SC77 Race Optimierung 2021

  • Nachdem in der SC82 Rubrik die Diskussion über das Umbauen auf Rennstreckenbetrieb gestartet wurde bzw. läuft, wollt ich hier mal den Start meiner Optimierung einstellen.

    Vorab stand ich vor der Entscheidung für die German-Moto-Master Saison 2021 eine SC82 Standard umzubauen oder eben nach 2 Jahren Betrieb und 3.500 Rennstreckenkilometern die SC77 in Wellness zu schicken. Nach einigen sehr interessanten Gesprächen und WhatsApp-Nachrichten mit Jens Holzhauer war klar – Wellness.

    Hauptgrund ist aktuell einfach, dass die SC82 zwar ein gigantisch geile Rennstrecken-Bike ist, man aber für eine optimale Nutzung eben HRC-Technik verbauen sollte. Und dann bist einfach mit 15.000 Euro in Summe incl. Verkleidung und 2.Radsatz dabei. Sind wir ehrlich, dann ist das in Summe mit der Anschaffung ok, da ein tolles Rennstreckenbike aller Marken eben 40k koste. Weiterer Punkt, es gibt kaum Teile am Markt oder wenn dann zu entsprechenden Preisen.

    Und die Gretchenfrage ist auch: Werde ich dadurch wirklich schneller? Auf langen Geraden sicher, aber das war´s dann auch schon. Und Ist der Kopf frei genug mit so nem edlen Teil zu racen? Wohl auch nicht wirklich. Bei meiner SC77 – die schon Stonewash hinter sich hat – ist das lockerer zu sehen.

    Also ab mit der SC77 zur Motorrevision. Und da Jens immer tolle Ideen hat, wird sicher das ein oder andere noch optimiert. Geplant ist:

    • Motorrevision und verbau dünner Kopfdichtung incl. Geänderten Steuerzeiten
    • Tausch Getrieberad 3 und 4 gegen eine verstärkte Version
    • Update Steuergerät auf aktuellen Stand
    • Abstimmung zweier festen Basis-Modis mit und ohne DB-Eater
    • Gabelrevision
    • Evtl. TTX Federbein mit entsprechender Anpassung auf mich sowie 0,5-1 cm Verlängerung
    • Änderung Lenkkopfwinkel um 0,5 Grad, das Vorderrad kommt ca. 3 cm weiter vor
    • Brembo Bremspumpe sowie Sattelrevision (die 2008er Serien-Zangen mit anderen Kolben sind noch immer Top)

    Bin insbesondere gespannt, was die Änderung des Lenkkopfwinkels bringt. Wichtig war mir auf jeden Fall, dass Motor und Getriebe auch die nächsten Jahre den Belastungen gewachsen ist.

    Werde wieder berichten, Grüße
    Rainer

  • Freut mich das die SC77 noch nicht (verfrüht) in Rente geht.

    Bin gespannt was du aus der guten noch an Leistung rausholen kannst.

    Die Veränderung des Lenkkopfwinkels klingt spannend, bin gespannt wie es sich für dich auswirkt.

    Insgesamt schönes Projekt :perfekt:

  • Werde wieder berichten, Grüße
    Rainer

    Ja, mach mal!:perfekt:

    Berichte über Rennstreckenumbauten und deren Fortgang sind ohnehin immer interessant - besonders natürlich im Winter.;)

  • Da bin ich ja echt froh, dass der Rainer keine SC82 erwirbt und mir noch eine Chance lässt, ihn doch mal wieder zu überholen.(-:


    Öhlins rein, wo immer etwas reingeht finde ich eine gute Maßnahme.

    Bessere Bremspumpe und Sattelrevision bringen auch gefühlt nochmal ein paar Zehntel.

    Bremspumpe zu Beispiel diese hier.

    https://www.telgesparts.de/bre…it-klapphebel-p-1657.html

    Geometrie anpassen ist sicherlich auch gut. Wenn dir der Radstand zu kurz ist, könntest du auch über ein Kette mit einem Glied mehr nachdenken.


    Ich denke, in der SC77 (und dem Rainer) steckt noch so einiges Potential und wenn das ausgeschöpft ist, muss Rainer halt auf Diät, um die restlichen Zehntel rauszukratzen.:P;)


    Gruß

    G.A.C.O.

  • Niggow
    Man kann ja schon mir der SC82 gut auf die Renne gehen, aber im direkten Vergleich mit den Cup-Jungs und auf einigen langsameren Strecken, wird es halt eng ohne Umbau. Da reicht es nicht nur ein anderes Ritzel zu verbauen. Unterm Strich geht es wie utiltiy sagt, rein ums Geld.

    Mr. TT
    2 Jahre Vollgas, da kann man schon mal schauen. Dazu kommt, wenn 2021 perfekt läuft, dann kommen knapp 2.000 Km drauf und dann wird´s eng.

    G.A.C.O.
    HRP setzt seit 2012 auf den geänderten Lenkkopfwinkel. Die SC59 und SC77 ist halt noch für die Straße optimiert. Normal müsste - gerade auch bei meinem Gewicht - sie auf der Bremse stabiler sein und sich besser auf der Bremse umlegen lassen. Hinten etwas höher kostet ggf. minimal Grip (damit hatte ich nie Probleme), wird aber in den Kurven etwas Vorteile bringen. Und Bremsentechnisch hat der Jens was leckeres am Start (btw. in seinem Shop sind die Preise wohl besser für die Pumpe)
    Freu mich schon, wenn wir 2021 mal wieder ne Runde drehen. Dann hilft mir "The Fastest Indian" mit dem furchtbaren Trikot unter der Kombi, um auf Zeit zu kommen.

  • Kraftrad


    Interessantes Thema mit Deinem Umbau /Optimierung SC77.

    Ich fahre auch eine SC77 Standard auf der Renne, außer Übersetzung und Steuergerät ist aber nichts Performance-mäßiges dran gemacht - fahre aber auch keinen Cup....


    Ich war bisher eher der Meinung, dass eine SC82 SP aus der Kiste technisch besser ist, als (fast) jede optimierte SC77. Was hat Dich bzw. Euch zu einer anderen Erkenntnis gebracht?

  • Man kann doch keine 77er mit einer 82er vergleichen.....


    Das wäre bei Yamaha so als würde man eine RN225 mit einer RN65 vergleichen.


    Also da kann ich optimieren was ich will, bei gleichen Piloten wird die 77er aber so etwas von eingestampft.


    Da zählt nicht mal so die Leistung, das muss einfach so sein, fertig.:P

  • xdieter01

    Als erstes ist es mal eine finanzielle Geschichte, da es einfach auf dem Gebrauchtmarkt noch nicht wirklich viele Teile gibt und eben ein Umbau zur freieren Nutzung/Programmierung ordentlich Geld verschlingt.

    Und dann geht´s natürlich da drum, ob man die Mehrperformance wirklich umsetzen kann? Da bin ich bei Niggow - ein Profi wird mit der SC82 immer schneller sein, also mit der SC77. Interessante Geschichte - nur mal nen kleinen Exkurs: Bei uns in der GMM hatten einige von einer optimierten S1000RR auf die HP4R umgestellt. Alle waren erst mal langsamer und mussten lernen das Gerät richtig zu fordern. Auf dem Paier schnelleres Material, macht nicht automatisch schneller.

    Aber unterm Stich ist es eine rein wirtschaftliche Entscheidung bei mir gewesen und so wird nun noch 2 Jahre SC77 gefahren auf der Renne und dann kommt ja 2022 das Update der SC82 und ein größerer Teilemarkt.

  • Und dann geht´s natürlich da drum, ob man die Mehrperformance wirklich umsetzen kann?

    DIe Fragestellung kann ich nur bestätigen. Bin von 600er auf die SC77 gewechselt und war erst nach ein paar Veranstaltungen mit der SC77 ne Sekunde schneller als mit meiner 600er (auf der einzigen Veranstaltung in Osche mit ner 39 sogar zwei Sekunden langsamer...). Zur SC82 ist der Unterschied ja noch geringer, zumal ja auch die Physik dazu kommt. Die Bikes haben soviel Power... bis zum 4. Gang kannst eh nicht voll durchladen... da doch lieber ein gut auf den Fahrer abgestimmtes Bike mit einer vernünftigen Bremse. Wenn das Gefühl fürs Bike stimmt ist das halt 100mal mehr Wert als weitere 20 PS obendrauf (auch wenn die 82 schon echt ein geiles Teil ist).


    Aber mal so rein technisch gefragt, wie kann man denn den Lenkkopfwinkel mal eben so ändern? Fräsen die dann die Sitze vom Lager um oder wie läuft das?

  • nein, der Lenkkopf Winkel wird bestimmt durch die Lage der Lager.

    Ist ja die Drehachse des gesamten Vorbaus.

    Die endet in einem gedachten Punkt auf der Straße, vor dem Aufstandspunkt des Reifens.

    Der Abstand beider ist der Nachlauf.

    durch ändern der Brücken kann nur der Aufstandspunkt verändert werden.

  • Der Mehrwert der Felgen wird sich auch noch bemerkbar. Die hat Rainer ja jetzt erst einmal kurz in Osche unter halbwegs normalen Bedingungen gefahren.


    Ich glaube, dass Rainer die SC77 wirklich auf seine Statur und Gewicht anpassen kann bzw das noch weiter verbessert werden kann.

    Vielleicht lässt sich die Verkleidung verändern, damit der Wind Wiederstand weniger ist.


    Ich jedenfalls bin gespannt, was noch möglich ist.

    Bei der S1000RR lasse ich erst mal fast alles StVO konform. Dann habe ich zumindest eine Ausrede, warum ich so langsam bin.


    Gruß

    G.A.C.O.

  • Gabelbrücken gibt's mit unterschiedlichem/einstellbarem Offset (Winkelversatz? bei Choppern kann man das sehen).

    das ändert Radstand und Nachlauf.

    zusammen mit dem Lenkkopfwinkel ergibt sich aber erst die...? beim Auto heist's Spreizung.

    die bewirkt die Absenkung (und Nachlauf-verkürzung) beim einlenken. (im Gegensatz zum Auto)

    Genauer erklären kann ich nicht, ich hab beim Bau eines Liegerads kläglich versagt.

    Das wurde zunehmend instabiler mit der Geschwindigkeit.

  • Klingenvogel

    Zitat


    Aber mal so rein technisch gefragt, wie kann man denn den Lenkkopfwinkel mal eben so ändern? Fräsen die dann die Sitze vom Lager um oder wie läuft das?

    Ist in der Tat nicht ganz einfach. Aber Holzhauer hat hier ein Umbaukitt entwickelt, mit dem der komplette "Lenkkopf" aus dem Rahmen gepresst und durch einen neuen ersetzt wird. dieser ist dann innen nicht mehr Parallel zur Rahmenführung gearbeitet, sondern quasi 0,5 Grad schräg gebohrt. Darin befinden sich dann ganz normal die Lagerungen und die Original Aufnahmen. Ist nicht ganz trivial das Ganze, daher bietet HRP dieses Kit auch nicht in seinem Zubehörshop an.


    G.A.C.O.

    In der Tat haben die Felgen auch nochmals einen Einfluss genommen auf die Dynamik im Bike. Um hier die Performance besser nutzen zu können ist unter anderem auch die Idee da, das Heck leicht höher zu legen. Im Grunde bekomm ich die Geometrie des IDM-Bikes, welches auf PVM-Felgen eingerichtet ist.
    Tja und Verkleidung? Govind mein Freund......soviel Plastik können wir gar nicht ranbauen, dass ich mich dahinter verstecken könnte.