Drosselung umgehen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nu ja, wenn sie Dich erwischen, erwischen Sie Dich. Und das da niemand nachschaut. Sei Dir nicht so sicher. Ich sollte mal in einer Kontrolle die Sitzbank hochnehmen damit ein blauer darunter Schauen kann. Verdacht der Manipulation an irgendetwas. Also beide Schrauben gelöst bevor ich diskutieren muss. Und da fiel der Blick auf das blaue Kabel von der Batterie. (Navikabel) was meinst Du was da los war. Angebliche Leistungssteigerung. Denke der wollte sehen das ob da ein Powercomander versteckt ist. Konnte ihm aber dann zeigen das es fürs Navi war. Wenn die Zeit haben und suchen und Dir Probleme machen können. Dann machen Sie das auch. Und genauer geschaut wurde nur. Weil Ihnen der Auspuff zu laut vorgekommen ist. Was sich dann auch als Irrtum rausstellte.
    :joint: Fehlende Leistung wird durch Wanhnsinn ersetzt
  • Klar hast du recht, nur wird soviel an den Mopeds gemacht, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, daß die BE erlischt...............und im Falle eines Unfalls wird z.B. eher nachzuweisen sein, daß der Unfall durch eine viel zu kurze Übersetzung passierte - weil die Karre wegschmierte - als durch ein paar PS mehr.
  • Ich hab meine bei der Dekra umtragen lassen, von 74kw auf glaube 95kw. Dazu war nur eine Briefkopie nötig in der auch die Drehzahlen und Standgeräusche stehen. Er hatte auch bereits alles in seiner Datenbank, verstehe nicht wie man fürn alphatech gutachten 109€ bezahlt. Völlig unnötig, geht zum Prüfer und der schaut nach in seiner Datenbank.

    Jetzt beim Umbau zum Fighter habe ich diese Gummis wieder in der Hand gehabt, waren total ausgehärtet, hab dann neue bei honda bestellt. Der Durchmesser innen ist dann nochmal 2-3mm größer gewesen weil bei den alten wohl mal nen Plättchen drin war und die Lippen die dies Plätchen halten gibt es in den neuen nicht.
    VFR RC36/1 Schwinge, 17 Zoll Vorderrad, und jetzt ist die Verkleidung ab
  • Ich suche noch immer ein Gutachten- bitte keine Verweise zu Alpha-Tec-

    Es ist egal was für eine Fahrgestellnummer ehemals eingetragen ist, da ich einen neuen Rahmen habe. Die Nachweise habe ich angefügt.

    Mir liegt ein Gutachten der SC33 von 72 auf 98 KW vor.


    Ich habe das Gutachten jetzt dem TÜV übergeben, der meldet sich bei mir. In dem Gutachten steht irgendwo H294, ich benötige die G034, das steht ganz rechts im Fahrzeugschein unter Punkt K.


    In dem Gespräch habe ich deutlich gemacht, dass aus diesem Gutachten hervorgeht, das die offene Leistung durch Entfernung der Drosselklappen da anliegt.


    Ich bin am Donnerstag mit meinem alten Fahrzeugschein hin und wollte die alte Leistung von 95 KW in den neuen Rahmen eintragen lassen, mit der Begründung das der Motor aus einer anderen Maschine ist. Im Gepäck hatte ich den Kauf des Rahmen, die Rechnung der Werkstatt und den alten Fahrzeugschein. Das muss begründet sein wie die Leistung zustande kommt. Ich war am Donnerstag bei 3 TÜV Stellen. Nichts zu machen.

    In meinem Fahrzeugschein steht “Leistungsreduzierung durch geänderten Ansaugstutzen Kennzeichnung K72.“ In meinem alten steht “Leistungssteigerung durch geänderten Ansaugquerschnitt.“ Selbst Honda sagt dass es nur 37, 72 und 74 KW gibt, dadurch auch nichts zu machen.

    Ich bin seit 22 Jahren im Rettungsdienst und Feuerwehr. Es gibt Einsatzstichworte “Verkehrsunfall mit Personenschaden“ das ist ein Polizei Einsatz. Schon bist du im Arsch. ABE und Versicherungsschutz abgelaufen.


    Mir geht's nicht um die 10 Euro im Jahr. Ich will nur das alles seine Richtigkeit hat.
    Bilder
    • IMG_20170701_143656_resized_20170701_024101704.jpg

      405,81 kB, 1.560×2.080, 28 mal angesehen
    • IMG_20170701_143800_resized_20170701_024102715.jpg

      893,58 kB, 1.560×2.080, 29 mal angesehen
    Denken, drücken sprechen
  • Ich war heute beim TÜV in Mannheim, also in Baden Württemberg, die tragen die offene Leistung von 95KW sofort ein. Das Problem ist mein Wohnsitz, der in Hessen liegt.
    Ich habe noch einmal beim TÜV angerufen, die war sehr kompetent. In Hessen gibt es zwei Bündelungsbehörden (Fulda und Marburg), die nehmen alle TÜV Gutachten noch einmal ab. Die sollen sich aber richtig anstellen, deswegen trägt mir kein TÜV die offene Leistung in Hessen ein. siehe hier Bündelungsbehörde.

    In Mannheim wurde recherchiert, daß es in Frankreich die SC28 auch mit 95KW offiziell verkauft wurden. Um auf V3Honda zurückzukommen, wenn nur die Drosselklappen entfernt wurden, dann liegen 92KW an (Querschnitt 41mm), meine sind komplett offen (Querschnitt 45mm), also 95KW.

    Mir liegt auch ein Gutachten der SC33 vor, aus dem hervorgeht, daß durch Entfernen der Drosselblenden von 72 auf 98KW entdrosselt wurde. Das nützt mir aber nichts weil unter Punkt K (Nummer der EG- Typengenehmigung oder ABE) bei der SC 28 die G034 und bei der SC33 die H294 vermerkt ist, somit sind das unterschiedliche Gutachten.

    Hat jemand das gelbe Gutachten von Alpha- Tec? Bei mir lag einen Rahmenschaden vor, daher ist das egal welcher Rahmen eingetragen ist.
    Denken, drücken sprechen
  • Nun ja, es kann schon sein, daß es X verschiedene Gutachten gibt, aber in Japan wurden die alle mit der gleichen Leistung gebaut und dann halt mit den verschiedenen Sonderwünschen von ein paar Ländern ausgestattet.
    Aber wenn die mit den Sonderausstattungen wieder im Originalzustand sind, dann haben sie alle wieder die Leistung, mit denen sie von Honda gebaut wurden.
    Und zwar alle diesselbe Leistung!
    Meines Wissens waren das bei der SC28 124PS und das sind 91 und Komma irgendwas KW.
    Natürlich gibt es die Serienstreuung, aber das steht ja hier nicht zur Diskussion.



    Nun zum Problem:
    Mir wäre das ja schon längst zu dumm, aber das steht ja auch nicht zur Diskussion.
    Kennst die niemand aus der Mannheimer Gegend?
    Dann meldet ihr sie um, geht zum TÜV dort und nachher meldest sie wieder auf dich an.
    Das hört sich jetzt zwar furchtbar schräg an und ist es natürlich auch und kostet auch 2 mal die Ummeldegebühren, aber ich fürchte fast, daß es so wesentlich einfacher und billiger wäre, als mit dem "normalen" Weg?
  • klar kenne ich einen Freund mit Familie in Mannheim, den ich auch bereits informiert habe. Ich habe heute noch in der Zentrale vom TÜV Nord in Hessen per Mail gemeldet, die melden sich kommende Woche dann telefonisch. Ich habe alle Unterlagen, wie Kaufvertrag, alter und neuer Fahrzeugschein, eine Rechnung von der Werkstatt, Bilder vom Einbau usw. Es waren 8 Anlagen. Ich möchte die Antwort von Frankfurt noch abwarten.

    Wenn alle Stricke reißen, dann gehe ich den Weg der Ummeldung. Ich mache lieber einen Mietvertrag mit Zweitwohnsitz unter der ich dann meine Blade anmelde, dann kommen keine weiteren Halter hinzu :)

    zu den Zahlen in Hessen: eine 19-2, also Einzelabnahme in Hessen ca. 160 Euro+ Steuer
    dann kommt weitere Kosten von 40 Euro bei der Bündelungsstelle zusammen.

    das macht zusammen über 230 Euro für die Eintragung, wenn die Leistung jemals eingetragen werden sollte. Das Geld ist dann auf jeden Fall weg und alles ohne Garantie.

    Günstiger ist das Anmeldeverfahren in Mannheim. Ich mache mit meinem Kumpel einen Mietvertrag, dann als Zweitwohnsitz anmelden, Kosten=0
    Kennzeichen dürfen auch von auswärtigen Fahrzeugen mittlerweile mitgenommen werden. Eine Plakette von der Stadt kostet 30 Cent. Verwaltungsgebühr 27 Euro, Kosten gesamt 27,30 Euro

    Vorführung beim TÜV Baden Württemberg ist da eine 19-3, die kostet 37,50 Euro siehe Preise, dann wieder eine Ummeldung von 27,30 Euro

    Kosten für die Ummeldung zusammen 92,10 Euro. Vielleicht kommen noch 3,60 Euro für einen neuen Brief hinzu, das alles ist billiger als ein Gutachten von Alpha-Tec.

    Ich möchte hier nur noch einmal loswerden, dass es diese Bündelungsstellen meines Wissens nach nur in Hessen gibt.
    Es reicht nicht aus, daß ein Gutachter diese Leistung abnimmt, hier will jeder was verdienen. Hier werden die Gutachter noch von Gutachtern überwacht. Ich dachte dass dieses System seit 1989 abgeschafft wurde!
    Denken, drücken sprechen
  • Dr.Honda schrieb:

    Ich war heute beim TÜV in Mannheim, also in Baden Württemberg, die tragen die offene Leistung von 95KW sofort ein. Das Problem ist mein Wohnsitz, der in Hessen liegt.
    Sowas hab ich ja noch nie gehört....
    Ich hab hier regelmässig Eintragungen an Fahrzeugen die in anderen Bundesländern zugelassen sind.
    Was passiert denn wenn ein Hesse für 3 Monate meinetwegen in Bayern arbeitet und in der Zeit TÜV fällig ist? TÜV ja, Eintragungen nein?
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen musste um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Entdeckung des internet-Zeitalters)
  • Ich habe ein ähnliches Tamm Tamm mit der offenen Leistung meiner SC33 ´96 hier im Donnersbergkreis.
    Ich habe beim GTÜ meines Vertrauens in Frankenthal den Herrn Zöller kontaktiert und wollte von ihm wissen ob und wenn nicht wie ich vorgehe.
    GTÜ und Co. können das im Westen wegen des fehlenden 21er Mandats nicht eintragen. Hierfür ist im Westen nur der TÜV in der Lage. Im Osten ist es die Dekra.
    Herr Zöller verwies mich an den TÜV in Kirchheimbolanden (ist keine 3/4 Stunde von Mannheim entfernt). Dem Tüver in Kirchheimbolanden habe ich bezüglich umbau der Bremsanlage vorne auf SC50 vorne, 17" Vorderrad vorne und Eintrag der offenen Leistung ein Stall voll Papiere hingelegt die ich unter anderem mühevoll hier im Forum zusammengesammelt habe. Der Eintrag der offenen Leistung beziffert er auf kosten von Grob 50 Euro und als kein größeres Problem. Das 17" Vorderrad auf ca. 100 Euro. Dafür müsste er das Bike einen Tag da haben - Fahrprobe wäre wohl nicht notwendig. Problematischer werden die SC50 Zangen weil ich dafür noch keine Unterlagen habe. Aber auch hier hat er sich gewillt um eine Lösung gezeigt. Im Vordergrund stehen allerdings 17" und offene Leistung.

    Ich würde V3Honda´s Aussage durchaus unterschreiben:

    V3Honda schrieb:

    Man kann natürlich alles verdramatisieren.

    Einerseits werden über geänderte Übersetzungen seitenlang geredet, ohne daß einmal der Einwand kommt, daß dadurch die Betriebserlaubnis erlöscht.
    Eine falsches Kettenrad sieht jeder Gutachter auf den ersten Blick, ein falsches Ritzel auf den zweiten.

    Hier bei dieser Geschichte, die natürlich auch von einem Gutachter aufgedeckt werden könnte, aber m.E. sehr unwahrscheinlich ist, kommt gleich ohjee, ohjee, bloß nicht.

    Also ich persönlich würde beruhigter mit "falschen" Ansaugstutzen, als mit falschen Ritzeln oder Kettenrädern rumfahren.
    Sowieso, wenn die eventuelle unerlaubte Änderung gemacht wurde, als das Moped noch nicht mir gehörte.
    Zumindest wäre es dann kein Vorsatz.................und wenn ich nicht nachgeschaut und hier gefragt hätte, wüßte ich nichts davon.

    Die Entdrosselung ist ja in diesem Fall eingetragen, nur wurde eben wohl ein bißchen zu viel entdrosselt?
    Es gibt hier im Forum zig Leute die alle mögliche scheiße an ihrem Moped ändern oder anbauen und dabei nicht eine Sekunde um die Eintragung der Sache bedenken. Sachen die sofort offensichtlich sind wie z.B. andere Kettenblätter die sogar eine Blaukappe ohne Schraubenzieher entdecken kann. Auch ohne den gesetzlichen Rahmen zu überschreiten. Der saublödeste Fall das die offene Leistung auffliegt bei ner "normalen" Kontrolle wäre wenn du dabei erwischt wirst wie du mit 260 über die Bahn ziehst im Moped aber nur 240 eingetragen sind. Bla bla bla .... Auf die schnelle Kontrolliert ist das nicht. Allerdings kann so eine Kontrolle mit der Sicherstellung des Fahrzeugs enden und da kommt es 100% raus! Das sind punkte die nach dem Auspuff und der Übersetzung als aller aller erstes abgearbeitet werden! Da steht die Karre paar Tage beim TÜV und es wird sehr kostspielig dran rum geschraubt. Und da kommt alles zu Tage! Noch schlimmer ist vor allem wenn man angehörige hat die Story mit dem bösen Unfall der dich vielleicht noch das leben kostet sowie 3 unschuldigen anderen auch und da dann das Moped auf Herz und Nieren im ähnlichen Schema zerlegt wird.

    Desweiteren zum Forum lass dir sagen:
    Es gibt hier zig und zahlreich sehr erfahrene und aktive Mitglieder worunter ich jetzt Leute wie vor allem Dr.Fireblade als einer der Spitzenreiter, aber auch viele andere deren Namen ich jetzt raussuchen müsste, zähle.
    Und durch diese Leute gibt es hier im Forum unfassbares Wissen. Verstreut in zig tausend Beiträge. Leider! Mit sehr viel suchen und sehr viel Geduld findest du hier fast alles! Es wurde nahezu jedes Thema denke ich zur genüge durchgekaut. Das Paradebeispiel ist der 17" Thread. In diesem steht alles drin. Man muss nur die zig Seiten durchlesen.

    Lange rede kurzer Sinn: Ich kann dir den TÜV in Kirchheimbolanden mal als Tipp geben dort einmal anzufragen. Auf keinem Fall der in Grünstadt. Voraussetzung ist natürlich immer ein ordentliches und vernünftiges Auftreten. Wenn ich Prüfingenieur wäre und son Spacken (nicht auf dich zu beziehen) von mir irgend einen Mist eingetragen wird und der den Coolen machen würde, würde ich ihm schon deutlich machen das ich der Wichser bin der den Stempel setzt oder nicht. Und so ticken einfach viele der Graukittel.
    Drosseln sind Vögel, sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei.
  • Leistung, 17" und Bremszangen einzutragen, so wie du das gerade aufgezählt hast, ist hier reine Formsache und vermutlich um 120€ teuer. Wohlgemerkt ohne "spezielle Beziehungen" oder irgendwelche Kungeleien.
    Warum denn auch nicht, das passt durch das Baukstensystem alles 1:1 und besitzt eine BE für den Straßenverkehr. Ich bau hier regelmässig andere Gabeln/Felgen/Bremsanlagen/Federbeine in Youngtimer und der TÜV kommt mir dabei sogar preislich entgegen, Zitat: "Wenn es der Verkehrssicheit durch modernere Teile dient, ist das auch im unseren Sinn."

    Der ganze Zirkus der da anderswo veranstaltet wird ist ein einziger Dummf..k von Leuten die den Sinn ihres Jobs offenbar nicht begriffen haben.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen musste um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Entdeckung des internet-Zeitalters)
  • Ich hab da schon alles mögliche erlebt Michael. Grade auch mit unserem BMW beim Graukittel unseres Vertrauens. Manchmal haben die Leute einfach die falschen Socken angezogen. Natürlich kommt es auch immer darauf an mit was und wie man dort auftritt. Dem Herrn in Kirchheimbolanden war meine Argumentation mit dem 17" und der SC50 Zange absolut plausibel und er unterstützt das Vorhaben natürlich. Auch die Reifenbindung findet er schwachsinnig meinte aber er kann mir diese nicht gänzlich austragen sondern nur Reifenbindung auf Hersteller z.B. Bridgestone und Michelin eintragen. Womit ich persönlich auch erst mal absolut zufrieden wäre.
    Wenn du natürlich noch andere Möglichkeiten hast komme ich zum eintragen gerne zu dir runter und wenn das durch die Blumen ein Angebot sein sollte.
    Ansonsten pflichte ich dir absolut bei. Es gibt solche und solche.
    Am BMW von uns wurde beim ersten inoffiziellen Besuch beim TÜV der Scheinwerfer Fahrerseitig, die Bremsanlage vorne und die Handbremse bemängelt. Alle 3 Mängel habe ich gewissenhaft beseitigt. Beim Vorfahren zur Prüfung wurde dann urplötzlich wieder die Bremsanlage vorne bemängelt, angeblich fällt der Bremsdruck ab weil die Leitungen undicht wären, die Reifen wären alle 4 abgefahren, was hinten in der Tat zu traf und von außen nicht ersichtlich weil am Rand das Profil super war. Vorne waren die Reifen allerdings absolut in Ordnung. Abgaswerte stimmten nicht und Krümmer undicht. Verärgern tut mich nicht das er dies bemängelt. Mich verärgert das er dies dann bei der Prüfung plötzlich bemängelte und 2 Wochen zuvor keine rede von Krümmer und Reifen war. Die Bremsanlage vorne habe ich ordentlich Kohle investiert und wurde auch ordentlich verbaut. Es gibt keine Poröse oder undichte Stellen. Was er bemängelt ist ein Typisches Bremsgefühl vom E39 Touring und die Bremswerte absolut im Rahmen. Spinner halt. Die AU noch mit undichtem Krümmer mit Vorkats durchzuführen war dann noch die letzte Schikane. Dafür sah er andere Sachen nicht wie Poröse Stabimanschetten. Bei unserem Audi damals war ihm alles scheiß egal. Die Bremsen waren runter und er hat es passend gemacht. Den Twingo meiner Frau hat er vor Jahren nur das Licht gecheckt weil er zu tief für Grube und Hebebühne war.
    Drosseln sind Vögel, sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei.
  • Ich war heute bei 2 TÜV Stellen, die möchten (für ein Originalteil) ein Gutachten:

    Meine Anfrage:

    Ich habe mir 2015 eine Honda CBR 900 RR Fireblade mit 95 KW gekauft, deren TÜV abgelaufen war.
    Nach dem Kauf bin ich zum TÜ Taunus nach Mühlheim am Main gefahren um den TÜV zu erneuern. Mir wurde mitgeteilt, dass ein Rahmenschaden vorliegt und die beauftragte Leistung nicht durchgeführt werden kann.
    Also kaufte ich mir einen gebrauchten Rahmen (Anlage 3), ließ diesen in einer Werkstatt einbauen (Anlage 4). Dabei wurde das Motorrad komplett in den Originalzustand zurück gesetzt. Die Schwinge war auch noch defekt und wurde gleich mit ausgetauscht. TÜV gab es durch die Werkstatt.
    Jetzt habe ich ein Problem mit der Leistung. Der alte Fahrzeugschein hat 95KW (Anlage 1), mit dem Eintrag „Leistungssteigerung durch geänderten Ansaugquerschnitt“. Der neue Rahmen hat den Eintrag „Leistungsreduzierung durch geänderten Ansaugstutzen Kennzeichnung K72“ (Anlage 2).
    Im mitgegebenen Karton waren noch diese Ansaugstutzen mit der Kennzeichnung K72 (Anlage 5), die allerdings auch keine Drosselblenden hatten, also haben wir im Winter 2016 auf 2017 den Vergaser synchronisiert und gereinigt. Dabei haben wir einen Ansaugstutzen entfernt und fotografiert (Anlage 6).
    Wir haben beide gemessen, die Kennzeichnung K72 hatten einen Querschnitt von 41mm, die verbauten Ansaugstutzen haben einen Querschnitt von 45mm.
    Die SC33 war auch freiwillig auf 72KW gedrosselt, alleine das Entfernen der Drosselblenden bringen 98KW. (Anlage 7)
    Meine Frage an Sie zielt dahin gehend, wie ich die offene Leistung von meinem alten Fahrzeugschein in den neuen Fahrzeugschein bekomme. Ich war schon bei einigen Stellen, keiner konnte mir diese Leistung abnehmen. Das Problem in Hessen ist die Bündelungsbehörde in Marburg. Jeder hat Angst vor dieser Behörde.

    Ich möchte nur das alles seine Richtigkeit hat, das liegt sicher auch in Ihrem Interesse.
    Am Samstag hatte ich einen Termin beim TÜV Nord in Mannheim, die diese Leistung sofort eintragen werden. Es wurde recherchieret, dass es u.a. in Frankreich diese Modelle ganz offiziell mit 95KW ausgeliefert wurden.
    Ich habe nur einen neuen Rahmen mit einer anderen Nummer, der Motor ist aus dem anderen Rahmen.
    Denken, drücken sprechen
  • Darf die Antwort:

    ich denke nicht, dass die Kollegen Angst vor der Genehmigungsbehörde haben, aber wie Sie schon erwähnten, muss alles seine Richtigkeit haben.
    Der erste „Fehler“ ist wohl bei der Rahmenänderung passiert. Der Kollege, der die 72 kW eingetragen hat, scheint keine Kenntnis vom anderen Motor gehabt zu haben. Vermutlich steht auf dem Typenschild des neuen Rahmens „72 kW“. Anders kann ich es mir nicht erklären.

    Der zweite Fehler besteht darin, dass Ihr Fahrzeug eben nicht ab Werk in der französischen Version mit 95 kW ausgeliefert wurde, denn die Typschlüsselnummer des Fahrzeuges mit den 95 kW gehört zu einer 72 kW-Version. D. h. es wurde nachträglich der Ansaugstutzen verändert und in die Papiere eingetragen. Bei Leistungsänderungen ist aber wiederum ein einsprechendes Teilgutachten eines Zubehörlieferanten oder des Kfz-Herstellers erforderlich, da nachweislich die Werte für Leistung, Höchstgeschwindigkeit, Geräusche und Abgasverhalten für Ihr Motorrad mit der Motornummer SC28E dokumentiert werden müssen. Man benötigt also für eine solche Änderung ein Teilegutachten.
    Zusätzlich ist an Ihrem Fahrzeug so viel geändert, dass, wenn die Teile auch am aktuellen Motorrad verbaut sein sollten, nachvollzogen werden müsste, ob diese Änderungen auch für die 95 kW-Version möglich sind.
    Da nun die Rahmenänderung nicht dokumentiert wurde und in der neuen ZB I eine komplett andere Schlüsselnummer und ein anderes Erstzulassungsdatum vermerkt ist, kann nun niemand mehr die eigentliche Version des Motorrades nachvollziehen. Somit habe auch ich bedenken, an dem Motorrad irgendwelche Änderungen einzutragen, weil ich es einfach nicht nachvollziehen kann.
    Mit freundlichen Grüßen
    J. Schwab


    TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
    Auto-Service
    TÜV Service Center Frankfurt
    Am Römerhof 15a
    60486 Frankfurt am Main
    Denken, drücken sprechen
  • Dr.Honda schrieb:


    Wir haben beide gemessen, die Kennzeichnung K72 hatten einen Querschnitt von 41mm, die verbauten Ansaugstutzen haben einen Querschnitt von 45mm.
    Ich habe es zwar nicht nachgemessen, aber
    die 72KW Stutzen haben 41mm, weil die Aluplättchen darin halten müssen.
    Der überflüssige Gummi sollte nach dem Entfernen der Plättchen eigentlich rausgeschnitten werden
    Die Offenen haben 45mm, weil da nix drin ist und auch nix drin war, was die Plättchen halten muß.

    Also, die mit den Plättchen haben 98PS und die ohne die Plättchen 124PS, fertig aus!
  • V3Honda schrieb:

    Der überflüssige Gummi sollte nach dem Entfernen der Plättchen eigentlich rausgeschnitten werden
    Nein... in der Mitte der Stutzen ist immer ein kleiner Gummirand, logisch, der Außerndurchmesser der Stutzen bzw. der Vergaser ist größer als der Innendurchmesser. Dieser Gummirand hat bei der Version mit den Drosselblenden einen feinen Schlitz in dem diese Blenden festsitzen, die offennen Stutzen haben diesen Schlitz nicht.
    Rausgeschnitten wird da jedenfalls definitiv nichts.

    Dr.Honda schrieb:

    Zusätzlich ist an Ihrem Fahrzeug so viel geändert, dass, wenn die Teile auch am aktuellen Motorrad verbaut sein sollten, nachvollzogen werden müsste, ob diese Änderungen auch für die 95 kW-Version möglich sind.
    Da hat er nun leider tatsächlich Recht.....Mustergutachten für Teile oder Umbauten müssten immer auch ausdrücklich für die offene Leistung gültig gewesen sein.... wenn sich das nun nicht mehr nachvollziehen lässt wirds heiter.


    Was ich nicht ganz begriffen habe... ist das ein SC28Motor in einem SC33 Rahmen oder was soll diese Bemerkung:

    Dr.Honda schrieb:

    Die SC33 war auch freiwillig auf 72KW gedrosselt, alleine das Entfernen der Drosselblenden bringen 98KW. (Anlage 7)
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen musste um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Entdeckung des internet-Zeitalters)