Lautstärke

  • Ich hab mich bereits mit der Suchfunktion beschäftigt und einiges über die Lautstärke der SC 77 finden können...

    Habe trotzdem noch zwei Fragen, weiß jemand wieviel dB (A) die SC 77 unter Vollast erreicht?

    Auf der Nordschleife sind 130 dB (A) zulässig, sind aber 131 dB (A) gemessen worden und dann war Feierabend.

    Ist das realistisch und hat jemand einen Tipp wie ich das Motorrad etwas leiser bekommen kann.

    Werde mich wohl ansonsten wieder von dieser Fireblade trennen müssen, da mir Fahrverbote auf der Strecke nichts bringen.

  • Und das weitaus größere Problem: alle zugelassenen Töpfe für die SC77 sind noch lauter! Ausnahme könnte ggf. der Arrow sein, da gibts aber auch keine validen Daten.

    Ansonsten wird bei der SaRi Lösung der OEM ESD demontiert und ein Zwischenrohr i.v.B. mit einem Akrapovic GSXR 600/750 ESD (Mit E-Nummer) verbaut, diese Kombination hat aber wiederum keine Straßenzulassung für die SC77.

    Manche verbauen an den OEM Topf einen Winkelbogen hintenraus,...

    Da kann man sich dann beim Gesetzgeber respektive den EU-Richtlinien bedanken, denn einen leiseren ESD getüvt zu bekommen ist quasi auch ein Ding der Unmöglichkeit.

    Da die argumentative Basis hier ist: jede Änderung der Abgasanlage führt zu einer Verschlechterung der Abgaswerte --> Abgastechnisches Gutachten beim technischen Dienst von Nöten.

  • Also gemessen wurde im vorbeifahren, an der Stelle hab ich den 4 Gang drin und lade den auch gut durch...

    Hab das Protokoll der Messung auch gezeigt bekommen und damit war die Weiterfahrt untersagt.

    Mein Bekannter hat die gleichen Probleme mit seiner SC77 SP1 und hat sie unter anderem deswegen verkauft.

    Da bei den Touristenfahrten die StVO gilt brauche ich eine legale Lösung die SP leiser zu bekommen, aber laut dem Beitrag von CR500 scheint das schwierig zu werden.

    Darüberhinaus haben die mittlerweile auf 4 Meßpunkte erhöht und somit sind es viele Stellen bei den man gegebenenfalls Gas wegnehmen müsste.

    Honda macht die Mopeds bitte noch lauter 🙏🏻

    Ah Moment, haben sie mit der SC 82 ja bereits umgesetzt 🥴

  • Ich habe nur Messungen im Stand im Leerlauf. Bei 300km/h in 50cm Abstand unter Vollast genau zu messen, stelle ich mir schwierig vor. Ich habe auch nur bis 8000Upm gemessen, weil sich die SC77 im Stand bei hohen Drehzahlen schnell aufheizt.

    Siehe: Unter-Forum "Technik allgemein / Motorrad Recht & Versicherung", Topic "SC82 in Österreich nicht LEGAL!!! Zu laute Motorräder in Tirol verboten", Posts #145 und #148.


    An einem anderen Tag habe ich noch eine Messung gemacht, bei der permanent die Drehzahl mitgemessen wurde, sodaß man bessere Kurven bekommt. Da ich erst auf der Waldlichtung gemerkt hatte, daß ich den Meterstab vergessen hatte, ist das Ergebnis wahrscheinlich einige dB zu hoch. Die blaue Kurve ist die des Original-Dämpfers.


    Alle Messungen gelten in 50cm Abstand von der Auspuff-Öffnung bei einem Winkel von 45°, entsprechend der Standgeräusch-Messung des KFZ-Scheins. Wenn man die blaue Kurve linear extrapoliert, käme man bei 13000 Upm auf ca. 136dB(A), abzüglich des Meßfehlers dieser Kurve von vermutlich ca. 4.5dB(A). Und wie gesagt im Leerlauf. Deine 131dB(A) könnten also evtl. hinkommen, falls die Messung auf 50cm Abstand normiert war und sich unter Last nicht viel ändert. In 7.5m Abstand würde ich unter sonst gleichen Bedingungen (Leerlauf) 23.5dB weniger erwarten. Ob man beim Vorbeifahren auf der Rennstrecke auf 1dB genau messen kann, würde ich bezweifeln, aber der Betreiber muß wohl irgendwo ein hartes Limit setzen.


    Die Messungen sind nicht gut reproduzierbar. Einerseits sieht man schon an den "Punktwolken" in obiger Graphik, daß die Lautstärke während der Messung nicht konstant ist. Andererseits höre ich an manchen Tagen meinen Motor auf der Landstraße gar nicht, weil er im Fahrtwind untergeht, und an anderen Tagen (bei gleicher Geschwindigkeit und jeweils Windstille) fast dauernd, so als ob die Klappe nicht ganz schließen würde.


    Zu den Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun ohne die Zulassung zu verlieren, hat Wolfi schon alles gesagt (leider).

  • P.S.: Zumindest auf der Landstraße könnte uns Honda meiner Meinung nach mit einem einfachen Software-Update helfen: Drosselklappe bei Vollgas ganz auf, dafür Auspuffklappe später auf und nie ganz auf. Aber Honda geht anscheinend lieber auf Tauchstation.

  • Vielen Dank für deine ausführlichen Antworten und Mühe welche Du auf dich genommen hast bei den Messungen.

    Deine empfohlenen Beiträge werde ich mir später mal durchlesen.

    Die Meßpunkte an der Nordschleife sind am Streckenrand bzw. hinter, aber oberhalb der Leitplanke, dort wird das vorbei fahrende Fahrzeug gemessen (aus mehreren Metern Abstand) und gleichzeitig fotografiert.

    Ich weiß nicht wie das auf anderen Rennstrecken gehandhabt wird und oder ob so eine Messung "richtig" ist, aber mein Bekannter hat die selben Werte dort oft erreicht und somit scheint das Messergebnis beständig zu sein.

    Das Problem ist, die haben das Hausrecht und haben das am Samstag auch deutlich ohne zu diskutieren umgesetzt.

    Bin absoluter Honda Fan, aber dieses von Dir genannte abtauchen vom Hersteller ärgert mich.

    Die Beratungsresistenz von Honda zeigte sich ja bereits beim ABS der SC 59

  • Freizeitbiker


    Wenn Honda die Klappenstellung ändert müssten die das auch wieder Abnehmen lassen, das tun sich die sicher nicht an.

    Ingesamt bleib ich dabei, dass der Gesetzgeber hier flexibler sein müsste, solange die Angaben unterschritten werden. Aber mal einen Betrag zwischen 1500 und 4000 Euro ausgeben, das sind die Summen, die mir genannt wurden um einen leiseren Topf zugelassen zu bekommen ist um einiges zu teuer, zumal danach noch nicht mal die Garantie besteht, dass sowas dann umgesetzt werden kann.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stvzo_2012/__49.html

    (1) würde zwar klar regeln, dass dies erlaubt wäre. Im weiteren Verlauf nehmen sie aber weitere Änderungen schon wieder raus.


    Ich hatte auch schon die Idee, so ein Gutachten dann erstellen zu lassen und ne Kleinserie zu vertreiben. Aber hier gehts dann laut Tüv weiter, dass man dann als "Erbauer" solcher Anlagen dann weitere Qualitätsmerkmale erfüllen muss, wie die Dauerfestigkeit, Manipulationsschutz usw.

    Speziell die Euro4 Norm soll hier noch weitere Erschwernisse bringen, laut Tüv Süd wären Euro3 Norm-Fahrzeuge noch leichter eintragen zu lassen.

  • Ingesamt bleib ich dabei, dass der Gesetzgeber hier flexibler sein müsste, solange die Angaben unterschritten werden.

    Genau das ärgert mich sehr... Und ich bin noch nicht mal direkt selbst betroffen.


    Politisch wird gefordert und verboten was das Zeug hält: Klima-/Lärmschutz da Ende des Verbrenners dort und immer schön auf Regelkonformität pochen, gleichzeitig den Herstellern die Möglichkeit bieten genau diese Forderungen zu unterminieren.


    ABER, wenn ich als kleiner Willi selbstverantwortlich etwas dafür tun will indem ich die Anlage so veränder, daß ich "sozialverträglicher und grüner" unterwegs bin werden mir so viele Steine in den Weg gelegt, daß ich fast nur verlieren kann.


    Das ergibt doch keinen Sinn.

  • Grundsätzlich beißt sich aber die Katze hier in den Schwanz:


    => Motorräder die nach rechtlicher Lage eine Zulassung bekommen, klar, weil hier Spielraum zum "tricksen" besteht :P


    => Rennstrecken mit Geräuschmessungen wo diese Fahrzeuge mit offizieller Zulassung zu laut sind im Fahrbetrieb, da wissen die Verantwortlichen wie gemessen werden muss da die Auflagen eindeutig sind, ansonsten droht nämlich die Schließung = komisch :/


    => Dann kommt noch das, dass die Rennserien an solchen Strecken machen können was sie wollen an Lautstärke.... irgendwie passt das alles nicht mehr zusammen ?(

  • Hatte am Samstag auch mit denen versucht zu "diskutieren" bezüglich original nichts verändert usw. keine Chance und ich hab an dem Wochenende auch noch ein Hotel dort gebucht gehabt.

    Die kamen auch mit den oben genannten Argumenten, dass denen die Hände gebunden wären und die durchsetzen müssen wegen der Gefahr zur Schließung...

    Auch, dass sie nur ein gewisses Kontingent an dB (A) zur Verfügung hätten ist gefallen.

    Nun ja, so sehr ich mich auch über meine neue SP1 gefreut habe, werden sich wohl unsere Wege wieder trennen müssen.

    Hatte gehofft sie rechtens und unkompliziert leiser zu bekommen, aber das scheint ja nicht wirklich möglich zu sein.

    Nervt gerade!

    Aber wenn ich an der Nordschleife bin, möchte ich auch fahren dürfen und nicht diskutieren müssen.

    Also bleibt die SC57 und in der Zukunft muss wohl über andere Hersteller nachgedacht werden 😕

  • Hat schonmal jemand versucht, beim Tuner/Abstimmer genau so ein Kennfeldsammelsurium entwickeln lassen, das die Auspuffklappe nur teilweise öffnet und den Motor trotzdem leben lässt?

    Ich fahre jetzt immer mit dem Fahrrad zur Arbeit. Nimmt aber ganz schön viel Platz weg im Kofferraum.

  • ...ein für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassenes Fahrzeug darf nicht im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden... sowas gibt es doch nur in Deutschland... ach ja... und in Österreich... :applaus:

    und in der Zukunft muss wohl über andere Hersteller nachgedacht werden

    Hmm.... wie sieht es denn bei den anderen Herstellern im Supersportsegment aus bezüglich Lautstärke? Hat da jemand Infos? Welche Marken/Modelle schaffen die Anforderungen für die Nordschleife bzw. auch Tirol? :ausschau:

    MM93
    There is grey blur, and a green blur. I try to stay on the grey one... - Joey Dunlop

  • Hat schonmal jemand versucht, beim Tuner/Abstimmer genau so ein Kennfeldsammelsurium entwickeln lassen, das die Auspuffklappe nur teilweise öffnet und den Motor trotzdem leben lässt?

    Habe ich noch nicht, weil sich auch da wieder die Frage stellt, wie man die Modifikation der Motorsteuerung zugelassen und in den KFZ-Schein eingetragen bekommt. Wenn man das nicht bräuchte, könnte ich mir schon vorstellen, daß man mit den Jungs reden kann.


    Ich hatte vorhin ein Telefonat mit einer Firma in der Nähe von Weilheim, Bayern, die anscheinend darauf spezialisiert sind, Motorräder umzubauen und die Umbauten zugelassen zu bekommen, auch Auspuff-Umbauten. Zumindest waren sie gewillt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Vorerst haben sie nur Eigenschaften der SC77 wissen wollen: Platzverhältnisse, Details über den Original-Auspuff, Fotos wegen meinem Heck-Umbau etc. . Sie haben gesagt, sie müssen erst intern darüber diskutieren und wären voraussichtlich in 2 Wochen soweit, daß ich vorbeikommen könnte und Details besprochen werden. Sie meinen, daß man bei geeigneter Auslegung der Anlage um ein abgastechnisches Gutachten und um eine offiziell anerkannte geeichte Prüfstandsmessung herumkommen könnte (beides wäre teuer), aber genau das müssen sie eben erst überlegen. D.h. früher als in 2 Wochen werde ich nicht sagen können, ob dieser Weg vielleicht zum Ziel führen könnte.


    Interessant war, daß die Zulassung vorallem auch dann kompliziert und teuer wird, wenn durch den Umbau ein zu großer Leistungsverlust zu befürchten ist. Die Gesetzgebung erscheint mir da immer unlogischer. Meine Hoffnung ist, daß vom Auspuff nach hinten noch einiger Platz ist. Wenn man den gut nutzt, würde ich hoffen, daß der Leistungsverlust vielleicht gering genug ist, daß man die offizielle Prüfstandsmessung und Abgasmessung vielleicht nicht braucht. Hmm, ziemlich viel "vielleicht"... .


  • Für mich geht er nicht, wegen "static noise level +2dB". Aber interessant ist auch, daß der auf dem Bild viel kürzer als das Original ist und trotzdem fast an das Original-Standgeräusch hinkommt. Wenn man den doppelt so lang bauen würde ... .

    Für die Rennstrecke könnte ich mir auch vorstellen, daß er vielleicht was bringt, denn Absorptionsdämpfer müßten normalerweise eher bei hohen Drehzahlen Vorteile gegenüber Reflexionsdämpfern haben - vorallem wenn letztere dann wie bei der SC77 weitgehend überbrückt sind.

  • Freizeitbiker


    Der Link war lediglich an Feuerfrei gerichtet, da es bei ihm ja obenraus das Problem gibt und er keine Angabe bzgl. der anderen Lautstärke gemacht hat. Der auf dem Bild ist auch die Raceanlage. Bilder vom verbauten Topf muss man anderweitig suchen,

    https://www.arrow-auspuffanlag…f_2017-2019_6_600x600.jpg das müsste der benannte Topf sein.



    Änderung der Klappensteuerung wird genauso auf eine Abnahme des technischen Dienstes rauslaufen.


    Die Aussage der Weilheimer verwundert mich arg.

    Mich würde vor allem interessieren mit welcher Begründung sie da drum herum kommen. Nach meinem Wissenstand bisher (war ja bei mehreren Prüfstellen Tüv Süd, Dekra), geht der Gesetzgeber bei einer Veränderung der Abgasanlage IMMER von einer Verschlechterung der Abgas- und Geräuschwerte aus, wie die dimensioniert ist müsste sekundärer Natur sein. Aber finde ich sehr interessant deren Aussage.

  • Hmm.... wie sieht es denn bei den anderen Herstellern im Supersportsegment aus bezüglich Lautstärke? Hat da jemand Infos? Welche Marken/Modelle schaffen die Anforderungen für die Nordschleife bzw. auch Tirol? :ausschau:


    Das würde mich auch interessieren.

    Mittlerweile ja absolut relevant, wenn ich ein Bike auf der Rennstrecke und/oder in Gebieten einsetzen möchte die DB-Beschränkt sind.


    Ich würde das für sinnvoll halten, das in Tests der Motorradmagazine mit einfließen zu lassen als feste Bezugsgröße. Müsste ja nicht mal in die Wertung mit einfließen, aber es wäre schön dort vergleichen zu können.


    1000ps hat das ganz nett gemacht, indem die Vorbeifahrten beim Beschleunigen fest gehalten wurden. (aktueller superbike test)

    Zwar nicht mit Lautstärkemessung, aber man kann sich so nen ganz guten Eindruck verschaffen.

  • Wenn man weiß, wo diese eine Messstation auf der nordschleife ist, warum fährt man da nicht einfach einen Gang höher dran vorbei? Das Fahrverbot gilt doch nur für einen Tag, oder wie war mir da ?

    Jage nichts, was du nicht Töten kannst!

    Übrigens, falls du das lesen kannst...habe ich dich nicht geblockt ;) :fadenkreuz: