China Verkleidung SC77 SP1

  • Hallo,


    Pedram mein Name, aus dem Umkreis Stuttgart und bin neu hier. Ich habe auch schon ein bisschen hier gelesen und hätte ein paar Fragen an die Community. Habe mir kürzlich eine Fireblade SC77 SP1 zugelegt zu einem tollen Preis. Verblendet wie ich eben vom Preis war, direkt zugeschnappt.

    Nun zu meinem Problem. Auf der Karre ist ne Chinaverkleidung. Es war ein Missverständnis mit dem Verkäufer. Ich dachte es handelt sich um eine Folie.

    Nun glaube ich kaum, dass ich damit TÜV bekommen sollte. Zumal das Windschild auch Teil davon ist. Natürlich ohne ABE. Gut Windschild lässt sich schnell beheben aber die ganze Verkleidung?


    Der Vorbesitzer war übrigens damit schon zwei Mal beim TÜV, angeblich ohne Probleme. Das denke ich heißt aber nichts.


    Fährt hier jemand Chinaverkleidungen auf der Straße? Muss man sich da sorgen machen?


    Ach und falls hier jemand einen originalen und kompletten Verkleidungssatz einer SP1 rumliegen hat, hätte ich großes Interesse.


    Ich bedanke mich im Voraus für alle Antworten. Und weist mich bitte zurecht, falls ich das Forum nicht adäquat nutzen sollte.


    LG

  • Servus und willkommen,


    Grundlagen ist die Verkleidung, solange diese die originale Form beibehält kein Problem.

    Klar die Scheibe muss neu mit ABE oder KBA, aber die Pappe kann aus China oder sonst woher sein.


    Ich hatte meine Blade auch paar Mal beim TÜV, samt China Verkleidung.

    Das spielt am Ende keine Rolle.


    Viel Spaß und Erfolg

    PS eine originale wird dich ne Stange Geld kosten.

  • Hallo,


    Danke schon mal für die Antwort.


    Ich versuche es mit dem orig. Windschild.

    Ich habe tatsächlich mal ein Angebot für einen originalen, gebrauchten Verkleidungssatz für 2.5k auf Ebay gesehen. Wäre tatsächlich immer noch vertretbar wegen des Anschaffungspreises.

    Mir geht’s dabei auch um den Fahrzeugwert. Denke mal mit der Chinapappe rechnet sich der Verkaufspreis.


    Hast du deine Repsolpappe als Nachbau?

    LG

  • Ich hatte zuerst die originale runter genommen um die nicht auf der Rennstrecke zu zerstören.

    Da ich zunächst hybrid gefahren bin, also Straße und Rennstrecke, habe ich ne China Repsol drauf gemacht, habe damit TÜV ganz ohne jede Bemerkung bestanden und die war auch ganz OK von der Qualität.


    Als klar würde das Rennstrecke alles ist was die Kiste noch sehen soll, habe ich auf ne Rennverkleidung gewechselt und alles verkauft.


    Also ja, meine letzte war ne Repsol aber eher ne Interpretation der Chinesen.


    Wenn du bei deiner über Werte nachdenkst, dann verstehe ich natürlich das du ne originale möchtest.

  • Ich habe tatsächlich mal ein Angebot für einen originalen, gebrauchten Verkleidungssatz für 2.5k auf Ebay gesehen. Wäre tatsächlich immer noch vertretbar wegen des Anschaffungspreises.

    Das hat mein letztes Auto gekostet ^^.

    Bei meiner ist auch Chinakorbgeflecht drauf.

    Wenn ich beim Kauf den abweichenden Farbton an der Kanzel enttarnt hätte, wärs mir auch nicht aufgefallen.

    Die TÜVer in meiner Region sind definitiv keine Spezies, den würde das auch nie auffallen.

    Bei meiner (auch wenn ich nicht TÜV bereit bin) weiß ich auch das es kein Problem ist.

    Kann mich Eddie also nur anschließen.

    Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

  • Meiner Meinung ist die Aussage nicht richtig. Die Form, das Material und die Wandatärken, also Stabilität, müssen gleich sein. Also wird die China Verkleidung nicht konform sein und wenn der Prüfer pingelig ist, bekommst du keinen TÜV. Aber ich glaube, dem TÜV ist das egal.

    Ich hatte mal auf meinerVFR400R eine Chinaverkleidung. Die war zwar aus ABS, aber so dünn, dass da alles gewackelt hatte. Bei einem Motorrad was 300km/h läuft, sollte die Stabilität der Verkleidung ja dem Original entsprechen.

  • Meiner Meinung ist die Aussage nicht richtig. Die Form, das Material und die Wandatärken, also Stabilität, müssen gleich sein. Also wird die China Verkleidung nicht konform sein und wenn der Prüfer pingelig ist, bekommst du keinen TÜV. Aber ich glaube, dem TÜV ist das egal.

    Ich hatte mal auf meinerVFR400R eine Chinaverkleidung. Die war zwar aus ABS, aber so dünn, dass da alles gewackelt hatte. Bei einem Motorrad was 300km/h läuft, sollte die Stabilität der Verkleidung ja dem Original entsprechen.

    Aus der Sicht betrachtet natürlich gebe ich dir vollkommen Recht.

    Viele solcher Entscheidungen werden beim TÜV (aus meiner Sicht) wegen mangelndem Wissen getroffen.


    Im Falle einer Wabbelverkleidung ist das was anderes. Es liegt ja auch im eigenen Interesse während der Fahrt nichts zu verlieren und Gesund und Heile nach Hause zu kommen.

    Zu meiner kann ich nur sagen die sitzt Bombenfest und da schlabbert auch nichts.

    Lediglich unten am Bug passen die Clips nicht schön rein, wenn drin dann drin und man sieht da auch nichts mehr von.

    Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

  • Ich frage mich ja immer, warum ist da ne China Verkleidung drauf? Was ist mit der originalen passiert? Seh wahrscheinlich noch als unfallfrei und ohne Rennstrecke verkauft...

    Ich persönlich würdemi r so ein Motorrad nicht kaufen.

  • Meiner Meinung ist die Aussage nicht richtig. Die Form, das Material und die Wandatärken, also Stabilität, müssen gleich sein. Also wird die China Verkleidung nicht konform sein und wenn der Prüfer pingelig ist, bekommst du keinen TÜV. Aber ich glaube, dem TÜV ist das egal.

    Ich hatte mal auf meinerVFR400R eine Chinaverkleidung. Die war zwar aus ABS, aber so dünn, dass da alles gewackelt hatte. Bei einem Motorrad was 300km/h läuft, sollte die Stabilität der Verkleidung ja dem Original entsprechen.

    Ich habe mich genau die selbe Thematik gefragt als ich ne Chinapappe auf die Kiste geballert habe.

    Aussage von meinem TÜV Sachverständigen der bei uns die Mopeds macht: "solange die originale Form nicht verändert wird, unterliegt die Verkleidung keiner gesonderten Eintragungspflicht."


    Sophie, eine der Erfindern von Headwave (die die bei der Hölle der Löwen aufgetreten ist) fährt mit einer Kiste herum, bei welcher ne GFK Rennverkleidung auf Straße umgebaut wurde.

    Laut ihrer Aussage in der WhatsApp Gruppe gab es nie ein ernsthaftes Thema deswegen beim TÜV.


    Diskutiert wurde das ganze eh schon sehr oft.

    allive
    21. April 2013 um 20:45
  • Ich frage mich ja immer, warum ist da ne China Verkleidung drauf? Was ist mit der originalen passiert? Seh wahrscheinlich noch als unfallfrei und ohne Rennstrecke verkauft...

    Ich persönlich würdemi r so ein Motorrad nicht kaufen.

    Ja tatsächlich habe ich nun auch meine bedenken. Angeblich wurde die Originalverkleidung an einen Bekannten weiterverkauft welcher selbst einen Unfall hatte. Verstehe ich nicht aber gut.

    Da sie beim HH stets gewartet wurde möchte ich mich mal dort informieren. Meint ihr man bekommt Informationen wenn man die Fahrzeugnummer hat? Über Werkstattaufenthalte usw.? Oder liegt das schon zu lange zurück?


    Sonst kann ich schon gut glauben, dass es kein Rennstreckenfahrzeug ist. Der Auspuff ist wirklich nirgends auch nur ansatzweise Angelaufen und der Reifen (bei Kauf etwa 50% Restprofil) sahen entsprechend nach Zurückhaltung aus.


    Würde ich auch nicht von einem 45 jährigen Familienvater erwarten.


    Naja nichts desto trotz. Danke der vielen Antworten. Das mit dem TÜV beruhigt schon mal ein bisschen. Verkleidung sitzt auf jedenfalls fest.

  • Ich glaube über informa-his kann man eine fahrzeugabfrage über kaskoschäden der letzten 10 Jahre als Auskunft holen; dort werden (so meine ich) alle regulierten Schäden von der Versicherung registriert/gespeichert.

  • Da sie beim HH stets gewartet wurde möchte ich mich mal dort informieren. Meint ihr man bekommt Informationen wenn man die Fahrzeugnummer hat? Über Werkstattaufenthalte usw.? Oder liegt das schon zu lange zurück?

    Kriegst du da sicher wen du nett fragst. Da ist auf jeden Fall alles im System noch.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Ja tatsächlich habe ich nun auch meine bedenken. Angeblich wurde die Originalverkleidung an einen Bekannten weiterverkauft welcher selbst einen Unfall hatte. Verstehe ich nicht aber gut.

    Das klingt jedenfalls nicht nach einem serioesen Familienvater.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Vielen Dank für die vielen Antworten :) Mal sehen ob der Herr Vorbesitzer nun doch unseriös war. Hoffentlich nicht…

    Meld dich gerne wenn du mehr weißt.

    :thumbup:

    Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

  • Also eine Scheibe braucht eine ABE (warum wohl) und eine Verkleidung nicht? Wer`s glaubt.

    Es geht auch nicht um die Form, sondern um das Material, Stichwort Splitterverhalten!

    Jede Radabdeckung braucht eine ABE oder zumindest ein TÜV-Gutachten!!!!! Dagegen ist so eine ganze Verkleidung natürlich nur eine Kleinigkeit.

    Entweder es besteht eine ABE, dann ist alles gut, oder ein Tüvgutachten (was eine Materialprüfung voraussetzt, die die Chinetzen sicher machen lassen) um eingetragen werden zu können.

    Warum braucht GFK ein Gutachten und Chinaplastik nicht? Auf die Erklärung bin ich gespannt!

    Klar werden die meisten Tüvprüfer das nicht erkennen, aber was ist bei Unfall mit Personenschaden? Dann kann gerade das Splitterverhalten mit maßgeblich sein für Verletzungen. Und was macht dann wohl die Versicherung?