Beiträge von CBR-k-Timmi

    Kleine Auflösung:

    Der Heissluftföhn und eine "sanfte Überredung" der Carbon-Röhre, ihre Form doch wieder dem Original anzunähern hat es aufgelöst.
    es benötigte keinen Airbox-Abbau-Umweg - die Überarbeitung der Form hat's gebracht...


    Nur falls jemand dasselbe Problem haben sollte.


    Heiko W : Unsere Theorie hat also auch in der Praxis funktioniert :thumbup:

    ...der Anpassungsaufwand dürfte aber nicht gerade gering sein. Jeder der eine nicht für das Modell selbst gemachte Verkleidung einsetzen wollte hat das schon erlebt...

    Laminieren, schleifen, Grundieren, Lackieren.

    Customizing eben.

    Danke, Heiko - übrigens was ein geiler Name ;-)

    ...das hatte ich mir auch gedacht, wollte mal nachhören ob einer dasselbe Problem auch schon hatte und aus Erfahrung einen noch besseren Tipp hat als die Idee, die wir anscheinend beide hatten.

    Airbox abbauen für den Airduct einzuführen wollte ich mir eigentlich ersparen, zumal der auch gerne mal beim Entfernen der Verkleidung an der Rennstrecke mal raushüpft. Und dann wegen einem sonst max. 2 min dauernden Handgriff 1 h zu schrauben und drei Turns zu verpassen ist eigentlich nicht mein Ziel...

    ..sieht für mich nach Aufreissen der Reifen aus, wie man es beim Rennreifen auch kennt.


    Passiert meines Wissens bei unpassendem Druck zu Reifentemperatur, sowie evtl. zu starkem Aufwärmen/Abkühlen und/oder unpassender Fahrwerksabstimmung .

    Kann es sein, dass du auf der Tour als das passierte zwischen langsamen Passagen und sehr hartem Angasen gewechselt hast?

    Airducts ("Luftkanäle") sind die "RAM-Air" Ersatzteile für den Racingeinsatz.
    Hier hab ich mal ein Foto gegoogelt zur Veranschaulichung (sind nicht 100% meine, meine sind aber ähnlich)

    Es sind also die Carbon-Ungetüme, die die Lufteinlässe an der Verkleidung mit dem Luftfiltereinlass verbinden.
    Für den Rennbetrieb sind das untechnische "Röhren" aus Carbon, die dann in den Gummi am Luftfilter münden.


    Gummidichtung bekomme ich rein, aber dann das Aufstecken des einen Airducts will nich...

    ...noch ein Tipp für den Check der Gabelholme:

    1. Rad ausbauen und Gabel frei beweglich aufbocken (bestens geeignet: Frontständer mit Aufnahme am Lenkkopflager),
    2. möglichst weit unten am Standrohr der Gabel einen Fixpunkt anbauen
      => heisst: ein Objekt, z.B. einen Schraubendreher am Ständer mit Tape so montieren, dass er nur wenige mm Abstand zur Gabel hat und sich selbst nicht bewegt
      Besser: ein Messgerät, das auf Druck reagiert. z.B. sowas (hat aber nicht jeder)
    3. Gabel mindestens 330° im Gabelrohr rotieren (also um die Längsachse)
    4. Schauen ob das Rohr "taumelt"

    Tut es das nicht und es ist optisch (oder messtechnisch - dem einen reicht es optisch, der andere misst) alles okay, dann hast du damit Dusel gehabt.

    Hallo zusammen,


    ich muss diesen Fred nochmals ausgraben, da ich Euren Rat brauche.

    Ausgangssituation:

    • SC59, 2009, letztes Jahr auf 2012er Verkleidung umgerüstet
    • Dabei auf passende, 2012er Carbon- Airducts umgerüstet. Liessen sich neu prima einsetzen.
    • Damit leicht gestürzt (Lowsider), Verkleidung links ramponiert, habe ich jetzt repariert
    • Airduct ist an einer Stelle leicht angebrochen, aber insgesamt noch intakt (stabil, etc.)
    • Jetzt: beim Versuch, den Airduct reinzubekommen WAHNSINNIG geworden:

    8 Versuche, 6x davon ist das Gummi innen drin auch rausgehopst (Was ein Gefummel das wieder reinzubekommen - man sollte da besser Gynäkologe sein).

    Nach einer Stunde Fluchen, Finger verbiegen, mit und ohne WD40 versuchen, Kopfschütteln, Weinkrämpfen ("Warum immer ich?"), Über-mich-selbst-Lachen und grobem,. ungläubigem Rätseln erstmal aufgegeben. Brauchte ein Bier.


    Meine Fragen an Euch:

    1. Habt ihr das schon erlebt, dass sich ein Airduct so geweigert hat?
    2. Welche Tricks habt ihr angewendet, um das zu beheben?
    3. Habe das Gefühl, dass die Form zum Gummi hin etwas "bauchiger" ist als sonst - kann ich das Carbon unter Wärme (Heissluftpistole) mal etwas formen?
    4. ...sonst irgendwelche brauchbaren Hinweise?

    ...und weil manche Dinge besser mit BIld aussehen - hier ein Blick auf das neue Design - mit aktuellem Pandemie-Statement:

    Die stand anscheinend ewig nur im Weg rum, paar kleine Sachen sind schon am Lack. Hab mal etwas Ersatzteile zusammengeschrieben die sicher anfallen werden. Da komm ich schon auf 1500€. Da darf dann aber nix Grobes hinüber sein. Die ganze Arbeit dazu gerechnet machts mir grad etwas gallig.

    hier noch ein recht guter Link zu Buells als Gebrauchtmotorrad:

    https://www.1000ps.de/modellne…-in-der-gebrauchtberatung

    6K finde ich vom Gefuehl auch zuviel, wobei ich mich in der Buell Scene auch gar nicht auskenne.

    Die Rohrrahmenmodelle sind recht selten auf dem Markt, darum sind sie eher teuer.

    Zur Sicherheit: die von mir genannten 6000 € waren für ein Gefährt in einwandfreiem optischen und technischem Zustand bei diesem km-Stand.


    Falls du sie nicht willst - kannst mir ja bescheid geben ;-)

    Trifft sich gut das kurze Offtopic.

    Hätte da mal kurz ein paar Fragen zu Buell. Mir ist eine Cyclone Bj.02 angeboten worden. Steht seit ewig rum und hat nur ca. 2000Km runter. Was war da bei denen ausser dem Ölpumpenantrieb noch alles fällig bzgl. Rückrufe/Nachbesserungen etc.? Und was darf so eine Kiste noch kosten? Was geht da in der heimischen Garage zu erledigen und für was brauchts die HD-Werkstatt wegen Spezialwerkzeug?

    Whohow - das ist ist eine Menge Fragen, für die ich dir das XBORG Forum ans Herz legen würde.

    Trotzdem mal meine erste, bescheidene Meinung dazu:

    - M2 Cyclone - spannender Hobel, cooles Teil, sicher eine Kult-Buell, wird gerne auch als S1 umgebaut (kürzeres Heck, aber unbequemer)
    - Neben Standschäden und Servicestau, die abzuklären sind:

    • Ölpumpenantrieb sicher checken
    • Mit der VIN (Fahrgestellnummer) abchecken, welche Rückrufe gemacht wurden (da gibt es einen Link), so ist bspw. der Stossdämpfer häufiger ein Thema, es gibt auch ein paar DIchtungen, die im Rahmen von Rückrufen getauscht wurden, etc. Sollte aber mit der VIN im Link auslesbar sein, und wird häufig von HD meines Wissens nach noch gemacht (musst du aber abklären)
    • Es gibt eine sogenannte "Stenzelstütze", die bei vielen zur Verbesserung der Rahmensteifigkeit eingebaut wurde
    • Anschauen wie der Luftfilter gelöst ist - manche bauen da einen hässlichen Hypercharger dran, der Umbau kann aufwendig werden
    • Es gibt viele, die einen Vergaserumbau gemacht haben
    • Schau dir den Tank gut an - auch die M2 hat imho einen Kunststofftank, bei dem Benzin ausgast und dann im Lack (grosse) Blasen wirft. Einen Metalltank aus Alu-Nachbau gibt's, ist schwer zu bekommen und ist wirklich teuer. Einfach selbst Überlackieren ist nicht so, braucht Facharbeit.

    Preis: Je nach Zustand und Wartungsstau, sowie bei allen gemachten Rückrufen: bis zu 6'000 € ist aus meiner Sicht der Dinge okay. Darüber sollte begründet werden


    P.S: Werkzeug ist kein Problem, bekommst du alles über das Forum und die dortigen Spezialisten organisiert, und mit einem zölligen Werkzeugsatz kommst du schon recht weit. Vielleicht noch zu sagen: Das Forum ist gespickt mit speziellen Charakteren, die meist aber sehr hilfsbereit sind, und die "Rohrrahmen-Fraktion" (dazu gehört alles vor den XBs, auch deine M2) ist ein speziell eingeschworener Haufen. Auch Ersatzteile organisiert man sich untereinander, und es gibt einen Spezialisten in Süddeutschland für diese Motoren.


    Alles mit Vorsicht zu geniessen - bin kein Rohrrahmen-Spezialist.

    Mein Vorschlag: Geh ins Forum und stell deine Frage dort....

    Soweit ich das verstanden habe, soll diese Mopete bloss verkauft werden, dann nicht so gut.

    Stimmt nicht mehr ganz...

    Wird jetzt von einem Kumpel auf der Rennstrecke eingesetzt, zumindest mal für eine Testfahrt, und dann sollte der Drehzahlmesser mit dem richtigen ECU und dem richtigen Schlüssel bestenfalls funktionieren. WEnn man schon so viel Zeit hat und nicht kringeln darf, dann kann man ja auch solche Sachen mal richtig machen:

    Darum auch die Frage nach einer dauerhaften Lösung für die Rennstrecke, wobei die durchaus auch komplett ohne Zündschloss sein dürfte...

    Ja der Erik hat damals ein schönes kurzes Mopped gebastelt, wollte das nicht als direkten Vergleich darstellen, viel mehr das auch andere Hersteller auf kurze und wendige Mopped's gehen können.

    Ist eine reine Ansichtssache aber ich finde den Bock gar nicht so schlecht, der Kennzeichenhalter sieht voll bescheiden aus aber da kann man ja noch was dran machen.(-:

    Buell ist cool - und die wenigsten fahren das originale "Nudelsieb", sondern ein gekürztes Heck.
    Ich habe auch eine, und für eine Person gibt es kaum ein besseres Fun-Bike für Passstrassen...

    [1] Mechanisch dürfte aufwändiger sein, da die Schrauben am Zündschloß meistens so speziell gebaut sind daß man die nur zu schrauben kann aber nicht so einfach lösen kann. [2] Elekrtisch nur Stecker trennen, Stecker vom anderen Schloß wieder drauf ;)

    1 - habe ich nicht bedacht, danke für die Vorwarnung, mussischmagugge

    2 - Kriggischhin! ;-)


    => Hat jemand Erfahrung/Tipps/Anleitungen für den mechanischen Wechsel des Zündschlosses?