmessen und markieren mit Edding z. B.. Dann fahren und voll in die Eisen gehen.


    Ist nun der Kabelbinder bei der oberen Markierung dann ging sie auf Block also ist praktisch zum Anschlag durchgefedert was nicht passieren darf.


    Wobei markieren musst du nicht. Kannst auch hinterher den Kabelbinderabstand zur Staubkappe messen.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Einmal editiert, zuletzt von dunlop ()

  • Wobei markieren musst du nicht. Kannst auch hinterher den Kabelbinderabstand zur Staubkappe messen.

    Genau.... einfach nen Kabelbinder drum, Vollbremsung und dann zum Tauchrohr und zur Gabelbrücke messen.

    Die Vollbremsung möglichst so, dass das "Stempeln" auftritt.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Hab das heute mal gemacht mit den Kabelbindern


    komplett ausgefedert, also vorne aufgebockt von Unterkante Gabelbrücke zur Staubkappe sind es

    34,3 cm


    nach Probefahrt mit Vollbremsung und Stempeln hab ich von Unterseite Gabelbrücke zur Oberkante Kabelbinder 26,6 cm gemessen.


    Das würde doch heißen ich habe einen Gesamtfederweg von 7,7 cm ?


    Wenn ich mich aufs Moped setzte und ein Kumpel misst, dann ist der Abstand Unterseite Gabelbrücke zur Staubkappe 31,5 cm

    Das sind dann 2,8 cm eingefedert,


    Die Einstellung der Gabel ist :

    Vorspannung 3 Ringe sichtbar.

    Schraube oben 4 halbe Umdrehungen von 8 möglichen rausgedreht

    Unten 3 halbe Umdrehungen von ca 5 1/8 gesamt rausgedreht

    Klicks hab ich leider keine gespürt


    ich hab dann mal die Federvorspannung auf ein Ring erhöht, um weniger Federweg beim Draufsitzen zu bekommen.... war dann aber bei der Probefahrt noch schlimmer mit dem Stempeln, teilweise schon beim Anbremsen :-(

  • Der Negativfederweg scheint im normalen Bereich zu sein. Allerdings federt die Gabel nicht weit genug durch. Die hat soweit ich weiss einen Gesamtfederweg von 120mm. Hattest du das Luftpolster auf beiden Seiten gemessen ? Im besten Fall ist zuviel Oel drinne.


    Siehe auch hier Beitrag 5 ob du das richtig gemessen hast. Dr. Fireblade ist der absolute Guru dieser Gabeln.

    Luftpolster bzw Füllmenge bei 98 Gabel?

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    2 Mal editiert, zuletzt von dunlop ()

  • von Unterkante Gabelbrücke zur Staubkappe sind es

    34,3 cm


    nach Probefahrt mit Vollbremsung und Stempeln hab ich von Unterseite Gabelbrücke zur Oberkante Kabelbinder 26,6 cm gemessen.

    Also normalerweise sind das Werte zwischen 13 bzw. 2 cm. Ich nehm mal an du hast von der oberen statt der unteren Brücke gemessen. Also nuin mit dem Vorbehalt deiner ungewöhnlichen Messmethode:

    Der Negativfederweg mit Fahrer soll um ca. 35mm liegen.

    Bei einer Vollbremsung soll sie mindestens 105, maximal 120mm einfedern.

    Die SC28 hat sowohl an der Drucksrufe unten, als auch an der Zugstufe "Klicks".

    Soweit die "Sollwerte".


    Was du da nun gemessen hast, also die Differenzen, deutet auf eine zu hohe Ölmenge hin, das kommt häufig vor wenn nach Ölmenge gefüllt wird statt den Ölstand zu messen. Beim ablassen des Öls bleibt immer ein Rest Öl in der Gabel, je nachdem wie mans ablässt sogar ne ziemliche Menge...

    Auf jeden Fall kommst du um ein öffnen der Gabel nicht herum. Den Ölstand kannst du zwar notfalls auch bei eingebauter Gabel prüfen, Moped hinten sicher aufbocken, Vorderrad frei. Dann Deckel der Gabel raus, Deckel vom Cartridge abschrauben, Federn raus, Gabel voll einfedern und messen. Mach bei der Gelegenheit mal ein Bild der Federn.

    Besser aber, die Gabel ausbauen.

    Dr. Fireblade ist der absolute Guru dieser Gabeln.

    Danke für die Blumen, aber in aller Bescheidenheit... stimmt :daumen_rauf:

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Wenn's nicht anders geht oder ich grad keine Lust hab auf gemache,

    mach ich das auf/über den Seitenständer.

    Wenn die Gabel ganz unten ist steht das Moped ca. gerade.

    Paar Brettchen unterm Hinterrad zur Sicherheit.

    Mit Helfer zum absenken, aufpassen und wieder hochkippen geht das recht fix.