Beiträge von Thimor

    Moin. Ich mache dieses alte Thema noch einmal auf...


    Ich habe gerade meine Einstellungen von PS/Landstraße auf Motorrad/Landstraße umgestellt (Fahrwerk - Einstellung). Mein Eindruck (bin 78 kg schwer + Ausrüstung) ist: Bei gemütlicher Fahrt fühlt sich das fast wie ein Tourer an. Geradezu komfortabel. Davor habe ich jede Unebenheit deutlich gespürt. Nun merke ich nur, dass da was ist - ohne irgendein "rappeln" wie zuvor. Ich fahre auch meist nicht so schell und versuche möglichst gleichmäßig zu fahren. Vorher bin ich auch ständig auf der Sitzbank verrutscht, weil sie nicht parallel zur Straße war. Das ist nun auch vorbei.


    Gibt es irgendwelche empfehlenswerten Bücher/Links, wo ich mich schlauer machen kann in Bezug auf Einstellungen und gewünschtes Verhalten?

    Ich lasse mir meinen Spaß nicht nehmen, aber ich will auch nicht, dass es bei mir Streckensperrungen oder Geschwindigkeitsbeschränkungen nur für Motorradfahrer gibt. Teilweise gibt es das ja schon. Und so wie mitunter gegen uns Stimmung gemacht wird, fällt es manchen Politkern leichter, auf Minderheiten wie uns einzuprügeln. Da müssen wir nicht selbst noch die Munition liefern.

    Die Grundidee jetzt, mit der Form, finde ich gut gelöst (als Grundhalter) :thumbup:


    Mit der Basis kann man verschiedene Ansätze umsetzen, der Platz ist ja da.

    Tatsächlich hatte ich erst den RAM-Mount noch dran. Für das NAVI habe ich neue Löcher reingemacht.


    Ich hätte den Winkel ein bisschen mehr zu dir hin gemacht.

    Bin noch nicht mit gefahren. Ein wenig Anpassen ginge noch. Grundsätzlich stelle ich aber fest, dass meine Präzision beim Biegen noch unterirdisch ist. Das muss noch besser werden. Ich klemme das Blech noch auf einer Holzplatte mit runder Kante fest und verprügel das Blech mit einem 1 kg Hammer, bis die Biegung passt.

    Update:


    Habe das mal neu gemacht. Nun ganz ohne RAM-Mount. Hält bombig. RAM-Mount verlängert den Hebel und es wackelt eher. So nicht. Muss noch testen, wie die Sicht auf das Navi ist beim Fahren. Insbesondere mit Tankrucksack.

    Moin,


    ich hatte bis vor kurzem ein Navi mit einem RAM-Mount am Lenkkopfrohr befestigt. Mich hat da immer gestört, dass sich das Navi beim Lenkereinschlagen mitgedreht hat.



    Nun habe ich mal was ausprobiert:


    1. Versuch:


    Klappt schon ganz gut, aber da ist noch der Einsatz im Lenkkopf drin. Außerdem ist es echt nervig, den Tank abzubauen.


    Also 2. Versuch:


    War gar nicht so einfach. 4 mm Alu. Mache das alles das erste Mal. Da brauchst schon Gewalt, um das Blech zu biegen. Hier ist das Ding mit nur 2 Schrauben am Rahmen befestigt.


    Frage: Muss ich da befürchten, dass mir da die Schrauben brechen oder so? Für mich scheint es auf den ersten Blick soweit ok.


    Edit:

    Perspektivisch würde ich den unteren Teil des Blechs in der Mitte, wo der schmale Streifen nach oben führt, etwas Richtung Mitte einsägen, damit ich den Streifen etwa in Höhe der Schrauben schon biegen kann. Da bliebe dann mehr Platz Richtung Tank.

    Super! Operation geglückt. Patient lebt auch noch😁 Heute eine Tour gemacht und Akku ist in gutem Zustand und Öl bleibt drin.


    Übrigens habe ich das Öl nicht abgelassen und das Moped bei der Reparatur auf dem Seitenständer abgestellt. Es ist nur sehr wenig Öl rausgelaufen. Es hat ziemlich gestunken. Der Rotor hatte auch schwarze Ablagerungen.

    Fertig. Ich hoffe, es ist alles dicht. Lima liefert wieder Strom und der Akku lädt.


    Wie lange braucht Dirko, bis es so trocken ist, dass man wieder fahren kann? Ich habe es nur für die Durchführung verwendet.


    Vielen Dank in die Runde!

    Bah. Werkstatt hat erst ab 26.08. einen Termin frei. Habe mich entschieden, das selbst zu machen. Teile sind soweit da. Habe erst einmal einen Stator von Arlows genommen. Sollte der nicht halten, kann ich den (hoffentlich originalen), den ich ausbaue immernoch neu wickeln lassen. Bisherigen Berichten zufolge hält der aber wohl auch eine Weile. Fehlt nur noch der Drehmomentschlüssel. Der kommt morgen. Ohne ist mir hier zu riskant. Habe schon von einem Fall gelesen, wo der Deckel einen kleinen Riss bekommen hat... Am liebsten würde ich ja schon loslegen.


    Sieht nicht so wild aus:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ich danke allen Beteiligten für ihre Tipps. Nun habe ich das Moped immerhin schon wieder zu Hause. Ich konnte mit der geladenen Batterie immerhin die 90 km nach Hause fahren (vorschriftswidrig ohne Licht). 12 V liegen noch an. Vorher waren es 13.2 V. Bin bisher noch nicht dazu gekommen, mir mehr anzusehen. Den Regler habe ich beim Einbau des Akkus immerhin schon mal gefunden. Den angesprochenen Dienstleister, der die Lima neu wickeln kann, habe ich kontaktiert. Mal schauen, wieviel der aktuell haben will und wie lange es dauern wird.


    Werde mir heute mal vorab den Regler mit Steckverbindungen anschauen. Das ist ja kein großer Aufwand. Den bisherigen Ausführungen nach mache ich mir allerdings nicht allzu große Hoffnungen, dass es das ist.


    Jedenfalls bin ich davon ab für 100 Euronen mir ein Set aus neuem Stator und Regler kaufen zu wollen.


    Update:

    Ich habe gerade den Laderegler ausgebaut und geprüft. Er ist einwandfrei. Die Steckverbindungen sind ebenfalls ohne erkennbare Mängel. Damit ist für mich klar: neu gewickelter Stator muss her. Ich hoffe, das dauert nicht allzu lange. Ärgerlich jetzt im August.

    Hallo,


    ich bin heute mit meiner SC44 in der Pampa liegengeblieben. Alles aus. Strom weg. Ich hatte mit meinem Akku schon öfter Probleme. So schlimm war es bisher aber noch nicht. Sonst konnte ich immerhin nach dem Aufladen des Akkus ein paar Wochen/Monate rumfahren, bis der Akku wieder schlapp macht. Aber nu habe ich den Akku von gestern zu heute voll geladen und bin vielleicht 100 km gefahren. Und es geht nichts mehr. Zunächst konnte ich die Maschine immerhin anschieben. Aber offenbar reicht der verfügbare Strom nun nicht einmal mehr für den Motor. Keine Ahnung... Einspritzanlage und Co. brauchen ja auch Strom.


    Nun habe ich schon mitbekommen, dass bei der SC44 gerne mal Stator/Lichtmaschine und/oder Laderegler kaputt gehen. Ich bin da ganz pragmatisch. Ich würde mir ein Komplett-Paket bestellen und zunächst mal testen, ob es vielleicht nur der Laderegler ist, der sich in die ewigen Jagdgründe verabschiedet hat. Den zu wechseln sollte nicht so wild sein. Wenn das nicht reicht, würde ich wohl doch eine Werkstatt aufsuchen.


    Nun stelle ich mir die Frage: Wo ist der Laderegler zu finden?


    Hat hier vielleicht jemand andere Ansichten zum Vorgehen? Ich bastel schon gerne ein wenig an dem Ding. Aber ich bin kein Profi. Und Ölablassen und Lichtmaschinendeckel auf traue ich mir nicht wirklich zu. Müsste das am Straßenrand machen. Das sind wohl keine so guten Voraussetzungen...


    Vielen Dank Euch schon einmal!