Soll ich Honda wirklich fremdgehen....?

  • Hey Leute, ich weiß nicht was ich machen soll.

    Vorletzte Woche habe ich die erste Ausfahrt mit meiner geliebten blade unternommen, und es abends wieder einmal heftig schmerzhaft gemerkt: ich werde zu alt für den Bock. Na klar, wir hatten lange Winterpause, kaum Muskeltraining und und und, aber trotzdem. Diese Nackenschmerzen sind wirklich krass nach nur 200km. Tja, was soll ich sagen, seit dem gehe ich (wieder einmal) gedanklich fremd mit ner MT10. Eigentlich stimmt da alles. Technisch gesehen. Gut, über Aussehen lässt sich streiten. Ich bin aber nicht die Frau, die nach Optik wählt. Mein größtes Problem ist glaube ich, dass ich damit Honda den Rücken kehren werde. Zum ersten Mal in meinem Leben, nach so vielen Jahren der Treue. Scheisse, ich weiß nicht, was ich machen soll ?

  • Moin Katja,

    ich war damals auch "gezwungen" auf andere Hersteller zu wechseln.

    Die CB1000R hatte keinen Nakedbike Nachfolger mehr und die Fireblade war auch 2016 immer noch eine 8 Jahre alte SC59, auch wenn sich die Bezeichnung geändert hat.

    Ich bin dann auf Kawa gekommen, da die anderen Hersteller anfingen Phantasiepreise zu verlangen. 20 K für einen Standartbike und 23K für die gehobene Ausstattung?? Never!

    Habe dann die ZX10R 2016 neu für 15500.- gekauft. (Die hilft ja auch nicht bei Deinem Problem)

    Dazu kam dann die Z1000SX Performance 2018 für 12200.-

    Die wurde 2020 gegen das aktuelle Modell (Ninja1000SX) ausgetauscht. Kostete mit Performance Ausstattung (Akra ect.) knapp unter 14000.-

    Die ZX10R hatte nach der Anschaffung der SX kaum noch eine Verwendung auf der LS und wurde verkauft.

    Da ich noch ein Bike zum "ballern" für die LS brauchte, entschied ich mich für die 2018 Tuono. Kostete am Ende von 2018 neu 14900,- .

    Ich liebe dieses Bike! ABER, wenn Du Probleme mit dem Nacken hast, solltest Du von einem Kauf eines Nakedbikes absehen.

    Alles was über 130km/h gefahren wird, geht direkt in den Nacken!! Da hilft auch kein "Tourenhelm" oder kleine Spoiler am Cockpit.


    Meine Empfehlung: Sporttourer!! Gebraucht, kann ich Dir die Kawa 1000SX ab 2017 absolut empfehlen.


    Cuxman

  • SBL auf der blade? Echt jetzt? Ich habe auch schon eine LSL Erhöhung verbaut. Hilft nicht viel.

    Es geht mir auch nicht um irgendein anderes Moped oder Marke. Es sollte schon altersgerechter sein. Also ne Nackte. Kurvenräuber. Drehmomentstark. Es kamen nur 3 in Frage: S1000R (nein, niemals BMW für mich), die Superduke (aber leider zuviel Ramsch) und eben die MT10.

    Und ich will wieder damit in die Berge. Stimmt es, dass die MT10 95dB eingetragen hat und damit Österreich tauglich ist?

  • ....... wenn Du Probleme mit dem Nacken hast, solltest Du von einem Kauf eines Nakedbikes absehen.

    Alles was über 130km/h gefahren wird, geht direkt in den Nacken!! Da hilft auch kein "Tourenhelm" oder kleine Spoiler am Cockpit ......

    Moin'sen, da muss ich dem Volker vollkommen Recht geben.... ABER.... Je nach dem in welchem Alter und Fitnesslevel man sich befindet, hat man am Anfang der Saison eben auch mehr oder weniger zu tun, um klar zu kommen.

    Bei mir nicht anders, Fehlstellung 3. Halswirbel, Kopfschmerzen sind mittlerweile kaum noch vorhanden bzw. bemerkbar, der Körper gewöhnt sich an vieles und nein, ein aufstellen des Wirbels und Versteifung der oberen Wirbelsäule kommt nicht in Frage, das wäre das AUS vom Mopped fahren.

    Auch ich habe diese Nackenschmerzen , da die Nackenmuskulatur erst einmal wieder aufgebaut werden muss, sei es das Gewicht vom Helm oder der offene Fahrtwind auf dem Hocker.

    Nach dem Fahren tut mir der Nacken auch ordentlich weh, so mal ich auch Streckenweise mit 180 unterwegs bin...ABER...ich weiß auch, das ich nach der ersten Nacht dann auch bis zu vier Nächte habe, in denen ich voll durch schlafen kann und mir kein Nacken, Wirbel oder Kopf weh tut.

    Je öfter ich mit dem Hocker unterwegs bin, so stabiler wird die Halsmuskulatur, also ist Mopped fahren wie eine Therapie, das kennen ja alle hier anwesenden selber, :dumdiedum:

    Katja, entscheide für dich selber, das Mopped macht keinen anderen Menschen aus dir und die Leute die du kennst, kennst du auch hinterher noch, egal welches Mopped es ist oder wird.

    Einzig das Fahrerumfeld könnte sich etwas verändern, gerade wenn es ein anderes Mopped wird und es eine GS werden Sollte aber auch das dürfte dann für dich in Ordnung sein.

  • Hallo,

    also ich bin nach einigen "Versuchen" jetzt bei einer Triumph Speed Triple RS gelandet und bin bis jetzt absolut zufrieden.

    Gruß und ein schönes Osterfest!

    Bernd

  • Ich will einen Jäger!

    Einen Jäger bin ich gestern gefahren, eine 690er KTM SMCR. Artgerecht bewegt auf der LS oder den Alpen wird es sehr wenige geben wo da mithalten können wird aber zu hoch sein für dich. Ansonsten ganz klar: Der Gerät :thumbup:

  • Die Verarbeitung ist es was mich stört. KTM eben.

    Dahingehend bist bei Yahama gut bedient. Japaner eben.


    Die Familie hatte noch eine GS, der Vater (sehr zufrieden damit, hatte davor die 1290er Adventure) sowie die Mutter mit einer S1R aus '16, mit der sie gestürzt ist weil der Lenkeinschlag bei diesem Modell sehr klein ist und in engen Situationen die Straße ausgeht. Das Problem damit hatte ein Bekannter der Familie ebenfalls und legte deswegen auch das Moped ab. War ganz Perplex wie sie mir über dies "Problem" erzählt haben....