Beiträge von carsten253

    Affe kann Werkzeug, aber für'n Akkuschrauber ist er halt zu doof.

    edit. das gleiche kann aber auch im kleinerem Rahmen passieren, hab ich gesehen, trotzdem schaff ichs aus Faulheit nicht mich dagegen abzusichern. siehe Affe.

    Ich schrei mich weg :D Das passt sowas von.


    Mittlerweile dürfte ja klar sein um wen/was es geht. Unglaublich, dass nun Unmengen an Forschungsdaten und anderer sensibler Daten in den falschen Händen sind. Das passiert, wenn Bund und Länder dem Spar-Wahn und McKinsey und Co-Beratungen folgen. Dann leidet auch die Qualität von Personal und Infrastruktur. Und schon kann schafft es auch das kleine indische Schulkind sich mit wenig Mühe in jedes System einzuklinken und Erpressungsversuche zu starten.


    Man kann nur hoffen, dass die Daten nicht - wie angedroht - im Darknet veröffentlicht werden.

    Es ist wie es ist - ändern werden wir es nicht, dass der Kunde noch nie König war und niemals seien wird.

    Wir leben halt in D - dem Land, wo sogar die Schäferhunde schon die gebückte Haltung eingenommen haben :-)


    Mir war wichtig, dass das KBA sich der Sache annimmt. Mehr, als den Hersteller mit den Vorwürfen zu konfrontieren, können die auch nicht machen.

    Wenn der Hersteller glaubhaft versichert, es gehe keine Gefahr von dem möglichen Defekt aus, ist die Sache für das KBA erstmal erledigt.

    Sollte sich aber im Nachgang rausstellen, dass doch mehr Schaden entstehen kann, dann wird man sich im KBA daran erinnern. Ob und welche Konsequenzen das hat, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Ist mir aber auch egal. Ich will Honda ja in irgendeiner Form nicht schaden. Mir geht es darum, dass Honda merkt, dass es einige Kunden gibt, die der Sache selbst nachgehen und das man sie "im Auge" hat. Bei der Ölleitung und der Steuergerätesoftware brauchte es auch einige Anläufe, bis man die Sache ernst genommen hat, obwohl schon einige gebrannt hatten oder wegen plötzlichem Motorabsterben gestürzt sind.


    Letztendlich wollen wir alle ein funktionierendes Motorrad. Das bei einer Neuentwicklung Probleme aufkommen ist "normal". Ich will aber nicht jede Behebung von Defekten erstreiten müssen, weil der Händler so tut, als hätte Honda noch nie davon gehört. Das ist jetzt erreicht.


    Bei dem anstehenden 12TKM-Service lasse ich den Rückruf durchführen und werde auf die schwächelnde Pumpe hinweisen. Dann wird sie wohl gleich mitgetauscht.

    Und schon bin ich wieder zufrieden, bis das nächste kommt.

    denke, sie geht ganz aus?

    Also, meine geht so langsam auseinander (von der Einfüllöffnung zu sehen). Im oberen Drehzahlbereich (ab 10.000Rpm) merke ich, dass sie nicht mehr so rennt, wie vorher. Ab 280km/h wird sie auch eher zäh.


    Was passiert, wenn sie ganz auseinanderfliegt? Denke, dann ist Ende.

    Die meisten Rückmeldungen, die mir bekannt sind, waren erheblicher Leistungsverlust und darauf die Diagnose "Pumpe kaputt".

    Eine kleine Info zur Benzinpumpe:

    Ich hatte das Problem beim KBA "angezeigt".

    Seitens des KBA hatte man sich der Sache angenommen und einige Daten von mir zum Fahrzeug und Sachstand aufgenommen.

    Es schien mir, als nehme man meinen Hinweis sehr ernst. Vor einiger Zeit erhielt ich dann eine sehr ausführliche Rückmeldung des KBA.


    Kurzversion:

    Man hat den Hersteller mit dem Vorwurf konfrontiert. Honda räumte ein, dass ein derartiges Problem bekannt sei (also - falls mal bei einem von Euch so getan wird, als sei das nicht bekannt - merken!). Lt. Honda gäbe es eine Produktions-Charge, die betroffen sei. Da bei einem Defekt der Pumpe nur eine Reduzierung der Motorleistung auf ca. 70% eintrete und das Problem dadurch spürbar würde, sehe man keine Verkehrsgefährdung.

    Seitens des KBA bestehe demnach kein Grund einen Rückruf anzuordnen.


    Sobald der erste aufgrund der Problematik schwer verunfallt oder stirbt, bitte Nachricht an mich. Ich habe nun einen direkten Ansprechpartner im KBA, der sich mit dem Fall beschäftigt hat und der auch weiter an der Sache "dranbleibt", sobald sich zeigt, dass der Defekt eben doch nicht so ungefährlich ist.


    Viele Grüße,

    Carsten

    Also,


    VA 79NM,

    Hinterachse 135NM

    Bremssattel vorne 40NM

    Klemmschrauben unten 22 NM

    Klemmschrauben oben 22 NM

    Lenkerstummel 22 NM


    Wie immer alle Angaben ohne Gewähr. Sind alle dem Handbuch entnommen.

    Ich empfehle Dir die WA-Gruppe. Dort erhältst Du auch den Zugriff auf das Handbuch.


    Viele Grüße

    Ich habe das Schreiben auch am WE erhalten.


    Schon als ich die Verkokungsprobleme bei Honda reklamierte, hatte ich darauf hingewiesen, dass der Motor beim Kuppeln abstirbt, wenn er aus hoher Drehzahl abtourt.

    Hat aber keinen interessiert. Jetzt gibt es immerhin eine Lösung.


    Also qualitativ sicher keine Rakete, das Ganze. Aber im Vergleich immer noch sehr gut. Probleme werden angegangen und behoben. Wenn die Software neu ist und ich eine neue Benzinpumpe (mit Metallring oder anderer Lösung) bekommen habe, sollte erstmal Ruhe sein - hoffe ich.


    Nur mal so:

    Meine neue Ducati Supersport steht schon nach knapp 1000KM in der Werkstatt, weil der Schlauch, abgehend von der Wasserpumpe, "platt" gesaugt ist - also irgendein Druckproblem vorliegt.


    Geht also immer schlimmer...

    Danke! Ich hab' hier schon öfter Gewährleistung vs. Garantie gepostet, aber anscheinend wird das nicht wahr genommen - gut bis 2022 waren's in D auch nur 6 Monate Gewährleistung ohne Beweisumkehr. In Ö 2 Jahre für bewegliche, und 3 Jahre für unbewegliche Güter, bevor die Beweisumkehr eintritt.

    Auf'n Punkt gebracht:
    Gewährleistung ist gesetzlich geregelt, der Händler muss dir beweisen, dass du Schuld am Fehler hast und Gewährleistung bezieht sich auf ALLES, sogar inkl. Entschädigung wegen Ausfall, Abholung/Anlieferung.

    Garantie ist eine Vereinbarung, wo Ggf. der Konsument seinen Anspruch beweisen muss. Von daher ist Garantie schon deutlich schlechter gestellt. Dann kommen noch die Einschränkungen dazu, die idR in der Garantievereinbarung stehen: Service in der Vertragswerkstatt, Ersatz von Teilekosten, aber nicht Arbeitszeit etc., Abholung/Anlieferung nie & nimmer, Ausfallsentschädigung - haha.

    Ja, ich gebe Dir recht - da wird gerne verwechselt bzw. hat sich einiges in der Umgangssprache festgesetzt.


    Allerdings sehe ich die Garantie nicht als Schlechterstellung. Während die Gewährleistung n. aktuellem Recht im 2. Jahr vorsieht, dass der Kunde im schlechtesten Fall beweisen muss, dass der Schaden schon bei Kauf vorhanden war, garantiert der Hersteller* bei einer freiwilligen (Zusatz-)Garantie, dass die Sache frei von Mängeln ist und bleibt. Da gibt es keine Beweiserbringungsschuld des Kunden. Allerdings muss genau gelesen werden, was von der Garantie erfasst ist und was eben nicht. Denn hier bestimmt allein der Hersteller über den Umfang.


    Also, um das Thema nochmal aufzugreifen: Wo steht nun, dass die bisher bei der SC82 auffälligen Teile im Rahmen der freiwilligen Garantie nicht mehr eingeschlossen sind?

    Und nein - unter Verschleißteile fallen nicht Teile wie Benzinpumpen oder Ölleitungen, da sie nicht regelmäßig im Rahmen von festgelegten Wartungsplänen getauscht werden müssen. Sonst wäre das ganze Motorrad ein Verschleißteil.


    *Garantie besteht grunds. gegenüber dem Hersteller, Gewährleistung gegenüber dem Händler

    Gut, dass hier - wie so oft - nur von "das wird wohl so sein / die werden sich rausreden" geschrieben wird.


    Ja, ich habe das Kleingedruckte gelesen. Du/Ihr auch? An welcher Stelle hast Du/habt Ihr denn etwas gelesen, dass zum Schluss führt, dass die Gewährleistungsverlängerung nichts wert ist?

    Also frage ich hier nochmal, um Klarheit für mich zu gewinnen - wo steht irgendetwas, dass das gesetzlich eindeutig und unmissverständlich geregelte Gewährleistungsrecht aushebelt - wo?


    Und nochmal zum mitschreiben, für die, die immer noch der Meinung sind, Gewährleistung hätte auch nur im Geringsten mit der Inspektion beim Hersteller/dem Eintrag im Serviceheft zu tun:

    Schon vor zig Jahren wurde das Gesetz dahingehend geändert, dass genau das eben nicht mehr so sein darf. Wenn der Hersteller der Meinung ist, mit der Inspektion durch ihn wäre der Garantie-/Gewährleistungsfall nicht eingetreten, dann muss er das beweisen. Könnte also, wenn nicht gerade falsches Öl/falsche Teile verwendet wurde - schwierig werden.


    Die Inspektionen beim Hersteller haben nur Einfluss auf Kulanzentscheidungen, die nicht von der Gewährleistungspflicht erfasst werden - und nur da. Das gilt für Krad/PKW und alle anderen privat genutzten Fahrzeuge.


    Also hört bitte auf mit eigens erfundenen Meinungen oder Vermutungen. Wenn man sich mit dem Thema Garantie und Gewährleistung beschäftigt, wird schnell klar, dass ein Schaden, der dem Grunde nach schon bei Kauf des Fahrzeuges vorlag (z. B. die konstruktionsbedingt auseinanderfallenden Benzinpumpen, nicht temperaturfeste Ölleitung, brechende Verkleidungsteile unter dem Sitz oder was auch immer noch kommt) Gewährleistungsfälle sind. Raus kommt der Hersteller nur - wenn die abgelaufen ist.


    Also, weniger Emotionen, mehr Sachlichkeit - das hilft!

    Schonmal vorab gefragt:

    Ich hatte dem KBA die geforderten Daten übermittelt. Dabei wies ich nochmal darauf hin, dass in den Fällen, in denen die Pumpen bereits getauscht wurden, exakt dasselbe (fehlerhafte) Bauteil erneut verbaut wurde. Es ist ja offenbar nur dem Erfindungswillen der jeweiligen Werkstatt zu verdanken, dass diese eigenständig einen Draht zur Verstärkung umgebunden haben. Ob das alle Austauscher gemacht haben - unklar.


    Es könnte also sein, dass sich das KBA im weiteren Verlauf auch dafür interessiert, bei wie vielen Fahrzeugen der Defekt bisher aufgetreten ist und wie das Ergebnis aussieht. Wäre es möglich, dass mir die Betroffenen kurz ein Signal geben (Forenname reicht), damit ich im Bedarfsfall direkt auf Euch zugehen kann?


    Kann natürlich auch sein, dass das KBA sich allein auf meine "Behauptungen" stützt.


    Ich kann auch nur nochmal dringend empfehlen, dass wir dem KBA mit allen Problemen, die noch bestehen und ggf. kommen, auf den Geist gehen. Nur so wird Honda von der Spur abkommen, Probleme auszusitzen. Allein, dass die fehlerhafte Software (Motor geht beim Betätigung der Kupplung gelegentlich aus) erst nach zwei Jahren behoben wird, ist ja wohl ein Witz.


    Und Freunde, nicht dass wir uns falsch verstehen - es geht mir nicht um jede optische Kleinigkeit. Mir geht es darum, dass ich keine Lust habe während der Fahrt in Flammen aufzugehen, weil eine Ölleitung platzt oder mich der Hintermann totfährt, weil plötzlich aufgrund defekter Spritpumpe der Vortrieb weg ist und die Motorbremse ihr übriges tut. Abgesehen von den peinlichen Ereignissen, wo mir auf der Autobahnauffahrt bei Kupplungziehen der Motor ausgeht, weil die Software das offenbar nicht vorsieht :rolleyes: .

    Ohne Meister dürfen die aber nicht arbeiten. Wobei das eh keinen Unterschied machen muss.

    Vielleicht haben die den auch auf der Internetseite vergessen oder rechtlich reicht es, wenn irgendwo in einer angebundenen Niederlassung einer sitzt. Keine Ahnung. Wunderte mich nur, weil die die Mitarbeiter mit Bildern vorstellen und ich keinen Meister gesehen habe.

    Aber wie Du schon sagst - muss keinen Unterschied machen.

    sorry. Was ein Bullshit. Schalte mal dein Gehirn ein. Weil Europa einem Land hilft was sich westlich orientieren möchte und von Russland angegriffen wird und wir Europäer der Ukraine helfen sind wir Europäer arrogant? Sorry, dann ziehe doch bitte um nach Russland.

    Ähm, geht es Dir gut? Wieso beleidigst Du mich?

    Du interpretierst hier Inhalte in meinen Beitrag rein, die darin überhaupt nicht enthalten sind. Mit der Arroganz ist gemeint, dass die EU und D meinen, alle Länder der Welt müssten nach Ihrer Pfeife tanzen (Beispiele Einmischungen in China, Türkei...). Was hat das mit der Ukraine zu tun?

    Lies mal genauer, bevor Du hier Deinen emotionalen Rundumschlag machst.

    Na ja, die Preise für Honda Lackteile und Aufkleber sind auch kein Schönheitsfehler.

    Rechtlich leider schon. Und darum geht es. Die Garantiebestimmungen schließen so etwas eindeutig aus.

    Kann man gut finden oder nicht. Mein "neuer" Mercedes rostet gut sichtbar an den Türscharnieren. Mercedes sagt: Schönheitsfehler an beweglichen Teilen. Alle Instanzen später - Ergebnis gleich. So ist das nunmal. Kann man gut finden, muss man aber nicht.

    Zur Zeit meinen die Hersteller halt sich das erlauben zu können.

    Aber die Zeiten werden, zumindest in Deutschland, schon seeeehr bald vorbei sein!

    Die Zeiten haben sich schon längst geändert. Deshalb werden die wirklich geilen Neuheiten (z.B. die neue 600RR 2021 und ggf. auch die neue Hornet 2023) schon nicht mehr in D angeboten.

    Aber die Umkehr, dass egal ob Fahrradhändler, Moped- oder Autohändler wieder um Kunden werben müssen, wird nicht mehr eintreten.
    Die Entwicklung geht mehr und mehr in Richtung Knappheit.


    Und jetzt, wo sich die größten Länder der Welt gegen Europa vereinigen, wird man nicht nur bei Gas und Öl langsam den Hahn zudrehen, um die europäische und allem voran deutsche Arroganz zu dämpfen. Aber das wird jetzt zu politisch.


    Deshalb bin ich froh, dass ich die Mühle habe, die Gewährleistung bis zum 7. Jahr verlängern kann und grinsend vor Fahrspaß meine Runden drehen kann. Bis links-grün dann endgültig den Laden zu macht.

    Ja kommt Leute, wenn ich hier schon wieder lese "Mülleimer".


    Die machen doch jetzt. Software wird aktualisiert, Problem gelöst. Andere Hersteller denken sich Fi.. Di.. und sitzen es einfach aus.

    Hier wird einiges vermischt.

    Flash kann man machen, aber was hat Honda damit zu tun? Gewährleistung gilt für die werksseitige Sache und nicht für Umbauten und Zubehör. Ärgerlich aber ist so.

    Und die Sache mit der Verkleidung...ich kenne keinen Fall, bei dem nicht getauscht wurde, wenn etwas gebrochen war. Lackabplatzer (wie bei mir z.B.) sind aber eben nur Schönheitsfehler und werden von der Garantie/Gewährleistung nicht umfasst. Also warte ich ab, bis es bricht.


    Einzig die Benzinpumpe ist ein Problem. Aber auch hier muss man fairerweise sagen: "wie Honda mit den Kunden umgeht" trifft hier nicht zu. Alle, die Ausfälle hatten, haben auch eine neue Pumpe bekommen.


    Ich will das nicht schön reden. Aber bisher wurden alle kaputten Teile kostenfrei getauscht - wie es seien sollte. Klar ist das nervig. Aber andere Hersteller (fahre seit Jahrzehnten Mercedes und kenn das zu gut) sitzen Probleme einfach aus und lassen die Kunden dumm stehen. Kann ich bis jetzt bei Honda nicht bestätigen.

    sag mal , messen die falsch und/oder füllen die vielleicht zuviel Öl ein in der Werkstatt? Ist ja schon auffällig das beim selben Honda Händler 2 verkokte Motoren auftauchen.


    3L kommen raus bei Öl+Ölfilter Wechsel und 3L füllt man ein. Messen tut man in aufrechter Position den Meßstab nur reinstecken und nicht reinschrauben und auch nicht am Seitenständer messen.

    Also auf der 1000er Rechnung werden 3L berechnet. Filter wird auch getauscht. Also da ist es richtig abgebildet.

    Also, ich will da nichts unterstellen, falsche Behauptungen aufstellen oder sonst was. Aber in Düsseldorf gibt es lt. deren eigener Seite keinen Werkstattmeister.

    Muss nichts heißen. Aber vielleicht ist der Mechaniker davon ausgegangen, dass da mehr rein muss? Keine Ahnung.


    Wie gesagt, mit dem Messen ist nicht so einfach. Kipp mal probehalber nen halben Liter zuviel rein und lies ab. Du siehst das nicht. Schon ein merkwürdiger Zufall mit Düsseldorf. Aber es gibt ja auch weitere Fälle in anderen Teilen des Landes, wie ich in der WA-Gruppe gelesen habe.

    Also Kosten sind mir keine entstanden. Auf der "Rechnung" am Ende stand 0.00€, "ZK und Anbauteile auf Kulanz erneuert".

    Es lief eigentlich alles so, als sei das Problem bekannt. Nicht einmal hatte ich den Eindruck, man wolle mir das in die Schuhe schieben - so auf die Art "Sie sind bestimmt die ganze Zeit mit 80Km/H im 6. Gang hinter LKW hergefahren". Nee, Fehleranalyse, Feststellung des Problems und dann hat Honda D den Austausch des ZK entschieden (ganze Motoren seien nicht lieferbar).

    Der ZK kam dann auch in Einzelteilen. Teilweiser Zusammenbau bei externen Motorenbauern. Es zog sich aber über zwei Monate.

    Weil es hier noch nicht aufgetaucht ist und ich gerade hier sitze:

    Heute hat die Codefactory auf Facebook den Hinweis gegeben, dass in Kürze ein weiterer Rückruf durch Honda erfolgt.


    Es handelt sich um das Problem (einige hatten/haben es selbst), dass der Motor beim Betätigen der Kupplung einfach ausgeht.

    So wie es heißt, handelt es sich um einen Softwarefehler. Honda habe heute die Rückrufe eingeleitet.


    Also erhalten wir demnächst Post und freuen uns auf einen erneuten Besuch beim Freundlichen.


    Die Codefactory gab auch den Hinweis, wie mit geflashten ECU umgegangen wird. Betroffene sollten sich besser selbst informieren, bevor ich hier

    irgendwelche Halbwahrheiten schreibe, weil ich die Thematik nicht verstehe.

    Ich möchte hier nochmal Nachbohren.....


    Speziell an die 2-3 betroffenen sc82 Besitzer, kann ausgeschlossen werden das bei öl+filterwechsel mehr als 3 Liter eingefüllt wurde?


    Und welches Öl wurde gefahren?

    Ich bin einer von den Betroffenen:

    bei der Kontrolle nach dem Zylinderkopfaustausch (selbe Hondawerkstatt wie bei 1000KM-Service) waren 0,5 L über max. eingefüllt. Habe es mühselig abgesaugt und im Messbecher aufgefangen. Deshalb weiss ich es so genau. Am Peilstab war das nicht zu erkennen. Da war minimalst über max. (1mm?) angezeigt Nach dem Absaugen des halben Liters genau auf max.


    Ob das nach dem 1000er Service auch schon so gemacht wurde/war, kann ich nicht sagen. Der Peilstab zeigte stets "max." an - bis bei 7000KM Ende war mit lustig und die Ventile so verkokt waren, dass sie nicht mehr schließen konnten.


    Eingefüllt wurde nur, was Honda eingefüllt hat. Selber hatte ich nie etwas angerührt.

    Dass ist das Eine, schlimmer wäre es wenn was passiert aufgrund dessen....

    Und das ist nur eine Frage der Zeit. Einige aus der WA-Gruppe hatten das Erlebnis schon, dass bei hoher Geschwindigkeit 200+Km/h plötzlich der Motor ausging und 0 Vortrieb vorhanden war.

    Bei allen ist es "gut gegangen". Ich wäre wahrscheinlich unkontrolliert aus der Kurve geflogen und in die Leitplanke geklatscht.

    Dann hätte es wieder geheißen "Raser verliert Kontrolle und stirbt" - stimmt zwar irgendwie, wäre aber mit laufendem Motor nicht passiert. Merkt/weiss nur keiner.


    Also ich seh mir den Link zum KBA mal an und gebe das gerne auch weiter.