Moped Spur Versatz messen Low Cost

  • So klappt das aber nicht wirklich....zumindest nicht mit ausreichender Genauigkeit. Das macht schließlich nur Sinn wenn du auf ne Messgenauigkeit unter 1mm kommst. Sonst kannst du dir das bei einem Anspruch das unter 3mm auszurichten, ab da ist mit Einfluss aufs Fahrverhalten zu rechnen, nämlich schenken.


    Tun wir mal so als ob der Holzprügel wirklich 100% gerade ist (hust), dann bleiben immernoch mehrere Fehlerquellen.
    Steht das Hinterrad 100% senkrecht zum Rest vom Moped?
    Gabel 100% gerade und in der Brücke nicht verdreht?
    Laufen Reifen und Felge 100% ohne Seitenschlag?
    Ist die Lenkung 100% gerade ausgerichtet?


    Sorry, wenn deine Messung mehr Anspruch als eine grobe Schätzung haben soll, musst du dir schon etwas mehr Mühe geben.
    Aluprofil aus Baumarkt besorgen, das muss auch etwas länger sein.
    Beide !! Felgen mittels Messuhr auf Schlag prüfen und je nach Schlag, den haben die mit Sicherheit, auf Mittelwert ausrichten.
    Schiene mittels Klötzchen an der hinteren Felge!!, nicht dem Reifen, fixieren. Schiene muss waagrecht sein damit man auch vorne zur Felge!! messen kann.
    Das dann auf der anderen Seite wiederholen.
    Die Gabel prüft man mit einer geschliffenen Platte die man zwischen Tauchrohr und unterer Gabebrücke auflegt und prüft ob diese Platte "kippelt" oder wirklich plan aufliegt.
    So bleibt immernoch das Problem der Frage ob die Räder senkrecht zur Fahrzeugachse stehen. Kann man behelfsmässig an der (auf evtl. Seitenschlag ausgerichteten !!!) Felge mit ner Wasserwaage versuchen, wir haben die Mopeds früher mittels Gurten unter die Hallendecke gezogen und es auch mit Schienen geprüft... grins, das war hardcore, funktionierte aber gut.


    Ach ja, das Laserdingens, Sitchwort Seitenschlag des Kettenrades und wer sagt eigentlich dass Kettenrad und Ritzel wirklich immer 100% parallel stehen... genau dafür sind Ketten nämlich da, die können minimalen Versatz ausgleichen.
    Wenn du wissen willst ob Rad. und Schwingenachse parallel stehen must das eben auch entsprechend messen, mit sowas z.B. :


    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • @Doctor


    Du hast wie immer Recht. Und das meine ich wirklich ernst. Es soll ja nur eine LowCost Variante sein um überhaupt eine Ahnung davon zu bekommen wie es grundsätzlich gemacht wird.


    Gegen Deine Variante ist nichts hinzuzufügen. Top.

  • Versteh mich bitte nicht falsch, ich will hier niemanden schulmeistern.
    Es geht mir eigentlich nur darum dass bei deiner Methode evtl. Ergebnisse herauskommen können die zu grundlosen Sorgen führen.
    Wenns jemand interesiert wies der Profi beim Ankauf von Gebrauchtmopeds macht:
    Ich hab besagte geschliffene Platte im Gepäck und prüf die Gabel.
    Der Rest ist ne Probefahrt... läuft das Ding sauber geradeaus und steht die Gabelbrücke optisch gerade ist schon alles gut.
    Ganz selten, wenn ich mir nicht so ganz sicher bin, fahr ich noch auf ner geraden Strecke hinter diesem Moped her und "visiere" über die Räder... man sieht das erstaunlich genau ob da was nicht in Linie läuft.


    Die Schienenmethode haben wir eigentlich nur in begründeten Verdachtsfällen, nach nem Abflug z.B. angewandt. So konnte man rel. schnell ohne was zu zerlegen feststellen ob sie überhaupt was abbekommen hat und ob man genauer suchen muss.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Bis jetzt hab ich in all den Jahren es gemerkt wenn ein Moped nicht "gerade" lief und bin viele gefahren, einschließlich den Dampfhammern mit der etwas groberen Bereifung und Gangart. Merkt man heutzutage nicht mehr wenn ein Moped "krumm" ist und muss das messen oder schlägt man sich die Zeit tot bzw. ist es schlichtweg "krumm" und will wissen wo?

  • Na ganz einfach, hatte ich doch schon beschrieben... ne Stahlplatte ca. 115mm hoch und etwas breiter als der Abstand der Gabelholme.
    Die legt man auf die Chromrohre und schaut ob sie wirklich plan aufliegt oder kippelt. Dann sind die Standrohre und die Gabelbrücke gerade und es nichts verdreht. Man spürt bereits 2/100mm deutlich bei dem Test.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Na ganz einfach, hatte ich doch schon beschrieben... ne Stahlplatte ca. 115mm hoch und etwas breiter als der Abstand der Gabelholme.
    Die legt man auf die Chromrohre und schaut ob sie wirklich plan aufliegt oder kippelt. Dann sind die Standrohre und die Gabelbrücke gerade und es nichts verdreht. Man spürt bereits 2/100mm deutlich bei dem Test.

    Könnte man dafür auch eine Glasplatte nehmen? Die sind doch im der Regel auch sehr gerade und ich hätte sogar noch eine...

  • Wie gerade ist gerade in der Regel?
    rhetorische Frage.
    Du kannst alles nehmen solange es eben, stabil und hart genug ist.
    Und das kannst du feststellen oder dich auf ein Messprotokoll verlassen (€€€) oder das beste hoffen.
    Je nach Anspruch, um festzustellen warum der Lenker schief steht braucht's mMn. keine besonders hohe Präzision.
    Man darf halt Empfindlichkeit (2/100) nicht mit Genauigkeit verwechseln.


    Zitat:
    "5.1 Generelle Verwerfung
    Standard 0,3 % der Mess-Strecke (3 mm/m).
    (Es ist an den Kanten und der Diagonale zu prüfen, wobei keiner der gemessenen Werte über den
    0,3 % der Mess-Strecke liegen darf)
    Bei quadratischen Formaten mit einem Seitenverhältnis zwischen 1:1 und 1:1,3 und bei geringen
    Glasdicken ≤ 6 mm ist durch den Vorspannprozess die Abweichung von der Geradheit größer als bei
    schmalen rechteckigen Formaten.
    5 .2 Örtliche Verwerfung
    Standard 0,3 mm auf 300 mm Mess-Strecke.
    Die Messung ist im Abstand von mind. 25 mm zur Kante durchzuführen."
    aus:
    https://www.glastec.com/de/ric…R%20Toleranzen%20Glas.pdf

  • Hehhhh nix gegen meine zu 100% genau gehobelte Latte die sich auch garantiert nicht verzieht, weil sie nämlich aus Holz ist. :-)

  • Glas geht nicht, das wäre auch nicht steif genug. Evtl. ginge Marmor, ich hab aber keine Ahnung wie präzise sowas geschliffen ist, müsste man fragen.
    Die Toleranz eines Standrohrs ist 0,2mm auf die gesamte Länge, Verdrehung der Gabelbrücke weiß ich nicht, .... da ich nun aber nur 110mm messen kann ohne alles zu zerlegen, das ist der Sinn der Sache weil Besitzer von Gebrauchtfahrzeugen üblicherweise nicht so begeistert sind wenn du deren Moped vor Ort zerpfückst, muss die Platte entsprechend genau sein.
    Außerdem.. ähm.. wie geschrieben, man merkt bereits 2/100mm sehr deutlich. Eine Platte die auch nur 2/100mm Verzug hat bringt dir entsprechend bereits ne Defektmeldung an einer völlig geraden Gabel...und wenn sie wie Glas zu elastisch ist merkst dus eben nicht.
    Sucht euch ne mechanische Werkstatt und lasst euch so ne Platte aus nem Reststück planparallelschleifen wenn ihr sowas haben wollt. Material ist wurscht, Stärke ab 5mm aufwärts auch... sowas geht oft über Kaffeekasse.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)