Beiträge von PeteRR

    Hallo,


    meine hat jetzt über 24 TKM runter, ich überlege, ob ich mir den Tort antue und das Ventilspiel messe oder diese Übung verschiebe.


    Falls ich das messe und eventuell eins oder mehrere einstellen müßte, welche Shim-Größe wäre für die SC77 passend, die mit 7,5 mm oder die mit 9,5 mm Durchmesser?

    Weiß das jemand :/ UND schreibt es hier ;) ??

    Also Ladespannung sollte schon so um 14,2 V liegen, 13,2 ist zu wenig, da könnte sich ein Schaden an Batterie, Lima oder Gleichrichter/Regler oder Stecker andeuten.

    Ich habe, nachdem die OEM Batterie trotz guter Pflege nach 2 jahren zu schwach war, bei ebay ne LiFeIon-Batterie geholt, die ist fast 3 pfund leichter und hat richtig Power, hält auch im Winter ohne Nachladen und hat nur 70 € gekostet.

    Ein dafür nötiges Ladegerät hab ich noch vom Modellbau - gibts auch so um die 25 €....

    Also bei meiner SC77 hatte ich das auch schon zweimal (km Stand aktuell 24 TKM).

    Beim zweiten Mal hab ich beim Reifenwechsel/Hinterradausbau die Auspuffklappe neu justiert, sie war etwas verstellt, so daß die Körnermarkierung mit dem Pfeil nicht übereinstimmte.


    Im Display ist unter der Rubrik Service IMHO eine Anzeige für DTC, da müßten die Diagnostic Trouble Codes auch ohne SCS Stecker lesbar sein - habe ich aber selber noch nicht versucht.


    Bei ebay hab ich einen SCS -Stecker mit Switch für etwa 18 € aus UK besorgt, das Teil geht prima !

    So, meine SC77 hat auch dieses Rasseln, bei kaltem Motor und etwa 2-4.000/min.

    Habe mir nen neuen Kettenspanner direkt in Japan bestellt, für nur 39,- € Honda Originalteil. Darauf Fracht, leider hat der Zoll es rausgefischt, insgesamt mit Dichtung , Fracht und Zoll und DHL Servicegebühr nur 68 € und nach 8 Tagen da.

    Werds am WE mal einbauen.

    Hab mittlerweile ein gutes Video von Kuchen im Bart bei youtube gefunden, wie man einen etwas erlahmten Kettenspanner wieder ordentlich vorspannen kann, wirklich sinnvoll.


    Hier der Link zu youtube

    So sieht die Kettenspannungeinstellung aus bei 15/44/120 (neuer Kettensatz , 500km eingefahren und dann korrekt nachgespannt und eingestellt). Das soll als Entscheidungshilfe dienen bei der Wahl der Übersetzung und Kettenlänge.

    Also wenn die Stricherl=maximal Einstellung ist , bleiben jetzt noch 2 Stricherl Platz wo die Kette sich noch längen kann. Wenn man nach der Anzeige geht bedeutet ca. 5mm gelängt runter und neuen Kettensatz , dann ist man kurz vor dem letztem Stricherl.

    Das darf man nicht so eng sehen. ;)

    Der Sticker mit der Verschleissanzeige ist kein absoluter Wert, sondern sollte mit jedem neuen Kettensatz neu geklebt werden.

    Wenn man sich neue Kette und Untersetzung anbaut, gilt natürlich der alte Sticker nicht mehr.

    Außerdem hatte ich noch keine O-Ring-Kette, wo diese Anzeige was genutzt hätte, wenn, dann gehen einzelne Ringe kaputt und die Kette wird dort braun, anschließend längt sie sich stark und knarrt.

    Der Sticker und der grüne Bereich darauf hilft da gar nichts, der ist eher für eine Nicht-O-Ring-Kette mit gleichmäßiger Längung in allen einzelnen Gliedern, aber so verschleißen O-Ring-Ketten üblicherweise nicht.


    Ich hab schon über ne halbe Million km mit O-Ring-Ketten gefahren, Lebensdauer zw. 25 TKM (RC04 CB750 F von 1980) und über 79 TKM (Blade SC28 von 1995 mit Scottoiler, mit erster Kette drauf verkauft) 8o

    Laut Dekra wäre die Abweichung größer 4%?

    Die Abweichung von was?

    - Vom Serientacho, der eh irgendeine Abweichung hat und somit keine feste Referenz sein kann?

    - Oder die Abweichung von der tatsächlichen Geschwindigkeit, die man nur mit einer Vergleichs- bzw Messfahrt ermitteln könnte?

    Desweiteren ist der Tacho der SC77 am Getriebe angesteuert, also auch in der Anzeigeabweichung abhängig von Sekundärübersetzung und Reifendurchmesser.


    Zur theoretischen Erwiderung: bei einem 190/55er Reifen ist der Durchmesser 2x 190mm*(55-50)% größer, also etwa 19 mm. Das mal pi ergibt etwa knapp 6 cm mehr Umfang - der Normumfang eines 17" Rades mit einem 190/50er Reifen ist 1878 mm.

    Eine einfache Dreisatzrechnung zeigt, daß die zusätzlichen 6cm des 55er Querschnittes etwa + 3,2 % entsprechen, wie der DEKRA Spezialist freihändig auf "mehr als 4 %" kommt, weiß niemand.

    Servus Leute.

    Fahre seit einem Jahr Fireblade und hab mich heute mit meiner (bis jetzt Unfall-freien) Sc77 (2017) voll aufs Maul gelegt

    Meine Einstellungen waren 1/3/5

    Seit Tag 3, wo es mir bei Vollgas mit 1/8/5 rasant das Vorderrad gen Himmel gerissen hat, war ich kurios, ob die Wheeliekontrolle überhaupt funktioniert.

    Heute hab ich es herausgefunden.

    Was ist denn "1/3/5" ?

    Im Display geht es - von links nach rechts - los mit Powermodus (1-5), dann Traktionskontrolle (0-9) und Motorbremse (1-3).

    Wie kann die letzte Zahl bei Dir ne "5" sein? Und was ist erst "1/8/5" ?


    Bei der 2017er SC77 hat die Traktionskontrolle eine fest verbundene Wheeliecontrol, den Stufen 7-9 ist die WC 3 zugeordnet, den Stufen 4-6 die WC 2 und den Stufen 1-3 die WC1.

    Bei Traktionskontrolle 0 ist keine Wheeliecontrole aktiviert.


    Bei meiner 2017er kam auch schon mal bei 1/2/3 des Vorderrad unerwartet hochgeschnappt, direkt beim Einkuppeln, TC-Lampe flackerte stark ich hab erschrocken direkt Gas zugedreht.

    Ebenso bei 2/5/3 so ab Tempo 80 km/h, ging aber langsamer hoch.


    Nun hab ich die 2019er Elektronik, da geht das wesentlich weniger heftig hoch, laut Info wurde die 2019er WC komplett neu mit HRC-Daten programmiert, so daß sie deutlich beherrschbarer/sanfter/berechenbarer als die der Modelle 2017/2018 funktioniert.

    O-Tom Michael Neeves von MCN : "..2019...has taken the sting out of the wheelies..."

    Ich werde mich jetzt schriftlich an der Vorstand wenden. Mit solch einem Service bin ich absolut nicht zufrieden!!!

    Also nur mal so zur Info, die "Honda Deutschland Niederlassung" ist eine Ltd. in Ihrer Rechtsform, da gibt es keinen Vorstand wie bei einer Aktiengesellschaft.

    Dafür aber einige Geschäftsführer als quasi höchste Instanz des operativen Geschäftes.

    Hier mehr zur Firma...


    Ich würde empfehlen, wenn, an die Geschäftsführung zu adressieren... ;)

    Da muss ich dir allerdings klar widersprechen. Das Fahrwerk der SP1 ist klar überlegen.

    Nun, Fire77, wodrin willst Du mir widersprechen?

    Ich habe nur gesagt, daß ich (IMHO) das Fahrwerk der SC77 als sehr gut empfinde (1. subjektive Behauptung) und daß es Leute gibt, die eine RR einer SP1 vorziehen, wenn sie mit Sozia fahren wollen/müssen (2. objektive Feststellung).


    Wie kann man da widersprechen, zumal ich nicht anderes behauptet habe - auch nicht im Komparativ oder Superlativ..?


    ;)?(

    Also 3 cm bei 130 mm Federweg und ohne Hebelumlenkung sind m.E. arg wenig, da besteht die Gefahr, daß das Hinterrad nicht genug ausfedern kann, um bei Unebenheiten,Wellen und Löchern sauber Bodenkontakt zu halten.


    Zu straff sein ist aber kein Thema der Vorspannung, sondern der Dämpfungseinstellung bzw der Federhärte.

    Hallo Franz,


    das ist eine...äh..überraschende Aussage.

    Wenn die Gabel - ceteris paribus - länger ist und somit die Front höher steht - und das nicht im statischen unbelasteten Seitenständeraufenthalt, sondern dynamisch mit Fahrer besetzt - dürften sich bei gleicher Rahmengeometrie (meines Wissens sollen die Rahmen der SP1 und der RR geometrisch gleich sein) aber Lenkkopfwinkel und Nachlauf vergrößern, so daß das Bike weniger handlich, dafür aber stabiler geradeauslaufend wird.


    PS: Tolle Garage mit Teppich und ohne Blumenpötte-,Rasenmäher- und Kinderrollerfahrrädergedöns überall... :whistling:

    Ich habe den Eindruck, daß die zweisitzigen RRs im Preisniveau ziemlich hoch sind, bei mobile sind sogar 2017er - die neu schon für 16.000 € im Mai 2017 zu haben waren deutlich über 12.000 angeboten werden - und das wäre etwa 20-25% Preisverfall nach immerhin 4 Jahren - für ein Motorrad - und gerade Supersportler -ist das sehr wenig.

    Kann aber auch sein, daß die Leute die RR der SP1 vorziehen, wegen Zweisitzer und (IMHO sehr gutem) Showafahrwerk.

    Immerhin ist für SP1 und SP2 alle 30.000 km ein Öhlins-Service vorgeschrieben, bei der neuen CBR1000RR-R SP sogar alle 15.000 km.

    Das liegt aber auch daran, dass die Front der normalen SC77 deutlich tiefer liegt als die Front der SC77 SP, Stichwort Öhlins-Gabel. Man ist so (gefühlt) näher an der Straße, bezogen auf den Oberkörper. Es sind nur Nuancen, aber man merkt es.

    Also so eine Aussage überrascht mich doch sehr.

    Wenn man sich den Negativfederweg (Sag, etwa 25-30 % des Federweges) ) richtig einstellen kann, dürften beide Fronten -RR und SP1 - genau gleich "hoch"sein.

    Und da die RR als Zweisitzer für deutlich höheres Gewicht ausgelegt ist,- dürfte deren Federabstimmung deutlich straffer sein als das einsitzige Öhlinsfahrwerk der SP1.

    Bei meiner RR mit dem Showafahrwerk schlägt auch bei Vollbremsungen mit Sozia vorne nix durch oder an - wieso sollte also die Gabel der SP 1 - nur weil sie gülden ist und da Öhlins draufsteht - mit der Front deutlich höher stehen, also viel (zu viel ?) Negativfederweg haben?


    Somit dürfte das von Dir beschriebene Phänomen nicht auftreten.

    Oh, schon V 7?

    ich hab meine mit V6 mal kurz ausgeführt diese Woche und bin schon von Florians Arbeit 8) voll begeistert. Bin noch gar nicht dazu gekommen, mal die scharfen Modi anzutesten, aber das kommt bald, sowie das Wetter und das Salz das zulassen.

    , aber ich bin auch alt und habe "Rücken". :D^^

    Oh Jüngling,


    ich werde dies Jahr 63 und fahr immer noch voll begeistert mit der SC77 durch die Nordeifel - ich werde zwar ab und zu Opfer von irgendwelchen GS-Treibern, die meinen, mal eben so ein Superbike vernaschen zu können, aber Gas ist rechts und schräger geht immer -und das wars dann in der Regel mit dem ambitionierten Überholversuch... 8o

    Nun, das war ja kein theoretischer, sondern ein faktenbasierter Beitrag. :/

    Es muß ja nicht erst durch Versuch bewiesen werden, sondern es IST so. :saint:


    Ich kam darauf nach dem großen Superbike-Test 2018 der MOTORRAD, als die SP1 knapp den Sieg verpasst hatte - auch wegen Wertungsabzug als Einsitzer (!) - und man die Bikes auf einer spanischen Rennstrecke verglichen hatte, alle mit den gleichen Reifengrößen - was aber hiess, daß die SP 1 aus den optimalen Fenstern der ABS- und HSTC-Regelung sowie der Leistungsabgabe herausgefallen war - und auch dafür gabs wieder von der MOTORRAD Punktabzüge.

    Aber wenn man eh 1100er gegen 1000er testet, ist ja klar, welche Tendenz man als Leser erwarten sollte...