Gabel überholen - Einkaufsliste

  • Moinsen,

    Ich möchte bei meiner SC28 (BJ 92) die Gabel überholen. Ich habe Gabelüberholungen bereits erfolgreich bei meinen anderen Mopeds gemacht. Allerdings noch keine USD. Auch habe ich speziell zur SC 28 auch bereits einiges hier drüber gelesen, aber trotzdem noch ein paar Fragen weil mich die verschiedenen Meinungen hier zu Luftkammer, Öl- Menge etc. nun etwas verunsichert haben. Da ich meine Blade quasi nur als Cafe Racer nutze sind mir alle Feineinstellungen (spezielles, anderes Öl, feine Änderungen der Luftkammer usw.) egal. Einfache Stock - Überholung der Gabel eben :-)


    Diese Federn möchte ich verbauen: https://www.wilbers-shop.de/Mo…progressiv.html?year=1992

    Spricht was dagegen?

    Sollte / muss man ausser dem originalem Honda Dichtungssatz (Position18) noch was anderes tauschen? https://www.bike-parts-honda.d…E/13MW0N41/F__0800/2/3250 Dabei ist mir klar, dass alle anderen Teile natürlich ebenfalls nach dem Ausbau überprüft werden müssen.


    Was nehmt ihr (Rohr ,Durchmesser, Stärke, etc.) um den Öldichtring einzutreiben? Weil das spez. Werkzeug dafür kaufe ich mir nicht extra

    Muss man die untere Innensechskant - Schraube überhaupt lösen (befestigt die nicht nur den Gabelkolben?) , da ich ja nur Öl, Federn und den Dichtsatz erneuern möchte. Oder habe ich da einen Denkfehler"

    Danke für eure konstruktiven Kommentare im voraus


    Oli

    Egal wie schwer das Problem auch ist, sich am Ellbogen zu lecken ist schwerer...
    Fährt aktuell:
    Intruder VS1400 EVO 2, customized by Thunderbike, Bj 2002
    Honda CBR 900 RR (SC28), StreetFighter Umbau, Bj1992
    Yamaha V-MAX 1200, US Version ,offen, Bj 1998
    BMW R1200 GS, Bj 2005

    Einmal editiert, zuletzt von Oli_Beck ()

  • Die Gleitringe solltest du auch tauschen... zumindest den oberen.

    Motul-Gabelöl ist besser... jedenfalls das synthetische, also Factory-Line bzw. FL.

    Zu den Federn sag ich nichts, das ist Geschmacksache und da Wilbers nicht mal die Federrate angibt könnte man eh nichts sinnvolles dazu schreiben.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Die Gleitringe solltest du auch tauschen... zumindest den oberen.

    Motul-Gabelöl ist besser... jedenfalls das synthetische, also Factory-Line bzw. FL.

    Zu den Federn sag ich nichts, das ist Geschmacksache und da Wilbers nicht mal die Federrate angibt könnte man eh nichts sinnvolles dazu schreiben.

    Danke erstmal. Gleitringe? , Du meinst die Führungsbuchsen ,also das auf'm Bild siehe Pfeil ?

    Und wegen Ersatz zum Spezialwerkzeug für's Dichtring eintreiben hast auch auch noch eine Idee?

    Danke und Gruß

    Oli

    Egal wie schwer das Problem auch ist, sich am Ellbogen zu lecken ist schwerer...
    Fährt aktuell:
    Intruder VS1400 EVO 2, customized by Thunderbike, Bj 2002
    Honda CBR 900 RR (SC28), StreetFighter Umbau, Bj1992
    Yamaha V-MAX 1200, US Version ,offen, Bj 1998
    BMW R1200 GS, Bj 2005

  • Und wegen Ersatz zum Spezialwerkzeug für's Dichtring eintreiben hast auch auch noch eine Idee?

    Klar... ein passsendes Spezialwerkzeug :)

    Notfalls tuts ein Kunststoffrohr ausm Baumarkt

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • Muss man die untere Innensechskant - Schraube überhaupt lösen (befestigt die nicht nur den Gabelkolben?) , da ich ja nur Öl, Federn und den Dichtsatz erneuern möchte. Oder habe ich da einen Denkfehler"

    Ohne die Schraube zu lösen, wirst du deinen Gabelholm nicht zerlegen können, da du das Standrohr nicht heraus bekommst.

    Wenn die Federlänge im entspannten Zustand noch ok ist dann lass doch die originalen Federn drin, hab meine auch noch verbaut, haben noch nicht nach gelassen.

    Deckel oben ab, Öl und Feder raus, Schraube unten raus ( falls sie nicht komplett heraus will dann die Feder wieder rein und den Deckel oben wieder drauf, so dürfte die Schraube unten dann auch ganz heraus gedreht werden können, Deckel oben wieder ab ) , Standrohr soweit heraus ziehen bis es anschlägt, etwas hinein schieben und dann mit einem kurzen Ruck wieder gegen diesen Anschlagpunkt heraus ziehen, das Rohr kommt nur Stückweise, das machst du so lange bist das Standrohr heraus gezogen werden kann.

    Staubkappe ab und Sicherungsring für den Simmerring auch schon raus nehmen.

    Dichtring für die Sechskantschraube unten sollte auch neu gemacht werden.

  • Ja, die Kupferscheiben kosten nicht die Welt und sollten auch noch mit drin sein.

    Bei den Gleitbuchsen sieht man immer erst beim Ausbau, wieviel von der Kunstoffbeschichtung noch dran ist - besser auch gleich beide neu
    Füllmenge pro Holm ist knapp über einem 1/2 Liter - also braucht du sowieso 2 Liter
    Die Cartridge müsstest du nicht unbedingt rausnehmen, aber weil du sowieso Öl übrig hast, macht das durchaus Sinn, wenn du im Messbecher frisches Öl durchpumpst. Komplett zerlegen und säubern wäre noch besser.
    Wenn du originale Simmerringe nimmst, brauchst du kein Werkzeug, einfach die alten Simmerringe über die neuen stecken und reindrücken.
    Befüllung mit Motul 7,5W bei zusammengeschobener Gabel mit aufgesetzter Feder, 120mm Ölstand unter Kante des Innenrohrs für 70kg Fahrergewicht und 100mm für 100kg Fahrergewicht.
    Bei der Montage der Gabelstopfen die Zugstufeneinstellung ganz herausdrehen, 7 Umdrehungen hineindrehen und auf die Kolbenstange der Cartridge aufschrauben, bis du einen satten Widerstand spürst (ohne Gewalt) und Kontermutter anlegen. Wenn der Gabelstopfen ins Innenrohr geschraubt ist, drehst du den Zugstufeneinsteller wieder 2-3 Umdrehungen heraus.

    ... remember the times, when sex was safe and bikes were dangerous?

  • Wenn er diese Promotofedern verwendet, ist die Luftkammer anders.... und er wird deshalb wahrscheinlich auch mit einem Liter auskommen.

    die Zugstufeneinstellung ganz herausdrehen, 7 Umdrehungen hineindrehen

    Da verwechselst du was... nicht 7 Umdrehungen sondern 2,25. Diese Stelle muss er aber gar nicht zerlegen.-

    Komplett zerlegen und säubern wäre noch besser.

    Klar, aber das ist dann schon keine Laien-Arbeit mehr. Und wenn macht man dann Nägel mit Köpfen, Die Shims und die Federscheiben unter den Umschaltventilen sind Verschleissteile und sollten getauscht werden, Die Versteller oben zerlegt man ebenfalls und poliert die Messingteile, die Dichtfläche wird mit einer Reibahle nachgearbeitet. Die Dinger gammeln sonst irgendwann fest.

    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)

  • als einbautipp.

    Die obere Laufbuchse nach dem montieren mit einen dünnen Kabelbinder zusammen ziehen.

    Dann geht sie deutlich leichter wieder ins tauchrohr.

  • Erstmal Danke für die Tips!

    Egal wie schwer das Problem auch ist, sich am Ellbogen zu lecken ist schwerer...
    Fährt aktuell:
    Intruder VS1400 EVO 2, customized by Thunderbike, Bj 2002
    Honda CBR 900 RR (SC28), StreetFighter Umbau, Bj1992
    Yamaha V-MAX 1200, US Version ,offen, Bj 1998
    BMW R1200 GS, Bj 2005