Blade springt nicht mehr an - jemand ne Idee?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Blade springt nicht mehr an - jemand ne Idee?

    Hallo!
    Seit gestern springt mein Moped nicht mehr an. Da der Fehlerspeicher leer war steh ich grad ein bisschen auf dem Schlauch wo ich ansetzen soll, ggf. hat jemand nen Tipp?

    Zum Hergang:
    Ich hatte seit ein paar Wochen immer wieder mal das die Blade etwas "seltsam" ansprang: Etwas länger "orgeln" als sonst, die Drehzahl war beim Anspringen dann auch für ein/zwei Sekunden höher als sonst (~ 3500U/min, also doch deutlich höher als der normale Kaltstart-Leerlauf) und die MIL leuchtete dazu, ging erst aus wenn das Moped im normalen Kaltlauf mit etwas erhöhter Drehzal war. Dann lief die Kröte aber mit gewohnter Leistung während der Fahrt (deshalb habe ich mir erst auch nicht den großen Kopf drum gemacht).
    So auch gestern wieder, nur habe ich diesmal das Moped ca. 30 sec. nach dem Anlassen wieder ausgemacht weil ich sehen wollte ob sie dann nochmal so merkwürdig anspring. Seitdem springt Sie gar nicht mehr an, nur noch wildes Lichtermeer, siehe Video:

    Startversuch

    Wie geschrieben, der Fehlerspeicher ist leer.
    Ich habe nicht am Moped rum geschraubt.
    Notausschalter steht auf Betrieb.

    Hat jemdan ne Idee was das sein könnte?

    Vielen Dank! ;)

    cu,
    sonix

    +++ ...alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr ;) +++
  • Ich würde mal auf die Batterie tippen, auf jeden Fall bricht die Spannung beim starten so weit zusammen, daß sie für den Betrieb des Tachos zu niedrig ist, und dieser neu startet, sobald die beim ausschalten des Anlassers wieder ansteigt weil sich die Batterie wieder erholt. Oder die Batterie Kontakte sind nicht richtig fest oder haben schlechten Kontakt.
    Grüße aus dem Altmühltal, Chris :biker:
  • läuft wieder! :D
    vielen Dank für eure Hilfe, es war tatsächlich "nur" die Batterie. Das eine schlapp machende Batterie so dermaßen die Elektronik durcheinander würfelt, wow :dumdiedum: wieder was dazu gelernt :danke11:

    cu,
    sonix

    +++ ...alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr ;) +++
  • Hallo Sonix,

    exakt das gleiche Problem hatte ich eben auch. Bin mit dem Moped unterwegs, ohne Probleme kalt gestartet! Dann kam ein Bahnübergang. Ich habe die Maschine ausgemacht. Danach beim Startversuch wildes rumgeiere wie auf Deine Super Video. Ich dachte zuerst, es wäre zu wenig Öl in der Blade. Hatte einen ziemlich dicken Hals, da ich das Teil über 2 KM nach Hause schieben musste und mir tun alle Knochen weh. Werde nun in eine neue Batterie investieren und hoffe, das sich die Investition lohnt. Übrigens, geiles Board, ohne Deinen Tip hätte ich wohl lange suchen können..
    DANKE!!


    :)
  • .. war bei mir auch mal so.
    Ich bin gefahren und habe den Roller keine Minute abgestellt und wollte ihn wieder anmachen: Schwaches Orgeln - nichts ging mehr! :S

    Nachdem ich das Fahrzeug anderweitig wieder an hatte und auf dem schnellsten Weg nach Hause fuhr, war zunächst alles normal: Sie sprang auch nach ein paar Tagen unproblematisch an. Ich habe dann mal etwas mit Ladegerät und Meßgerät und konnte recht schnell feststellen, dass die Batterie "ne Macke" hatte.
    Hatte mir dann eine neue gekauft und seither wieder alles problemlos :thumbsup:
  • sonix schrieb:

    Hallo!
    Seit gestern springt mein Moped nicht mehr an. Da der Fehlerspeicher leer war steh ich grad ein bisschen auf dem Schlauch wo ich ansetzen soll, ggf. hat jemand nen Tipp?

    Zum Hergang:
    Ich hatte seit ein paar Wochen immer wieder mal das die Blade etwas "seltsam" ansprang: Etwas länger "orgeln" als sonst, die Drehzahl war beim Anspringen dann auch für ein/zwei Sekunden höher als sonst (~ 3500U/min, also doch deutlich höher als der normale Kaltstart-Leerlauf) und die MIL leuchtete dazu, ging erst aus wenn das Moped im normalen Kaltlauf mit etwas erhöhter Drehzal war. Dann lief die Kröte aber mit gewohnter Leistung während der Fahrt (deshalb habe ich mir erst auch nicht den großen Kopf drum gemacht).
    So auch gestern wieder, nur habe ich diesmal das Moped ca. 30 sec. nach dem Anlassen wieder ausgemacht weil ich sehen wollte ob sie dann nochmal so merkwürdig anspring. Seitdem springt Sie gar nicht mehr an, nur noch wildes Lichtermeer, siehe Video:

    Startversuch

    Wie geschrieben, der Fehlerspeicher ist leer.
    Ich habe nicht am Moped rum geschraubt.
    Notausschalter steht auf Betrieb.

    Hat jemdan ne Idee was das sein könnte?

    Vielen Dank! ;)

    cu,
    sonix
    Hallo

    hatte auch zeitweise Startprobleme lt. HH die Batterie. Neue Batterie montiert und wieder dasselbe mit dem starten. Es war der Anlasser-es haben sich die Magnete teilweise gelöst. Anlasser Neupreis € 730,-- Ebay € 40,-- und jetzt funktionierts wieder.
    Gruß Rudi
  • Habe meiner SC59 einen LiFePO4 Akku gegönnt. Der hat neben dem geringeren Gewicht den Vorteil, daß ein Fehler der Stromquelle eindeutig ist. Batterie kaputt, kein Strom mehr. Das ist bei Blei/Säure Akkus leider nicht immer so eindeutig (Blei-Gel Akkus und Glasfaservlies Akkus sind im Endeffekt auch nur Blei/Säure Akkus). Mit der Zeit bildet sich in einer Blei/Säure Batterie ein Sumpf aus Bleisulfatkristallen. Im Ruhezustand funktioniert die Batterie noch. Bei Last und Bewegung kommt es aber zu Kammerschlüssen oder der Verkleinerung der aktiven Oberfläche der Zellen durch Bleisulfat und die Spannung bricht sofort ein. Das geht so weit, daß trotz laufender Lichtmaschine der Motor abstirbt.

    Sowas kann bei einem LiFePO4 nicht passieren. Kaputt ist kaputt. Allerdings kann auch ein LiFePO4 unter GANZ EXTREMEN Bedingungen platzen und Feuer fangen.


    Bisher war ich mit dem Startverhalten des LiFePO4 Akkus vollstens zufrieden. Liefert instant mehr Strom, als ein Säure/Blei Akku. Bei tiefen Temperaturen soll ein LiFePO4 an Kapazität verlieren. Davon habe ich bei den teils einstelligen Temperaturen der letzten Tage nix gemerkt.


    Nachdem ich bei anderen Krädern u.A. wegen defektem Laderegler mehrer Blei/Säure Akkus "verbrannt" habe, bin ich mit dem LiFePO4 mehr als zufrieden. So groß sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr. Und bitte bedenken - keine 3000 g mehr, sondern 800 g.
    Honda CBR 1000 RA SC59 ABS (NH-124 achilles black metallic), Honda VTR 1000 F SC36 (NH-1 schwarz/rot), Yamaha Bulldog BT1100 (midnight black)
  • Ramsay schrieb:

    Habe meiner SC59 einen LiFePO4 Akku gegönnt. Der hat neben dem geringeren Gewicht den Vorteil, daß ein Fehler der Stromquelle eindeutig ist. Batterie kaputt, kein Strom mehr. Das ist bei Blei/Säure Akkus leider nicht immer so eindeutig (Blei-Gel Akkus und Glasfaservlies Akkus sind im Endeffekt auch nur Blei/Säure Akkus). Mit der Zeit bildet sich in einer Blei/Säure Batterie ein Sumpf aus Bleisulfatkristallen. Im Ruhezustand funktioniert die Batterie noch. Bei Last und Bewegung kommt es aber zu Kammerschlüssen oder der Verkleinerung der aktiven Oberfläche der Zellen durch Bleisulfat und die Spannung bricht sofort ein. Das geht so weit, daß trotz laufender Lichtmaschine der Motor abstirbt.

    Sowas kann bei einem LiFePO4 nicht passieren. Kaputt ist kaputt. Allerdings kann auch ein LiFePO4 unter GANZ EXTREMEN Bedingungen platzen und Feuer fangen.


    Bisher war ich mit dem Startverhalten des LiFePO4 Akkus vollstens zufrieden. Liefert instant mehr Strom, als ein Säure/Blei Akku. Bei tiefen Temperaturen soll ein LiFePO4 an Kapazität verlieren. Davon habe ich bei den teils einstelligen Temperaturen der letzten Tage nix gemerkt.


    Nachdem ich bei anderen Krädern u.A. wegen defektem Laderegler mehrer Blei/Säure Akkus "verbrannt" habe, bin ich mit dem LiFePO4 mehr als zufrieden. So groß sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr. Und bitte bedenken - keine 3000 g mehr, sondern 800 g.
    Welche LiFePO4 hast du verwendet?
    Net gscholde isch globt gnug...
  • boldorthorsten schrieb:

    Ramsay schrieb:

    Habe meiner SC59 einen LiFePO4 Akku gegönnt. Der hat neben dem geringeren Gewicht den Vorteil, daß ein Fehler der Stromquelle eindeutig ist. Batterie kaputt, kein Strom mehr. Das ist bei Blei/Säure Akkus leider nicht immer so eindeutig (Blei-Gel Akkus und Glasfaservlies Akkus sind im Endeffekt auch nur Blei/Säure Akkus). Mit der Zeit bildet sich in einer Blei/Säure Batterie ein Sumpf aus Bleisulfatkristallen. Im Ruhezustand funktioniert die Batterie noch. Bei Last und Bewegung kommt es aber zu Kammerschlüssen oder der Verkleinerung der aktiven Oberfläche der Zellen durch Bleisulfat und die Spannung bricht sofort ein. Das geht so weit, daß trotz laufender Lichtmaschine der Motor abstirbt.

    Sowas kann bei einem LiFePO4 nicht passieren. Kaputt ist kaputt. Allerdings kann auch ein LiFePO4 unter GANZ EXTREMEN Bedingungen platzen und Feuer fangen.


    Bisher war ich mit dem Startverhalten des LiFePO4 Akkus vollstens zufrieden. Liefert instant mehr Strom, als ein Säure/Blei Akku. Bei tiefen Temperaturen soll ein LiFePO4 an Kapazität verlieren. Davon habe ich bei den teils einstelligen Temperaturen der letzten Tage nix gemerkt.


    Nachdem ich bei anderen Krädern u.A. wegen defektem Laderegler mehrer Blei/Säure Akkus "verbrannt" habe, bin ich mit dem LiFePO4 mehr als zufrieden. So groß sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr. Und bitte bedenken - keine 3000 g mehr, sondern 800 g.
    Welche LiFePO4 hast du verwendet?
    Vom Marktführer JMT in Erstausrüsterqualität. Anbieter auf eBay http://www.ebay.de/itm/BATTERIE-MOTORRAD-HJTZ10S-FP-JMT-Lith-Ionen-HJTZ10S-FP-I-Honda-CBR-1000-SC59-/400825903605?hash=item5d5315e9f5

    Passt perfekt in die Batteriebucht. Abstandhalter sind keine erforderlich. Ballancer ist eingebaut, es reicht also ein einfaches Ladegerät. Aber ACHTUNG: keine 'intelligenten' Ladegeräte für Blei/Säure Akkus verwenden. Ein Ladegerät sollte eigentlich auch nicht notwendig sein. Die Selbstentladung ist so niedrig, daß der Akku (vom Fahren geladen) den Winter überstehen sollte. Sicherheitshalber habe ich mir dennoch ein preiswertes IMAX B6AC Ladegerät zugelegt. Das findet Du bei eBay unter ebay.de/itm/IMAX-B6-AC-B6AC-Li…99244?hash=item463316220c

    Damit lassen sich dann alle möglichen Akkus und eben auch ein LiFePO4 laden. Man muss nur noch das Ladeprogramm für LiFePO4 und die Anzahl an LiPo Zellen (bei o.g. Akku sind es vier) für den Akku angeben.
    Honda CBR 1000 RA SC59 ABS (NH-124 achilles black metallic), Honda VTR 1000 F SC36 (NH-1 schwarz/rot), Yamaha Bulldog BT1100 (midnight black)
  • Hallo und kurzes Feedback!

    Es war tatsächlich die Batterie. Eingebaut, gestartet und nun schnurrt die Kleine wieder, wie eine Katze. :thumbsup:
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Was mir persönlich immer in der Seele schmerzt, ist das starke SCHLAGEN beim einlegen des ersten Ganges. :wow
    Aber anscheinend ist das normal! Hatte ich bis dato an keinem meiner vorherigen Mopeds.
    Auch wird die Klinge übelst heiß wenn sie nicht dauernd im Fahrtwind bewegt wird.

    Gruß
  • Ramsay schrieb:

    boldorthorsten schrieb:

    Ramsay schrieb:

    Habe meiner SC59 einen LiFePO4 Akku gegönnt. Der hat neben dem geringeren Gewicht den Vorteil, daß ein Fehler der Stromquelle eindeutig ist. Batterie kaputt, kein Strom mehr. Das ist bei Blei/Säure Akkus leider nicht immer so eindeutig (Blei-Gel Akkus und Glasfaservlies Akkus sind im Endeffekt auch nur Blei/Säure Akkus). Mit der Zeit bildet sich in einer Blei/Säure Batterie ein Sumpf aus Bleisulfatkristallen. Im Ruhezustand funktioniert die Batterie noch. Bei Last und Bewegung kommt es aber zu Kammerschlüssen oder der Verkleinerung der aktiven Oberfläche der Zellen durch Bleisulfat und die Spannung bricht sofort ein. Das geht so weit, daß trotz laufender Lichtmaschine der Motor abstirbt.

    Sowas kann bei einem LiFePO4 nicht passieren. Kaputt ist kaputt. Allerdings kann auch ein LiFePO4 unter GANZ EXTREMEN Bedingungen platzen und Feuer fangen.


    Bisher war ich mit dem Startverhalten des LiFePO4 Akkus vollstens zufrieden. Liefert instant mehr Strom, als ein Säure/Blei Akku. Bei tiefen Temperaturen soll ein LiFePO4 an Kapazität verlieren. Davon habe ich bei den teils einstelligen Temperaturen der letzten Tage nix gemerkt.


    Nachdem ich bei anderen Krädern u.A. wegen defektem Laderegler mehrer Blei/Säure Akkus "verbrannt" habe, bin ich mit dem LiFePO4 mehr als zufrieden. So groß sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr. Und bitte bedenken - keine 3000 g mehr, sondern 800 g.
    Welche LiFePO4 hast du verwendet?
    Vom Marktführer JMT in Erstausrüsterqualität. Anbieter auf eBay http://www.ebay.de/itm/BATTERIE-MOTORRAD-HJTZ10S-FP-JMT-Lith-Ionen-HJTZ10S-FP-I-Honda-CBR-1000-SC59-/400825903605?hash=item5d5315e9f5
    Passt perfekt in die Batteriebucht. Abstandhalter sind keine erforderlich. Ballancer ist eingebaut, es reicht also ein einfaches Ladegerät. Aber ACHTUNG: keine 'intelligenten' Ladegeräte für Blei/Säure Akkus verwenden. Ein Ladegerät sollte eigentlich auch nicht notwendig sein. Die Selbstentladung ist so niedrig, daß der Akku (vom Fahren geladen) den Winter überstehen sollte. Sicherheitshalber habe ich mir dennoch ein preiswertes IMAX B6AC Ladegerät zugelegt. Das findet Du bei eBay unter ebay.de/itm/IMAX-B6-AC-B6AC-Li…99244?hash=item463316220c

    Damit lassen sich dann alle möglichen Akkus und eben auch ein LiFePO4 laden. Man muss nur noch das Ladeprogramm für LiFePO4 und die Anzahl an LiPo Zellen (bei o.g. Akku sind es vier) für den Akku angeben.
    kann man für das laden der lifepo4 auch ein optimate4 ladegerät verwenden oder ist davon abzuraten?
  • nEEdLzZz schrieb:

    Ramsay schrieb:

    Das Optimate 4 keinesfalls zum Laden eines LiFePO4 Akkus benutzen. Diese Art von Ladegerät ist ausschliesslich für Blei/Säure Akkus gedacht.
    danke für deine antwort.passt diese batterie auch in eine 2012er blade mit ABS? oder unterscheidet sich die Grösse der Batterie für ABS Modelle?
    Das weiss ich nicht. Musst halt mal bei KFM-Honda, ZFS-Honda oder Bike-Parts die original Teilenummern der Batterie vergleichen. Wenn die bei 9-11 und 12-14 gleich sind, hast Du Deine Antwort.
    Honda CBR 1000 RA SC59 ABS (NH-124 achilles black metallic), Honda VTR 1000 F SC36 (NH-1 schwarz/rot), Yamaha Bulldog BT1100 (midnight black)
  • Ramsay schrieb:

    nEEdLzZz schrieb:

    Ramsay schrieb:

    Das Optimate 4 keinesfalls zum Laden eines LiFePO4 Akkus benutzen. Diese Art von Ladegerät ist ausschliesslich für Blei/Säure Akkus gedacht.
    danke für deine antwort.passt diese batterie auch in eine 2012er blade mit ABS? oder unterscheidet sich die Grösse der Batterie für ABS Modelle?
    Das weiss ich nicht. Musst halt mal bei KFM-Honda, ZFS-Honda oder Bike-Parts die original Teilenummern der Batterie vergleichen. Wenn die bei 9-11 und 12-14 gleich sind, hast Du Deine Antwort.
    hab grad gesehen das du auch eine sc59 mit abs hast. also sollte die batterie ja auch bei mir passen