Blitzer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • CBF-Hotte schrieb:

    matzeklatze schrieb:

    Moin, mal etwas schmunzeln zum Thema Geschwindigkeit und Grenzübergang in den Osten.
    Die Frage warum nach dem Grenzübergang auf einmal so ordentlich gefahren werden konnte ist doch ganz einfach, die Strafe die gezahlt werden durfte, machte auch die Wölfe zu Schafen.
    Wenn ich mich recht entsinne, galt auf den Transitstrecken Tempo 80 - und das wurde auch damals schon mit Zivilfahrzeugen (meistens Ladas) überwacht. Die Bußgelder für Geschwindigkeitsübertretungen bewegten sich auf West-Niveau - wer da also mit 140 oder mehr unterwegs war, konnte sich ausrechnen, was er in die Devisenkasse der DDR einzahlen durfte.

    Dr.Fireblade schrieb:

    Die Berufung auf seine ganz persönliche Meinungsfreiheit hab ich auch bereits mindestens 5x gelesen.. wohlgemerkt nur seine ganz persönliche, denn für alle anderen gilt die selbstverständlich nicht.
    Kommt mir irgendwie bekannt vor, es gibt da eine ganz bestimmte Partei. Deren Mitglieder entgleisen verbal auch manchmal ganz gerne. Wenn man das dann kritisiert, kommt das gleiche Argument wie: "Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen. Hier gibt's schließlich Meinungsfreiheit." Ganz neu ist auch der Ausdruck "Sprachpolizei".... .
    Die Meinungsfreiheit gilt hier solange wie man mit den linken Mainstream Medien und Parteien einer Meinung ist. Alles andere ist dann sofort "rechtspopulistisch" oder wird als Nazi beschimpft.
  • ..aha. Was tun denn die rechten Mainstream-Parteien im Bundestag und die rechtskonservativen Mainstream-Medien gegen die angeblich überbordende Verkehrsüberwachung durch Blitzer gegen Motorrad- und Autofahrer? Das würde wahrscheinlich nicht nur mich aber jetzt mal brennend interessieren.
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...
  • Wichti schrieb:

    Mir geht es um die aktuell wirklich krassen Verhaltensweisen auf deutschen Straßen, die zum Teil lebensgefährliche Ausmaße annehmen.
    Nun ich denke und hoffe Du meinst damit Alle Verkehrsteilehmer und nicht nur die Kontrollorgane.... ;)
    Es ist eine Tatsache das gerasst wird wie noch nie...von allen Verkehrsteilnehmern....die Motorradfahrer sind da eher noch die Weisenknaben. Die Jungen Kerle ( auch Damen) haben einfach zu viel Kohle zur Verfügung, Papa, Mamma, Oma und Opa spneden fleissig zum neuen Auto und es wird ein Audi A3, Seat oder Skoda RS oder Golf in starker Motorisierung unter 190Ps geht da gar nix.

    Kaum erworben werden die Kisten aufgemotzt bis zum Abwinken und Stadtrennen gefahren, aus der Otrschaft kommend liegen dann sofort 140 kmh an und andere Verkehrsteilnehmer können dann Im Rückspiegel Ihres Fahrzeuges sehen( weil an der Stosstange klebend) ob eine Rasur bei den Männlichen KFZ Lenkern am Morgen stattgefunden hat.....das kotzt mich maßlos an.
    Auf der LS werden Geschwindigkeiten gefahren wo 80 kmh erlaubt geht es mit dem doppleten durch......he wer sich an gesetzliche Vorgaben hält ist doof und wird bedrängt und schnellmöglichst überholt.
    Ein Ortseinganschild wird rigeros missachtet und erst 1-2klm in der Ortschaf wenisgtens auf 70 kmh verlangsamt..aber den bösen Feind im Rückspiegel betrachtend dieser könnte einen Anflug von Schwäche dahinter vermuten und man muss in der Nähe des Ortsausganschildes sofort wieder die volle leistung anliegen haben nicht das der Hintermann gar denkt er könne sich vorbeischieben wollen.......nicht mit mir nicht mit dem Komander. :!: (-: :whistling:

    Auch auf kleinen Landstrassen sehr Kurvenreich mit wenig Platz zum übeholen wird gedrängelt ohne Ende........auch kein Kind von Traurigkeit und nicht gerade wenig PS verfalle ich dann zunehmends in den Blümchenpflügmodos und halte mich generell an die Geschwindigkeitsbegrenzungen...was die Fahrer dann in den sichtbaren Wahnsinn treibt.
    Aber überall so tun als wären Sie die Coolniss in Person. :D

    Mal unter Uns Pastorentöchter.....wer lässt schon seit Auto oder Moped nicht gelegentlich fliegen......aber ohne andere Verkehrsteilnehmer bewusst zu schädigen und auf abgelegenen Straßen/ Strecken.......für umsonst fahren wir keine Supersportler um die 150Ps und mehr nech.
    Aber andere nötigen, bedrängen..in Ortschaften 80kmh oder schneller geht gar nicht!

    Wenn man sich von dieser Welt mit über 200kmh auf der LS verabschieden will..ok bitte...aber nicht noch andere mit in den Tot reißen!

    Und naja mit dem Osten so eine Sache......ich musste regelmässig zu meiner Mutter in die neuen Bundesländer fahren, hier geht schon oft die Post ab....fast keiner hält sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen..Wichti nicht böse sein...aber das ist eine Tatsache.

    In Thüringen oft bei Bekannten zu Gast wird gerast was die karre hergibt, auf verwinkelten Landstrassen Steigungen mit 12-14% wieselt meiner Frau ihr kleiner tiefer Sportwagen recht flink durch...gelassen und ja auch mal mit etwas überhöhter Geschwindigkeit......da will ein VW Buß T5 unbedingt mithalten...nach dem Motte du hängst mich nicht ab nicht meinen VW! und du Wessi schon gar nicht.
    Dieser hat im Rückspiegel beobachtet, die Kiste bald umgeschmissen der Transporter hat hinten in den Kurven schon dat Beinchen gehoben, geschwankt und gewackelt ,wie doof und ergeizig kann man eigentlich sein.......und das ist leider kein Einzelfall.
    Bei der Nachause Fahrt hat es noch ein Audi Q5 3,2V6 probiert......ja nun erzählt VW/ Audi seine Kunden das sie ein Fahrzeug erworben haben mit den Weltbesten Motor und Fahrwerk ausgestattet und die Fahrzeughalter können dann ( oder wollen) es nicht wahrhaben das es auch Fahrzeuge gibt welche sie in die Schranken weisen können und auch bei Ihren Autos aus dem VW Verein die Physikalischen Gesetze wirken und dem Treiben jä ein Ende setzen. :whistling:
    Das Entsetzen und die Endtäuschung steht ihnen dann sichtbar ins Gesicht geschrieben...... :D
    Wenn man sich im Ostteil Deutschlands fahrtechnisch aufhält wird man mit 100KMH( GPS ) zum absoluten Hinderniss und das kann nicht normal sein. 120-130kmh muss man schon anliegen haben um im Verkehrsfluss sich zubefinden .

    Mit den Kontrollen im Harz kann ich schon nach vollziehen........... aber es wird auch übertrieben auf beiden Seiten bei den Kontrollorganen und den Fahrzeugtreibern egal ob nun 4 oder zwei Rädrigen.
    Etwas an die Vorschriften der STVO müssen wir uns nun Alle halten...sonst haben wir bald Verthältnisse wie in Russland, wer schon länger dort war weiss wo von ich rede und das brauchen wir nicht wirklich hier! Aber wir sind auf dem besten Weg dorthin......

    Meiner Meinung nach müssen Kontrollen schon stattfinden um wenisgstens die Raserei etwas einzudämmen.....mit mehr oder weniger Erfolg, denn meist erwischt es die Fahrer welche gerade mal etwas nicht aufgepasst haben.....und bei aufgestellten 30 mit 45kmh durch sind und nicht die welche mit 100 oder 120kmh durch die Ortschaft düsen.

    Damit wir uns richtig verstehen ich musste auch schon zweimal den Lappen abgeben.....im Osten! weil ich ein frisch aufgestelltes schlecht einsehbares 30kmh Schild übersehen habe......wohlgenerkt ich kenne die Strecke seit 45 Jahren (dort war nie eine Begrenzung)...angebracht zur reinen Abzocke......noch eins obendrauf die vor mir fahrenden Autos mit Ostkennzeichen durften trotz Geschwindigkeitsüberschreitung weiter fahren der böse Wessi mit seinem Moped aber musste anhalten und Büse tun......jaja..... <X

    Nochmals ich setze mir keinen Heiligenschein auf aber es muss etwas getan werden Verkehrserzieherisch solche Verhältnisse wie im Moment gehen auf Dauer nicht gut.
    Uns Deutschen geht es im Allgemeinen recht gut ich kann der Bundes Mutti gar nicht wiedersprechen( leider) und im Auto oder auf dem Moped sitzend meinen wir uns alles erlauben zu können...freie Fahrt für freie Bürger...leider nicht mehr zeitgemäss diese Formulierung.

    Gruß
  • Mr.Olzo schrieb:

    Es ist eine Tatsache das gerasst wird wie noch nie.
    Ich glaub in der Nazizeit oder während der Burenkriege wars noch schlimmer mit den Rassen. :sorry3:

    Sorry Frank, ich weiß natürlich dass es ein Tippfehler war, aber ich konnts mir einfach nicht verkneifen weil hier grad (wie kommt man da eigentlich drauf im Zusammenhang mit Radarkontrollen) irgendwas von Rechtspopulismus und Nazi geschrieben wurde.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Ich merke nix davon das mehr "gerast" wird wie früher, ich würde eher sagen es ist genau umgekehrt aber abgezockt wird gefühlt dafür um den Faktor 10 gegenüber früher. Unangenehm in ihren BMW und Audis fällt mir dagegen ein Klientel auf mit Kappe auf der Rübe und Bart im Gesicht. Die machen einen auf dicke Hose vor allem in den Innenstädten, diese Leute gab es vor 25 Jahren gar nicht.

    @'Fireblade
    ich beziehe mich da auf folgenden Satz

    Kommt mir irgendwie bekannt vor, es gibt da eine ganz bestimmte Partei. Deren Mitglieder entgleisen verbal auch manchmal ganz gerne. Wenn man das dann kritisiert, kommt das gleiche Argument wie: "Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen. Hier gibt's schließlich Meinungsfreiheit." Ganz neu ist auch der Ausdruck "Sprachpolizei".... .
  • @ doohan: Du meinst doch nicht etwas die Leute die immer einen Wunderbaum am Spiegel hängen haben und an deren Autos fast immer der Blinker kaputt ist und wo oft komische Musik aus den Autos schrääpt? ;)

    Die tun nix, die spielen nur! :whistling: Behaupten jedenfalls viele.
    34° nur :sonne: , reicht langsam
  • Neu

    doohan schrieb:

    Die Meinungsfreiheit gilt hier solange wie man mit den linken Mainstream Medien und Parteien einer Meinung ist. Alles andere ist dann sofort "rechtspopulistisch" oder wird als Nazi beschimpft.
    Ist hier nicht anders, siehe da:

    CBF-Hotte schrieb:

    Kommt mir irgendwie bekannt vor, es gibt da eine ganz bestimmte Partei. Deren Mitglieder entgleisen verbal auch manchmal ganz gerne. Wenn man das dann kritisiert, kommt das gleiche Argument wie: "Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen. Hier gibt's schließlich Meinungsfreiheit." Ganz neu ist auch der Ausdruck "Sprachpolizei".... .
    Das muß man sich mal überlegen: Man schreibt hier über aktuell krasse, lebensgefährliche Verhaltensweisen auf unseren Straßen und Autobahnen, schneidet damit das Weltbild speziell zweier Herren hier im Forum und muß dann hier lesen, daß man in die rechte Ecke gestellt wird! :!:
    Eigentlich schon sehr, sehr kraß und ein üble Verleumdung.
    Aber gut, bin auch kein Engel und mag es sogar recht gern, wenn mal etwas härter diskutiert wird (Ich weiß, der Chef nicht - der wird hier bald wieder zu machen...).
    Zum anderen ist mir die genannte Partei zehn Mal lieber als die anderen. Warum? Augen auf, was aus diesem Land geworden ist - mehr braucht man da wohl nicht auszuführen.

    Mr.Olzo schrieb:

    Und naja mit dem Osten so eine Sache......ich musste regelmässig zu meiner Mutter in die neuen Bundesländer fahren, hier geht schon oft die Post ab....fast keiner hält sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen..Wichti nicht böse sein...aber das ist eine Tatsache.
    Kann ich so nicht unterschreiben. Zum einen schließt die Zahl der Kreuze an den Landstraßen im Westen locker zu denen im Osten auf, zum anderen waren das, worüber ich schrieb (worüber dann aber gar nicht weiter diskutiert worden ist -> siehe weiterer Verlauf des Freds) alles Impressionen vom 28. 07. auf der A6 zwischen Feuchtwangen - Crailsheim und dem Abzweig auf die A9 bei Nürnberg, also im Westen.
    Und ganz besonders in Erinnerung ist mir da eine rote A - Klasse aus Reutlingen, der immer, wenn die rechte Spur frei war, blitzartig herübergewechselt ist, mit allem was ging die Lücke zufuhr (Man stelle sich vor, was passiert wäre, wenn einer von links nach rechts gewechselt wäre...) um sich dann rücksichtslos wieder nach links zu rempeln. :cursing:
    Nein, nein - das ist ein gesamtdeutsches Thema geworden. Womit das zu tun hat, weiß ich nicht.
    Vielleicht die Hitze. :gruebel:
    Ich denke eher, daß der Frust in der Bevölkerung steigt. Und zwar ganz allgemein, aber auch durch die aktuell immense Baustellendichte auf den BABs und die immer mehr zunehmenden Beschränkungen.
    Das lebt man dann halt irgendwie aus - die aktuellen Unfallzahlen sprechen für sich. Wenn ich hier das Radio anschalte und dem Verkehrsservice lausche, höre ich immer nur "Vollsperrung wegen Unfall mit mehreren Fahrzeugen" oder "LKW - Unfall".
    So bin ich gestern auf dem Weg in den hohen Norden (Bremer Ecke) auch über Hamburg statt über Hannover gefahren, da sich auf dem südlichen Berliner Ring mehrere LKWs ineinander verkeilt hatten.
    Ein Problem, das auch auf der A2 bei Hannover nahezu täglich auftritt.
    Aber da der Abschnitt scheinbar verhext ist, will man ihn nun durch eine Geistheilerin spirituell befreien (nein, kein Witz...). :oh_man:
    Was gegen das alles hilft: Na klar, noch mehr Blitzer - und die natürlich völlig ohne finanzielle Hintergedanken.
    Na, damit habe ich doch die Meinung zumindest zweier Herren hier auf den Kopf getroffen... :P
    Für alle anderen:
    Ja, das mit der Verkehrserziehung ist keine schlechte Idee. Nur das "wie" ist entscheidend.
    So oberlehrerhaft wie im Moment ("Runter vom Gas" - Banner an BAB - Brücken, bescheuerte Plakate mit heulenden Frauen) wird`s wohl eher nix.
    Die krasse Variante (ab ins Unfallkrankenhaus, Verkehrsopfer gucken) geht wohl eher auch nicht...
    Hm... :nixwiss:

    P.S.:
    Ein Schmankerl habe ich noch für Euch:
    Vorgestern, am Arsch der Welt im Landkreis Oder - Spree (tiefste Brandenburger Provinz in der Nähe von Polen), vor mir ein grüner Bulli, der Kinder transportiert hat (saßen drin und das offizielle Schild, daß die Beförderung von Kindern signalisiert, war auch montiert), davor ein gar nicht mal sooo langsamer LKW.
    So zuckelten wir denn dahin bis es dem Bulli reichte.
    Endlich kam ein Überholverbot an einem uneinsehbaren Berg.
    Der Bulli über die durchgezogene Linie am LKW vorbei und während des Überholens noch eine Linksabbiegespur überfahren.
    Mit viel Glück kam er am Gegenverkehr vorbei wieder auf sein Spur.
    Aber sicher kann man gegen so etwas auch was mit Blitzern machen - nicht wahr... :cool3:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wichti ()

  • Neu

    Ich frage mich gerade selber nochmal, wofür Blitzer eigentlich da sind? :gruebel:
    Verkehrsberuhigung?
    Unfallverhütung?
    Besondere Gefahrenstellen, z.B. Kindergärten, deutlich sicherer machen?
    Kassen füllen?
    Oder alles zusammen?

    Ich denke, dass es Stellen gibt, wo Blitzer ihre Berechtigung haben und andere, wo das halt nicht der Fall ist. Ich habe Fälle erlebt, wo ich dachte, ok selbst dran schuld und zu recht aber auch Fälle, wo ich keinen Grund gesehen habe, warum ich geblitzt oder geläsert worden bin.
    Wenn sich alle an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten würden, bräuchten wir keine Blitzer :P aber dann wäre das Leben auch langweilig und diese schönen Diskussionen (mit diversen Abschweifungen) im Forum würden verschwinden. (-:

    Allen eine gute Fahrt und lasst euch kein Foto zustellen. :cool3:

    Gruß
    G.A.C.O.
    und habe mich heute frisch rasiert, damit keiner auf die Idee kommt, ich wäre Bartträger :dumdiedum:
    "Der schnellste Inder westlich des Ganges" ;)

    Shops von Freunden
    bikes2speed
    Kurvis Racingparts
    HZ-Bikeparts

    Geiles Mopped zu kaufen!!!
    ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…ehlins/911543368-305-4559
  • Neu

    Wichti schrieb:

    doohan schrieb:

    Die Meinungsfreiheit gilt hier solange wie man mit den linken Mainstream Medien und Parteien einer Meinung ist. Alles andere ist dann sofort "rechtspopulistisch" oder wird als Nazi beschimpft.
    Ist hier nicht anders, siehe da:

    CBF-Hotte schrieb:

    Kommt mir irgendwie bekannt vor, es gibt da eine ganz bestimmte Partei. Deren Mitglieder entgleisen verbal auch manchmal ganz gerne. Wenn man das dann kritisiert, kommt das gleiche Argument wie: "Das wird man doch wohl noch mal sagen dürfen. Hier gibt's schließlich Meinungsfreiheit." Ganz neu ist auch der Ausdruck "Sprachpolizei".... .
    Das muß man sich mal überlegen: Man schreibt hier über aktuell krasse, lebensgefährliche Verhaltensweisen auf unseren Straßen und Autobahnen, schneidet damit das Weltbild speziell zweier Herren hier im Forum und muß dann hier lesen, daß man in die rechte Ecke gestellt wird! :!: Eigentlich schon sehr, sehr kraß und ein üble Verleumdung.
    Aber gut, bin auch kein Engel und mag es sogar recht gern, wenn mal etwas härter diskutiert wird (Ich weiß, der Chef nicht - der wird hier bald wieder zu machen...).
    Zum anderen ist mir die genannte Partei zehn Mal lieber als die anderen. Warum? Augen auf, was aus diesem Land geworden ist - mehr braucht man da wohl nicht auszuführen.

    Meinst du mich mit den " 2 Herren"?

    Ich bezog mich bei meinem Kommentar eigentlich nur auf den Herrm "CBF-Hotte"
  • Neu

    Wichti schrieb:

    Aber gut, bin auch kein Engel und mag es sogar recht gern, wenn mal etwas härter diskutiert wird (Ich weiß, der Chef nicht - der wird hier bald wieder zu machen...).
    Zum anderen ist mir die genannte Partei zehn Mal lieber als die anderen. Warum? Augen auf, was aus diesem Land geworden ist - mehr braucht man da wohl nicht auszuführen.

    Interessant. Was ist denn aus "diesem Land" geworden - und vor allem, was hat das mit der - subjektiv gefühlten - Steigerung der Geschwindigkeitsüberwachung zu tun?

    Ich denke eher, daß der Frust in der Bevölkerung steigt. Und zwar ganz allgemein, aber auch durch die aktuell immense Baustellendichte auf den BABs und die immer mehr zunehmenden Beschränkungen.

    Da fehlt - wie so oft - ein ganz wichtiger Aspekt: die steigende Verkehrsdichte. Man kann natürlich immer mehr Fahrzeuge produzieren und auf die Straßen pumpen, nur: der Verkehrsraum ist nur begrenzt erweiterbar. Fläche ist nicht unbegrenzt vermehrbar, im Gegensatz zu Fahrzeugen. Sollte eigentlich - wenn man die Augen auch für andere, echte und nicht nur hysterisierte Probleme offen hat - eine logische Erklärung sein.

    Mehr Fahrzeuge, höhere Stau- und Unfallgefahr. DAS erzeugt Frust. Und zwar massiv. Ein Fahrzeug ist ein Fahr- und kein Stehzeug. Ganz einfach - vor allem in und um die sogenannten Ballungsgebiete herum. Zwangsläufig steigt dann auch die Gefahr, "fotografiert" zu werden, und wenn nur ein Verwarnungsgeld dabei "herausspringt" - Kleinvieh macht auch Mist.
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...
  • Neu

    Wichti schrieb:

    und muß dann hier lesen, daß man in die rechte Ecke gestellt wird!

    Wichti schrieb:

    Zum anderen ist mir die genannte Partei zehn Mal lieber als die anderen
    Sag mal.. merkst du in deiner Opferrolle eigentlich noch dass du dir innerhalb weniger Zeilen selber das Bein stellst?

    Die Weltbild-Diskussion führst du bitte mit jemand anderem. Ich habs nur "gewagt" deine gebetsmühlenhafte Wiederholung von wegen Abzocke zu relativieren. 10,20 oder vermutlich sogar 30€ Verwarnungen füllen das Staatssäckel nicht, die leeren sie eher. Und wer sich in die "lohnenden" Tarife begibt, tut das nicht "aus Versehen", zahlt zusätzlich zum Bußgeld noch eine Verwaltungsgebühr (die dir so etwa anzeigen könnte wie groß der Aufwand bei solchen Strafzetteln ist) und hat nach meiner ganz persönlichen Meinung auch keinen Grund dann zu maulen. Du darfst das selbstverständlich anders sehen... ich mag kleine logische Brüche in Weltbildern. Selbst erklärte 10fach-Sympathie für "Recht(s)- und Ordnungpartei" verkünden, aber gleichzeitig die Kontrolle zur Durchsetzung dieser Ordnung bzw. sogar die Gültigkeit für sich selber zu hinterfragen.
    Wirklich interessantes Konzept, hat fast schon ein wenig Charme.
    Eines Tages glaubte ein Koyote entdeckt zu haben, dass er nur lange genug heulen müsse um den Vollmond zu besiegen.... (keine alte Indianerweisheit sondern eher eine Erkenntniss des internet-Zeitalters)
  • Neu

    doohan schrieb:

    Meinst du mich mit den " 2 Herren"?
    Nein, aber einen der beiden hast Du schon genannt; der ander hat sich auch bereits wieder zu Wort gemeldet... ^^

    CBF-Hotte schrieb:

    Da fehlt - wie so oft - ein ganz wichtiger Aspekt: die steigende Verkehrsdichte.
    Das zum einen. Das andere ist, daß der eh schon knapper werdende Raum auch noch weiter eingeengt wird - etwa durch immer mehr, immer engere und längere Baustellen, auf denen niemand baut und die ewig nicht fertig werden.
    Das erzeugt Frust ohne Ende und die Unfallzahlen gerade in Baustellen sind beredter Beweis dafür, daß der Mensch solchen Dingen eher mit Unbehagen gegenüber steht. Ist halt wie im Tierreich: Alle reagieren mit Streß, wenn sie in die Enge getrieben werden.

    Dr.Fireblade schrieb:

    Ich habs nur "gewagt" deine gebetsmühlenhafte Wiederholung von wegen Abzocke zu relativieren. 10,20 oder vermutlich sogar 30€ Verwarnungen füllen das Staatssäckel nicht, die leeren sie eher. Und wer sich in die "lohnenden" Tarife begibt, tut das nicht "aus Versehen", zahlt zusätzlich zum Bußgeld noch eine Verwaltungsgebühr (die dir so etwa anzeigen könnte wie groß der Aufwand bei solchen Strafzetteln ist) und hat nach meiner ganz persönlichen Meinung auch keinen Grund dann zu maulen.
    Falls Du es immer noch nicht kapiert hast - hier noch mal zum Mitmeißeln:
    ES GEHT MIR IN DIESEM FRED NICHT UM BUSSGELDER.
    Angekommen?

    Dr.Fireblade schrieb:

    Du darfst das selbstverständlich anders sehen...
    Oh, zu gütig... :massa: X/
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Neu

    Zudem, wie fast immer, in die rechte Ecke wurde sich selber gestellt. Keiner der hier vielleicht grün/rot/versifften Verdächtigten hat hier auch nur einmal das böse Wort rechts erwähnt.
    Und auch das das böse "Nazi"-Wort wurde von der anscheinend rechten Ecke genannt, damit man mal wieder jammern kann, das man hier nichts sagen kann:

    doohan schrieb:

    Die Meinungsfreiheit gilt hier solange wie man mit den linken Mainstream Medien und Parteien einer Meinung ist. Alles andere ist dann sofort "rechtspopulistisch" oder wird als Nazi beschimpft.
    Und wie man sieht, kann man hier nichts sagen, ohne das sofort gelöscht wird. Alles zusammengestrichen und gelöscht wie man oben sehen kann.
    Und dann wird einem auch noch widersprochen, was schon an und für sich eine impertinente Frechheit ist.
  • Neu

    Diese unfallträchtige A2 zwischen Berlin und Hannover die ständig mit völlig unsinnigen Tempolimits Reguliert wird? Oder welche meinst du? Übrigens ist hier , so rund um Bremen noch nicht der ,,hohe“Norden ;)
    Jage nichts, was du nicht Töten kannst! :fadenkreuz:
  • Neu

    Wichti schrieb:


    Das zum einen. Das andere ist, daß der eh schon knapper werdende Raum auch noch weiter eingeengt wird - etwa durch immer mehr, immer engere und längere Baustellen, auf denen niemand baut und die ewig nicht fertig werden.

    Wenn man so lange wartet - es muß ja gespart werden, vor allem an aufwendigeren Instandsetzungsarbeiten - bis nicht nur der gesamte Oberbau, sondern auch der Unterbau
    völlig hinüber ist, dann dauert das eben entsprechend länger. Eine Straße besteht bekanntermaßen nicht nur aus dem sichtbaren Asphalt. Wurde in diesem Strang aber auch schon erklärt.

    Bei den Brücken ist's das gleiche: Jahrzehntelang an notwendigen Instandsetzungsarbeiten gespart, bis die Brücke völlig hin ist. Neubau ist teuerer und dauert dementsprechend länger.
    Das Problem ist die überbordende Zahl an Betriebswirten bei Bund, Ländern und Kommunen, die meinen, alles besser und billiger zu können als Bauingenieure.

    Das erzeugt Frust ohne Ende und die Unfallzahlen gerade in Baustellen sind beredter Beweis dafür, daß der Mensch solchen Dingen eher mit Unbehagen gegenüber steht.

    Auch hier: Zu geringe Abstände, Drängelei in Baustellen, nicht angepaßte Geschwindigkeit. Schon kracht's. Mit Unbehagen hat das nix zu tun, sondern eher mit automobilem Autis-/Egoismus.
    Daß dann - besonders in Baustellen; wieder zum Thema - auch gerne mal fotografiert wird, ist die logische Folge.
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...
  • Neu

    Moin Männer's,
    komme leider nicht drum herum mich mal wieder zu melden. :thumbsup:
    Bekommt ihr eigentlich mit das ihr euch gegenseitig so schön hoch schaukelt, um am Ende dann genau dort zu landen was hier so heiß diskutiert wird ? Man fühlt sich auf die Füße getreten, nimmt sich selbst zu ernst und reagiert dann dem entsprechend. fährt zum Abend noch ne Runde mit dem Mopped und ist dann genau der Jenige, der hier so gemaßregelt wird.
    Jaaaaaa ich weiß :lol: :danke11:
    Wie sieht es denn mal mit einem Treffen,so in der Mitte des Landes aus ?
    Man lernt sich mal persönlich kennen, redet mit einander, sieht andere auf einmal in einem ganz anderen Licht, kann sich bei solch einem Wetter, wie es gerade mal so schön warm ist, die Eiswürfel gegenseitg vor den Kopf werfen oder auch im Schlüpper versenken, kühles blondes über den Kopf kippen oder lieber doch zum anstoßen verwenden, schön bedudelt diskutieren, am Ende nichts verstanden zu haben aber jeder ist mit jedem im Reinen und lacht auch wieder in der Runde......
  • Neu

    sturzflug schrieb:

    Diese unfallträchtige A2 zwischen Berlin und Hannover die ständig mit völlig unsinnigen Tempolimits Reguliert wird? Oder welche meinst du? Übrigens ist hier , so rund um Bremen noch nicht der ,,hohe“Norden
    Ja, genau die, die nix bringen, weil der LKW ohnehin - theoretisch - nur 80 fährt...
    Jetzt wollte man ja etwas besonders originelles probieren: Eine Elfenbeauftragte wollte die A2 an unfallträchtigen Stellen doch per Geistheilung von negativen Energien befreien und wurde dabei von der zuständigen Behörde sogar unterstützt. Deren Chef muß sich gerade an höchster Stelle erklären. :tot_lach:
    Und zum "hohen Norden": Ich war auch noch ein ganzes Stück höher. ;)

    CBF-Hotte schrieb:

    Auch hier: Zu geringe Abstände, Drängelei in Baustellen, nicht angepaßte Geschwindigkeit. Schon kracht's.
    Nicht nur. Gestern erst wieder ein schwerer Unfall quasi bei mir vor der Tür: LKW ins Stauende vor einer Baustelle gekracht -> Sperrung bis zum Abend.
    Was ich täglich erlebe, sind Dinge, die durch Unaufmerksamkeit hervorgerufen werden: Rausziehen ohne zu schauen, einpennen, einfach nicht bei der Sache sein, am Handy herumspielen (seit dem Verbot immer mehr in Mode).
    Unvergessen auch die Dame, die mich in einer Baustelle rammen wollte, als ich sie überholte. Ihr Kleinwagen war so breit, daß sie die linke Spur mitbenutzen mußte, da sie rechts gute anderthalb Meter Platz zur Fahrbahnbegrenzung ließ. Zum Glück reagierte sie auf meine Hupe.
    Da kriegt man dann schon einen kurzen Adrenalinflash und sieht schon alle Beteiligten im Krankenhaus! :brenn:

    CBF-Hotte schrieb:

    Wenn man so lange wartet - es muß ja gespart werden, vor allem an aufwendigeren Instandsetzungsarbeiten - bis nicht nur der gesamte Oberbau, sondern auch der Unterbau
    völlig hinüber ist, dann dauert das eben entsprechend länger. Eine Straße besteht bekanntermaßen nicht nur aus dem sichtbaren Asphalt. Wurde in diesem Strang aber auch schon erklärt.
    Auch hier wieder mein Einwand:
    Alles so weit richtig und klar. Aber wenn die enge "Baustelle" dann mal eingerichtet ist, warum wird dann nicht zügig gebaut, sondern das Ding teilweise Monate stehen gelassen und nur sporadisch kommt mal einer vorbei?
    Stattdessen werden woanders neue eingerichtet und es passiert das selbe wieder?
    Sehr richtig und nachvollziehbar und vom ADAC schon mehrfach beklagt, da in Baustellen immer mehr und oft auch schwere Unfälle passieren (unvergessen die Sanierung der A1 zwischen Hamburg und Bremen).
    Und jetzt komme mir bitte niemand mit dem abgedroschenen Spruch, daß das am Vergabevefahren liege.
    Dann muß man das eben ändern - kann doch nicht so schwer sein!
    Besonders, wenn - im Wortsinn - Menschenleben dran hängen.

    matzeklatze schrieb:

    Bekommt ihr eigentlich mit das ihr euch gegenseitig so schön hoch schaukelt, um am Ende dann genau dort zu landen was hier so heiß diskutiert wird ? Man fühlt sich auf die Füße getreten, nimmt sich selbst zu ernst und reagiert dann dem entsprechend.
    Ist hier normal. Ist ja eigentlich auch OK, wenn Meinungen aufeinanderprallen.
    Soll man ruhig hart diskutieren.
    Für mich ist das in Ordnung; finde ich besser als faule Kompromisse, wo am Ende doch jeder seine Meinung behält und nach außen so tut, als ob man sich geeinigt hätte.
    Schlimm ist halt immer das Phänomen der Deutungshoheit.
    Der eine erlebt es täglich, der andere will beweisen, daß es ja gaaar nicht sein kann, weil ja Medien/ Statistiken etwas gaaaanz anderes beweisen... :dumdiedum:
    Wichti

    Nicht kneifen - schleifen! ;)
  • Neu

    Wichti schrieb:

    CBF-Hotte schrieb:

    Wenn man so lange wartet - es muß ja gespart werden, vor allem an aufwendigeren Instandsetzungsarbeiten - bis nicht nur der gesamte Oberbau, sondern auch der Unterbau
    völlig hinüber ist, dann dauert das eben entsprechend länger. Eine Straße besteht bekanntermaßen nicht nur aus dem sichtbaren Asphalt. Wurde in diesem Strang aber auch schon erklärt.
    Auch hier wieder mein Einwand:Alles so weit richtig und klar. Aber wenn die enge "Baustelle" dann mal eingerichtet ist, warum wird dann nicht zügig gebaut, sondern das Ding teilweise Monate stehen gelassen und nur sporadisch kommt mal einer vorbei?

    Weil jedes Baulos einzeln ausgeschrieben und vergeben werden muß. Zum Vergabeverfahren:

    Und jetzt komme mir bitte niemand mit dem abgedroschenen Spruch, daß das am Vergabevefahren liege.
    Dann muß man das eben ändern - kann doch nicht so schwer sein!

    Dann ändere es oder mach Gegenvorschläge - in diesem Fall beim Magistrat Berlin oder sonstwo. Kann doch nicht so schwer sein. Vor allem nicht für deutsche Auto-/Motorradfahrer, die sich ja bekanntermaßen für die besten der Welt halten.

    ;)
    Gefährlich wird es, wenn die Dummen anfangen, fleißig zu werden...