Beiträge von Fire35

    Ich glaube, wir haben etwas aneinander vorbei geredet/geschrieben. Ich bezog mich auch das 5Wx gegenüber 10Wx. Also der Bereich, der eher nach dem Starten relevant ist.#


    Ein 40er Öl wird wohl ausreichen (bei der Blade). Das sehe ich auch so. nur, so wie ich das kenne, ist das (also die 40er Viskosität) bei höheren Temperaturen relevant, also jenseits der 40 Grad. 5W40 bedeutet ja, dass es sich bei kaltem Motor wie ein 5er Öl verhält und bei höheren (über 80 Grad) wie ein 40er (anstatt wie ein 30er bei xW30). Und auf der Renne sind eben gerade diese höheren Temperaturen entscheidender. Ein 0W oder 5 W Öl hat seine Stärken eher beim Kaltstart oder auf Kurzstrecken.


    Meine SDR verlangt "sogar" nach 10W50er Öl! - braucht also gerade bei höheren Temperaturen (im Motor) mehr Viskosität.


    " Die Viskosität ist ein Maß für die Zähflüssigkeit eines Fluids. Der Kehrwert der Viskosität ist die Fluidität, ein Maß für die Fließfähigkeit eines Fluids. Je größer die Viskosität, desto dickflüssiger (weniger fließfähig) ist das Fluid; je niedriger die Viskosität, desto dünnflüssiger (fließfähiger) ist es."


    Vielleich drücke ich es so deutlicher aus.

    bin mir nicht sicher das die SAE Klassifikation vollkommen sinnlos ist. Dichte zb spielt auch eine Rolle. Oder andere Effekte...wer weis.

    nichtsdestotrotz bin ich auch ein Believer in "my" Öl.

    Sinnlos sind die sicher nicht. Immerhin stützen sich auch die Herstellervorgaben darauf. Wichtig ist auch die Verträglichkeit mit der (Nass-)Kupplung.

    Kostet das Gleiche wie das 10W40, hat aber bei 40°C Öltemperatur deutliche Vorteile.

    ????? 40 Grad hast du ja schon gleich nach dem Anlassen! Und dann recht schnell deutklich mehr!

    Richtig ist, dass 5er "dünnflüssiger" ist in unteren Temperaturen und daher bessere Kaltlaufeigenschaften hat. Dadurch soll der Verschleiß bei KALTEM Motor verringert werden. Aber auf der Renne ist das Öl selten unter 80 Grad, eher höher! da wäre dann ein 10W50 eher angesagt. Kaltstart ist Kaltstart, egal wo.

    Wenn die weiteste Erfahrung 20tsdKm sind kann man sich ja vorstellen wie da gegurkt wurde. Möcht nicht wissen wie lange so eine Kette hält wenn der große V2 die längere Zeit auch nur ansatzweise so arbeiten darf wie er gerne will.

    Die bislang weiteste Erfahrung! Das bedeutet nicht, dass sie nach 20 tkm hinüber ist! Mehr ist in dem Forum noch keiner damit gefahren, weil sie ja so lange noch nicht auf dem Markt ist. Beim "GROSSEN V2" hält eine DID bei entsprechender Pflege und artgerechter Haltung auch über 30 tkm! Der Vorteil der wartungsarmen Kette ist halt, dass das Kettenfett nicht die schönen orangenen Felgen u.a. einsaut. Ob es einem das Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Und um es gleich vorweg zu nehmen, Mehrleistung generiert die Kette auch nicht........ ^^

    Die Kette von Regina ist nicht vollkommen "wartungsfrei", eher wartungsarm. Sie benötigt wegen der speziellen Beschichtung der Rollen zwar kein Kettenfett, ist aber auch nicht korrosionsfrei. Sie muss also nach Regenfahrten oder vor dem Einwintern in eher feuchten gefilden schon mal leicht geölt werden. So viel mal vorweg.


    Im KTM-Forum wird die Kette schon von einigen getestet. Bisher sind die Erwartungen wohl erfüllt worden. Allerdings liegt bielang die "weiteste" Erfahrung mit 20 tkm vor. Weiteres bleibt abzuwarten.

    Wenn ich mich nicht ganz täusche, waren die alle mit dem gleichen Vorderreifen unterwegs.

    Nein er hatte (wie Jack) einen harten Vorderreifen. Die anderen fuhren alle medium. Daher kann eine ausgelühlte linke Flanke schon (Mit-) Ursache gewesen sein.


    Habe aber vorhin gelesen, er habe selber gesagt, es sei eine Unaufmerksamkeit gewesen.

    Habt Ihr den Quartararo gar nicht auf dem Zettel? :?:

    Ich habe auch irgendwie das Gefühl, daß er den Titel im kommenden Jahr einem anderen überlassen muß... :gruebel:

    Ehrlich gesagt nicht! Eine konstantw Spitzenleistung über die ganze saison traue ich ihm irgendwie nicht zu. Vielleicht tue ich ihn Unrecht, aber ich schätze ihn nicht viel höher ein als Mir. Warten wir es mal ab.

    Rechts herum hat es ja in Misano gut geklappt wie man sah wenn MM nicht soviel Druck auf Peco ausüben hätte können,wäre der evtl. gar nicht gestürzt,MM hat ihn ja dann ziehen lassen worauf er dann gestürzt ist.Bei der Zieldurchfahrt zeigte MM ja immer wieder auf seinen rechten Arm nach dem Motto funzt wieder ganz gut. ^^

    Der Sturz von Pecco hing wohl auch mit der Reifenwahl zusammen. Der harte Vorderradreifen braucht halt mehr Temperatur bzw. braucht länger, bis er wieder auf Temperatur kommt. Als er dann vielleicht weniger gepuscht hat, da MM nachgegeben hat, könnte die linke Flanke kühler gewesen sein, als in den Runden zuvor.


    Was bleibt, ist eine gute Vorstellung von MM, aus der man schließen kann, dass der Titel im nächsten Jahr wieder nur über ihn vergeben werden wird.

    Ich habe relativ spät von diesem geplanten Wahnsinn erfahren und bin einfach nur erschüttert.

    Ich finde das gut!


    Vorausgesetzt, man kann das System per Hand auf 300 km/h hochregeln.......




    Solange Fussball im Fernsehen läuft und Bier im Kühlschrank ist tut sich hier nix.

    So sieht das heute aus, Bier und Spiele. Und der Michel lässt alles mit sich machen. Seien es Sonn- und Feitagsfahrverbote willkürliche Lärmbegrenzungen, wie in Tirol (ok gehört nicht mehr dazu), CO2 Abgabe, längere Lebensarbeitszeiten (die nächste dann bis 69) usw..

    Ich hatte das mal in ähnlicher Form. Da war einer der Gaszüge so verschlissen, daß die Drähte vom Zug die Drosselklappen am vollständigen schließen gehindert haben.


    Das kann man auch als Laie prüfen.

    Zur Not sonst doch in die Werkstatt mit der Fehlerbeschreibung.

    Bei welchem Motorrad. Das sollte eigentlich mit der "Zwangsschließung", also dem 2. Bowdenzug zum Schließen nicht mehr vorkommen dürfen.

    Wäre auch alleine durch das Ausstellen bicht beseitigt. Die Züge würde ich dennoch mal prüfen, schon um sie final ausschließen zu können.

    So ein Ausgleichsregularium gab es ja schon jahrelang: 4-Zylinder 600cc, 3-Zylinder 675cc, 2-Zylinder 750cc. Das lässt sich auch theoretisch begründen mit der höheren Leistungsausbeute bei kleineren Einzelhubräumen. Wenn dann jedoch im Grunde alles unter 1000cc erlaubt ist, wird es sicher schwieriger. Wie grenzt man die 959er Panigale ein? Luftzufuhrbeschränkung? Drehzahlbeschränkung? Da bin ich ja gespannt.

    Das ist doch schon einmal ein Ansatz. Oder Vierzylinder bis 750cck, dreizylinder bis 800 ccm und Zweizylinder bis 1000 ccm. So ähnlich, wie früher die SBK.

    Für eine Winterstillegung würde ich vielleicht das selbe tun wie bei der Langzeitlagerung; stünde sie im Sommer mal acht Wochen rum, weil ich länger weg müßte, würde ich original gar nix machen. :dumdiedum:


    So in etwa handhabe ich das auch. Wie schon mal geschrieben, ich bin mit der SC 33 halt ein gebranntes Kind. Die Vergaser sahen von innen echt scheis.. aus!

    Wenn man da technisch eine gewisse Chancengleichheit erreichen könnte, wäre das eine mega spannende Klasse.

    Und mega wäre auch, wenn sie endlich wieder normal im TV mit übertragen würde!! :motz:

    Volle Zustimmung! Zumal dann auch Modelle dabei sind/wären, die man käuflich erwerben kann. Stichwort Seriennähe. Ein reglement für die unterschiedlichen Motorkonzepten wird sich ja wohl finden lassen. War in der SBK ja auch viele Jahre so.

    Ja, ist mangels TV-Übertragung auch an mir vorbeigegangen. Und soll es nicht für nächstes Jahr schon die weitgehende Aufweichung der "600"er Kategorie geben? So mit Panigale 959? StreetTriple 765 usw.? Vielleicht hat ja Domi die letzte "echte" Supersport-WM gewonnen :/

    Denkbar. Auf der Straße spielen die Supersportler mit ihren 600 ccm ja schon lange keine Rolle mehr.