Verdichtung erhöhen, Steuerzeiten anpassen und was noch?

  • Update:


    Die Ursache für die gefundenen Späne bleibt weiterhin rätselhaft. Die Kupplung ist nun zerlegt und zeigt ungewöhnlich wenig Verschleiß. Sie wirkt geradezu "neu".


    Den Ölfilter habe ich zerlegt.

    Fazit: nichts außergewöhnliches zu finden

    Zu sehen ist Vorder und Rückseite des Filtermaterials.

    Und ja, das restliche Innenleben sieht nicht anders aus.


    Viel interessantes ist jedoch der Blick auf das Innenleben der Ölpumpe gefallen.

    Die Pumpe ist zwar noch im Soll von allen Messungen. Sie weist jedoch starke Schäden in der Pumpenfläche auf.


    Soweit so auffällig. Auch wenn die Pumpe noch den passenden Druck liefern würde. So tausche ich diese zur Sicherheit komplett aus.

    Eine erneute Öffnung des Motors kommt in jedem Fall teurer als der Austausch der Pumpe.


    In der Bucht gab es ein paar interessante Angebote. Das Beste wurde mit Fotos vom Innenleben geliefert. Keine Garantie auf eine funktionierende Pumpe, jedoch ein guter Anhaltspunkt.


    Jetzt kommt noch der Krimi in dieser Geschichte. Also viel Spaß beim rätseln.


    Das ist dass Öl-Sieb von der Seite der Ölpumpe gesehen.

    Was da zu sehen ist, sind kleinste Metalteile.

    Sie sind scharfkantig, Magentisch und stecken im Sieb.

    wie die dahin kommen? Keine Ahnung. Für mein Verständnis stecken die in der falschen Seite des Siebs fest.

    Das dürfte aber erklären warum die Pumpe so aussieht wie sie aussieht.


    Es muss sich hier wohl um einen zurückliegenden Schaden handeln, welcher nicht sauber bereinigt wurde.

    Es ist beim besten Willen nichts zu finden.

    Alle Lager und Verschleißteile sind unter dem Verschleißmaß bzw. Im Soll.

    Es ist kein Abrieb erkennbar. Dem Motor geht es also in den wichtigsten Punkten richtig gut.


    Die Messwerte reiche ich im nächsten Post bei Interesse gern nach.


    Update in progress

  • vielleicht der Klassiker...Gang geplatzt und halt neu gemacht, für kleinstmögliches Geld.

    Denkbar, jedoch sprechen der Zustand und das Getriebe selbst dagegen. Im Motor ist definitiv etwas geflogen, das beweisen die Spuren an der Kolbenwand und an der Ölleitung unter dem Kolben Nr.4.


    Nicht gravierend aber dort sind Teile mit Wucht ins Gehäuse eingeschlagen.


    Vielleicht war es der dritte Gang oder die Kurbelwelle, denn diese wurde getauscht auf eine gehärtete Version. So zumindest sollte die Kiste hoffentlich daran gekommen sein.

    Denn laut Baujahr sollte sie noch keine gehärtete besessen haben als sie aus dem Werk vom Band rollte.


    Die Arbeiten beim Tausch wurden soweit aber nicht ganz zufriedenstellend erledigt.


    So war das Ritzel der Steuerkette in der falschen Reihenfolge auf die Welle geschoben.

    In Folge lief sie Kette leicht schief.

    Die Ölleitungen des Gehäuses waren teils noch mit Silikon vom verkleben verengt.

    Und zu viel Silikon würde auch verwendet so das im Motor dicke Würste ins Öl tauchen konnten.


    Hier noch ein Bild der letzten Messung eines Pleulagers.

    Soll 0,030 - 0.052mm

    Verschleißmaß 0.060mm

  • So war das Ritzel der Steuerkette in der falschen Reihenfolge auf die Welle geschoben.

    In Folge lief sie Kette leicht schief.

    Das ist hart. :tougue:

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Ein "sauberes" Update

    Ein paar Tage sind wieder ins Land gezogen und so manch kalter Abend wurde in der Garage verbacht
    um dem Ziel eines laufenden Motors näher zu kommen.
    So langsam werde ich ungeduldig und es kribbelt mich innerlich schon so sehr das Teil endlich laufen zu hören. Aber der Weg ist nun nicht mehr weit.
    Einige letzte Dichtungen müssen noch geliefert werden. Dann kann der Zusammenbau gestartet werden.

    Aber bevor wir zu dem spaßigen Teil kommen, ein paar Messwerte.
    Gemessen bei 5-10°C



    Nockenwelle HRC
    Verschleiß OEM 36,56mm Ex 36,48 / 36,50 / 36,48 / 36,47 / 36,47 / 36,50 / 36,46 / 36,46mm (Toleranz ca. +/- -0,05mm)
    Verschleiß OEM 37,32mm IN 36,94 / 36,96 / 36,96 / 36,97 / 36,95 / 36,97 / 36,93 / 36,96mm



    Pleullager Soll: 0,06mm

    Kolben Nr.1 Kolben Nr.2 Kolben Nr.3 Kolben Nr.4

    0,051mm 0,051mm 0,051mm 0,051mm

    Tendenz weniger Tendenz weniger Tendenz weniger Tendenz weniger

    Kolbengewicht:

    0,581Kg 0,582Kg 0,581Kg 0,581Kg

    (Fünf Messvorgänge)

    Kolbenbolzen:
    Verschleißmaß: 16,980mm

    16,984-16,983mm 16,987-16,983mm 16,987-16,984mm 16,985-16,983mm

    Kolbenbolzenlager:
    Verschleißmaß: 0,04mm
    16,988mm 16,988mm 16,988mm 16,988mm

    Kopfflächen

    bis auf 0,04mm plan (darunter kann ich nicht mehr messen)

    Bisher steht der Motor also gut da. Kein Anzeichen eines Schadens durch die Späne in der Ölwanne bzw. in der Ölpumpe
    als auch in der Ölleitung.
    Jetzt wird gereinigt, geglättet und poliert.


    Der Kopf mit gemachten Kanälen und gereinigen Oberflächen.
    Kanten leicht abgenommen, Gussfehler entfernt, Form original beibehalten aber leicht geweitet.



    Die Ventile werden sanft gereinigt. So sanft das die Oberfläche kaum beschädigt wird. Selbst das schwarze Haupt der Auslassventile bleibt erhalten.
    Nie wieder ohne diese Teile:


    Das ist der Blick in die Einlasskanäle nach der Bearbeitung.
    Mal sehen was es bringt. Es konnten einige Fehler im Guss entfernt werden. Ich rechne mit weniger als 2PS Gewinn, insofern ich den Luftstrom nicht versaut habe.


    Ich habe mir dazu viele Videos angeschaut und Meinungen eingeholt.
    Zunächst wollte ich nichts an den Kanälen verändern, dann alles, dann Golfballmuster im Einlass einarbeiten und am Ende ist es eine sanfte Bearbeitung geworden mit einer
    bewust rauen Oberfläche.
    Die Auslässe wurden leicht geweitet und poliert.

    Bisher bockt das Projekt und ich denke die Kiste hat ne gute Chance mir viel Spaß zu bereiten.

    Ich denke nach den ersten Testfahrten auf der Strecke, damit ich ein paar Maps erfahren kann, stelle ich die Kiste auch mal auf den Prüfstand.
    Bis dahin dauert es nun aber noch etwas.

    Update in progress...

  • Für diesen Sonntag oder besser für dieses Wochenende gibt es eine erfreuliche Zwischebilanz.
    Die Arbeiten am Kopf sind nun abgeschlossen und damit geht es einen guten Schritt in Richtung "laufender Motor" voran.
    Bei den letzten Reinigungsarbeiten haben die Ventile nochmals viel Zeit verschluckt. Unterm Strich hat es sich optisch gelohnt, technisch haben die Ventile nun etwas Last verloren
    und die Strömung kann wieder ungehindert vorbei.


    Jedes einzelne läuft satt und saugend in der Ventilführung.
    Den Kopf selbst habe ich heute gründlich gereinigt und gespült, jede Ventilführung gereinigt und geglättet.

    Zum Schluss alle Ventile wie zu sehen eingeschliffen (außer die IN, da aus Ti) und danach die ersten Federn eingesetzt.


    Der kommende Schritt wird etwas aufwändiger. Die Nockenwellen werden getauscht und HRC verwendet hier andere Maße als OEM.
    Somit muss ich die Ventile zunächst einmessen, die richtigen Shims berechnen und vielleicht bestellen, dann erst ist der Kopf wirklich fertig.
    Das nächste Update dürfte also etwas auf sich warten lassen.

  • Laesst du die Einlassventilfedern Serie ?

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Laesst du die Einlassventilfedern Serie ?

    Das soll laut einigen Aussagen wohl funktionieren, aber nein, die Federn sind In und Ex neu.
    Rein technisch hätte ich es sogar mit den OEM Federn in neu versucht.
    Jedoch kam ich dank CH1980 an einen ganzen Satz Federn von HRC heran.

    Die HRC Nockenwellen sind auf jeden Fall etwas flacher als OEM.
    Somit könnte es stimmen, das nur bei einer Erhöhung der Drehzahl die HRC Feder zum Einsatz kommen müssen.
    Aber sicheres Wissen ist das aktuell noch nicht.

  • Ich finde die Oeffnungswinkel nicht . Serie evtl. Einlass 244 aber HRC ? Drehzahl wird vermutlich hoeher. Was hat die HRC fuer Einlassoeffnungswinkel ?

    Finde keine sicheren Angaben dazu.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Bin ja mal gespannt, was dabei so an Leistung herauskommt, wurde vorher gemessen?

    Jage nichts, was du nicht Töten kannst!

    Übrigens, falls du das lesen kannst...habe ich dich nicht geblockt ;) :fadenkreuz:

  • Plus 10 Grad also etwa.


    Vergleich SC77 Serie.:

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Bin ja mal gespannt, was dabei so an Leistung herauskommt, wurde vorher gemessen?

    Nein leider ging das nicht ohne größeren Aufwand.
    Der Motor / das Motorrad woraus dieser Motor entnommen wurde war nicht fahr oder messbereit.
    Wäre mit den Spänen sicher auch nicht wirklich förderlich gewesen.

    Die Zahl am Ende reicht aber grundlegend als Indikator (insofern der Prüfstand i.O. ist.).

  • Vermute das Du auch die Ventile und Ventilsitze leicht einschleifen will. Dann sind die Ventile auch dicht.

    Nach meiner Meinung soll man besonders die Einlasskanäle nicht so schön poliert lassen. Die Oberfläche soll ein bisschen rau sein, sonst bekommst man tropfenbildung an den Wand und dass soll es nicht geben. Die Misschung soll möglichst Tropfenfrei bleiben.

    Mit einem normalen Staubsauger kannst Du mit verschiedene Ventilöffnungen probieren dass die Strömung in der Ventile nicht "Pfeift", sonst hast Du Strömungsstörungen in der Kanäle.

    :thumbup::thumbup::thumbup:

  • Vermute das Du auch die Ventile und Ventilsitze leicht einschleifen will. Dann sind die Ventile auch dicht.

    Nach meiner Meinung soll man besonders die Einlasskanäle nicht so schön poliert lassen. Die Oberfläche soll ein bisschen rau sein, sonst bekommst man tropfenbildung an den Wand und dass soll es nicht geben. Die Misschung soll möglichst Tropfenfrei bleiben.

    Mit einem normalen Staubsauger kannst Du mit verschiedene Ventilöffnungen probieren dass die Strömung in der Ventile nicht "Pfeift", sonst hast Du Strömungsstörungen in der Kanäle.

    :thumbup::thumbup::thumbup:

    Die EX Ventile habe ich bereits eingeschliffen, das sieht man auf den Bildern auch ganz zart.
    Die IN Ventille werden nicht eingeschliffen da es Ti Ventile sind.

    Die Einlasskanäle habe ich nur sanft vergrößert bzw. überall nur die Oberfläche vom Guss entnommen.
    Es war ganz sanftes Schleifpapier und dann die oben zu sehenden weichen Schleifer.

    Die Oberfläche ist noch rau, obwohl ich bei den heutigen Einspritzsystemen keine Sorge um die zerstäubung des Kraftstoffs habe.

    Solang wir nicht über einen Turbolader sprechen und somit über eine Menge an Sprit oder Ethanol, macht eine raue Oberfläche nur bedingt einen Sinn, da die Vergasung ausreichen funktioniert.


    Rein von der Theorie, müsste bei dem wenig geknickten Einlasskanal der SC59 sogar eine glatte Fläche eine höhere Strömungsgeschwindigkeit zulassen als die
    leicht raue Oberfäche.


    Aber wie geschrieben ist meine Oberfläche leicht angeschliffen. Die Auslässe sind jedoch sauber und poliert.


    Einzig der Venturieffekt könnte von Interesse im Einlass sein. Aber hier kommen wir wieder auf die Luft- und Benzinmenge zurück die nicht ausreichend sein dürften um einen wirklichen Nutzen erzielen zu können.

  • Das mit den Titan Ventilen und schleiffen ist ok. Die Vorgänger hatten kein Ti Ventilen.

    Wenn es jemand in deiner nähe gebe, die eine Messgerät hätte den Kopf durchzumessen, wieviel die Kanäle in Theorie / Ps durchlässt wäre intressant zu wissen. Muss nicht unbedingt besonders teuer sein. Dann weiss man auch ganz genau dass die Kanäle enlich sind. Naja....heute sind die Köpfe schon als standard sehr sehr gut!

  • Das mit den Titan Ventilen und schleiffen ist ok. Die Vorgänger hatten kein Ti Ventilen.

    Wenn es jemand in deiner nähe gebe, die eine Messgerät hätte den Kopf durchzumessen, wieviel die Kanäle in Theorie / Ps durchlässt wäre intressant zu wissen. Muss nicht unbedingt besonders teuer sein. Dann weiss man auch ganz genau dass die Kanäle enlich sind. Naja....heute sind die Köpfe schon als standard sehr sehr gut!

    Genau das meint HRC auch. Die geben an das eine Bearbeitung nur einen sehr kleinen Effekt haben wird.

    Und ist der Effekt auch noch so klein, die Arbeit hat Spaß gemacht und es sieht so verdammt gut aus. 8)


    Und ja ich hätte es messen lassen sollen.

    Dann wüsste ich mit Sicherheit was es gebracht hat.


    Jedoch gibt es hier keine günstigen Möglichkeiten die schnell zu erreichen sind.