Privathaftpflichtschaden - ja oder nein?

  • Moin,


    Ihr verliert den Schlüssel von Eurem Firmenwagen während einer Privatfahrt mit Eurem Möppi.
    Der neue kostet so einiges, was Euch der Arbeitgeber in Rechnung stellt.
    Ähem - Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wären natürlich rein zufällig... :dumdiedum:
    Ihr gebt das ganze an Eure Privathaftpflicht weiter, die aber nicht zahlen will.
    Sie redet sich heraus mit dienstlich genutzten, geliehenen Dingen, die nicht versichert sind.
    Natürlich steht dazu nix in deren AGBs.
    Frage an die Juristen und solche, die sich dafür halten:
    Ist die Zahlungsverweigerung rechtens oder wollen die einfach nix `rausrücken? :?zeichen::nixwiss:

  • Also bei meiner Privathaftpflicht steht in den Bedingungen, bzw im Produktinformationsblatt, daß für Schäden an eigenen und geliehenen Sachen kein Versicherungsschutz übernommen wird.
    Sogar relativ groß geschrieben mehr Einzelheiten die nicht versichert sind sind dann erst im Kleingedruckten.

  • Es gibt Versicherungen die versichern solche Dinge mit. Und es gibt Versicherungen die günstig sind die schließen sicher Sachen aus.

  • Bin bei der Interrisk, dort gibt es 3 verschiedene Privathaftpflichtversicherungstarife. Habe den XXL gewählt, aber auch im XL sind solche Sachen teilweise mit versichert. Belegt bei Stiftung Warentest regelmäßig den ersten Platz diese PHV :)
    Guter Überblick: https://www.interrisk.de/media…blick/PH_pdf-12.17.11.pdf

  • Also bei meiner wurde das vom versicherungsvertreter auch gesagt,das man das schon zusätzlich mit abschliessen sollte,da,wenn man mal einen Generalschlüssel verliert, das hohe Kosten verursachen kann! Entweder du wurdest schlecht beraten.....oder hast nicht richtig aufgepasst beim vertragsabschluss.

  • Den Vertrag hat seinerzeit die "bessere Hälfte" abgeschlossen; ich bin quasi mitversichert. :dumdiedum:
    Tja, da werde ich wohl auf dem Schaden sitzen bleiben und für die Zukunft upgraden... ||
    Danke Euch allen für die Beiträge. ;)

  • Wenn ich Schlüssel für eine Schließanlage hätte, oder einen Firmenwagen würde ich das auch mit versichern, aber da ich das nicht habe spare ich mir die Beiträge.
    Die Schlüssel die ich in der Firma brauche werden in der sehr großen Firma pauschal mit 10€ bei Verlust pro Schlüssel abgesichert, und wenn man zu bestimmten Sicherheits- Bereichen Zutritt hat, oder zum Werk Allgemein erfolgt das mit Transponder im Werksausweis, und der lässt sich einzeln sperren, da gibt es bei Verlust auch nur ne kleine Pauschale.

  • "aber da ich das nicht habe spare ich mir die Beiträge."


    Hallo Chris,


    wenn aber Urlaub im Hotel machen solltest, würde ich den Schutz mit einschließen. Kann unter Umständen teuer werden.


    Gruß


    Berti

  • wichtig ist auch " Schäden bei Gefälligkeiten"
    z.Bs. Wenn du bei einem Umzug von Freunden behilflich bist, und dir fällt der Fernseher (etc) beim tragen runter , das ist dort auch mitversichert. Und Schäden an geliehenen Sachen.

  • Die meisten Hotels haben ja mittlerweile Schlüsselkarten, die sich auch beliebig ohne großen Aufwand sperren lassen ;)

  • Das wird dir vermutlich nicht helfen weil mein Fall nur ähnlich wie deiner ist aber ich versuche es mal...


    In meiner Firma haben wir auch ein Schliessystem für Umspannstationen und Schränke und das sind einige. Alle mit dem gleichen Zylinder versehen.
    Dann hatte ein Azubi von mir mein Schlüsselbund verloren.
    Riesen Aufschrei, denn es gab keine Regelung für solch einen Fall. Die Firma wollte uns daraufhin zwingen, eine Versicherung dafür abzuschliessen.
    Habe das ganze dem Btriebsrat geschildert und der hat sich beim Anwalt erkundigt.
    Dieser sagte Sinngemäß... wenn die Mitarbeiter auf diese Schlüssel angewiesen sind um ihre Tätigkeit auszuüben, welche von der Firma ja verlangt wird, dann hat diese auch die Kosten zu tragen, in solch einem Fall und alterntiv muss die Firma eine Versicherung für die Mitarbeiter abschliessen.

  • wenn die Mitarbeiter auf diese ..... angewiesen sind um ihre Tätigkeit auszuüben, welche von der Firma ja verlangt wird, dann hat diese auch die Kosten zu tragen

    Kenn ich aus meiner Arbeitgeberzeit auch so. Für Schäden oder Verlust von Arbeitmitteln muss nur bei grober Fahrläsigkeit gehaftet werden, da zahlt dann aber auch keine Versicherung.
    Mein Informationsstand ist allerdings 15 Jahre alt, wie man heute mit Arbeitnehmern umgeht weiß ich nicht. Wundern würde es mich nicht wenn sich das geändert hätte....

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)