Hausbau - Bodenplatte abschweissen oder nicht ?

  • Hallo zusammen ! Sind momentan unser Eigenheim am bauen,wir bauen ohne Keller,die Bodenplatte ist betoniert (normaler Beton - kein Wasserundurchlässiger weil wir nicht Gefahr laufen das sich Wasser von unten hoch drückt weil der Untergrund aus purem Lehm besteht) und der Geländeverlauf keine grossen Wassermengen Richtung unserem Grundstück fördert. Jetzt haben uns mehrere Leute geraten die Bodenplatte komplett mit Teer-Schweissbahn obendrüber abzuschweissen wegen dem Wohnklima und dem Schutz vor evtl aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Erdreich. Wir haben ab Betonoberkante 16cm Fussbodenaufbau mit Fussbodenheizung geplant.Unser Architekt sagt es sei nicht sinnvoll abzuschweissen weil wir genügend Dämmung unter die Fussbodenheizung bekommen und ein gut funktionierendes Drainagesystem (wird auch so gemacht) ums Haus der beste Schutz gegen Wasser wäre. Hat jemand schon mal vor der gleichen Entscheidung gestanden und/oder schon mal so etwas gemacht oder auch nicht und es danach bereut ???? Fragen über Fragen.......

    Gruß Olli
    4 wheels move your body - 2 wheels move your soul.....

  • Wir wollten auch bauen ohne Keller, (zu Teuer und Wasserproblem in der gegend)
    es kommt in der Region auf Grundwasser an. Unser Bauunternehmer wollte die Bodenplatte auf jedenfall schweissen und abdichten mit einem zusätzlichen Schicht die von unten und seiten abschliesst.
    Frag mich jetzt nicht, wie das Verfahren heisst, aber ist auf jeden Fall ratsam, sagte mir der Arch...kt;):D
    wir haben es dann gelassen zu bauen. Das kostet viel zu viel Geld, Nerven, und hat nie ein ende.
    Gruß
    Soda

  • Hi Olli,


    ich bin Architekt und das Thema "Bauwerksabdichtungen" ist sehr komplex und vielschichtig und daher will ich das Thema hier nur ankratzen.


    Kurz und bündig: Um vor unliebsamen Überraschungen geschützt zu sein, empfehle ich Dir eine mindestens einlagige*Abdichtung aus Bitumenschweißbahn oder Kunstoff-Dichtungsbahn vollflächig aufzubringen. Diese Abdichtung muß mit der waagerechten Abdichtung des aufgehenden Mauerwerks mit min. 15cm überlappung verklebt sein.


    * einlagig dürfte bei bei Deinem Fall ausreichen; d.h. nicht drückendes Wasser, geringes Oberflächenwasser, kappilarbrechende Drainageschicht (Kies) von ca. 15cm + Sauberkeitsschicht (Folie) unter der Bodenplatte. Die Folie verhindert ein einlaufen des Betons beim Betonieren in die Drainageschicht.


    Auf eine Abdichtung oberhalb des Fundamentplatte sollte eigentlich nur verzichtet werden wenn keine hohen Anforderungen an die Trockenheit gefordert sind. Dies ist zb. der Fall bei Vorratsräumen, Lagerräume.


    PS. et Soda.....die Zeit und die Nerven übernehme ich, das Geld Du :) OKI :D

    Liebe Grüße Shawaii



    MTB25,79km um die NS = 5 (658HM)
    V-Mittel 15,20km/h
    V-Max 49km/h
    Time 101Min
    3015km :fahrrad: 21670HM

    02 = 53 8)
    03 = 39 und bis zum Ende gefahren :D
    05 = 3

    2 Mal editiert, zuletzt von shawaii ()

  • Ich habe auch "nur" Bodenplatte" aber bei mir stand das in der Baubeschreibung drinnen mit der Teerpappe.


    Ich habe das alles selber gemacht und toi toi toi bisher ist alles in Ordnung.

  • Also ehrlich gesagt würde ich bei sowas einen Gutachter befragen. Bzw. jemand der sich damit auskennt....

  • Zitat

    Original von RRner
    Also ehrlich gesagt würde ich bei sowas einen Gutachter befragen. Bzw. jemand der sich damit auskennt....


    Ich denke mal shawaii ist jemand der sich hinreichend damit auskennen sollte. ;)
    Schliesslich verdient er sich seine Frückstücksbrötchen damit. :)


    Gruss
    Thoralf

  • Zitat

    Original von Lakarando


    Ich denke mal shawaii ist jemand der sich hinreichend damit auskennen sollte. ;)
    Schliesslich verdient er sich seine Frückstücksbrötchen damit. :)


    Gruss
    Thoralf



    Schon klar. Wollt ich auch nicht bestreiten ;)


    Aber sollt man sich sowas nicht vor Ort anschauen, zwecks Bodenbeschaffung usw. ?


    Aber er hats ja erwähnt, sicher ist sicher. Also reinmachen... :)

  • Zitat

    Original von shawaii


    PS. et Soda.....die Zeit und die Nerven übernehme ich, das Geld Du :) OKI :D


    8) 8):cool3: :cool3: :respekt: :respekt: (-: (-: :perfekt2: :perfekt2:
    dann hau wir rein:D

  • bei uns wurde ende 2004 eine bodenplatte aus wu-beton geggossen. drauf kam die uebliche lage terrpappe unter die mauern. die flaeche selber wurde spaeter von den heizungsbauern mit ner dicken schwarzen folie zugeklebt. dadrauf kam dann die isolierung und estrich, etc.


    kein drueckendes wasser, hanglage, lehmboden.



    voran erkennt man eigentlich wu-beton ? sieht man den unterschied ?



    gruss



    ixery


  • ixery
    Der unterschied zu einem "normalen" Beton ist äusserlich eigentlich nicht auszumachen. Er unterscheidet sich in Zementgehalt, Sieblinie, Zuschlagstoffen und evtl. Zusatzstoffen von herkömlichem Beton.
    Wasserundurchlässiger Beton ( Weiße Wanne) ist allerdings nur solange gut wie sich keine Risse bilden, durch zb. Setzungen oder durch äußere Einflüsse wie zb, Verkehr. Um Schwindrissbildung zu begrenzen, wird bei WU-Beton zusätzliche Bewehrung eingebracht. :) Als zusätzlicher Schutz gegen Risse wird dann noch eine Abdichtung (genau wie bei euch :perfekt2: ) auf zb. Bitumenbasis oder aus Abdichtungsbahnen aufgebracht......
    Dein Bodenaufbau hört sich also sehr gut an :respekt:

    Liebe Grüße Shawaii



    MTB25,79km um die NS = 5 (658HM)
    V-Mittel 15,20km/h
    V-Max 49km/h
    Time 101Min
    3015km :fahrrad: 21670HM

    02 = 53 8)
    03 = 39 und bis zum Ende gefahren :D
    05 = 3

    2 Mal editiert, zuletzt von shawaii ()

  • Danke shawaii fuer die Topantwort.


    Ich hatte damals auch schonmal gelesen, dass der Unterschied eigentlich nicht zu sehen ist, dachte es gaeb vielleicht ne einfache Methode das zu testen. Aber auch egal.


    Ich bin der Meinung, dass eine gescheite Abdichtung auch nicht durch WU-Beton zu ersetzen ist. WU-Beton ist meiner Laienmeinung nach ein nettes Plus, aber wird oft ueberbewertet. Weil wie du schon geschrieben hast, koennen Setzrisse, Spannungsrisse, etc entstehen. Zudem ist WU-Beton auch nicht "Wasserdicht" sondern hat nur ein verringertes Kapillarverhalten. (Hab ich zumindest alles mal in diversen Artikeln im I-Net gelesen)


    Ich hatte es damals von meinem Bautraeger gefordert, da es fast nix mehr gekostet hat, aber hauptsaechlich um das Bauherrenlaiengewissen zu beruhigen :D


    Gruss


    ixery