190/55 Querschnitt eintragen

  • Hallo zusammen,


    hat es irgendwer geschafft einen 190/55 Querschnitt eintragen zu lassen, ohne Herstellerbindung?

    Gruß
    Christian

  • Ich war beim Tüv mit dem Michelin Power 5 in 190/55 vorstellig. Der Prüfer hat mir alle Michelinreifen die auf der Herstellerbescheinigung standen eingetragen, hat Euro 72,- gekostet. Muß jetzt noch zur Zulassungsstelle.

    Allgemeine Eintragungen wird es kaum geben, da würden die sich ja das Wasser abgraben.

  • Ich war beim Tüv mit dem Michelin Power 5 in 190/55 vorstellig. Der Prüfer hat mir alle Michelinreifen die auf der Herstellerbescheinigung standen eingetragen, hat Euro 72,- gekostet. Muß jetzt noch zur Zulassungsstelle.

    Allgemeine Eintragungen wird es kaum geben, da würden die sich ja das Wasser abgraben.

    Das heißt sobald z.B. der Power 6 kommt kannst du wieder zahlen (also nächstes Jahr).


    Ich denke dann werde ich jetzt das erste mal einen 190/50 Reifen aufziehen, und mal sehen wie sehr das ganze ins Gewicht fällt. Sehe es nicht ein jedes Jahr dafür zu zahlen, oder mich auf einen Reifen festlegen zu müssen.

  • Musst Du ausprobieren, und einfach mal bei den erreichbaren TÜV-Stationen vor Ort fragen, die einen aaS haben.


    Einfacher wäre es mit einem Felgengutachten einer Zubehörfelge für dein Mofa, in dem die 190/50 und 190/55 drinstehen. Falls es das gibt. Oder eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von Honda.

    Die Reifenfreigaben der Hersteller gelten eben nur für die besagten Produkte.

    Gäbe es 2-3 solcher Reifenfreigaben verschiedener Hersteller, wäre das auch ein Argument.

    Wenn, was glaube ich aktuell so ist, nur ein Hersteller eine Freigabe für die SC77 für 190/55 hat...

  • Es ging wohl darum, wie in Beitrag 3 beschrieben und davor, dass im Falle eines neuen Modells wieder eine neue Eintragung erforderlich sein koennte.

    scribere non curo ego dolentes quod aliquis fals

    Vorsicht!

    Das lesen meiner Beitraege erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!

    Sollte jemand zu Schaden kommen übernehme ich keine Haftung!

    Vorsicht, ich koennte auch eine gespaltene Persoenlichkeit sein!

    Ach so, : „Wenn du Gott siehst, dann musst du bremsen“

  • Es ging wohl darum, wie in Beitrag 3 beschrieben und davor, dass im Falle eines neuen Modells wieder eine neue Eintragung erforderlich sein koennte.

    Es werden nur Reifen eingetragen, die eine Herstellerbescheinigung haben, gibt es aktuell für die Sc77 nur von Michelin. Wenn es für andere Reifen Bescheinigungen gibt müssten die wieder neu eingetragen werden. Mit dem Power 5 bin ich äußerst zufrieden. Grip, Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage, Spurstabilität in Schräglage und Eigendämpfung sind top. Meine subjektive Einschätzung.

  • Nabend, darf man fragen worin das Problem liegt?

    Reicht eine Reifenfreigabe vom Hersteller nicht aus?

    Denn in der aktuellen ist der power 5 dabei.

    Da der 190/55 bei der SC77 nicht in den Papieren steht muss er nach aktueller Gesetzeslage ab Produktionsdatum 2020 eingetragen werden. Das machen die Tüvprüfer nur mit Herstellerbescheinigung. Erst die Herstellerfreigaben nicht mehr anerkennen und später nur eine Eintragung möglich mit Herstellerbescheinigung. Verrückte Welt. Wo man hinschaut nur noch praxisfremde Regelungen und Verbote.

  • Dann ist es eigentlich nicht richtig eine Bindung auf einen Reifen einzutragen. Sobald eine Hersteller einen Reifen in der Größe 190/55 17 anbietet ist mehr oder weniger die Größe für das Motorrad bestätigt, alles andere als die Größe zu übernehmen ist nicht richtig. Das würde ich auf jedenfalls hinterfragen und nicht auf sich beruhen lassen, denn genau das was ich geschrieben hab wurde mir von einem TÜV Prüfer gesagt.

  • Und 190/55 ohne reifenbindung kann man sich nicht eintragen lassen? Ob der Reifen vom Michelin oder Dunlop ist ist doch an sich egal. Ist beim Auto ja auch egal.

  • Dann ist es eigentlich nicht richtig eine Bindung auf einen Reifen einzutragen. Sobald eine Hersteller einen Reifen in der Größe 190/55 17 anbietet ist mehr oder weniger die Größe für das Motorrad bestätigt, alles andere als die Größe zu übernehmen ist nicht richtig. Das würde ich auf jedenfalls hinterfragen und nicht auf sich beruhen lassen, denn genau das was ich geschrieben hab wurde mir von einem TÜV Prüfer gesagt.

    Habe den Prüfer natürlich gefragt ob er nur die Reifengröße einträgt, hat sich aber konsequent geweigert. Man könne ja dann vorne einen Stollenreifen und hinten einen Rennreifen fahren, das kann er nicht verantworten. Habe ihm gesagt das könnte ich auch mit der Reifengröße 190/50 die im Schein steht. Er darauf, das hätte er aber nicht eingetragen.

    Einen Reifen ohne Herstellerbescheinigung einzutragen wäre nur möglich wenn er das auf der Rennstrecke rausfahren würde.

  • Ich habe meinen abgefahrenen M7RR in 190/55ZR17 runtergeschmissen und fahre nun M9RR in 190/50ZR17 weil ich den ganzen Zirkus nicht mitmachen möchte. Vorher habe ich beim TÜV gefragt, was geht. Die meinten das sie mir nur den Reifen als Bindung eintragen, für den ich die Freigabe habe also den M7RR.


    Lange Rede - kurzer Sinn: Ich merke mit dem neuen M9RR keinerlei Unterschied ausser, das dieser durch einen offensichtlich anders gestalteten Vorderradreifen handlicher ist als der M7RR. Ich hätte eh nicht gedacht, das ich da einen unterschied feststellen kann, bin aber halt auch kein Rennfahrer mit entsprechender Erfahrung.

  • Lt. aktuellem Verkehrsblatt kannst du jeden Reifen der gleichen Größe fahren. Ich verstehe das so, dass du einen 190/55er mit Freigabe eintragen lassen musst, danach kannst du alle 190/55er fahren.

  • Eine Reifenfreigabe ist halt eine Reifenfreigabe. Da sich die Reifen trotz gleicher Größenbezeichnung ja durchaus in den Dimensionen um einige mm unterscheiden können, das ist bei Autoreifen sogar noch extremer, will ein TÜVer eben nicht mit der Freigabe von Michelin eine allgemeine Freigabe eintragen.

    Deswegen mein Hinweis auf ein Felgengutachten, vielleicht von einer Carbonfelge, wenn es so etwas gibt, wäre es damit viel einfacher für den Prüfer, weil da eben nur drinsteht Motorrad CBR1000RR SC77, 190/50 und 190/55. Er ist dann die Verantwortung los.

    Und hüstel, wenn ich sehe wie die Prüfer beim TÜV mit dem Mofa teilweise über den Hof eiern und mal vorsichtig an der Bremse ziehen....



    PS: weil ichs gerade gelesen habe: Jörg, da steht wird ein Typgenehmigter Reifen verwendet, heißt, einer mit Freigabe. Aber bei der SC77 gibts gerade nur einen freigegebenen.

    Richtig ist, kommt der Michelin 6 mit Freigabe und der 5er ist eingetragen, dann darf auch der 6er gefahren werden. Oder macht dann Bridgestone eine Freigabe für einen Reifen, dann darf der auch gefahren werden. Aber ohne Freigabe vom Hersteller, so wie das bei den Autos wäre, nein.