NS 400r

  • Sonstige

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich weiß. Die RD war aber schon so heftig, daß sie praktisch unfahrbar war.

    Die Gamma von Suzuki war nicht ganz so schlimm, aber auch mit der waren so gut wie Alle überfordert.

    Ein Kumpel von mir hatte ne Gamma...........aber abgehängt hat er mich nie!
    Nicht weil ich besser fahren konnte, sondern weil die NS einfach leichter zu fahren war und wahrscheinlich auch das bessere Fahrwerk hatte.
  • Eine der faszinierensten Hondas der letzten Jahre, Soundtechnisch enttäuschend aber optisch und vorallem fahrtechnisch den anderen zwei Mitbewerbern überlegen. Wie so oft bei Honda, Leistung ist nicht alles, schon damals war das ihr Kredo.
  • Jepp, soundtechnisch war sie wirklich zum Brüllen. :D
    Ich glaube, das war auch einer der Hauptgründe warum sie niemand wollte?
    Anfang 88 importierte ein ehemaliger Händler in Böblingen Unmengen von NSen aus Kanada und verscherbelte sie um 6500 DM.
    Ich habe sie selbst gesehen. Die halbe Halle war voll mit NS 400 in Originalkisten.
    Wenn man damals gewusst, Geld gehabt und gehandelt hätte, dann wäre man heute Millionär. (zumindest fast)

    Ich habe meine noch und werde sie auch nicht hergeben.
    Das Moped war damals der Hammer und dieser Hammer wird aufgehoben............für immer!
  • Anfang der 80er hatte Honda Probleme mit den Nockenwellen der V4-Viertakter (VF 500/750/1000), da war ich einer der Testfahrer, die damit deutsche Autobahnen "beheizt" haben. Warum da auch eine NS400R dabei war, weiß ich nicht, aber an den Klang erinnere ich mich gut. Schön war die damals schon, ich hatte da aber die VF 500 F2 unterm Hintern...
    Das Schwarze immer unten lassen.
  • Mir hat vor kurzem jemand so eine zum wieder herrichten angeboten. Die Ersatzteilsuche ist schon aufwändig und grenzt zum Teil ans Unmögliche, von den teils aufgerufenen Preisen gar nicht zu sprechen. Simmerringwechsel an der Kurbelwelle nicht unter 1000€, original Dekoraufkleber, falls doch noch irgendwo verfügbar, teuer wie Mondgestein. Original Lack, Kolben und viele andere Teile von Honda nicht mehr lieferbar. Bin immer noch nicht schlüssig, der Bauch sagt ja, der Kopf sagt nein.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Richie Rockabilly schrieb:

    Mir hat vor kurzem jemand so eine zum wieder herrichten angeboten. Die Ersatzteilsuche ist schon aufwändig und grenzt zum Teil ans Unmögliche, von den teils aufgerufenen Preisen gar nicht zu sprechen. Simmerringwechsel an der Kurbelwelle nicht unter 1000€, original Dekoraufkleber, falls doch noch irgendwo verfügbar, teuer wie Mondgestein. Original Lack, Kolben und viele andere Teile von Honda nicht mehr lieferbar. Bin immer noch nicht schlüssig, der Bauch sagt ja, der Kopf sagt nein.

    ..ich bin gerade dabei, so etwas hier:

    Yamaha RD 400

    ...nach über 10-jähriger Standzeit wiederzubeleben. Die Ersatzteillage - selbst für den "Opel Kadett" unter den Zweitaktern - ist ähnlich bescheiden.
    Ich habe sie in den 90-ern - mit damals schon sehr schwer zu erhaltenen Original-E-Teilen von Mitsui in Löhne - restauriert - und 2007 wegen anderer Verpflichtungen abgestellt.
    Die Ära der Zweitakt-Kräder neigte sich in den 90-ern eben rapide dem Ende entgegen. Die Preise, die z.B. für eine RG 500 aufgerufen werden, sind - dem Seltenheitswert - natürlich angepaßt heftig:

    RG 500 auf mobile.de

    Dagegen sind die drei Hondas, die aufzufinden sind, merkwürdigerweise ein "Sonderangebot":

    NS 400 R

    Zu den Preisen:

    MOTORRAD CLASSIC auf Achse: Suzuki-Sportmotorräder 1984 Konkurrenten: Suzuki RG 500 und Suzuki GSX-R 750

    RG500: PREIS 11 990 Mark (1985)

    Die "günstigste" RG 500 bei mobile.de - 12.500 EUR.

    Auch eine RD 500 ist im "Angebot":

    RD 500

    Bei den "kleinen" RD - 352, 1 A 2, 1 A 3, 2 R 8, 2 R 9, 4 L 0 und den späteren 31-K/1WW-Modellen ist die Lage deswegen prekär, weil sie - Stichwort "Opel Kadett" - oft genug in Zweit- oder Dritthand gnadenlos "verbraucht" wurden, sie galten quasi als "Wegwerfprodukt: "Kaufen, kaputtfahren, neu kaufen".
    Meine 1 A 3 habe ich - in den Neunzigern - aus einer höchst zweifelhaften Sammlung quasi als "Bastelhaufen" für 500 Mark erstanden, die Anzahl der Vorbesitzer - natürlich unbekannt, ein vollgestempelter und entwerteter Brief war dabei.

    Meiner Meinung nach ist und bleibt das Zweitakt-Antriebsprinzip - wenn man es nicht gnadenlos auf Höchstleistung gezüchtet hätte - eines der motormäßig genial-einfachsten - sofen man die technisch überaus anspruchsvolle Konstruktion der Auspuffanlage aufgrund des "offenen Gaswechsels" (Krümmer, Diffusor, Expansionskammer, Gegenkonus) einmal außer acht läßt.

    Wer so ein Gerät hat - auf jeden Fall behalten, vor allem wenn es eines ist, das mehr als zwei Zylinder hat. Egal, ob wasser- oder luftgekühlt - z.B. Kawasaki H 1/KH 500.... .
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von CBF-Hotte ()

  • Ein weiteres Hauptproblem ist der technische Stand der Motorräder. Da mußt mittlerweile suchen wenn mit dem eigenen Latein am Ende bist und jemanden brauchst der sich mit Zweitaktern gut auskennt. Ein Zweitakter verzeiht nix, der ist ruckzuck im Eimer. Wenn ich da an Erlebnisse beim Hochglanz-BMWhändler zurückdenke wegen Probleme mit meiner alten BMW glaub ich nicht ernsthaft dass es bei den Hondahändlern anders aussieht, wobei dieser Exot nochmal eins drauf setzt. Die großen Zweitakter sind nicht umsonst verschwunden. Empfindliche Technik und viel zu teuer im Unterhalt, vom "Gestank" nicht zu sprechen.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • CBF-Hotte schrieb:



    Bei den "kleinen" RD - 352, 1 A 2, 1 A 3, 2 R 8, 2 R 9, 4 L 0 und den späteren 31-K/1WW-Modellen ist die Lage deswegen prekär, weil sie - Stichwort "Opel Kadett" - oft genug in Zweit- oder Dritthand gnadenlos "verbraucht" wurden, sie galten quasi als "Wegwerfprodukt: "Kaufen, kaputtfahren, neu kaufen".
    Dazu kommt noch, daß in den späten 90er- sowie den frühen 00er-Jahren sich ein sehr großer Teil des Bestandes in Richtung England verabschiedete.
    Und dort wohl noch heute mitunter gut gehegt und gepflegt wird, denn auf der Insel ist die Zweitaktszene ungleich größer und umtriebiger als hierzulande.

    Eine NS 400 R war und ist auch heute immer noch ein Motorrad, das bei mir auf der "must-have"-Liste steht.
    Leider mittlerweile sehr teuer und auch ist das Angebot äußerst gering.

    Auch ich bin - wie wohl viele der heutigen Generation Ü 50 - mit Zweitaktern "sozialisiert" worden.
    Die waren billig in der Anschaffung und Wartung und man konnte mit eingetragenen 27 PS - die real natürlich überboten wurden - die damals exorbitant hohen Versicherungsprämien (400-500 Euro im Jahr nur für die Haftpflicht!) einigermaßen moderat gestalten.

    Über luftgekühlte RDs gings über die wassergekühlten 4 L 1 und 4 L 0 zur 31 K.
    Später kamen dann noch seltene Exoten wie die Suzuki RG 250 Gamma (nicht RGV, sondern RG!) und Kawasakis KR 1 S hinzu.

    Von der RG 250 Gamma gabs laut KBA noch 26 zugelassene Exemplare in Deutschland. Ähnlich gering dürfte der Bestand der - über Kawasaki Deutschland niemals offiziell erhältlichen - KR 1 S sein.

    Meine Zweitalter-Ära endete mit dem Verkauf der letzten Zwiebacksäge im Oktober 2010.

    Von daher: Daumen hoch für die Honda NS 400 R!
  • Richie Rockabilly schrieb:

    Ein weiteres Hauptproblem ist der technische Stand der Motorräder. Da mußt mittlerweile suchen wenn mit dem eigenen Latein am Ende bist und jemanden brauchst der sich mit Zweitaktern gut auskennt. Ein Zweitakter verzeiht nix, der ist ruckzuck im Eimer. ...
    ...das kann man so pauschal nicht sagen. Wenn man all das beachtet, was bei Viertaktmotoren zu beachten ist (z.B. warmfahren, ist vor allem bei den wassergekühlten sehr wichtig) - dann halten die ebenso lange wie vergleichbare Viertaktmotoren. Gut - aufgrund der technischen Besonderheiten ("Löcher im Zylinder") unterliegen die Kolbenringe einem höheren Verschleiß, weil sie ständig an den Einströmöffnungen der Überströmkanäle vorbeistreichen. Was Zweitaktmotoren überhaupt nicht verzeihen, wenn man sie - ohne Sinn und Verstand - in der Leistung zu steigern versucht. Dazu gehört z.B. das Montieren anderer Luftfilter, ohne die "Zerstäuber" (Vergaser) in der Bedüsung sorgfältig anzupassen. Das ist wirklich eine Wissenschaft.

    Eine Gemischabmagerung durch unsachgemäße Leistungssteigerungsversuche wird - da gebe ich Dir Recht - sofort mit Überhitzung und allen daraus resultierenden, negativen Folgen quittiert, wobei die berühmte "Sparbüchse" (Loch im Kolben) die verhängnisvollste ist. Wenn man damit weiterfährt (das geht noch einige Kilometer mit dem funktionierenden Zylinder) - dann ist die Kurbelwelle auf der "Lochseite" nämlich häufig gleich mit hinüber, weil das Benzin/Luftgemisch nicht mehr im Brennraum, sondern im Zylinder und im Vorverdichtungsraum - dem Kurbelgehäuse - zündet. Daher der Tip: Spritzufuhr des defekten Zylinders sofort stillegen - dann kann man vorsichtig nach Hause "humpeln".

    Ein Hauptproblem war die - vor allem bei den kleinvolumigeren Modellen - markenübergreifend teilweise doch wenig nachhaltige Materialqualität. So nerven - vor allem bei den Yamaha-Modellen - ständig wiederkehrende Risse in den Schweißnähten der Auspuffanlagen doch arg. Gerade die Twins laufen nicht gerade vibrationsarm, die feinen, hochfrequenten Vibrationen waren und sind - soweit noch welche unterwegs sind - bei den späten, wassergekühlten Yamaha-Modellen ein ständiges Problem: die Anlagen der 4 L 0 / 4 L 1 Modelle haben davon nicht wenige, nämlich 3 (Krümmer-Diffusor/Diffusor/Expansionskammer/Expansionskammer/Gegenkonus) - bei nur zwei Aufhängungspunkten.

    Auch die RG/RGV-Suzukis waren - in anderen Details - nicht sehr viel besser. Wie geschrieben: Besonders die kleinvolumigen Modellvarianten waren zum allsbaldigen Verbrauch bestimmt, daher ist die Ersatzteillage auch mäßig bis katastrophal, zumal sie im Vergleich zu den "großen" Mehrzylindern auch noch recht preiswert waren.

    Eine 4 L 0 wurde z.B. bei einem sehr bekannten Düsseldorfer Motorradgrossisten Mitte der 80-er Jahre zum Kampfpreis von 3,499 DEM "verramscht", die 4 L 1 (250-er) für 2,499 DEM!!!!

    Das "Aus" für Zweitaktmotoren kam - nicht nur aufgrund strengerer Abgasgesetze - insbesondere durch das Aus im Rennsport. Da waren es weniger die Abgasvorschriften, denn der unbestreitbare Gewichtsvorteil, den Zweitaktmotoren - das ist auch heute noch so - gegenüber der erstarkenden Viertaktkonkurrenz boten.

    Volkstümlich geschrieben: 95 Viertakt-PS sind - sofern jemand damit umzugehen verstand (z.B. Kenny Roberts oder Barry Sheene) - selbst 130 und wenig mehr Viertakt-PS überlegen. Die damalige Viertaktkonkurrenz mußte sich - vor Beendigung der Homologation - nämlich gefallen lassen, daß ihnen die Werkspiloten, die noch auf Zweitaktrennmaschinen unterwegs waren, hoffnungslos "um die Ohren fuhren".

    Ich schreib' das mal so: WENN die Entwicklung von Zweitaktmotoren eine andere Richtung genommen hätte (Schichtaufladung, Einspritzung, Drehschiebersteuerung) - dann müßte der heutige Kradfahrer sich nicht mit viel Technik überfrachtetem "Viertaktventilklapperatismus" herumplagen.

    ;)

    Zu Kawasaki gibt es noch etwas ruhmreiches aus dem Archiv zu berichten:

    Was macht eigentlich Anton "Toni" Mang? "Der Mang steht seinen Mann" Von fünf WM-Titeln der 250er und 350er Klasse gewann Toni Mang vier auf Kawasaki- und einen auf Honda-Maschinen. Um die Frage zu klären, wie Deutschlands erfolgreichster Straßenrennfahrer auf zwei Rädern heute seine Zeit vertreibt, besuchten Franz Schermer und Winni Scheibe den Multichampion 2001 zu Hause.

    Viel Spaß beim Lesen!
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von CBF-Hotte ()

  • CBF-Hotte schrieb:

    Dagegen sind die drei Hondas, die aufzufinden sind, merkwürdigerweise ein "Sonderangebot":

    NS 400 R

    Ja aber das sind schon ziemlich zweifelhafte Angebote.
    Auch die Erste, die angeblich so toll sein soll, sieht mir ziemlich (auf den unscharfen Bildern) nach einer vergammelten Karre aus!?
    Und natürlich ist das auch keine "Original-Freddie-Spencer-Verkleidung", sondern war mal eine "Rothmans". Ist sie aber auch nicht mehr.

    Meine ist auch nicht mehr im Neuzustand, sie hat auch ihre Altersspuren, aber hier sieht sie z.B. noch so aus:


    oder so





    Bei einer zu Verkaufenden habe ich solch einen Zustand schon lange nicht mehr gesehen (Die werden i.d.R. wohl auch nicht verkauft?)
  • V3Honda schrieb:

    Ja aber das sind schon ziemlich zweifelhafte Angebote.

    Das war und ist ohnehin klar, bei den Preisvorstellungen. Da will jemand sein Gerümpel loswerden. Selber schuld, wer sowas kauft.

    Auch die Erste, die angeblich so toll sein soll, sieht mir ziemlich (auf den unscharfen Bildern) nach einer vergammelten Karre aus!?

    Was will man da erwarten.

    Meine ist auch nicht mehr im Neuzustand, sie hat auch ihre Altersspuren.

    Ich denke mal, sie befindet sich noch in erster Hand, oder hast Du die so gekauft? Wenn ja - ein typisches "Ringeltäubchen geschossen". Kompliment.
    Altersspuren bleiben eben nicht aus - z.B. die Auspuffanlage, Krümmereinmündung vom rechten, liegenden Zylinder. Die Schweißnähte - da konnte man als Yamaha-Fahrer von träumen.
    Laufleistung, wenn ich fragen darf? Kein Streß mit dem ATAC-System zur "Drehmomentsteigerung"? Bei den YPVS-Modellen von Yamaha neigen die Power-Valve-Walzen gerne durch Verkokung zum Festgehen.

    So sieht das aus, was man in der Bucht für Yamaha 4 L 0 / 4 L 1 (ohne Power-Valve) angeboten bekommt:



    Wie beschrieben: Risse regelmäßig am Übergang vom Krümmer zum Diffusor oder vom Diffusor zur Expansionskammer.

    (Meine "rolling Restauration" ist jetzt zugelassen, aber a) würde die sich gegen Deine in Grund und Boden schämen - 10 Jahre Standzeit gehen vor allem an den Chromteilen nicht ganz spurlos vorbei und b) ist das ja ein Honda-Forum...)

    ;)

    Neupreis für die NS (Produktion von 85 - 86) - wenn ich mich dunkel entsinne, irgendwas um 9.000 DEM.

    Bilder und Video: :thumbsup:
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...
  • Ich habe sie Anfang 1988 neu gekauft, als Grauimport, zu einem sehr günstigen Preis.
    Sie hat 16500 km.
    Ich bin mit ihr eigentlich nur 2 Saisonen richtig gefahren - und da hatte ich noch eine Yamaha TZR als Zweitmoped - danach nur noch sparodisch bis 94.
    ATAC funktioniert. Habe immer versucht es möglichst sauber zu halten.
    Kann mir aber schon vorstellen, daß es auch anfällig für Verkokungen ist, aber man kommt ja gut ran zum säubern.

    Vor der NS400 hatte ich auch ne RD 350 31K mit 59PS.


    Der Listenpreis für die NS400 war 87 etwas über 10000 DM............für die 500er Gamma etwa 2000 Mark mehr.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V3Honda ()

  • schwing schrieb:

    empfindlich in der technik? fahren seit jahren auf der Rennstrecke mit der NSR und haben noch nie ein problem gehabt. hab jetzt 50000 km auf der uhr. und kosten..?? säuft nicht mehr oder weniger wie meine BMW.

    gruß marco
    Hab mich in letzter Zeit schon etwas intensiver mit dem Thema beschäftigt, da ich gerne im Vorfeld weiß was auf mich zukommen kann. Kolbenringe und Kolben gibt's nicht mehr von Honda, die gehören aber irgendwann gewechselt. Dementsprechend gehören auch die Zylinder irgendwann geschliffen und beschichtet. Die Ölpumpe soll hin und wieder anfällig sein, ebenso der dritte Gang. Letzteres vor allen Dingen bei Rennstreckeneinsatz. Neue Auspuffteile gibt's nur vom Zubehörhandel ohne Zulassung, denen fehlt auch das ATAC. Wird ein Simmerringwechsel fällig geht wie schon geschrieben unter 1000€ nix, muss die Kurbelwelle weiter bearbeitet werden sind die 1500€ schnell überschritten. Was die Karre säuft interessiert mich nicht, die Kosten die im Umfeld lauern machen mir Bauchweh. Und in Anbetracht der gebauten Stückzahl und der bisher überlebenden Motorräder ist der Gebrauchtteilemarkt entsprechend selbstbewusst in der Preisgestaltung. Die mir angebotene Maschine steht seit 20 Jahren, was da kommen kann weiß kein Mensch.
    :yeh: Lieber Heavy Metal hören als Schwermetall essen! :yeh:

  • Vielleicht helfen dir die beiden Links etwas bei deiner Entscheidung?

    facebook.com/groups/ns400r/?fref=nf

    ig-ns400r.de


    Sollte sie 20 Jahre, ohne daß der Motor ab und zu mit dem Kickstarter bewegt wurde, gestanden haben, sei allerdings zu nahezu 100% Sicherheit der Simmering hinüber.
    Meine stand auch sehr lange, habe sie allerdings regelmäßig mit dem Kickstarter bewegt.
    Sie stand auch nicht in einer Garage, sondern in einem trockenen dunklen Raum ohne große Temperaturunterschiede.
    So hat sie die lange Standzeit gut überstanden.