Eine Frage an die Schweizer

  • Schweiz
  • Eine Frage an die Schweizer

    Hallo
    Ich bin 20 km von St. Maria am Ofenpass entfernt. Heute ging bei uns die Nachricht durch dass in der Schweiz die Notfahrzeuge auch im Einsatz mit Blaulicht die allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten müssen. ist dies ein APRILWITZ ? Bin heute Scuol-Zernez-Ofenpass gefahren und selbst einheimische Autofahrer fahren meist 100 km/h.
    Und wenn, darf die Polizei auch nicht schneller fahren? :D

    Gruss aus Südtirol
  • Grüsse ins Südtirol.

    100 Tacho geht noch finanziell und vom Lappen, darüber wirds dünn.

    Die Einsatzfahrzeuge können schon schneller fahren, dass muss aber in Verhältnismässigkeit zum Einsatz stehen glaub ich. Einen Freipass zum schnell fahren haben die aber auch nicht.
    Wie sich das aber ganz genau verhält müsste ich auch mal abklären.
  • Hallo

    Seit dem 01.01.2013 gibt es in der Schweiz das neue Strassengesetz "Via Sicura". Demnach sollen sämtliche Rettungskräfte (Polizei, Feuerwehr und Ambulanz) wie Raser bei Tempoüberschreittungen behandelt werden.

    Gleichberechtigung 8) , nur mit dem enziehen oder enteignen des Fahrezugs wirds woll schwieriger :!:


    Via Sicura soll helfen, die Zahl der Toten und Verletzten auf Schweizer
    Straßen zu minimieren. Im Gesetz gibt es zwar in Artikel 100 eine
    Ausnahme für Blaulichtfahrten. Doch die Retter zweifeln, im Ernstfall
    von der Sonderregelung zu profitieren. Somit befinden sich jetzt in
    einem Gewissenskonflikt: Bei schweren Unfällen zählt oftmals jede
    Sekunde, wenn das Leben des Verunglückten gerettet werden soll.

    Doch laut neuem Gesetz begehen Rettungskräfte eine Straftat, falls
    sie mit 70 km/h durch eine Tempo-30-Zone jagen oder außerhalb von
    Ortschaften mit 140 km/h Verbrecher verfolgen. Setzen sich die Retter
    über das Gesetz hinweg, droht ihnen eine Strafe von mindestens einem
    Jahr Gefängnis oder 24 Monate Führerscheinentzug.

    Gruss

    Martin
  • Wie jetzt?

    - Die Zahl der Toten und Verletzten reduzieren, indem Rettungsdienste mit verhaltenem Tempo durch die Gegend zuckeln?
    - Das Haus brennt, und die Feuerwehr nähert sich gemütlich mit Tempo 30?
    - Der Herzinfakt-Patient läuft blau an, aber wir halten uns strikt an Tempo 70 auf der Landstraße?
    - Der böse, böse Gangster flieht mit unverhältnissmäßigem Tempo 100, wo nur 70 erlaubt ist, aber die Polizei darf ihn leider nicht verfolgen?

    BruuHaHaHa, das ist so blöd, dass ich mir fast schon wieder vorstellen könnte, dass es schon wieder wahr sein könnte (oder demnächst wahr wird, ob Schweiz oder D)

    Hier in Berlin ist man schon so weit, dass in einigen Kiezen der böse KFZ-Verkehr abgeschafft werden soll - Verbrenner sollen bitte ausserhalb parken, nur e-mobile sollen dort erlaubt werden. Dann schleppt man auch die hochschwangere Perle zum 2km entfernten Auto oder wartet auf die Feuerwehr, die mit e-Motor mit Tempo 30 angetuckert kommt.

    Oh Mann, ich lach mich schlapp!

    Das die Gesamt-Emissionen bei dieser Variante weitaus höher sind sind, hat wohl auch noch keiner bemerkt - und mit den AKWs will ich jetzt gar nicht erst anfangen, dann würde es wirklich lustig werden.

    Achim
  • Hehe

    Natürlich muss dies mit gesundem Menschenverstand durchgeführt werden. Vorallem für wirkliche Notfälle, wo jede Sekunde zählt.

    Nur müssen einige Rettungskräfte lernen innerhalb der Strassenvorschriften zu agieren. Aus eigener Erfahrung ist dies leider nicht immer der Fall, vorallem bei der freiwilligen Feuerwehr.

    Kürzlich wollten unsere Politiker aus verschiedenen Lager die Lärmemissionen der Motorräder anpassen (Auspuff mit Klappen verbieten etc. :!: ) und die Hersteller sowie den Endkunden zwingen, bestehende Fahrzeuge um zu bauen.

    Der Vorstoss wurde glücklicherweise im Nationalrat verabschiedet........ =)

    Greez
  • Riddla #779 schrieb:


    Seit dem 01.01.2013 gibt es in der Schweiz das neue Strassengesetz "Via Sicura". Demnach sollen sämtliche Rettungskräfte (Polizei, Feuerwehr und Ambulanz) wie Raser bei Tempoüberschreittungen behandelt werden.

    Da werden sich alle Straftäter freuen, brauchen dann nur schneller fahren als erlaubt um der Polizei zu entkommen. :)
  • Hello

    Das Volk wurde hierbei nicht miteinbezogen. Und die Meinungen sind sicherlich geteilt.... Im Vergleich zu unseren Nachbarländern sind die Kosequenzen enorm, kein Spielraum, saftige Bussen und viel ärger.... linker.ch/eigenlink/verkehrsbussen.htm

    Ich selbst hatte leider schon das Vergnügen auf ÖV umzusteigen :tougue:

    Hier ein Auszug des Bundes (CH)

    Weniger Todesopfer und Verletzte auf den schweizerischen Strassen. Das
    ist das Ziel von Via sicura, dem Handlungsprogramm für mehr Sicherheit
    im Strassenverkehr. Das Parlament hat das Verkehrssicherheitspaket Via
    sicura am 15. Juni 2012 angenommen. Am 4. Oktober 2012 ist die
    Referendumsfrist unbenutzt abgelaufen. Die Massnahmen werden gestaffelt
    in Kraft gesetzt

    Quelle: astra.admin.ch/themen/verkehrs…/00236/index.html?lang=de


    Gruss
  • Dazu wäre ja mal ne statisik interessant, die belegt wieviele Personen durch zu schnelle Einsatzfahrzeuge überhaupt geschädigt wurden, kann mir kaum vorstellen, dass ein solche sGesetz viel Sinn macht. Also in Hinblick auf den Nutzen, der daraus resultiert... Über den Unsinn der Aktion brauch man sich wohl nicht unterhalten^^
    Ohne Maschine ein ganz normaler Mensch aber mit ...

    Meine Blade *KLICK*

    mit freundlichen Grüßen

    Steven
  • Riddla #779 schrieb:

    Das Parlament hat das Verkehrssicherheitspaket Via
    sicura am 15. Juni 2012 angenommen. Am 4. Oktober 2012 ist die
    Referendumsfrist unbenutzt abgelaufen.
    Quelle: astra.admin.ch/themen/verkehrs…/00236/index.html?lang=de


    Gruss

    Was heißt das Parlament hat das Paket angenommen, von wem angenommen ?
    Was bedeutet die Referendumsfrist ist abgelaufen, wurde die Volksbefragung verschlafen ?
  • Hier kannst du die Chronologie entnehmen -> parlament.ch/d/dokumentation/d…icura/Seiten/default.aspx

    Das Referendum hat niemand ergriffen, hierbei hätte das Parlament nochmal intervenieren können, somit wurde die Vorlage angenommen!

    Das Volk hat bei neuen Gesetzen nichts zu melden!

    Das Paket wurde von einer Delegation des Bundes erarbeiten und an UVEK -> Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK für die Botschaft / Entwurf weitergeleit. Das ganze kannst du hier entnehmen (wird zu viel Text geben ;) ) parlament.ch/d/dokumentation/d…icura/Seiten/default.aspx

    Die Auswirkungen sind weniger Unfälle, Ausweisentzüge etc. .... nützt schn was :mad: