Welche Reifen-Rennstrecke+Straßenzulassung!

  • Servus,


    Ich weiß es gibt unzählige Threads über dieses Thema aber nun bin ich aber auf der Suche nach aktuellen Erfahrungen mit unterschiedlichen Reifen.


    Ich suche nach: Reifen Für die Rennstrecke für meine Sc59(2011) mit ABS. Habe derzeit Michelin PP5 aus 2021 drauf und die schmieren mir auf der Renne ganzschön.


    Ich suche nach Reifen die ich noch auf der Straße fahren kann/darf. Nass-Haftung ist für mich irrelevant. Die Maschine wird bei Nässe nicht bewegt, weder auf der Renne nochauf der LS.



    Wäre ganz cool wenn ihr mir kurz sagen könntet warum ihr zufrieden seid mit euren Pellen und wo und wie ihr sie einsetzt mit ggf. einer groben Laufleistungsangabe.


    Danke schonmal😁

    Ist das Drehmoment erreicht, geht die Schraube wieder leicht. 8|

  • Kann dir den Pirelli Supercorsa SP empfehlen. Super Feedback, funktioniert aber erst wenn er richtig warm ist perfekt. Da liegt aber auch sein Problem. Fährt man ihn nicht richtig warm/heiß, dann hat er übermäßigen Verschleiß. Dafür hat er auch ordentlich Grip wenn er war ist.

  • Ich interpretiere das jetzt einmal so:

    Du fähst Deine SC 59 hauptsächlich auf der Landstraße und bist nur ab und an einmal - just for fun und ohne Ambitionen - auf der Renne unterwegs.

    Du hast keinen Bock, groß etwas am Fahrwerk zu ändern und brauchst Reifen, die sowohl auf der Straße wie auch auf dem Track funktionieren.

    Gut, der PiPo 5 ist ein exzellenter Landstraßensportreifen, der aber im Vergleich mit den anderen seiner Zunft am wenigsten rennstreckentauglich ist.

    Wenn Du eher langsam unterwegs bist, kannst Du eigentlich jeden anderen Sportreifen nehmen.

    Bei den Track Days, auf denen ich bisher war, fahren recht viele Teilnehmer - auch bis hin in die mittelschnellen Gruppen - normale Sportreifen (oft gesehen der Sportec M9RR von Metzeler oder Pirellis Diablo Rosso 3/4 bzw. Rosso 4Corsa, gern auch Michelins Power GP oder Power Cup2).

    Die üblichen 20 Minuten eines Turns stecken die Teile heutzutage weg - zumindest bis zu einem gewissen, durchaus schon recht hohen Level.

    Die Hersteller präsentieren Reifen dieser Art ja auch gern auf Rennstrecken, wo durchaus schnelle Fahrer aus der Journalistenmeute sie nach Herzenslust quälen und dabei eher selten abfliegen.

    Meins wäre es trotzdem nicht, denn der Kopf fährt immer mit und ich habe keinen Bock, mir Gedanken über überhitzende Straßenreifen zu machen.

    Der Klaus hat es schon angesprochen; es gibt ja noch die straßenzugelassenen Rennreifen oder zumindest Crossover - Pellen, die beides zu 50% abdecken sollen (etwa den Dunlop SporSmart TT für 50% Straße/ 50% Rennstrecke).

    Am beliebtesten (und wahrscheinlich auch besten) ist der angesprochene Pirelli Diablo Supercosa SP (aktuelle Ausbaustufe V3).

    Aber auch die anderen Anbieter haben so etwas im Programm (Bridgestone RS10/ RS11, Conti Race Attack 2 Street, Metzeler Racetec RR, Michelin Power Cup 2, Dunlop SportSmart TT).

    Bei den aktuellen Wetterverhältnissen kommst Du mit denen auf der Straße sehr gut klar; wenn`s kalt und naß ist, haben die normalen Sportreifen Vorteile, da die "Hybride" dann nicht mehr ihre Wohlfühltemperatur erreichen.

    Fahrbar sind sie aber dennoch:

    Den SportSmart TT konnte ich seinerzeit mit etwas Warmfahren auch bei unter 10°C mühelos auf`s Knie bringen.

    Laufleistungsrekorde darfst Du natürlich nicht erwarten; es hängt allerdings sehr vom persönlichen Fahrstil und den äußeren Begebenheiten ab, wie viele km man damit abreißt.

    Nach unten kann schon bei ca. 2000km Schluß sein, nach oben vielleicht gut das doppelte.

    So weit ich mich erinnere, hatte ich den SportSmart TT knapp 5000km drauf, was aber nur daran lag, daß es hier viel geradeaus geht und ich so gesehen von den härteren Mittelcompunds profitiere.

    Hat man ausschließlich kurviges Geläuf vor der Tür und benutzt die weicheren Außenmischungen recht stark, hält die Pelle natürlich nicht so lange.

    Ich persönlich kann vom Dunlop nichts schlechtes berichten, habe die anderen aber noch nicht probiert.

    Die meisten werden wahrscheinlich den SuperCorsa empfehlen, den ich auch ins Auge fassen würde.

    Ich habe ihn nur deshalb noch nie geholt, da ich auf der Renne Slicks fahre und das Landstraßenbike recht häufig bewege.

    Ich wäre damit wahrscheinlich nach zwei Wochen wieder beim Reifenhändler des Vertrauens.

    Klar würde der sich freuen, aber Reifen sind mittlerweile auch ein teurer Spaß geworden... =O

    Außerdem reichen mir normale Sportreifen auf der Landstraße absolut aus, da sie heutzutage - wie schon erwähnt - ein sehr ordentliches Level erreicht haben. :perfekt3:

  • Vielen Dank für die ausführlichen Rückmeldungen, vom Pirelli hab ich nun schon sehr häufig gutes gehört, nur was der Bauer nicht kennt... ^^ ich denke den werde ich in der Tat einmal genauer betrachten und wenn Interesse besteht auch gerne mal meine Erfahrungen hier teilen! :thumbup:

    Ist das Drehmoment erreicht, geht die Schraube wieder leicht. 8|

  • Ich habe den Pirelli selber schon auf der Straße gefahren (auch im Regen), der muss halt heiß sein, dann gehts von der Laufleistung her. 3000+ Kilometer darfst am HR aber dennoch nicht erwarten. Auf der Renne funktioniert er recht gut. Anfang der Woche in Most hatte ihn mein Dad auf seiner Aprilia und war recht begeistert und sogar Philip Öttl als Instruktor hatte den auf seiner Duc V4S. Ab ner gewissen Temperatur und Rundenzeit bietet n Slick halt noch mehr Reserven.

  • Ich lese ja diese Themen immer mit und mir stellt es jedesmal die Nackenhaare auf wenn jemand Pirelli Reifen empfiehlt.

    Mir hat jemand in den 90er Jahren ein Pirelli Diabolo oder so, was weiß ich, empfohlen, er hat davon immer mindestens 2 Sätze bei seinem Händler liegen, ich fuhr damals Metzeler Z3.

    Hab dann den angesprochen Pirelli montiert und bin damit nach Südtirol in den Urlaub gefahren, was ich nie mehr machen würde mit einem mir unbekannten Reifen, wo ich heute noch dran denke weil dass der schlechteste Reifen für mich war. Das Ganze Handling war als hätte ich ein mir unbekanntes Motorrad, der Abschuss war dann noch einsetzende Regen wo ich mit 2 Füßen schleifen am Boden gefahren bin weil ich damit wie auf Glatteis unterwegs war.

    Ich hab den Reifen dann noch irgendwie runter gekämpft und war froh wie ich wieder die Metzeler montiert hatte.


    Der Stachel sitzt so tief dass ich mir nie mehr einen Pirelli kaufen werde. Egal was mir jemand erzählt, für mich ist das Thema erledigt.

  • Und ich fahre auf der Rennstrecke nix anderes mehr.

    Hab damit einfach am meisten vertrauen. Bin dafür umgekehrt mit den Bridgestone nie klargekommen und würd mir diese nimmer montieren ^^

  • Mein Onkel hat damals bei der Conti gearbeitet als Conti die ersten moderneren Motorradreifen angefangen hat. Hat er immer stolz gesagt kann ich dir mitbringen. Hatte ich damals RD 350. Alter war das ein Schrott. Ich weiss nicht mehr wie der Reifen hiess, aber der war absolut Kaese. Und die alten Dunlop waren wie Flummis.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Wie war das in nem anderen thread? Nicht jeder Reifen zu jedem Fahrer und/oder jedem Moped?

  • Der Stachel scheint beim Stefan wirklich sehr tief zu sitzen, die Geschichte ist ja mindestens 24 Jahre alt. ^^


    Ich bin Pirelli nicht abgeneigt, bin halt noch nie einen gefahren.

    Aber bevor ich einen an meine Maschine Schraube habe ich noch n Satz metzeler liegen und dann steht da noch Mitas auf dem Programm.


    Mit etwas Glück Lande ich nochmal irgendwann auf Sardinien und dann bin ich wahrscheinlich gezwungen auf Pirelli zu wechseln. Ich hörte da bekommt man nix anderes ;)

  • Der Stachel scheint beim Stefan wirklich sehr tief zu sitzen, die Geschichte ist ja mindestens 24 Jahre alt.

    Richtig, noch dazu war ich da im 2 Mann Betrieb unterwegs wo jeder weiß das man da eh mehr Einsatz beim fahren benötigt, egal ob positive oder negative Beschleunigung und dann noch der Reifen...

  • Kommt drauf an wie du dein Fahrwerk eingestellt hast.


    Der Supercorsa SP hat eine butterweiche Karkasse, ähnlich dem Pilot Power 1.

    Das kann man mögen, vor Allem wenns Fahrwerk eigentlich viel zu hart eingestellt ist, muss man aber nicht.

    Ich werd ihn noch auffahren (auf der Renne, wenns mal richtig kalt ist) und dann nach was Anderem (für kalte Tage auf der Renne) gucken.


    Der Rosso Corsa 2 ist deutlich steifer und langlebiger, aber auf der Renne immer noch recht brauchbar.

    Im ehemaligen GSX-R 1000 Forum sprach man von bis zu 7.000 KM.


    Der Dunlop Sportsmart TT hingegen ist noch steifer und möchte gerne ein weiches Fahrwerk.

    Haltbarkeit soll auch sehr gut sein.

  • Ich stand vor der selben Frage/Entscheidung und habe mich, auch auf Hinweise aus diesem Forum hier, für den Pirelli Rosso Corsa 2 entschieden. Finde den Reifen richtig gut, hält soweit was versprochen wird zum Thema Rennstrecke. Landstrasse und im Regen kann man auch damit fahren, ich finde dieser Reifen gibt mir eine gute Rückmeldung und viel Vertrauen.

    Zur Laufleistung kann ich noch nicht viel sagen.

    Zuvor war hatte ich die Metzeler Racetec K3 montiert. Die waren gut auf dem Rundkurs auch an wärmeren Tagen, das machte dem gefühlt garnichts aus. Im Regen und an kälteren Tagen war ich persönlich nicht zufrieden mit dem Fabrikat.