Bridgestone S22 auf eigener Maschine getestet

  • Ich stelle immer wieder fest das man Reifen auf sehr bekannten Motorrädern testen sollte um eine möglichst neutrale Bewertung abgeben zu können. Da der Bridgestone S22 der Testsieger dieses Jahr bei der großen Fachzeitschrift geworden ist wollte ich ihn dann doch auf meiner S 1000 R artgerecht auf den Gummi fühlen.



    Schon bei der Montage fällt auf das Bridgestone sehr sauber verarbeitete Reifen produziert. Nur noch wenige Gramm Wuchtgewichte müssen kleben bleiben. Auch der wieder Einbau der Räder ging diesmal ohne "Kriegsfuß" mit der Bremse hinten von statten. So hatte ich noch Abends Zeit für eine komplette Runde Schladernring.
    Auf der BMW S 1000 R macht sic der Bridgestone S22 schon beim einrollen einen leichtfüßiges, neutrales Einlenkverhalten schon bei leichten Schräglagen und niedriger Geschwindigkeit beliebt. Auf dem Schladernring, da Bundesstraße, muss man sich ja mit ca. 100 km/h begnügen. Die Geschwindigkeiten reichen aber dazu, das ich sehr viel Vertrauen zu dem S22 aufbaue.
    Für die Bewertung des Verhaltens bei höheren Geschwindigkeiten geht es dann auf die 4 spurige (unbeschränkte) Bundesstraße. Auch hier ist die Haftung ist über jeden Zweifel erhaben bis zur Kante hinten runter. Das Gummi hinten zeigt nach 40 Kilometer Attacke auf der BAB wo die unterschiedlichen Gummimischungen anfangen.



    Die Stabilität auch aufrecht sitzend (im liegen flatterte die Jacke die ich an hatte unangenehm) bei 250 km/h ist super. Den Rest der Tour auf der Landstraße zeigt er auch auf der Bremse maximales Haftvermögen. Und da auf der Tour noch ein paar sehr schöne schnelle Kurvenkombinationen im "Weg" rum liegen ist der Bridgestone S22 am Ende der Tour wieder schön glatt bis zur Kante.



    Gefahrener Luftdruck ist der vorgeschriebene: 2.5/2.9
    Hatte den Reifen ja schon Anfang des Jahres testen können:
    http://www.bmw-motorrad-portal…dgestone-dunlop-michelin/
    Aber wie schon oben geschrieben muss man einen Reifen wirklich auf einem bekannten Moped auf wenn es geht gleicher Streckefahren um ihn in Relation setzen zu können. Und muss ich wirklich sagen das der S22 der ideale Reifen zum sportlichen angasen ist. Das Vertrauen und Neutralität sind die entscheidenden "Key-Features" die diesen Reifen so attraktiv machen und nicht umsonst hat er den Hypersportreifentest in der Motorrad gewonnen. Für sportliche Mopeds und entsprechende Fahrweise ist der Bridgestone S22 der ideale Reifen.
    Ein paar Bilder mehr vom Test habe ich noch hier:
    http://www.bmw-motorrad-bilder…ils.php?album=179&page=12

  • @OSM62


    Wie sieht eine Gegenüberstellung zum Michelin Power RS aus?

    Leichtfüßiger, aber nicht nervöser.
    Gleichmäßiger (von der Kraft die zum einlenken gebraucht wird) beim abwinkeln bis auf die Kante runter.
    Der Power RS (wenn vorne und hinten montiert) härter aber wenn es drauf ankommt sportlicher,
    der Power RS+ ist dem gegenüber eine Nummer "weicher" wie der S22.
    Was man nicht genau begründen kann ist das größere Vertrauen welches der S22 vermittelt.

  • Hallo Michael,
    gleiche Bedingungen sind eine gute Vorraussetzung für ein Vergleich.
    Was mir aber auffällt ist, daß der Bridgestone außen ein breiteren Bereich von weichem Gummi hat.
    Auch sichtbar das sich eine "Kante" im Gummi zw. den Bereichen etabliert.
    Weich fährt sich schneller ab wie hart, mal schaun ob sich das noch negativ bemerkbar macht. :-)
    Über Leistungsmangel habe ich mich bei meiner SC80 auch noch nicht beklagt, aber 250 mit einem unverkleideten Moped.
    Chapeau, das brauch ich nicht mehr, das ist mir zu masochistisch.
    Das hält man genauso lange aus wie mit Klitschko im Ring. :-)
    Aber gut, jeder hat andere Präferenzen.
    Gruß
    Th.

  • Weich fährt sich schneller ab wie hart, mal schaun ob sich das noch negativ bemerkbar macht.

    Beim Power RS ist dieser Übergang jedoch in dem Bereich wo man häufig unterwegs ist und da bildet sich mitunter eine kleine Kulle weil das eine Material schneller weg ist. Wenn es breiter wird, der Bereich, kann es eventuell besser sein. Ein Versuch ist er auf jeden Fall wert, der S22.

  • Hi,
    meinst Du wirklich das ein breiterer Bereich weiches Gummi das Problem reduziert?
    Ich glaube eher andersrum wird ein Schuh draus.
    Egal wie's wird, ich beobachte mein Verschleiß und werde berichten, bislang habe ich keine neg. Auffälligkeiten.
    So lange der Reifen sich gleichmäßig abnutzt ist in meinen Augen Alles gut.
    Ob er rechts, links oder in der Mitte runter ist, - ist wurscht, er muß neu gemacht werden.
    Ich wundere mich derzeit über meine gefahrenen Km, ü10TKm mit der SC80, ggü 2TKm mit der AT???
    Die Planung war irgendwie anders. :-)
    Gruß
    Th.

  • Ich hab dahingehend noch keinen Vergleich, die 6 Sätze Power RS wo ich letzte Saison gefahren bin haben in dem Bereich immer gleich, fertig, ausgesehen.

    Mahlzeit,
    ja schön und hat man es gemerkt oder nur gesehen?
    Gruß
    Th.

  • Hi,
    meiner "schmiert" auch, aber nur wenn ich mit der TC an der Schräglagengrenze entlang schabe.
    - welch Wunder. :-)
    Die Striche kann man sich dann auf dem Rückweg anschaun.
    Würde ich direkt aber nicht als "schmieren", sondern als "leichten slide" definieren, weil es noch gut kontrollierbar ist.
    Aber gut, der Eine so, der Andere so..
    Gruß
    Th.

  • Hi,
    ich glaub ich laß den RS drauf, bis auch der Vordere runter ist.
    Mal schaun was es bis dann gibt, da ist bestimmt 2020. :-)
    So viel wird nicht mehr gehen..
    Gruß
    Th.

  • Gleichmäßiger (von der Kraft die zum einlenken gebraucht wird) beim abwinkeln bis auf die Kante runter.

    Das ist gut beschrieben, der Michelin ist da zu Beginn fast zu leichtfüssig was einem oftmals etwas "kippelig" vorkommt.

    Was man nicht genau begründen kann ist das größere Vertrauen welches der S22 vermittelt.

    Das Gefühl hat man nach einer kurzen Phase der Gewöhnung, bisher sind das aber noch keine richtigen Werte, da fehlen noch die Kilometer und die Temperatur. Der Beginn ist jedoch vielversprechend, denke nicht dass das auf Richtung "Klogriff" läuft ;)

  • Da kommt ja so viel an sportlichen Pellen im neuen Jahr, daß man gar nicht schnell genug probieren kann, bevor 2021 wieder neues Material aufgefahren wird.8|

    Ich denke aber, den S22 werde ich probieren - schon um herauszufinden, ob die Lobeshymnen von BMW - Bravo und PS gerechtfertigt sind.:P

  • So, habe ihn jetzt auch drauf und die ersten knapp 400km sind abgespult.

    Luftdruck natürlich nicht 2,5/ 2,9; weiß gar nicht, wie das vorne gehen soll, denn wie der S21 ist auch der 22er Vorderreifen eher "hart". Ich habe 2,3/ 2,6 drin und überlege, vorne sogar auf 2,2 herunterzugehen.

    Zu meckern gibt es erwartungsgemäß kaum etwas: Schnell warm, bremsstabil (stellt sich beim Bremsen in Schräglage fast gar nicht auf), Grip ist ohnehin kein Thema.

    Die Präzision und Handlichkeit, die ihm die Tester bescheinigt haben, kann ich bestätigen.

    Außerdem fährt er sich um so besser, je härter man ihn `rannimmt.

    Was ihm fehlt, ist diese wunderbar direkte Rückmeldung von der Fahrbahnoberfläche, wie sie ein Sportec M7 oder der Diablo Rosso Corsa2 aufweisen.

    Also: Sehr guter Straßen - Sportreifen; hätte ich die Wahl, würde ich trotzdem eher den Rosso Corsa2 aufziehen.;)

  • Ja, heftig. Genau den gleichen Eindruck habe ich bei meinem S21 SP auch. Habe mich bis jetzt aber noch nicht recht getraut vom vorgegeben Pfad abzukommen.

    Werde den niedrigeren Druck auch probieren.

    Danke.:thumbup:

  • Moin,

    ich habe ihn nun 1000km auf meiner Ninja 1000SX gefahren.

    Mein Fazit,

    Erst ist um Welten besser wie seine Vorgänger!

    Da das Fahrwerk der Kawa relativ weich abgestimmt ist, kann ich auch den LD von 2,5 - 2,9 fahren (Ich fahre oft mit Sozius)

    Somit verliere ich auch das Gefühl für die Fahrbahn nicht so sehr.

    Der Grip bei 10-15 Grad lässt zu wünschen übrig. Gerade bei zügigen Wechselkurven merkte man kleine Rutscher . Nix wildes.

    Da drüber funktioniert er wirklich gut ! Ist ja auch ein Sportreifen und kein Tourer.

    Ob ich ihn (für den Sommer) wieder kaufen würde? Das liegt an seinem Verschleißverhalten.

    Das kann ich bei den jetzigen Temperaturen noch nicht einschätzen.

    Da ich immer wieder auf die Tuono mit dem CRA3 gewechselt habe, konnte ich einen direkten Vergleich ziehen.

    Bei dieses Temperaturen ist der CRA3 ganz klar vorne!

    Wobei ich im Sommer auch keine Probleme mit dem Grip des CRA3 habe, und die Tuono hat einen ganz anderen Punch von unten raus wie die Kawa!


    Cuxman

  • Da drüber funktioniert er wirklich gut ! Ist ja auch ein Sportreifen und kein Tourer.

    Ja, ein echter Sportreifen.

    Wie ich schon schrieb: Je härter man ihn rannimmt, desto besser performt er.

    Kannte ich bisher eher von Dunlops...:gruebel: